Kommentare zu den eingescannten CV-Ausgaben
CV 185
Spät, für mein Empfinden fast schon zu spät, kommt die letzte CV-Ausgabe des Jahres 1984, doch noch auf George Orwell zu sprechen. Sorgfältig aber ausblendend, dass Orwell ursprünglich dabei die Kommunisten im Blickfeld hatte. Erst viele Jahre später, stellten noch andere fest. Die Aussagen von Orwell kann man auch auf die Zeugen Jehovas übertragen.
Immerhin, dass Orwell, halb notgedrungen doch noch zitiert wurde, verdient durchaus beachtet zu werden. Die CV meinte zu ihm:
ĄDer Engländer G. Orwell schrieb 1948 ein Buch "1984". Visionen einer Gesellschaft totaler Überwachung des Menschen:
Ein Wahrheitsministerium mit den Prinzipien Krieg bedeutet Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Ein Liebesministerium. Für alle eine doppelbödige Denkweise, Zwiedenken genannt, wobei Gedankenverbrechen Tod bedeuten. Es ist nur verständlich, wenn man sich 1984 nach Erfüllungen umschaut . So erschien dazu in Nordamerika ein Buch "Die Orwellsche Welt der Zeugen Jehovas". Unwillkürlich wird man an die "theokratische Kriegslist" der WTG-"Friedenstifter" erinnert an die "Freiheit" der WT-"Sklaven"-Herrschaft, an die Sittenprozesse der WT-Rechtskomitees, an das Zwiedenkens des Endzeitdoppelspiels mit Alten und Jungen und, bei Gott für gerecht zu halten, was unter Menschen ein Kapitalverbrechen ist, Massenvernichtung Andersglaubender und Andersdenkender vom Säugling bis zum Greis, was erst der 2. WTG-Präsident Rutherford so ausgelegt hat."
CV CHRISTLICHE VERANTWORTUNG
MONATSSCHRIFT DER STUDIENGRUPPE CHRISTLICHE VERANTWORTUNG
BEGRÜNDET 1959 VON WILLY MÜLLER, GD, GERA/THÜR, DDR

NR. 185 GERA DEZEMBER 1984

Christliche Verantwortung 1984 Teil II

ZurIndexseite