Annotationen zu den Zeugen Jehovas

... Doch etwas war in mir zerbrochen, was der schönste Freispruch nicht mehr kitten konnte ...
Geschichten aus dem "Wienerwald"

Man beachte bitte die Anführungsstriche bei "Wienerwald". Es handelt sich nicht um selbigen, wohl aber um eine "Geschichte, die das Leben schrieb" und In Österreich, Wiener Vorstadt sich abspielte. Die CV berichtete in ihren Nummern 215 und 216 darüber. Bilde sich jeder seine eigene Meinung dazu. Nachstehend die wesentlichen Aussagen dieses Berichtes:

Bericht über die "Vernichtungsjagd" gegen Peter G. und seine Familie, veranstaltet durch die Ältesten des Rechtskomitees Wr. Neustadt

Das ganze Dilemma geht zurück in das Jahr 1968, in welchem ich auch getauft wurde. Zu diesem Zeitpunkt war es gerade zwei Jahre her, daß ich mein Lebensmittelgeschäft in Wr. Neustadt verkauft hatte. Damals beschloß ich, nie wieder in meinem Leben selbständig zu werden. Die Angestellten bestahlen mich, das Finanzamt verlangte Unsummen usw.

Im Kaufpreis des Geschäftes war auch eine Forderung des Finanzamtes, die der Käufer übernahm und auch diesbezüglich das Finanzamt eine grundbücherliche Sicherstellung verlangte. Somit war von rechtlicher Seite eine Forderung des Finanzamtes an mich ausgeschlossen.

Im Jahre 1968 also, zwei Jahre nach Verkauf meines Geschäftes, tauchte ein Finanz-Exekutor eines Tages bei mir auf' und wollte 'kassieren'.- Der Computer hatte falsch ausgespuckt und eine Forderung an mich ergehen lassen, die aber an den damaligen Geschäftseigentümer hätte ergehen müssen. Der Grund war, daß der damalige Besitzer meine Steuernummer übertragen bekam.

Zufällig war damals gerade ein "Bruder" bei uns zu Besuch, der nichts eiligeres zu tun hatte, als sofort zum Aufseher zu laufen und ihn zu informieren, daß beim "G." der Finanzexekutor war, "G." sich aber weigerte, "STEUERN" zu bezahlen. In Wirklichkeit hat sich der Irrtum beim Finanzamt noch am selben Tag geklärt. Doch wen interessierte das? Wenn einmal ein Exekutor auftaucht, dann "muß schon was dran sein"!!!

Das Sektengericht tagte, 4-5mal bis tief in die Nacht hinein.
Damals schon durfte Br. Mayer, der erst kurz zuvor getauft wurde, dem Rechtskomitee angehören. Er haßte mich schon, bevor wir beide getauft waren. Ich habe ihn vorher nicht gehaßt und haßte ihn auch jetzt nicht, ich sah in ihm (vermutlich durch die rosarote Brille der WT-Gesellschaft) nur einen übereifrigen Bruder! Sein Übereifer ging bei den Komiteesitzungen so weit, daß er Steuerbelege von mir verlangte, die bis ins Jahr 1965 (also 3 Jahre vor meiner Taufe bei, den Zeugen) zurückgingen!!!

Als sich nach der 5. Komiteesitzung herausstellte, daß alles auf einem Irrtum beruhe, wurden wir mit den ach so tröstenden Worten verabschiedet: Freut Euch, daß Ihr unschuldig seid, das Rechtskomitee trifft keine Schuld, es mußte und war berechtigt, der Sache nachzugehen, weil sie die Verpflichtung hat, die Versammlung rein zu erhalten.

(Derjenige, der damals den Stein gegen uns ins Rollen brachte, mußte vor einigen Jahren eine Gefängnisstrafe absitzen, weil er u. a. auch sein EIGENES KIND, im Alter von 2 Jahren!!! sexuell mißbrauchte und ihm Verletzungen zufügte.)
Nun, alles war überstanden (dachten wir) und nur mehr wenige Zahlungsverpflichtungen (Gas, Strom etc.). Herz - was willst du mehr? In meinem Herzen beschloß ich damals, da mich Jehova von allem befreite, meine „Erstlingsfrucht", d. h. mein ganzes „Erspartes" hinzugeben.
Gesagt, getan - S 25.000,- in die Versammlungskasse! Doch wie wurde das aufgenommen?

Von „Gewissens-Beruhigung" bis „darf ein Zeuge überhaupt so viel verdienen?" war der schmutzigen Phantasie einiger keine Grenzen gesetzt! Ich blieb weiterhin der „ZUVIEL-VERDIENENDE", der „MATERIALIST", der heimliche und raffinierte „STEUERHINTERZIEHER".

Es erfolgten die ersten anonymen Anzeigen beim Finanzamt. Ich verlor meinen Arbeitsplatz, das Finanzamt prüfte, fand nichts, ich bekam eine neue Stelle. Wieder dasselbe! Nun folgten Anzeige auf Anzeige, das Finanzamt wußte längst, wer dahintersteckte und ließ mich in den Akt sehen. Was mußte ich da lesen: Teure Autos, luxuriöses Wohnhaus, teure Teppiche, Urlaubsreisen usw.

Inzwischen trat Ruhe ein. Das Finanzamt wußte längst, daß ich kein Steuerhinterzieher war und daß da nur ein Neider aus dem allernächsten Bekanntenkreis dahintersteckte.

... Wir schrieben inzwischen das Jahr 1976. Im April dieses Jahres begann ich bei einer großen Wurst- und Salamifabrik zu verkaufen. Der Grund war wieder derselbe, warum ich nach fast fünfjähriger Tätigkeit im Februar 1981 gekündigt wurde. Diesmal schien jedoch mehr dahinterzustecken. Die Firma Geyer, bei der ich beschäftigt war, veruntreute Geld von mir, d. h. gab dieses nicht an das Finanzamt weiter, sondern ließ es als verdeckte Gewinnausschüttung in die "Ges. m. b. H". wandern.

Ich wurde zu einer Einvernahme zum Finanzamt Wr. Neustadt gerufen, sagte wahrheitsgemäß aus. Mit welchem Erfolg? Daß sich meine Aussagen nicht mit den Aufzeichnungen in der Buchhaltung der Fa. Geyer deckten! Doch statt gegen die Firma Geyer zu klagen, wollte das Finanzamt mit einem Schlag zwei Fliegen treffen!

Die Klage über die Firma Geyer wurde dem Finanzamt Baden übertragen und ich wurde beim Kreisgericht Wr. Neustadt angezeigt.
Nun hatten die "Brüder" gesiegt, glaubten sie zumindest. Denn wenn jemand mit dem Gericht zu tun hat, dann muß er doch schuldig sein. Dies bekam ich auch bei den Komiteeverhandlungen zu spüren.
Immer wieder drangen die Ältesten in mich:
"Gestehe doch endlich und erleichtere Dein Gewissen", oder "sei doch endlich froh, daß jetzt ein Gericht all Dein Tun aufdeckt" usw.

Bei der letzten Komiteeverhandlung brach ich gesundheitlich zusammen und wurde in die Nervenheilanstalt eingeliefert. Der fünfzehnjährige Psychoterror hatte doch Erfolg!
In der Zeit, wo ich in der Nervenheilanstalt war, wurde ich ausgeschlossen. Ich war am Ende.
Mit dieser Gesellschaft wollte ich nicht mehr in "die neue Ordnung" hinüberleben.
Ich trug mich mit Selbstmordgedanken und verfiel in Depressionen.

Doch das Leben ging weiter. Es wartete doch noch die letzte und endgültige Verhandlung auf mich (18. Dez. 1985).
Die Ältesten waren siegessicher und luden viele von der Versammlung zur Verhandlung ein, obwohl ich bereits ausgeschlossen war.
(Die Versammlung war gespalten, weil einige unseren Ausschluß nicht anerkannten.)
Doch welche Niederlage mußten sie erfahren. An diesem Tag wurde wirklich alles offenbar: Daß mir nämlich die Firma Geyer um S 527.000.- zu viel an Steuern abverlangte und ich eigentlich ein Guthaben beim Finanzamt hätte. Außerdem sprang der Staatsanwalt!!! plötzlich auf und erklärte dem Gericht: "Dieser Mann ist völlig unschuldig und zu Unrecht angeklagt", die Firma Geyer hatte ihm nämlich gefälschtes Beweismaterial vorgelegt ...

Sofort beantragte der Staatsanwalt (mein öffentlicher Ankläger auf Grund der anonymen Anzeige von "Bruder" Mayer) das Verfahren gegen mich einzustellen und die Fa. Geyer unter Anklage zu stellen ... Ich war rechtskräftig freigesprochen nach insgesamt 9 Verhandlungen!

Welch ein Triumph! Doch ich konnte mich nicht mehr freuen, obwohl mir einige von der Versammlung gratulierten und mir versicherten, sie hätten immer an meine Unschuld geglaubt. Doch in mir war etwas zerbrochen, was der schönste Freispruch nie mehr kitten konnte!

Was war es wohl damals? Es war jene Illusion, die mir einst ein Sonderpionier als "Paradiesverkäufer" unterwegs, ins Herz verpflanzte! Das war mein LEBEN! Das sollte jetzt alles aus sein???
Es machte mir nichts mehr aus, daß kurz nach meinem Freisprach "Bruder" Mayer mich erneut als Steuerhinterzieher hinstellte. Bis zum heutigen Tage hat es die Versammlung Wr. Neustadt unterlassen, uns vom Schmutz zu reinigen, mit dem sie uns jahrelang beworfen haben. Nicht einmal in der "Welt" ist so ein Benehmen zumutbar, geschweige denn unter Christen, dachte ich mir damals. Wo liegt denn der Haken? Ich hatte doch Gott in stunden- oft nächtelangen Gebeten angefleht, in der Versammlung einzugreifen und die Führung der Herde zu. ändern. Warum tat er nichts dergleichen? Statt dessen haben sie mich meine Frau und meinen Sohn ausgeschlossen. Ich begriff noch immer nicht! -

Da fiel mir eines Tages das Buch von Hans-Jürgen Twisselmann "Vom 'Zeugen Jehovas' zum Zeugen Jesu Christi" in die Hände. Was soll's dachte ich, das Buch ist von einem Ausgeschlossenen, ich bin ausgeschlossen, niemand kann mich daher in meinem jetzigen Zustand zur Verantwortung ziehen, ich begann zu lesen ...
Jetzt fiel es mir wie Schuppen von den Augen!!! So beantwortet unser lieber Vater im Himmel Gebete!!! Mein Leben bekam wieder einen Sinn, um wieviel besser war ich doch jetzt erst dran!!! Das ist das freiheitliche Christentum, ohne Lieblosigkeit und Unmenschlichkeit! Vergessen sind die Komiteesitzungen jedoch bis heute nicht

Die Unmenschlichkeit und Brutalität, auch die Art der Verhandlungen haben sich tief eingeprägt.
In der "Welt" ist es üblich, dem Angeklagten die (seine) Schuld zu beweisen. Wie ganz anders doch bei den ZJ: Da wird man eines Vergehens beschuldigt und muß nun die Gegenbeweise für seine Unschuld erbringen! WIE SATANISCH UND UNMENSCHLICH!!!
Wie funktioniert so etwas in der Praxis???
Wer hat sich das ausgedacht???

Nicht jedem ist es vergönnt, aus diesem geistigen Gefängnis in die wahre Freiheit (Gal. 5:1) zu Christus zu entfliehen, aber vielleicht kann ich durch meinen Bericht jenen helfen, die innerhalb der "Organisation" nicht mehr jenes geistige Paradies verspüren, sondern eher die Fesseln einer menschlichen Diktatur, die sich gerade in diesem religiösen Totalitarismus zu erkennen gibt, verspüren. Daher ist es oft wirklich notwendig, sich unmißverständlicher Worte zu bedienen, um noch "GEFANGENEN" diese Gefahr, in der sie sich befinden, vor Augen zu führen.

Ich bitte daher jeden, der meine Worte liest, diese nicht als Bitterkeit gegenüber der Organisation der ZJ aufzufassen, sondern als innige Fürbitte für Irregeführte, die ZJ nun einmal sind. (l. Petrus 3:9)
-P.G.-

WIDER DIE WACHTTURMFÜHRER
Wo Schmerz, wo Liebe, wo Sehnsucht brennt,
glaubt IHR, EURE Opfer gefunden.
Wonach unter EUCH alles keucht und rennt,
immer wieder ist es entschwunden.
Denn was IHR "Vorhaben Jehovas" nennt,
IHR selber habt es erfunden.
Vor dem, der EURE Methoden erkennt,
habt IHR EUCH wie Schlangen gewunden.
Und wer sich von EUREN Irrlehren trennt,
verteufelt IHR zu Schweinen und Hunden.
IHR seid Christen?

"REBELL IN CHRISTO"
Einst wurde die "Speise"
arglos geschluckt.
Jetzt wird sie genauer beguckt!
Einst wurde vorm "Knecht"
gezittert, gezuckt.
Jetzt wird gegen ihn gemuckt!
Einst wurde sich
unter die Organisation geduckt.
Jetzt wird sie gerüttelt, geruckt!

Gelesen in der CV 216

Geschrieben von + am 28. Dezember 2006 11:03:41:

Als Antwort auf: ... Doch etwas war in mir zerbrochen ... geschrieben von Drahbeck am 28. Dezember 2006 07:37:42:

>>>"Es war jene Illusion,
die mir einst ein Sonderpionier als "Paradiesverkäufer" unterwegs,
ins Herz verpflanzte!
Das war mein LEBEN!"

Wie überrascht wird manch selbstgerechter religiöser Eiferer sein,
manch ein selbstzufriedener,
selbstgefälliger,
strenger Religionsanhänger,
manch ein Anhänger der Wachtturm Gesellschaft,
der ganz sicher war,
dass er gerechter wäre als die,
die er als Heiden bezeichnete!

Solche Personen werden merken,
dass sie scheinheilig waren,
während die Heiden,
auf die sie herabblickten,
ehrlicher,
lernbereiter
und dankbarer waren als sie
und außerdem wegen ihrer Unwissenheit weniger tadelnswert.

Durch ihre Aufrichtigkeit
und ihre gute Gesinnung werden die Personen,
die in religiösen Dingen weniger begünstigt waren,
die Begünstigten verurteilen,
die ihre Gelegenheiten aus Gleichgültigkeit
oder absichtlich nicht wahrgenommen haben.

Somit wird es zwischen den Personen,
die heute begünstigt sind,
und denen,
die benachteiligt sind,
einen gerechten Ausgleich geben.

Entlehnt aus „Gottes tausendjähriges Königreich hat sich genaht"

)

Kap. 7 Seite 128
Was von den Richtern zu erwarten ist, die tausend Jahre im Amt sind

geschrieben von:  Gerd B.
Datum: 23. September 2010 07:13

Zitat:

Drahbeck
Oder auch das Fallbeispiel
Geschichten aus dem "Wienerwald"

Die Sache um Peter Go... und seine Frau Trude, bekam ich bei deren Ausstieg live mit. Der Wienerwald ist zwar etwa 35 km nördlicher, aber das tolle Haus mit Indoorpool, in der Garage ein dicker Mercedes - das war für die einfachen "Verkündiger" vor etwa 40 Jahren meist Indiz dafür, dass solche Besitzer ihr Vermögen nur auf unredliche Weise erlangen können.

Peter war Verkäufer von Fleischwaren, besonders die Würste waren Verkaufsschlager. Man muss also nicht intellektuell überbegabt sein, um zu reichlichem Verdienst zu gelangen.

Eines wurde dem Ehepaar Go... damals klar, die ungerechtfertigte Entfernung aus der ZJ-"Hürde", hatte nichts mit einer angeblichen Mitwirkung des "heiligen Geistes" zu tun...

 

ZurIndexseite