Jehovas Zeugen haben eine katastrophale Wanderungs-Bilanz


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Bauer am 29. Juli 2001 23:57:57:

Als Antwort auf: Re: Langfristig gesehen geschrieben von Drahbeck am 29. Juli 2001 07:20:06:

Lieber Drahbeck,

meine Analyse der Zahlen sieht erschreckend aus. So erschreckend, dass ich sie fast selbst nicht glauben mag.

Und zwar nehme ich die Zahlen eines jeden Jahres. Den Verkündiger-Durchschnitt und die Täuflinge als NEU-Zugang.

Den Verkündiger-Durchschnitt des Vorjahres, rechne ich als Haben am Jahresanfang. Addiere die Täuflinge als Neuzugang und subtrahiere den Verkündigerdurchschnitt des laufenden Jahres als HABEN-Bestand am Jahresende. Was dabei herauskommt, ist der Abgang des laufenden Jahres. So ergibt sich alleine für Deutschland ein Abgang von 38.000 ZJ in acht Jahren (1993-2000) !!!

Das erklärt auch z.B. eine für Kanada gemachte Erhebung, wo sich wesentlich mehr (dreimal?) Menschen den JZ zugehörig bezeichneten, als es Verkündiger dort gibt (bitte frage mich nicht, wo ich das gelesen habe!). Viele können bei JZ einfach nicht gehalten werden. Die gehen, ohne bei JZ etwas grundsätzlich böses erlebt zu haben, noch dass sie die Lehre anzweifeln. Es sind die, die nicht mitgezogen werden könen. Also diejenigen die die WTG nicht in ihre Ziele einspannen kann.


Jahr VK-Durchschnitt Täuflinge Abgänge
2000 162932 3497 4828
1999 164263 3751 5956
1998 166468 4979 6291
1997 167780 5807 4495
1996 166468 6193 5471
1995 165746 6018 3599
1994 163327 5682 4040
1993 161685 6601 3377
1992 158461
38057
 


ZurIndexseite