Re: Informationen


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von X am 26. Januar 2008 21:23:

Als Antwort auf: Re: Größte Ahnenarchiv der Welt (Mormonen) geschrieben von Drahbeck am 26. Januar 2008 14:06:08:

Wozu sammeln verhältnismäßig kleine religiöse Organisationen vielfältigste Informationen?

Aus: Raymond Franz; Auf der Suche nach christlicher Freiheit.

[Hervorhebung von mir]

Seite: 534

Wie ich persönlich aus meiner Arbeit in der Weltzentrale in Brooklyn weiß, sind ganze Aktenschränke in der Dienstabteilung voller Berichte über Vergehen, die Zeugen verübt haben - manche geringfügig, viel davon erheblich. Die gesamte Skala von Fehltritten ist vetreten: von Hurerei, Ehebruch, Homosexualität, Inzest und Kindesmißbrauch bis zu Betrug, Diebstahl, Tätlichkeiten gegenüber der Ehefrau und Mord. In den Zweigbüros auf der ganzen Welt lassen sich vergleichbare Aufzeichnungen wie die in den USA finden.

Seite: 293

In der Weltzentrale in Brooklyn (wie auch in den Zweigbüros der verschiedenen Länder) befinden sich Akten mit Berichten über alle Gemeinschaftsentzüge. Nicht nur die Namen der Ausgeschlossenen werden gespeichert, sondern generell auch der Schriftwechsel, der manche Einzelheit über die Maßnahme enthält. Er kann eine erhebliche Zeit, viele Jahre lang, aufbewahrt werden, sogar wenn jemand "wiederaufgenommen" wurde. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund ist es bis heute gängige Praxis in der Brooklyner Weltzentrale, den Bericht über den Ausschluß einer Person selbst dann noch aufzubewahren, wenn sie stirbt.

Man verwendet orangefarbene Karten mit der Aufschrift "Ausgeschlossen" für die Kartei über Ausgeschlossene. John Mitchell, der sowohl in der Dienstabteilung als auch im Büro der leitenden Körperschaft arbeitete, erzählt, die Karten erhielten einen Stempel "Verstorben" und kämen dann in die Kartei zurück. Er zitiert einen Mitarbeiter, Lee Waters, der bemerkte: "Wir sind wohl die einzige Organisation, die solche Berichte über Tote aufbewahrt."

"Denn ich werde ihre Vergehung vergeben, und ihrer Sünde werde ich nicht mehr gedenken." [21]

[21] Jeremia 31:34

Ganz im Gegensatz dazu bewahrt die Wachtturm - Organisation, wie wir gesehen haben, sorgfältig umfangreiche Akten auf, die eine große Menge kompromittierender Informationen enthalten. [22]

[22] In einem Brief vom 18.November 1971 stellte der Aufseher der Schreibabteilung der Weltzentrale, Karl Adams, das Aufbewahren dieser Akten selbst nach Wiederaufnahme der Betroffenen in Frage. Er bemerkte: "Gegenwärtig sind sogar die Namen der Wiederaufgenommenen in den Akten, und umfangreiche Berichte über ihre Fälle mit dem Etikett "Nicht vernichten!" werden aufbewahrt.


ZurIndexseite