Re: CV 227


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Drahbeck am 22. Oktober 2007 07:18:07:

Als Antwort auf: Re: "Erwachet!" 22. 10. 1957 (Vor fünfzig Jahren) geschrieben von Drahbeck am 22. Oktober 2007 07:08:12:

Ergänzend sei noch aus der CV Nr. 227 (Juni 1988) zitiert:

Wenn ein Christ und Familienvater für sich und seine Familie beschließt, Zeuge Jehovas zu sein und auch seine Kinder im Sinne der WTG aufzuziehen, dann übernimmt er eine große Verantwortung.

Diese Verantwortung ist riesengroß, beeinflußt seine Erziehung und Wirken doch das Leben und Handeln seiner Familie, ja auch insbesondere den Werdegang der Kinder und prägt für sie das Leben. Was sagt die Bibel dazu? Sie warnt davor, unbedacht zu sein und es sich vorher genau zu überlegen, was man tut und welche Verantwortung man auf sich nimmt und sagt, man solle vorher die Kosten berechnen. (Lukas 14:28) Wer nicht so handelt, handelt also eindeutig entgegen der Bibel. Und welcher Christ oder Zeuge Jehovas möchte sich das wohl zu Recht nachsagen lassen? Wohl keiner.

Wissen wir, ob wir den Kindern tatsächlich Gutes tun, wenn wir sie im Sinne der WTG aufziehen? Wissen wir, ob sie nicht später sogar einmal unglücklich darüber sind? Die Bibel mahnt uns hinsichtlich des Kommenden: "Denn da ist keiner, der weiß, was werden wird, denn so, wie es werden wird, wer kann es ihm kundtun?" (Prediger 8:7) Wie sieht es heute in den meisten ZJ-Familien aus? Die Eltern sagen:
"Ich erziehe meine Kinder im Sinne der WTG und dann, wenn sie erwachsen sind, sollen sie selbst entscheiden." Aber machen wir uns doch nichts vor, ist das nicht eine Alibi-Ausrede? Mir als Vater gab es zu denken, als kürzlich mein 16jähriger Sohn kam und sagte:

"Ein Glück, daß wir nicht mehr bei den Zeugen Jehovas sind, denn dieses Theater würde ich heute nicht mehr mitmachen. Jede Woche zwei Zusammenkünfte, dann noch Predigtdienst und was das schlimmste wäre, ich könnte noch nicht einmal den Beruf erwählen, der mir gefällt. Nein, wären wir damals nicht von den Zeugen weggegangen, ich wäre dir ganz offen gesagt böse."

Möchten wir nicht alle ein gutes Familienleben führen, geprägt von gegenseitiger Achtung und Toleranz?
Daß man es auch ohne WTG kann, beweist gegebenes Beispiel. Es gibt aber auch andere Beispiele, wie sich die Erziehung der Kinder zu Zeugen Jehovas später als Bumerang erweisen kann.

Ein Ältester, der seine Kinder streng zu Zeugen Jehovas erzog, wurde später wegen Hurerei ausgeschlossen. Seine Frau verließ daraufhin auf eigenen Wunsch die WTG, blieb aber bei ihrem Mann. Die beiden erwachsenen Kinder dieses Ehepaares waren inzwischen in einer anderen Stadt verheiratet und hatten selbst bereits Kinder, blieben aber beim Glauben der Zeugen Jehovas.

Bestand vorher ein inniges Verhältnis des älteren Ehepaares zu den Kindern und Enkelkindern, nun verkehrte es sich ins Gegenteil. Die Enkelkinder dürfen die Großeltern nicht mehr besuchen und auch keine Geschenke mehr von ihnen annehmen. Auf die Frage der Kleinen, warum sie dies nicht mehr dürfen, bekommen sie gesagt, daß die Großeltern böse sind und Jehova haßt böse Menschen und deshalb will Jehova nicht, daß man böse Menschen besucht. So wurden alle Kontakte innerhalb der Familie durch die ZJ-Eltern unterbunden und die Enkelkinder den Großeltern ferngehalten. Das Gebot der Bibel "Ehre deinen Vater und deine Mutter" (Luk. 18:20; Eph. 6:2) interessiert sie dabei nicht, trotzdem behaupten sie aber, sich an die Bibel zu halten.

Auch scheint es für sie dabei keine Rolle zu spielen, einfach die Familienbande zu zerbrechen, denn sie handeln ja im Sinne der Wachtturmgesellschaft. Auf die Anfrage des Großvaters an einen Ältesten der WTG, ob dies alles rechtens sei, bekam er lediglich die spitzfindige Antwort: "Du selbst hast deine Kinder doch zu Zeugen Jehovas erzogen, also finde dich auch damit ab, wenn sie als ZJ handeln." Die WTG macht sich kein Gewissen um Menschenschicksale, sie ist nur an neuen Erfolgszahlen interessiert, nicht am Zusammenhalt einer Familie.

So sollte also jeder Zeuge Jehovas vorher berechnen, ob er tatsächlich die Verantwortung tragen kann, seine Kinder im Sinne der Organisation zu erziehen. Es könnte sich als Bumerang erweisen, auch bei den Zeugen, die jetzt noch sagen:
"Wenn meine Kinder erwachsen sind, können sie ja selbst entscheiden."

Darum, liebe Brüder und Schwestern, vergewissert euch aller Dinge (1. Thess. 5:21, 22) und erwerbt Unterscheidungsvermögen und rechte Erkenntnis (Spr. 2:6-9), denn nicht der Anfang einer Sache ist wichtig, wohl aber der Abschluß.


ZurIndexseite