Re: gemeinschaftsentzug


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Gerd B. am 21. Juli 2007 16:42:21:

Als Antwort auf: Re: gemeinschaftsentzug geschrieben von Drahbeck am 21. Juli 2007 15:03:43:

Zum klassischen Wort "hinausschütteln" kam auch die pragmatische Bezeichnung "Sichtung". Nach dem 1925-Debakel vom "Propheten" Rutherford kam es dann bei einem Kongress in Basel, im Mai 1926, zu einer Fragestunde. Da kam dort diese Antwort auf die Frage ob die "alttestamentlichen Überwinder" schon auferstanden sind:

>>Antwort: "Sicherlich sind sie noch nicht auferstanden. Niemand hat sie gesehen. Es wäre töricht, eine gegenteilige Behauptung aufzustellen. Im Millionen- und Trostbüchlein wurde gesagt, daß man sie vernünftigerweise kurz nach 1925 erwarten dürfe. Aber dies wurde nur als Meinung ausgesprochen.“

Man hatte einen Fehler gemacht, doch wie Bruder Rutherford erklärte, war dies kein Grund, aufzuhören, dem Herrn zu dienen. Einige taten dies dennoch, und so gab es in dieser Zeit weitere Sichtungen im französischen Gebiet. <<

Zuerst sind es „Tatsachen“, die später – siehe oben – in eine „Meinung“ umgewandelt wird. Dazu kam noch der „Vorteil“, daß gleich eine „Sichtung“ erfolgen konnte.
Also hinaus mit allen Kritikern! Dass dabei mit Menschenschicksalen jongliert wurde, sei nur am Rande bemerkt. Es ist überhaupt ein Wunder, dass in der heutigen aufgeschlossenen Zeit, solche Gemeinschaften am Leben bleiben können und nicht sofort wieder von der Bildfläche verschwinden.

Rutherford war der Mastermind hinter der Scharfmacherei. Das begann so: In einem Rundschreiben „an alle lieben Pilgerbrüder“ vom 22.9.1926, spricht Rutherford sogar von einer Forderung.

>>„Weil unsere verschiedenen direkten und indirekten Bitten in der Vergangenheit nicht beachtet wurden... Unsere Forderung, liebe Brüder, ist nicht mehr und nicht weniger, als daß alle Pilgerbrüder sich ohne Ausnahme bei ihren Ausführungen immer mehr an den Stoff, wie er im Wachtturm gebracht wird, halten möchten.“ [...]
„nicht dazu da, eigene Auslegungen zu bringen, sondern ihre vornehmste Aufgabe ist, den Geschwistern zu helfen, die Darlegungen des Wachtturms zu verstehen. Alles aber, was sich auf entgegengesetzten Bahnen bewegt oder meint, Dinge bringen zu müssen, die dem Wachtturm voraus sind, ist eine Gefahr und kann nur dazu beitragen, die Geschwister zu beunruhigen...“ [...]
„Das Werk des Herrn ist ein Ganzes, und die Belehrungen, die der Herr seinem Volke gibt, kommen aus einer Quelle, dem Wachtturm“<<

Also + , lass dich nicht hinaus"sichten"! grmpf-blau


ZurIndexseite