Re: Kongressnachlese 2007: Eine Diktatur rasselt mit den Säbeln


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Drahbeck am 25. Juni 2007 11:48:08:

Als Antwort auf: Re: Kongressnachlese 2007: Eine Diktatur rasselt mit den Säbeln geschrieben von Gerd B. am 25. Juni 2007 11:28:15:

Die „Regenbogenstory" hatte zeitgenössisch wohl auch die auf jenem Kongress mit anwesende Josy Doyon „beindruckt", dergestalt, dass man in ihrem Buch „Hirten ohne Erbarmen" noch heute selbiges nachlesen kan:

...Besonders die Schlussansprache des Präsidenten hatte allen einen tiefen Eindruck gemacht: Nach einem gewaltigen Platzregen, der viele von uns unter Bänke und Tische getrieben hatte, erstrahlte in der Feme ein prächtiger Regenbogen. Präsident Knorr wies darauf hin und sagte, dass es vielleicht das letztemal sei, dass wir einander so sehen dürften, denn Harmagedon stehe vor der Türe. Dann zog er sein weisses Taschentuch und winkte uns zu. Sein Gefolge bei der Tribüne winkte ebenfalls, die ganze Menschenmenge winkte mit den Taschentüchern und viele weinten. Es war wirklich ein überwältigender Augenblick und wir alle gingen mit dem Bewusstsein auseinander, dass das Ende sehr nahe sei. Wir nahmen uns in dieser Stunde vor, während der kurzen Zeitspanne, die noch bis Harmagedon verbliebe, unsere ganzen Kräfte einzusetzen für das Predigtwerk. ...


ZurIndexseite