Mecki’s zauberhafte Reise durch das Offenbarungsbuch–Kap.9- Die Nikolaitenidylle


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von + am 07. März 2007 00:04:06:

Als Antwort auf: Mecki’s zauberhafte Reise durch das Offenbarungsbuch - Kapitel 9 geschrieben von + am 04. Juni 2006 14:47:31:


 

Deswegen währet den Anfängen

Offenbarungsbuch Seite 43

Seite 44

Lehrer von eigenen Gnaden…

Studieren in kleinen Gruppen…

Tüfteln ihre eigenen Gedanken aus…

Diese Seiten aus Schriftstudien Band 7 schlug ich nicht Zufällig auf (siehe rechts unten)…

Nachfolgendes ist das Idealbild der Wachtturm Gesellschaft.
Eine echte Abtrünnigenidylle wie es sich jemand wünscht der sich zwischen das Volk Gottes und Gott stellt.

…und selbst wenn die Mutter ihr Kind nicht verwerfen kann, wird die Ehefrau und Pionierin des einen Sohnes zu der Hochzeit des ausgeschlossenen anderen Sohnes kommen können?

Ist nicht allein schon die Tatsache das sich die Mutter Verannlast sieht zu sagen „Ich verwerfe dich nicht“, nicht schon Beweis genug für den verderblichen Einfluss der Falschlehren dieser heutigen Nikolaus-Sekte.

Was war die Lehre der Nikolaiten?

Das Wort Nikolait kommt von Nikolaos und setzt sich aus Niko- und -laos zusammen.
Das griechische Wort Niko (nikan) bedeutet Besieger oder Überwinder.
Das griechische Wort Laos bedeutet Volk.

Damit ergibt sich für Nikolaos die Bedeutung Volksüberwinder, Volksbeherrscher oder Volksbesieger.

Nikolaiten waren Menschen, die es zur Zeit Ephesus (Offenbarung 2:6) versucht haben und zur Zeit Pergamus (Offenbarung 2:15) geschafft haben sich zwischen dem Volk der Christen und Gott zu drängen.

Dadurch entstanden im Volk Gottes zwei Gruppen die ich hier in aller Deutlichkeit in Anführungsstriche setze: „wahre“ Christen und „falsche“ Christen.

Diese Nikoleiten maßten sich eine zwischenmittlerhafte Machtposition an.
Als Mitteilungskanal Gottes standen sie dem einfachen und direkten Segenszug der Christen im Weg.

Denn ein Jünger Jesu konnte jetzt nicht mehr seine Nachfolge von Jesus allein anhand des Wortes Gottes und nach seinem Gewissen und in der Verantwortung vor Gott ausrichten.

Alles musste durch den „Mitteilungskanal“ (den Nikolaiten) abgesegnet werden.

Solch eine menschliche zwischenmittlerhafte Stellung nimmt die Stellung Jesu ein und verdrängt das Wort Gottes aus dem Mittelpunkt.

Jesus hasst dies verständlicherweise.

Um diese Machtposition den Christen klar zu machen, benötigten die Nikolaiten eine anerkannte offizielle Einsetzung, Benennung, Ordination, Weihung.
Die Einsetzung durch die Apostel oder deren Beauftragten konnten die Nikolaiten nicht erreichen, weil diese Art der Ältesteneinsetzung ausschließlich durch die Apostel (Apostelgeschichte 14:23) oder deren persönlich Beauftragte (Titus 1:5) vollzogen wurde.

Nach dem Tot der Apostel sollten die von den Aposteln oder deren Beauftragten eingesetzten Ältesten auf die Versammlung acht haben und sie behüten (Apostelgeschichte 20:28).

Als dann jedoch die Neutestamentlichen Schriften in allen Versammlungen verfügbar waren, benötigte man keine „offiziell eingesetzte“ Ältestenschaft mehr.
Das nun vorhandene vollständige Wort Gottes hatte die offiziell eingesetzte Ältestenschaft ersetzt.

Aus diesem Grund haben die Apostel auch keine weiteren Apostel als Nachfolger eingesetzt um das Apostelamt und die offizielle Ältesteneinsetzung weiter zu führen.

Stattdessen wurden die Christen Gott und dem Wort seiner unverdienten Güte anbefohlen (Apostelgeschichte 20:32).

Jeder Christ konnte und musste nun anhand von Gottes Wort selbst prüfen, wie bestimmte Lehren zu beurteilen sind.
Jeder Christ stand unmittelbar vor seinem Herrn, ohne weitere menschliche Zwischenmittler.

Den weiteren Segenszug der Christen konnte man nur dadurch stoppen, dass man die Christen entweder vom Wort Gottes oder von ihrer direkten Beziehung zu Gott wegbringt.

Zur Zeit Ephesus war die Einführung eines solchen Nikolaitentums (Beherrschende Körperschaft) nicht möglich.
Denn zur Zeit Ephesus hassten die Versammlungen das Nikolaitentum (Offenbarung 2:6).

Warum hassten die Versammlungen zur Zeit Ephesus die Nikolaiten?

• Erstens hatten die Versammlungen zur Zeit Ephesus in der Übergangszeit noch echte durch Apostel oder deren Beauftragte eingesetzte Älteste.
Die Versammlungen wussten, dass es keine andere Legitimation für die Ältesteneinsetzung gab.
Die Versammlungen wussten auch, dass das Apostelamt deswegen nicht weitergeführt wurde, weil bald die offiziell eingesetzte Ältestenschaft durch das dann vollständige und verfügbare Wort Gottes ersetzt werden würde.

• Zweitens haben die Apostel die Versammlungen gewarnt und die Warnungen waren noch sehr frisch (Apostelgeschichte 20:29-30).
In Apostelgeschichte 20:17-38 werden interessanterweise die Ältesten der örtlichen Gemeinde aus Ephesus gerufen um diese Warnungen in Empfang zu nehmen.

Die Versammlungen zur Zeit Ephesus wussten, dass verderbliche Wölfe kommen werden welche die Herde nicht schonen werden (Apostelgeschichte 20:29).

Es war also nicht die Frage ob das Nikolaitentum kommt, sondern wann das Nikolaitentum kommt.
Die Nikolaiten haben es geschafft in der Pergamus Zeit eine selbst eingesetzte Ältestenschaft ergänzend zum Wort Gottes als Machtposition wieder einzuführen (Offenbarung 2:15).

Dies konnte sicherlich nur dadurch in Pergamus geschehen, weil die Christen dieser Zeit nicht im Wort Gottes blieben (Johannes 8:31-32).

Denn wenn die Christen in der Pergamus Zeit im Wort geblieben wären, dann hätten sie erkannt, dass solch eine Einsetzung ohne Apostel nicht vom Heiligen Geist gewirkt sein konnte.

Zusätzlich hätten sie erkannt, dass ergänzend zum vollständigen Wort Gottes eine solche offizielle Einsetzung (formelle Benennung) nicht erlaubt ist.

Im Prinzip ist seid dem jede Form einer leitenden Körperschaft oder Ältestenschaft (Nikolaitentum) nichts anderes als der „Widerspruch Korahs“ (Judas 11).
Wie im 4.Mose 16 Korah sich gegen die, von Gott eingesetzten Mittler Mose und Aaron erhob, so erheben sich heute aus eigenen Gnaden eingesetzte Älteste gegen die alleinige Mittlerstellung Jesu (1Timotheus 2:5) und drängen sich selbst als Mitteilungskanal zwischen Christen und Gott.

Als Beweis kann man dann, von mir aus, die Tatsache heranziehen, das jeder der dieser Sekte den Mitteilungskanalanspruch abspricht von der Wachtturm Gesellschaft suggeriert bekommt angeblich von Gott getrennt zu sein.


ZurIndexseite