Die "Gier-Falle"


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Bauer am 11. November 2006 11:39:06:

Als Antwort auf: Sabine, noch ein Zusatz geschrieben von Maximus am 11. November 2006 08:16:39:

Die "Gier-Falle"


Jehovas Zeugen, damals als Ersatzdienst noch ein Problem war, da gingen sie in den Predigtdienst und zeigten den religiösen Menschen, welche Lügen die 'Großkirchen' lehrten, zeigten die Fehler des Papstes und der Priester auf. Mit dem Zweck, dass die Leute sich enttäuscht, weil sie getäuscht und belogen wurden, von den Kirchen abwenden sollten. Und tatsächlich, es waren nicht wenige die sich so Jehovas Zeugen zuwandten.

Doch was passiert, wenn heute einem Zeugen Jehovas gezeigt wird, dass er getäuscht und belogen wurde?

Neben der Moral der Organisation Gottes, wie Jehovas Zeugen sich ja gerne bezeichnen, muss hier auch die Moral der Mitglieder angesprochen werden. Und hier stelle ich leider fest, dass es unter den meisten Zeugen Jehovas nur wenige gibt, die eine moralisch hohe Messlatte verwenden. die meisten legen die Messlatte, tief, sehr tief sogar an.

Warum? Ich reduziere es auf Eigennutz und persönliche Gier.

Nanu? Sie glauben, als Zeuge Jehovas der in den Predigtdienst geht und regelmäßig die Zusammenkünfte besucht, erhalten sie bald ewiges Leben. Und in der Gier auf diesen Eigennutz wird alles Unmoralische, Lügen und Betrug erduldet. Obwohl sie sehen, dass sie belogen und betrogen werden, glauben sie, dass sie wirklich nur bei Jehovas Zeugen errettet werden und ewiges Leben erlangen.

Dabei ist gerade dies der größte Glaubens-Betrug!

Seit über hundert Jahren wird das versprochene Ereignis immer weiter in die Zukunft verschoben. Seit über hundert Jahren macht Hoffen und Harren auf das versprochene Paradies, die Anhänger zu Narren.

ZurIndexseite