Speise zur rechten Zeit – 1878 - Wunderbare christliche Philosophen

 

Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von + am 01. November 2006 10:58:46:

„Wenn wir uns mit ihren falschen Überlegungen befassen, kann unser Vertrauen in Jehovas Wort der Wahrheit, die Bibel, geschwächt werden und unser Glaube kann absterben.“
Wachtturm vom 1.3.2002 Seite 11

 

Bevor ich auf 1878 und das aufgerichtete Königreich komme eine kleine Anekdote aus den Schriftstudien Band 3 Seite 51 / 52.

1799 begann also die Zeit des Endes.
Und es gab für uns nichts Wichtigeres als das Hin und Herrennen.
1807 mit dem ersten Dampfboot.
1831 mit dem ersten Dampfwagen.
1844 mit dem Telegraphen.
Und „heutzutage“ mit tausenden von Riesenwagen und Schiffen.

Sir Isaak Newton (ein Weltmensch!) legte die Prophezeiungen Daniels so aus, das man möglicherweise 50 englische Meilen per Stunde reisen werde.
Ein Ungläubiger – Voltaire – spottete über die unsinnigen philosophierereien eines armen Greises.

 

Wunderbahre Zunahmen göttlicher Offenbarungen!
Echte Vorhersagen christlicher Philosophen!

Oder wie Hiob es Formuliert:

„In der Tat, ihr seid die Leute,
Und mit euch wird die Weisheit aussterben!“
(Hiob 12:2)

Ja, ja - Wir und die weisen christlichen Philosophen.

Dies führt uns nun direkt zu
1878: Gottes Königreich im Himmel „aufgerichtet“ und Beginn der Königreichsherrschaft Christi

Schriftstudien Band 2 Seite 97
 

Auf der Grafik Seite 213 erkennt man neben 1878 den Vermerk „der König kam herein“
 

Scharlatanskünste

http://www.payer.de/religionskritik/karikatur278.gif

Das Frühjahr 1878 entspricht dem Datum an dem unser Herr die Stellung eines Königs annahm. Seite 227
 

Die Frage ist nur: Welches Geistwesen wurde 1878 von uns als Fürst gekrönt?

http://www.payer.de/religionskritik/karikatur181.gif

Auf Seite 231 sehen wir deutlich einen Sensemann.
Diesen erkennen wir als gekröntes Geistwesen.
Unser unsichtbarer Herr mit seiner großen Gewalt.
 

Jesus war es jedenfalls nicht.
Wessen Geistwesen verschafften wir hier Ehre und Königtum?

http://www.payer.de/religionskritik/karikatur275.gif

Macht! Titel! und Heil! unserem König!
Seite 240
 

Fragt sich nur welchen Engel wir hier gekrönt hatten.

http://www.payer.de/religionskritik/karikaturK417.gif


Schriftstudien Band 3 hält sich auf Seite 119 noch an das Schriftwort das er zu Herrschen begann inmitten seiner Feinde.
 

Der Bogen des Millennium Königreich beginnt 1878 und schließt den Zorn über die Nationen ein.
Das ganze Gipfelt in dem Ende der Zeiten der Nationen.
Mit wem feierten wir damals?

http://www.payer.de/religionskritik/karikatur180.gif

Auch auf der Zeittafel im Beröerhandbuch finden wir mehrere Male die Jahreszahl 1878.
 

Hier im Detail
 

Wer ritt uns als wie diese Zahlen “sahen”?

http://www.payer.de/religionskritik/karikatur274.gif

Vergleichbares finden wir in den Schriftstudien Band 4 auf Seite 496
 

Die Frage ist was tun wir heute mit jemanden der das Lehren würde?

http://www.payer.de/religionskritik/karikaturK414.gif

Begann 1878 die Königreichsherrschaft Jesu oder nicht
1. Rechte Lehren: Nein
2. Rechte Zeit, sie zu lehren: Nein
3. Lehren, die Gott in seinem Wort offenbart: Nein
4. Aufgrund menschlicher Weisheit abgelehnt: Nein

5. Mose 18:20-22 warnt gottesfürchtige Menschen wenn es dort heißt:

“Der Prophet jedoch,
der sich anmaßt,
in meinem Namen ein Wort zu reden,
das zu reden ich ihm nicht geboten habe,
oder der im Namen anderer Götter redet,
dieser Prophet soll sterben.
Und falls du in deinem Herzen sagen solltest:
„Wie werden wir das Wort erkennen,
das Jehova nicht geredet hat?“

wenn der Prophet im Namen Jehovas redet,
und das Wort trifft nicht ein
oder bewahrheitet sich nicht,
so ist dieses das Wort,
das Jehova nicht geredet hat.
Mit Vermessenheit hat der Prophet es geredet.
Du sollst vor ihm nicht erschrecken.”

Schlicht und ergreifend.

Je einfacher die Wahrheiten sind und je deutlicher diese direkt vor unseren Augen stehen umso größer ist die Gefahr das wir sie doch nicht sehen können.

Erwachet! vom 22. März 1993

Auf der Impressumseite dieser Erwachet!-Ausgabe wird eindringlich zu erklären versucht, warum Russell und Rutherford nicht „als falsche Propheten betrachtet werden [sollten] wie solche, vor denen 5. Mose 18:20-22 warnt“.

Auf Seite 4 (Fußnote) wird gesagt, warum nicht...
 


„Doch in keinem der Fälle haben sie sich angemaßt, Vorhersagen
„im Namen Jehovas“ zu äußern. Nie haben sie gesagt:
„Das sind die Worte Jehovas.“

Dabei heißt es doch in 5. Mose 18:22 nur, dass ein falscher Prophet jemand ist, der
(1) „im Namen Jehovas redet“,
und (2) sein „Wort trifft nicht ein oder bewahrheitet sich nicht“.

Was anderes geschah die vielen Male bei der Wachtturm-Gesellschaft?

Wo sagt die Bibel, jemand müsse erst den Anspruch auf Inspiration erheben, damit diese Definition auf ihn zutrifft?

Warum finde ich keine einzige Stelle in unserem 2005er Jahrgang, in der die Wachtturm Gesellschaft sagt das niemand mehr Ausgeschlossen wird, der dieser „nicht inspirierten Wahrheit“ widerspricht?

Auf eben dieser Impressumseite des Erwachet! vom 22. März 1993
unten, wird folgendes vorhergesagt...
 

„Vor allem stärkt diese Zeitschrift das Vertrauen zum Schöpfer, der verheißen hat, noch zu Lebzeiten der Generation, die die Ereignisse des Jahres 1914 erlebt hat, eine neue Welt zu schaffen, in der Frieden und Sicherheit herrschen werden.“

Ich habe extra ein Paar Zeilen der Fußnote mit eingescannt das man sieht das man erst behauptet nicht Inspiriert zu sein, aber im selben Atemzug behauptet „Das ist die Verheißung Jehovas“!

Eben diese Verheißung stand so, viele Jahre lang in jeder Erwachet Ausgabe bis November 1995, als die leitende Körperschaft schließlich erkannte, dass der Schöpfer dies offensichtlich nicht verheißen hatte.

Weil es nur ihre EIGENE Verheißung war – und jeder der diesem widersprach, in Wirklichkeit weise und treu war.

Dies ist vorsätzliche Irreführung, und ein Beispiel für die Unfähigkeit zu erkennen, was man eigentlich sagt.

Königreichswahrheiten die zum Unwort werden wenn die Wachtturm Gesellschaft sagt:

dass Russell und Rutherford keine falschen Propheten waren.

Auch wenn ihr Argument völlig in sich zusammenfällt, wenn sie im selben Augenblick wieder behauptet zu prophezeien, wovon sie gerade vorher behaupten, es nie getan zu haben.

Anscheinend ist das eine der Nebenwirkungen, wenn man der Bibel Gewalt anzutun versucht, damit man an der Lüge festhalten kann, der man sich verschrieben hat.

Im Volksmund nennt man das: „Lügen haben kurze Beine“.

Wachtturm 1.3.1994

Die Wachtturm-Gesellschaft hat immer stolz den Namen Jehovas auf alle ihre Lehren gesetzt.

Wenn sie aber über andere Religionen sprechen, die nicht einmal den Namen Jehovas benutzen, sagen sie:
Seite 11
 

„Jehova wird diese Prophezeiungen der Geistlichkeit als falsch entlarven.
Was sie in seinem Namen redet, wird er nicht eintreffen lassen.“

Die Geistlichkeit redet dann auf einmal im Namen Jehovas wenn sich ihre Vorhersagen nicht erfüllen.
Wenn sich jedoch die Vorhersagen der Wachtturm Gesellschaft nicht erfüllen, redet ausgerechnet sie, dann nicht im Namen Jehovas!

 

Die Wachtturm Gesellschaft behaupten, sie hätten nie gesagt:
„Das sind die Worte Jehovas“.
Doch auf derselben Seite heißt es:
„Das ist die Verheißung Jehovas“.
Kann mir jemand den Unterschied erklären zwischen:
„Das sind die Worte Jehovas“, oder: „Das sind die Lehren Jehovas“?

Machen wir doch wieder das lustige „Hier-und-Hier-und-Hier“ Spiel:

Wir sind Propheten Jehovas:

Hier:

Wachtturm vom 1. Juli 1972,

Seite 389.

 
 

„Hat Jehova denn einen Propheten, der ihnen hilft, der sie vor Gefahren warnt und der Künftiges verkündigt?...
Diese Fragen können bejaht werden. Wer ist dieser Prophet?...
Dieser „Prophet“ war kein einzelner Mensch, sondern eine Körperschaft von Männern und Frauen. Es war die kleine Gruppe der Fußstapfennachfolger Jesu Christi, die damals als Internationale Bibelforscher bekannt waren. Heute sind sie als christliche Zeugen Jehovas bekannt.“

Und Hier:

„Die Nationen sollen erkennen, dass ich Jehova bin Wie?“

Seiten 70 und 292.

 

und Hier:

Jahrbuch 1974

Seite 79
 
Die Randnotizen stammen übrigens nicht von mir…

und Hier:

Wachtturm vom 15. März 1959
 
 

Seite 168, fragt:
 

„Wen hat Gott tatsächlich als seinen Propheten gebraucht?“
Die Antwort:
„Jehovas Zeugen erkennen heute mit tiefer Dankbarkeit die deutlichen Tatsachen, aus denen hervorgeht, dass es Gott wohlgefallen hat, sich ihrer zu bedienen.“

WIE BITTE?

Jehovas Zeugen wurden von Jehova als Prophet gebraucht?

Sie haben zu jedem Zeitpunkt ausschließlich ihre eigenen Vorhersagen weitergegeben, und jedes Mal behauptet diese von Gott erhalten zu haben.
Sei es das sie behauptet haben sie bekämen ihre Erkenntnis durch sein Wort, durch das beobachten von Orakeln (Zeichen der Zeit) oder durch von Dämonen inspirierten Äußerungen – wie der Pyramide, den Lehren der Adventisten oder aus Spiritistischen Sitzungen, wie die Johannes Gerber Worte von Johannes 1:1.

Es gibt ein weiteres Beispiel dafür, wie eine fehlerhafte Argumentation schließlich jemanden einholt, der die Bibel zu vergewaltigen versucht, nur um seine Illusion aufrecht zu erhalten.

Die Wachtturm Gesellschaft bestreitet nicht, dass die Organisation den Anspruch erhebt, Gottes Prophet zu sein oder als solcher zu handeln.

Was sie allerdings abstreitet ist: dass sie inspiriert sei.

Irgendwann einmal kam jemand auf den Gedanken, es sei richtig, ihre Lehren und Vorhersagen mit dem Namen Gottes zu verbinden, solange man nicht behauptet, inspiriert zu sein.

Aber das führt zu einem offenbar noch nicht von ihr bemerkten Problem.

Denn nach der Bibel gibt es nur zwei Arten von Propheten:

• Wahre Propheten
• Falsche Propheten

Wahre Propheten sind von Gott inspiriert.
Falsche dagegen sind es nicht...

• Inspirierte wahre Propheten
• nicht inspirierte falsche Propheten

Doch die Führer der Wachtturm-Religion haben eine dritte Art von Propheten geschaffen: eine Mischung oder Kombination aus einem wahren und einem falschen Propheten...

Lebe mit dem Tag Jehovas vor Augen

Seite 166 / 167

 

Wie nennen wir dieses Wesen nur?
Einen „Un-inspirierten-propheten“?
Ein „Möchte-gern-propheten“?
Einen „Erkläre-blos-propheten“?

Nicht zu Vergessen das dieser Prophet auch noch den Anspruch erhebt, „Gottes vom Geist geleitete Organisation“ zu sein.

Die Wachtturm Gesellschaft erhebt somit den Anspruch, Gottes „vom Geist geleiteter, nicht inspirierter wahrer Prophet“ zu sein.
Ist es möglich, dass ein wahrer Prophet von Gottes Geist geleitet wird, aber nicht von ihm inspiriert ist?

Wenn man alles zusammen nimmt, was sie zu sein behaupten und was nicht, kommt man daher zu einem Propheten, wie es ihn noch nie gegeben hat.

Wir haben vor uns nun einen illusionären vom Geist geleiteten, nicht inspirierten, wahren Propheten in Verbindung mit einer illusionären Vorstellung von Gottes Organisation.

Möglicherweise liegt aber die Antwort auch hier wieder sehr einfach und nah, wie man solcherart Propheten nennt:

 
 

ZurIndexseite