Werke des Fleisches – Spaltungen

Rund ums Thema Zeugen Jehovas

 

Geschrieben von Summasumarum am 10. Februar 2006 22:43:04:

„Es geht tatsächlich um die Frage,
ob man glauben will,
was die Bibel sagt,
die es noch nie nötig hatte,
auf den neuesten Stand gebracht zu werden,
oder ob man leichtgläubig Theorien annehmen will,
die von Menschen aufgestellt werden
und die sich ständig wandeln“.
„Ist die Bibel wirklich das Wort Gottes?“ (1969)

Nun sind die Werke des Fleisches offenbar, und sie sind:
…Spaltungen…
und dergleichen Dinge.
Vor diesen Dingen warne ich euch im voraus, so wie ich euch im voraus gewarnt habe, daß die, die solche Dinge treiben, Gottes Königreich nicht erben werden.
(Galater 5:19-21)


http://www.payer.de/religionskritik/karikaturK263.gif

Ich habe durchsichtige Wangen,
Ein Tränchen im Aug', das nie fällt,
Da ist es denn ein leichtes,
Zu täuschen die gläubige Welt.
Wenn während der Kirch' die Gedanken
Auch weit vom Prediger sind,
So sagen doch immer die Leute:
Das ist ein frommes Kind.

ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT/ZITAT

Wachtturm 15.März 2006 Seite 27

Wir müssen bei allem, was unsere geistige Gesinnung gefährden könnte, wachsam sein.

Die Gefahren sind allgegenwärtig.

Der Apostel Paulus warnte:

„Die inspirierte Äußerung ... sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämonen Acht geben" (1. Timotheus 4:1).

Wir leben „in späteren Zeitperioden".

Wer sich nicht von der falschen Anbetung fern hält, wird eventuell „wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum" (Epheser 4:13, 14).

Wie können wir uns vor dem schädlichen Einfluss der falschen Religion schützen?

Nutzen wir alles, was Jehova uns zukommen lässt.

Wir haben Gottes Wort, die Bibel (2. Timotheus 3:16, 17).

Jehova sorgt auch durch den „treuen und verständigen Sklaven" für eine Fülle von geistiger Speise (Matthäus 24:45).

Sollte uns nicht, je mehr wir auf dem Weg der Wahrheit vorankommen, feste geistige Speise schmecken, die für reife Menschen gedacht ist, und sollten wir nicht gern mit anderen dort zusammenkommen, wo wir biblische Wahrheiten hinzulernen? (Hebräer 5:13, 14; Psalm 26:8).

Seien wir entschlossen, das, was Jehova uns zukommen lässt, voll und ganz zu nutzen, damit wir uns 'weiterhin an das Muster gesunder Worte halten' können, die wir gehört haben (2. Timotheus 1:13).

Auf diese Weise können wir uns von der falschen Anbetung fern halten.


ZITATENDE/ZITATENDE/ZITATENDE/ZITATENDE/ZITATENDE/ZITATENDE/ZITATENDE


http://www.payer.de/religionskritik/karikatur68.gif

"Da klagen die Leute über Kohlennot.
An UNS liegt's wahrlich nicht, wenn die Leute frieren."


Nun denn, bin ich euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage?
(Galater 4:16)

Geradeso wie die Prophezeiungen der Bibel auf den Messias hindeuteten, weisen sie uns auf die festgefügte Körperschaft gesalbter christlicher Zeugen hin, die heute als der treue und verständige Sklave dienen.
Dank ihrer Hilfe können wir das Wort Gottes verstehen.
Alle, die die Bibel verstehen möchten, sollten anerkennen, daß „die überaus mannigfaltige Weisheit Gottes" nur durch den Mitteilungskanal Jehovas, den treuen und verständigen Sklaven, bekannt werden kann (Johannes 6:68).
Wachtturm 01.10.1994,S.8

Der Autor Frank Trippett erklärt, weshalb jemand, der sein Eigenlob singt, dadurch paradoxerweise in den Augen anderer unter Umständen an Achtung verliert:
"Jeder weiss im Grunde seines Herzens, dass Angeberei in der Regel ein Zeichen für irgendeine erbärmliche persönliche Schwäche ist."
Wachtturm 01.09.1994,S.20-21

Nachfolgend ein Muster gesunder Worte:

• Die MINDERRHEIT wünscht diese Besuche nicht:

Es wurde dargelegt, daß viele Leute einen Besuch von Jehovas Zeugen wünschten und daß die Freiheit eingeschränkt werde, wenn man alle Besuche von Haus zu Haus verbiete, nur weil eine Minderheit solche Besuche nicht wünsche.
Wachtturm 15.02.1980,S.15

• Die MEHRZAHL wünscht diese Besuche nicht:

Sie ist eine Botschaft, die das Leben eines Menschen völlig ändern kann. Wir möchten, daß jeder sie hört. Uns ist zwar bewußt, daß nur eine Minderheit sie mit Wertschätzung aufnimmt.
"Ich bin an Jehovas Zeugen nicht interessiert"
- "Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum wir bereit sind, diese Besuche zu machen, obwohl wir von vornherein wissen, daß wir bei der Mehrzahl der Wohnungsinhaber nicht willkommen sind?
Unterredungen anhand der Schriften,S.15-20


Eine Religion als falsch zu bezeichnen und bloßzustellen hat nichts mit religiöser Verfolgung zu tun.
Wenn eine bestimmte Religion von gutunterrichteter Seite öffentlich bloßgestellt wird, damit jedermann den Unterschied zwischen der falschen und der wahren Religion sehen kann, ist das keine religiöse Verfolgung.
Die öffentliche Bloßstellung der falschen Religion ist bestimmt wichtiger als die Richtigstellung einer Pressemeldung.
Sie ist ein Dienst an der Allgemeinheit, keine religiöse Verfolgung, denn sie führt zu Glück und ewigem Leben.
Dennoch bleibt es jedem selbst überlassen, wie er sich entscheiden will.
Wachtturm vom 15.01.1964, S.48

Wir leben laut Wachtturm Gesellschaft seid 1914 „in späteren Zeitperioden".
Nutzen wir alles, was Jehova uns zukommen lässt.
Jehova sorgt auch durch den „treuen und verständigen Sklaven" für eine Fülle von geistiger Speise (Matthäus 24:45).
Seien wir entschlossen, das, was Jehova uns zukommen lässt, voll und ganz zu nutzen, damit wir uns 'weiterhin an das Muster gesunder Worte halten' können, die wir gehört haben (2. Timotheus 1:13).

Also gut seien wir also Fest entschlossen voll und ganz die fülle der geistigen Speise zu nutzen:

Die Schriftstudien Band 1: "Der göttliche Plan der Zeitalter"
S.197-198

Vor 6000 Jahren, als Adam und das in seinen Lenden vertretene Geschlecht als Sünder zum Untergang verurteilt worden war, betrat er diese Straße, und nach 930 Jahren erreichte er das Ende derselben -- die Vernichtung. Im Laufe der Jahre und Jahrhunderte wurde der abwärtsführende Pfad mehr und mehr ausgetreten und schlüpfriger; und schneller und schneller eilte das Geschlecht dem Untergang entgegen; ja täglich wird der Weg noch glatter und von der Sünde schlüpfriger. Aber das nicht allein; die Menschheit verliert auch täglich an Widerstandskraft, sodaß heute die durchschnittliche Lebensdauer ungefähr fünfunddreißig Jahre beträgt. Die Menschen erreichen jetzt das Ende ihres Weges, den Untergang, 900 Jahre schneller als der erste Mensch.

Rechtfertigung, Bd.1
S.154
Die Frauen machen Affen oder Drahtpuppen aus den Männern. Diese sind weibisch, Weichlinge und leicht beeinflussbar geworden und haben wahre Männlichkeit und Festigkeit in der Verwaltung der Angelegenheiten des Staates und des Heimes eingebüßt. Wenn zum Beispiel Männer zu Tische sitzen, und eine Frau tritt herein, so erheben sich alle Männer, um ihr Ehrerbietung zu zollen; und auf diese Weise stellen sie die Frau über den Mann. Die Männer nehmen den Hut ab, wenn sie einen Personenaufzug betreten, wo eine Frau zugegen ist; und von diesen Manieren heißt es, sie seien Bezeugungen der Ehrerbietung und zeigten, dass man ein Gentleman sei. Die Sache ist aber fein angelegt, und die wahre Bedeutung ist weit verschieden von der allgemeinen Auffassung. Es ist eine List Satans, die Menschen von Gott und seiner festgelegten Regel über die richtige Stellung von Mann und Weib wegzuwenden. Der Herr hat erklärt, dass Weichlinge das Königreich der Himmel nicht ererben werden (1. Korinther 6:9). Das beweist, dass die Forderung oder der Brauch, den Frauen Huldigungen darzubringen, nicht von Gott, sondern vom großen Feinde Gottes kommt. Es hat den äußeren Anstrich, als wäre diese Ehrerbietung ganz in Ordnung, und darum ist die Sache um so täuschender.

"Du, Darwin, in Deinem Werk stimmt aber verschiedenes nicht!" —
"Ach, lieber Gott, in deinem auch nicht!".

www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/7/0,4070,2399335-6-wm_dsl,00.html

ZurIndexseite