Re: Eine Meldung


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Drahbeck am 11. September 2005 08:08:49:

Als Antwort auf: Re: Es geschah in einer Mannheimer Klinik geschrieben von Drahbeck am 10. September 2005 07:54:35:

22 Juni 2000
Die Zeugen Jehovas werden weiterhin diejenigen Mitglieder aus ihren Reihen verweisen, die sich dem Verbot der meisten Bluttransfusionen, wie es die Gruppe lehrt, widersetzen, sagte ein Vertreter der Religionsgemeinschaft.
Ihr Sprecher James Pellechia wies damit Zeitungsberichte als irreführend zurück, die davon gesprochen hatten, dass die seit langem praktizierte Haltung aufgehoben worden war.
Die Gruppe erkennt an, dass sie Mitglieder, die Bluttransfusionen erhalten, seit neuestem nicht mehr "ausschließt", d. h. exkommuniziert. Pellechia sagte aber, dass ein Zeuge Jehovas, der eine Transfusion erlaubt, automatisch "seine Mitgliedschaft widerruft."
„Es kommt auf dasselbe heraus," sagte Pellechia.
Warum die semantische Änderung? Pellechia sagte, die Gruppe präzisiere lediglich, dass jemand, der ihre Glaubensziele verwirft, freiwillig die Gemeinschaft verlassen hat.
Aber Raymond Franz, ein ehemaliger Zeuge Jehovas, der früher in der Leitenden Körperschaft der Gruppe gedient hatte, glaubt, die Führung der Zeugen Jehovas hoffe, die öffentlichkeitswirksame Beendigung der Ausschlusspraxis würde dem schlechten Ansehen der Gruppe in Europa entgegentreten.
Pellechia merkt an, dass seit zwei Jahrzehnten einige Zeugen Jehovas glauben, dass eine Transfusion von Fraktionen erlaubt ist, die aus den Hauptbestandteilen des Blutes gewonnen wurden.


ZurIndexseite