Re: Worum es beim Fall Wolf-Ekkehard Lönnig auch noch geht


Rund ums Thema Zeugen Jehovas

Geschrieben von Drahbeck am 13. Juni 2005 17:58:41:

Als Antwort auf: Re: Worum es beim Fall Wolf-Ekkehard Lönnig auch noch geht geschrieben von Drahbeck am 02. Mai 2003 15:10:25:

In den 1950er Jahren „klingelten" die Kassen des Buchhandels bei einem Buch, dessen Verfasser von sich selbst sagte, kein Theologe zu sein. Auch darf man wohl als gesichert ansehen, dass auch die Zeugen Jehovas nicht unwesentlich zu diesem buchhändlerischen Erfolg beigetragen haben. Vor allem aber war es die kluge Titelwahl, die wohl als „das" ausschlaggebende Moment dieses buchhändlerischen Erfolges angesehen werden kann.
„Und die Bibel hat doch recht" so der Titel dieses Werner Keller, von dem eben die Rede war. Das ist es ja, was man sich gerne bestätigen lassen möchte, und meint es auch „mundgerecht" bekommen zu haben.

Ob diese Siegesgewißheit auch noch bei der Detail-Lektüre fortbestand? Da kann man schon eher einige Fragezeichen hinzufügen Zitiert nach der Ausgabe von 1955 konnte man darin beispielsweise auch die folgenden Sätze lesen:
„Schon 1654 erklärte der Erzbischof Ussher aus Irrland, die Schöpfung habe in der neunten Morgenstunde am 26. Oktober des Jahres 4004 vor Christi Geburt stattgefunden, wie das genaue Studium der Heiligen Schrift ergeben habe"

(S. 401).

Ob die Zeugen Jehovas des Jahres 1955 mit dieser Aussage wohl „glücklich" gewesen sind? Oder ob sie es nicht einfach vorzogen, dass zu überlesen, nicht zur Kenntnis zu nehmen, wäre jetzt die Frage.

Auch zu einem seiner Hauptargumente, dem Thema Sintflut, wusste Herr Keller relativierendes zu sagen. Etwa wenn er anführt:
„Nach Wooleys Ansicht hat die Katastrophe nordwestlich vom Persischen Golf ein Gebiet in einer Ausdehnung von 630 Kilometer Länge und 160 Kilometer Breite verschluckt. Wenn man die Landkarte betrachtet, war es nur, wie wir heute sagen würden, 'ein lokales Ereignis' - für die Bewohner dieser Flußniederung aber war das einst ihre ganze Welt"

(S. 38).

Auch mit den vollmundig vorgetragenen Thesen des Herrn Keller zum Thema „Turiner Grabtuch"
, dürften - in der Praxis - wohl die Zeugen Jehovas so einige Schwierigkeiten haben. Macht nichts, werden sie sich gesagt haben. Der Titel des Buches allein entscheidet. Da kann man dann schon mal ein paar ungeliebte Kröten mit herunterschlucken.

Worum es beim Thema Turiner Grabtuch geht, kann man auch gut an Hand eines Gerichtsberichtes in der seinerzeitigen Zeitschrift „Wochenpost" (27. 10. 1971) verdeutlichen. Unter der Überschrift „Das Wunder des Herrn Naber" liest man da die folgende „ergötzliche" Geschichte:

„Ein Kämpfer für die Wahrheit? Ein Schwindler? Wir ein Kämpfer sieht er nicht aus, ein rundes, freundliches Gesicht und ein Schmerbauch. Der Kampf ernährt seinen Streiter.
Er will die vier Evangelisten des Neuen Testaments widerlegen, er wird beweisen, Jesus Christus ist nicht am Kreuz gestorben, sondern erst im Grabe. Diese Wahrheit ist Herrn Hans Naber in Stuttgart verkündet worden, im Jahre 1947. Eine Erscheinung. Von dieser Erscheinung lebt er, und wie man sieht, er lebt gut. Er hat die Wahrheit kapitalisiert. Er gründet Stiftungen, Geschäfte, Firmen. Er nimmt Darlehen auf und findet Darlehen. Und er tat auch zurück, mit Zinsen und Zinseszinsen, wenn er wieder ein neues Darlehn bekam.

Die Erscheinung, das Grunderlebnis des rundlichen Herrn Naber, hat ihm den Weg gezeigt, wie man diese Wahrheit verbreiten und dabei noch zu Geld kommen kann.
In Turin, in Italien, in der Kathedrale San Giowanni Battista, dort in der Kapelle des Sandissomo Sudario, gibt es eine Urne, und in dieser ist das Linnen gelegen, in das Joseph von Arimathia den Leichnam Christi eingehüllt haben soll.

Schon das ist falsch, grundsätzlich falsch, poltert Herr Naber nun. Christi war nicht tot, er hat gelebt, als er vom Kreuz genommen wurde, und Herr Naber entfaltet 4,38 m lang und 1,10 m breit die Fotokopie des Turiner Linnens, und er legt los: Ich komme sofort zur Fußblutung, hier hat das Blut getropft. Das ist nur möglich, wenn das Herz noch geschlagen hat.
Wenn diese Wahrheit ans Licht der Welt kommt, wird die Welt genesen, alle Probleme werden gelöst, die Finanzkrise, die Dollarschwäche, die Kriege verschwinden. Die Welt wartet auf das Wunder, auf das Wunder des Herrn Naber.

Nun ist es für ein Stuttgarter Gericht, für eine Große Strafkammer, außerordentlich schwer, an einer Fotokopie zu entscheiden, ob vor etwa zweitausend Jahren ein Gekreuzigter noch nach der Kreuzabnahme gelebt hat.
Und das Leinentuch in der Kathedrale von Turin ist genauso falsch wie die heilige Lanze, mit der ein Priester aus Marseille, Bartholomäus, die Kreuzritter 1098 zum Sieg geführt und für die Wahrheit und Echtheit der Lanze durch einen Haufen brennender Reisigbündel ging und dabei elendig umkam. Wird auch Herr Hans Naber für die Echtheit des Leinentuchs durchs Feuer gehen?

Schwer ist es für den Landgerichtsdirektor Fischer, zu entscheiden, unmöglich. Er hätte entscheiden müssen: Ist das Leinentuch echt, ist die Fotokopie echt und sind die Schlüsse des rundlichen Herrn Naber echt, real?

Herr Naber hat Vorkenntnisse, nicht direkt mit Leinentüchern, aber mit Tischtüchern und Servietten. Er hat nach eigenen Angaben schon im Ritzhotel in London die Tische gedeckt. Er hat Vorkenntnisse in Anatomie, mehr allerdings in der Zerlegung von Hasen, Rebhühnern und Rehen als in der Gerichtsmedizin.
Aber in der Chemie hat er wenigstens Erfahrung. Es stimmt, er war von 1950 bis 1960 in einer chemischen Fabrik tätig, allerdings nur im Außendienst. Laboratorien hat er nie von innen gesehen. Er war Vertreter und kein Analytiker. Aber seit 1947 ihm Jesus Christus leibhaftig erschienen ist, fühlt er sich nur einem Herrn verpflichtet.

Und im Verfolge dieser Verpflichtung gründete er 1963 im Fürstentum Liechtenstein eine Stiftung zur Förderung und Verbreitung der Linnenforschung. Später hat er diese Finanzfirma in die Bankenmetropole Zürich verlegt. Den Aufsichtsrat der Firma will er nicht mit Namen nennen. „Ich werde genug verfolgt, ich muß meine Anhänger schützen, sonst werden sie genau so zugrunde gerichtet wie ich."
Präsident der Stiftung ist Herr Hans Naber. Aber auch aus Zürich soll die Stiftung weg, in dem Finanzparadies Bahamas wird sie in Zukunft ihr Domizil haben. Er hat viel für die Verbreitung der Wahrheit getan. Herr Naber hat auch ein Buch über seine Linnenforschung geschrieben, 'Das fünfte Evangelium', allerdings unter einem anderen Namen, Kurt Berna. Und überall fand der beredte Herr Naber Gut- und gutsituierte Gläubige, die er schnell in schlechter und schlechtsituierte Gläubiger verwandelte. Fabrikanten, Inhaber von großen Geschäften, ja selbst Steuerberater liehen ihm und seiner Stiftung Geld gegen Zinsen. Manchmal zahlte die Stiftung auch Darlehen zurück, wenn sie wieder neue Gläubige gefunden hatte. Der Präsident bekam ein monatliches Fixum von tausend Mark und Aufwandsentschädigung natürlich. Und so sagt sich Herr Naber, selig sind die, die da arm sind im Geist, und er macht sie dann auch noch arm an Habe.

„Und wovon leben Sie heute, da die Stiftung nicht zahlungsfähig ist, da auch der Präsident schon lange kein Gehalt und keine Aufwandsentschädigung mehr bekommt?" fragt der Vorsitzende der Großen Strafkammer.
„Von der Zeitrafferbörse".
„Bitte, erläutern Sie uns das."
In der Spielbank verdient sich der Streiter für die Wahrheit sein kärgliches Brot jetzt. Er hat ein angeblich todsicheres System. Er lebt wieder einmal vom Glauben.
„Und wie verträgt sich diese Tätigkeit mit der Linnenforschung?" fragt der Vorsitzende,

Darüber kann der beredte Herr Naber gar nichts sagen. Selig sind, die da arm sind an Worten. Aber ihn als Betrüger zu bezeichnen! „Ich sei mit den Wassern des Betruges gewaschen; ich bin nur zahlungsunfähig geworden, weil mich die gerichtlichen Kreise mundtot gemacht haben. Eine unliebsame Entdeckung sollte erledigt werden. Würde meine Wahrheit allgemein bekannt, daß er nicht am Kreuz gestorben ist, sondern erst im Grabe, würde das ganze Lehrgebäude der beiden großen christlichen Kirchen ins Wanken geraten. Und deswegen haben diese Kreise einen Prozeß wegen Betrugs gegen mich angezettelt. Die Folgen meiner Entdeckung sind unabsehbar.'

Herr Naber ist fest davon überzeugt, oder er tut so, als ob seine Entdeckung der Nabel der Welt ist. Der Beweis auch die Voreingenommenheit des Gerichts.
Zwei Jahre Freiheitsentzug wegen Betrugs, sagt die Große Strafkammer in Stuttgart. Er aber ist ein Märtyrer der Wahrheit, und gegen ihn stehen die Jesuiten, der Papst, der Weltkirchenrat in Genf. Und daß man ihm auch noch Bewährungsfrist zugebilligt hat, ist für ihn nur das Tüpfelchen auf das i. „In dieser Zeit soll ich mundtot sein, die Wahrheit über den Tod Christi soll unterdrückt werden.

Aber Naber gibt nicht auf, nie. Und eines ist sicher: Wieder wird er Dumme finden, die da glauben, daß mit einem alten Leinentuch alle Probleme der Welt zu lösen sind."

SZENENWECHSEL
Herr Fritz Poppenberg, seines Zeichens Filmemacher, ist sicherlich ein umtriebiger Mann. Nach eigenem Bekunden ist er auch kein Zeuge Jehovas. Insofern besteht schon mal eine gewisse Parallelität zu dem eingangs genannten Herrn Keller. Dieses zwar selbst kein Zeuge Jehovas sein, hindert aber auch ihn nicht daran, jene Themen aufzugreifen, von dem der Poppenberg'sche Instinkt ihm sagt: Die kommen bei den Zeugen Jehovas an! Und so findet man denn im Videoangebot der Poppenberg'sche Firma eine ganze Reihe solcher Video's. Sei es geschichtlicher Art (Hitlerregime und Ostdeutschland), sei es die aktive Unterstützung der WTG KdöR-Ansprüche, mit B. als Hauptstar in diesem Film. Oder sei es gar die Bagatellisierung der WTG-Blutdoktrin, unter anderem mit der Milchmädchenthese. Eigenblutübertragung: und damit wären die den Zeugen Jehovas „angedichteten" Probleme vom Tisch. Großzügigerweise unterschlägt aber Herr Poppenberg, dass laut WTG-Doktrin, auch die Eigenblutübertragung nicht zulässig sei. Aber das kannte man ja schon von Herrn Keller. Über solche „Kleinigkeiten" breitet der geführt werdende Zeuge „natürlich" den Mantel des vergebenen Schweigens. Denn Poppenberg hat sich ja in den Augen der Zeugen Jehovas verdient gemacht. Prompt verlieh denn auch folgerichtig, die seinerzeitige Satire-Webseite Spiessburger auch Herrn Poppenberg einen Orden für seine Verdienste.
Man vergleiche dazu:
Der Spiessburger-Preis an Poppenberg

Solcherart geehrt, stachelt das zu weiteren Höchstleistungen an. Und siehe da. Es bot sich das Thema Evolutionskritik an, auf dem auch Poppenberg sich engagierte, wie wohl kein zweiter Filmemacher vor ihm. Gern gesehenes Nebenergebnis dabei auch, dass sich damit die Poppenberg'sche Klientel beträchtlich erweiterte um die evangelikale Szene andernorts. Was aufgrund ansonsten unüberbrückbarer theologischer Gegensätze nicht möglich schien, hat somit Poppenberg vollbracht. Zwei an und für sich wie Hund und Katz gegenüberstehende, unter seinem, dem Poppenberg'schen Evolutionskritik-Hut zu vereinen. Eigentlich wäre das doch noch einen weiteren Orden von seiten der Zeugen Jehovas wert. Schade nur. Das ist aus dem Grunde nicht möglich, weil die dafür in frage kommende Webseite „Spiessburger", nicht mehr Online ist.

Schon in seinen beiden ersten Evolutionskritischen Videos traten bei Poppenberg zwei „Stars" auf, die alle wesentlichen Thesen dominierten. Einmal der Herr Siegfried Scherer; zum anderen der Herr Wolf-Ekkehard Lönnig. Übrigens ließ es Poppenberg nicht bei diesen zwei Evolutionskritischen Videos bewenden. Nein inzwischen sind es deren gar vier im Poppenberg'schen Angebot. Eines davon, unter dem Titel „Was Darwin nicht wissen konnte" bestreitet Herr Scherer gar als Alleinunterhalter. Wenn in einem Video nur ausschließlich eine Person zu Wort kommt, ohne jegliche Ko-Beiträge, dann ist das schon als ungewöhnlich zu bezeichnen und ansonsten keineswegs Video-typisch. Diese besondere Heraushebung kann dann wohl nur so interpretiert werden, dass der Veranstalter des Videos, den betreffenden „Star" als unübertreffbar ansieht.

Wie schon der Titel verdeutlicht („Was Darwin nicht wissen konnte") argumentiert Scherer zurückhaltend. Er ist sogar bereit, im Laufe seiner Ausführungen, Darwin verbale Lippenbekenntnisse zu erweisen, indem er ihn in Gesamtheit, als einen durchaus großen Biologen charakterisiert. Wer also erwarten sollte, dass Scherer darin auch in der Wortwahl, einen totalen Darwin-Zerriß abliefert, der sieht diese Erwartung nicht bestätigt.
Scherer postuliert weiter, dass sowohl für die salopp gesagt Darwinsche Theorie als auch für den Schöpfungsglauben, jeweils unabdingbar, eine Voraussetzung notwendig ist. In beiden Fällen: Glauben.

An diesem Punkt stellt sich aber die Frage: Weshalb diese partielle Zurückhaltung. Weshalb poltert er nicht einfach darauf los, in der Form eines totalen Frontalangriffes? Da ist Herr Poppenberg inzwischen schon weiter. Der hat sich dieser Scherer'schen Skrupel inzwischen für seine Person entledigt. Deutlich wird dies besonders an dem letzten Poppenberg'schen Video aus dem Jahre 2004, unter dem Titel „Der Fall des Affenmenschen", das man da wohl an erster Stelle nennen muss. Schon einleitend scheut Poppenberg und sein Team keine Mühe und keinen Aufwand. Sein Crew unternahm eigens dazu eine Expedition in ein afrikanisches Land, dass heute noch über ein ziemlich zerfallenes Pasteur-Institut verfügt. Errichtet zu einer Zeit, wo jenes Land noch französische Kolonie war. Dieser Besuch erfolgt nun keineswegs als „langer Weile". Man will dort nach konkreten Beweisen suchen. Wofür? Offenbar ist Poppenberg zu Ohren gekommen. In den zwanziger Jahren suchte ein sowjetischer Forscher, weil es in diesem Land auch Menschenaffen gibt, persönlich an Ort und Stelle etwas zu erreichen. Die Kreuzung zwischen Menschen und Affen. Dem stellten sich in der Praxis aber einige nicht überwindbare Schwierigkeiten gegenüber. Und dieser Versuch ist denn wohl als auf ganzer Linie gescheitert, zu bewerten.

Poppenberg sucht nun nach Spuren dafür, an Ort und Stelle. Und er trifft auf eine nicht überwindbare Mauer des Schweigens. Der Zugang zu einer wohl noch vorhandenen Bibliothek des Patsteur-Instituts, wird ihm auch unter fadenscheinigen Vorwänden verweigert. Auch Poppenbergs's Mission in jenem Lande ist somit auf der ganzen Linie gescheitert.

Wieder zurück in Deutschland streckt er seine Fühler nach der ehemaligen Sowjetunion aus. Über Mittelsmänner lässt er dort über diesen sowjetischen Wissenschaftler recherchieren. Das Ergebnis eher dürftig. Handfestes fördern diese Recherchen auch nicht zutage. Und so lässt er denn diesen Teil seines Filmes mit der Angabe ausklingen. Weiteres relevantes über diesen Wissenschaftler befinde sich wohl in den Archiven des KGB. Aber dazu gebe es keine Zugangsmöglichkeit.
Die Verschwörungstheoretiker aller Länder, hätten wohl angesichts dieser Hauptstory seines Videos, ihre helle Freude daran!

Nach diesem Aufhänger geht es zu den Kernthesen. Und siehe da: Was zu erwarten, trat wieder ein. Beide Hauptstars Scherer und Lönnig kommen wieder wirkungsvoll zur Geltung und können sich des lang und breit verbreiten.
Beiläufig erwähnt Herr Poppenberg, der weite Bereiche des Filmtextes auch selber spricht, auch die Kontroverse um Lönnig. Das die „Zeit" diesen Fall dargestellt; aber Lönnig in der „Zeit" keine Chance zu einer Entgegnung eingeräumt wurde. Und da dürfte dann die Klientel dieser Videos sich wieder in der Rolle der zu Unrecht verfolgten sonnen.

Rekapituliert man den Fall Lönnig, so stellt sich als dessen Widerpart besonders ein Herr Ulrich Kutschera heraus. Letzterer veröffentlichte nun im Jahre 2004 ein Buch (Streitpunkt Evolution. Darwinismus und Intelligentes Design), wobei er aus seiner Sicht auf diese Kontroversen eingeht. Um es vorweg zu sagen. Ein „Publikumsrenner" etwa im Stile des Keller-Buches wird Kutschera 2004 nicht werden. Wer mit populärwissenschaftlich verständlichen Abhandlungen zum Thema „bedient" werden möchte, ist bei Kutschera eher schlecht bedient. Der Inhalt des Kutschera'schen Buches erschließt sich wohl auch nur dem, der mit den Detail's der Lönnig Kontroverse schon im voraus vertraut ist. Wer zudem kein Biologie-Fachwissenschaftler ist, und von der Lönnig-Kontroverse auch noch nichts mitbekommen hat, der wird wohl eher in dieses Buch hineinschauen, wie der sprichwörtliche „Affe ins Uhrwerk".

Spätestens an diesem Punkt muss man Scherer mit seiner Aussage recht geben. Dass sowohl für die Evolutionstheorie wie auch für den Schöpfungsglauben - in beiden Fällen - Glauben notwendig ist.

Im Kontrast dazu steht die Kutschera'sche These (S. 30) „Das Problem der fehlenden Übergangsformen - zu Darwins Zeit noch ein kontroverser Punkt - kann heute als weitgehend gelöst angesehen werden."

Zu dieser These kann ich nur, soweit es meine Person betrifft sagen. Überzeugt hat mich Kutschera nicht. Er bleibt auf der Ebene der Behauptung stecken. Das einzigste wo mich Kutschera überzeugt hat ist seine Auseinandersetzung beim Thema „Darwinismus/NS-Ideologie", wo Scharfmacher auf christlicher Seite, eben alle Übel dieser Welt auf den Darwinismus zurückführen wollen. Dem widerspricht Kutschera. Und da hat er meines Erachtens auch recht.

Kutschera mokiert sich auch darüber, dass die heutigen Anti-Evolutionisten sich vielfach als Vertreter des „Intelligentes Design" (ID) bezeichnen, jedoch es vermeiden die Bezeichnung Kreationisten für sich gelten zu lassen. Letzteres trifft auch namentlich auf Herrn Lönnig zu. Der Hintergrund dessen erschießt sich auch aus dem Umstand, dass der Begriff Kreationisten vielfach auch auf solche Gläubige festgemacht wird, welche sechs Schöpfungstage buchstäblich verstehen. Sich auf eine Weltschöpfung am 26. Oktober um 9 Uhr Vormittags festnageln zu lassen, behagt wohl auch Herrn Lönnig nicht. Deshalb geht er diesem Dilemma durch Ablehnung der Vokabel Kreationist für seine Person aus dem Wege. Kutschera hingegen argwöhnt (wohl nicht zu unrecht). Das ist ja blos die alte Sauce in neuer Verpackung.

Kutschera arbeitet weiter heraus, dass viele seiner Berufskollegen, in ihrem Privatleben, mit der christlichen Religion nicht sonderlich viel mehr am Hut hätten. Durch die Aktivitäten der Lönnig und Co sieht er sich einer neuen Art von Zwangschristianisierung ausgesetzt. Und dagegen erhebt sich sein Protest auf der ganzen Linie. Auch notiert er. Zitat (S. 105):
„Beide Großkirchen in unserem Land haben ihre ideologischen Widerstande gegen die Evolution inzwischen weitgehend aufgegeben, so dass der moderne Christ im Evolutionisten heute in der Regel keinen intellektuellen Gegner mehr sieht."


Auch diese Regel sieht Kutschera durch Lönnig durchbrochen. Und auch aus diesem Grunde hat sich sein Widerstand ein entsprechend personalisiertes Ziel gesucht.

Kutschera stellt es so dar, als habe er erst sehr, sehr spät mitbekommen, es bei Lönnig mit einem Zeugen Jehovas zu tun zu haben. Nun muss man letzterem auch bescheinigen, sein Zeuge Jehovas sein, nicht plakativ mit sich herumzutragen. Das erschließt sich eher auf die indirekte Art. So war es auch bei Kutschera, der dazu schreibt (S. 206f.):
„Beim Verlassen meines Arbeitsplatzes (im Jahre 2003) wurde mir von einem Mitglied der Zeugen Jehovas ein Faltblatt in die Hand gedrückt."


Und weiter Kutschera:
„Zu meiner Überraschung konnte ich in dieser Werbebroschüre aus dem Jahr 1998 die von W.-E. Lönnig vorgebrachten Argumente in geringfügig modifizierter Form wiederfinden. … Es kam mir daraufhin der Gedanke, Herr Lönnig könnte möglicherweise Mitglied der weltweit aktiven 'Endzeit-Sekte' Zeugen Jehovas sein. Ich konnte mir jedoch nur schwer vorstellen, dass ein auf Lebenszeit angestellter 'Group Leader' an einem internationalen Forschungsinstitut Anhänger einer derartigen Glaubensgemeinschaft ist."

Bei Versuch eines abschließenden Satzes würde ich es auf den Punkt bringen. Kutschera stellt nicht zu unrecht fest. Die Vertreter des „Intelligentes Design" sind in nicht seltenen Fällen verkappte Kreationisten, die dieses ihr Kreationisten-sein nur schamhaft verschweigen. Würden sie diese „Kriegslist" nicht anwenden, könnte man sie viel eher auf den „26. Oktober 9 Uhr früh" festnageln, der mit zu ihrem eigentlichen Wesen gehört, getreu dem Motto: Wer A sagt muss auch B sagen.

Wehret den Anfängen, offenbar auch das Kutschera'sche Motto. Sein Verdienst ist es vielleicht, verkappte Kreationisten als solche enttarnt zu haben. Damit hat er auf einem Nebenschlachtfeld einen Sieg errungen. Auf dem Hauptschlachtfeld indes, blieb er sieglos.

ZurIndexseite