Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von: Frau von x
Datum: 26. Februar 2008 13:19
Jahrbuch der Zeugen Jehovas 2008 S.15/16

GESETZLICHE BEFESTIGUNG DER GUTEN BOTSCHAFT

"Frankreich Seit 1996 stehen manche staatliche Stellen in Frankreich auf dem Standpunkt, dass der französische Zweig für die Zuwendungen an die Bethelmitarbeiter in Louviers Steuern entrichten müsse. Am 28.März 2007 entschied das Pariser Verwaltungsgericht jedoch, dass keine Steuern zu zahlen seien, da die Mitglieder der Bethelfamilie keine Angestellten und somit keine Gehaltsempfänger sind. ...

In einem öffentlichen Interwiev beschuldigte 2005 ein ehemaliger Abgeordneter der französischen Nationalversammlung Jehovas Zeugen , 'eine pyramidale Organisationsstruktur zu haben, wie sie allen mafiosen Bewegungen eigen ist'. Jehovas Zeugen fochten diese verleumderische Aussage vor Gericht an, und im Juli 2007 entschied das Berufungsgericht in Rouen zugunsten der Zeugen. Nach Ansicht des Gerichts 'entbehrten die völlig übertriebenen Äußerungen jeder Aufrichtigkeit und gingen weit über die Grenzen akzeptabler Redefreiheit hinaus.' Die französische Regierung betrachtet die Frage der ungerechten und ungesetzlichen Besteuerung der Accoziation des Temoins de Jehova weiterhin als dringlich. Mit dieser Angelegenheit befasst sich gegenwärtig der Europäische Gerichthof für Menschenrechte (EGMR) und die Brüder sind weiterhin zuversichtlich, dass Jehova sie unterstützt.

[Hervorhebung von mir]
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  . + (
Datum: 26. Februar 2008 18:40
Alphonse "Al" Capone wurde 1931 wegen Steuerhinterziehung verurteilt, da es nicht gelang ihm Mord, Erpressung, Bestechung und Alkoholschmuggel zu beweisen.
Al Capone starb am 25.1.1947 ohne jemals von einem Gericht wegen seiner eigentlichen verbrechen belangt worden zu sein.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Europas letzte Hexe hieß Helen Duncan. Im Januar 1944 wurde sie wegen Verstoßes gegen den "Witchcraft Act" von 1735 festgenommen, der Hexerei angeklagt und für neun Monate inhaftiert.
Helen Duncan war eigentlich eine schottische Hausfrau und prominente Geisterbeschwörerin, die vom britischen Geheimdienst der Spionage für die Deutschen verdächtigt wurde.
Da man ihr nichts beweisen konnte, griffen die Ermittler auf das 200 Jahre alte Gesetz zurück. An Übernatürliches hatten die nie geglaubt.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Juli 1996: Der Kasinokönig von Istanbul, Ömer Topal wird von drei Killern erschossen. Den Mördern wird zwar nachgewiesen, dass es sich um Sicherheitsbeamte staatlicher Organe (Polizei oder Geheimdienst) handelt, die im Auftrag hoher Staatsbeamter den Mord verübt hatten, doch aus Mangel an Beweisen werden sie wieder freigelassen. Sie werden danach als Leibwächter von dem Abgeordneten Sedat Bucak eingestellt. Auf einer Kalaschnikow finden sich die Fingerabdrücke von Abdullah Catli.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23.10.1999: In Palermo wird Giulio Andreotti von dem Vorwurf der Zugehörigkeit zur Mafia aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Bereits vier Wochen zuvor war er von einem Gericht vom Mordvorwurf freigesprochen worden. Mitentscheidend war die Verlustigkeit der Glaubwürdigkeit eines der Kronzeugen, der während des Zeugenschutzprogramms einen Mord verübte.
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  . +
Datum: 03. März 2008 23:43
picture: http://www.manfred-gebhard.de/WBTG.jpg

Gott ist allmächtig aber irgendwie kann er nicht mit Geld umgehen.
Solang es ihn gibt, ist er ständig klamm bei Kasse
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  . +
Datum: 05. April 2008 09:21

Aus Kostenersparnisgründen hat man jetzt in Selters von 3lagigen auf 2lagiges Toilettenpapier umgestellt.
2lagig muss sein, weil ein Durchschlag geht immer nach Pennsylvania.

(Vergleiche Harald Schmidt 3:4)
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  . +
Datum: 05. April 2008 16:20
Der Wachtturm Gesellschaft ist es nun endlich gelungen in China ein Zweigbüro zu eröffnen.
Als Zugeständnis an die chinesische Kultur werden dort Haustiere zugelassen.
Geht ein Chinesischer Bethelmitarbeiter zum Tierarzt und sagt „Ich glaube mein Hund ist krank“
Fragt der Tierarzt zurück: „Wieso?“
Antwortet der chinesische Bethelbruder: „Er schmeckt so komisch“

(Vergleiche 2. Harald Schmidt 14:2)
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  . +
Datum: 05. April 2008 16:24
Ok, der mit dem Chinesen war nicht so toll aber letzte Woche war ich in Louviers cedex im französischen Bethel.
Da kam ein Frosch im Rollstuhl an den Speisesaaltisch und fragte: „schmeckt’s?“

(Vergleiche das 2.Buch der Schmidtshow 18:4)
 
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  Drahbeck
Datum: 05. April 2008 16:33
In den 1940er Jahren gab es sogar mal eine Chinesischsprachige Ausgabe des "Trost".
Schanghai war damals (auch) für die WTG ein Stützpunkt, zu welchem sie etliche "beförderte", welche in Europa, wegen des Naziregimes, nicht mehr so recht wirken konnten.
Das am Rande bemerkt.
Re: Wachtturmorden ein pyramidenartig strukturierter Geheimkult
geschrieben von:  . + (
Datum: 23. Mai 2008 22:41

Ein Schneeballsystem bricht wie ein Kartenhaus zusammen wenn es keine signifikante Mehrung mehr erzielt.

Die Jehovakirche kann nur überleben wenn es ihr gelingt den Weg einer 08/15 Freikirche einzuschlagen.
Weg von dem Staubsaugervertreter-Amway-System hin zu den Charismatischen Fernsehpredigern.
Wir machen uns dabei hauptsächlich Gedanken über das Wohl und Wehe der Wachtturmgurus in Amerika.

Welche Rechte erwachsen dabei aber bei den Mitgliedern?
Wenn die Zeugen des Wachtturms ihre sektiererischen Endzeitmechanismen abschaffen – welches Verhalten hat dann gegenüber den Kirchenmitgliedern als anständig zu gelten?

Als Beispiel möchte ich hier die evangelische Kirchenzeitung „evangelisch in regensburg“ zitieren.

In der märz/april 2008 Ausgabe…

picture: http://www.manfred-gebhard.de/ReFile0009-13.jpg

…heißt es unter der Überschrift von Seite 6…

picture: http://www.manfred-gebhard.de/ReFile0010-12.jpg

…auf Seite 7:

1.) Zukunft:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/ReFile0011-12.jpg

2.) Bezahlung:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/ReFile0012-12.jpg

Wenn Jehovas Zeugen schon keine Entschädigung für die Auslagen zur Verfügung stellen wollen, dann MÜSSEN sie jedoch umgehend Spendenquittungen für die Auslagen ausstellen.

Sollte man die Argumentation bezüglich des Abschaffens eines Zusammenkunfttermins ernst gemeint haben wäre es gegenüber den Verkündigern nur Fair wenn man ihnen für ihren Einsatz wenigstens die Möglichkeit gibt durch Spendenquittungen etwas Steuern zu sparen.

3.) Fürsorgepflicht:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/ReFile0013-10.jpg

Die Tage in denen man glaubt den gesamten Religionsorganisationsmoloch zum Klinkenputzen antreiben zu können sind vorbei.
Ab einer gewissen Größe funktioniert das nicht mehr.

Von solcherart ernstzunehmender Kirchenorganisation sind die billigen amerikanischen Religionsoganisationsimitatoren noch Lichtjahre entfernt.

ZurIndexseite