Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 22. September 2010 09:29

In dem Straubinger Infolinktreffen...

http://forum.sektenausstieg.net/showthread.php?12153-Treffen-im-September-in-Straubing/page9

... kam die Rede auf die Geschichtsverfälschung der „neuen“ DVD der Wachttumsekte.
Darauf hin meinte ich das ich eine Idee hätte zu einem neuen Film über die Jehoviten.

So kam es dazu das in Straubing die Idee auf kam das ich nach nun 2 Jahren wieder einen neuen Film über die Jehovagesellschaft mache.

Weiß jemand von euch ob es auch hier in dem Forum neben dem Nachfolgenden Themenbaum von Infolink auch hier Kommentare zu der neuen Wachtturmzeugen-DVD gibt?

Jehovas Zeugen in Aktion
Teil1
"Der Weg in die Finsternis"

http://forum.sektenausstieg.net/showthread.php?12344-Hat-sich-schon-jemand-die-neue-DVD-der-WT-Gesellschaft-angeschaut

Wenn sich jemand die DVD angesehen hat könnte er hier gerne bei dem Film mithelfen.

Zum Beispiel so etwas:

Die Wachtturmgesellschaft stellt in dem Film die Szene nach, in der sich Menschen in ein Cinemaskoptheater setzen um den Photodramafilm anzusehen.
Ich werde mir heute Abend zum Beispiel extra diese Szene ansehen, ob in dieser nachgestellten Szene farbige Zuschauer zu sehen sind.
Die Wachtturm Sekte verschweigt nämlich in ihrem Propagandafilmchen das es Schwarzen damals von der Wachtturmgesellschaft verboten war unten in der Parterre bei den weißen Brüdern zu sitzen – sie sollten sich in Demut üben und oben auf den Balkonen sitzen oder die separaten Vorstellungen für Farbige aufsuchen.

Wenn jemand sich im Vorfeld beteiligen mag werde ich seinen Usernahmen im Nachspann erwähnen...

;-)

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 22. September 2010 10:02

Detailliert ist hier wohl zu besagter DVD nicht Stellung genommen.
Als eher beiläufige Anmerkung zu ihr hatte ich mal den Satz notiert:

Exkurs:
Da gibt es ja auf dem 2010er ZJ-Bezirkskongress "freigegeben", auch eine DVD, welche auch diese geschichtlichen Aspekte, zusammengerafft referieren will.
Sieht man sich deren Machart im Detail an, kann man sie in etwa mit einer Art "Fernseh-Nachrichten-Sendung", namentlich solcher Sender vergleichen, die in ihrer Intention den klassischen "Boulevard-Zeitungen" nahe kommen. Ein oder mehrere "Nachrichtensprecher" im Vordergrund, die ihre dünnen Texte zum "besten" geben, aufgelockert durch ein paar "Theaterszenen". Das Publikum will halt seine "Brot und Spiele", was übrigens schon ein Herr Hitler wusste. Mit Sicherheit aber nicht nur er "allein." Möglichst wirkungsvolle Balkenüberschriften in überdimensonierter Form liefern. Der dahinter folgende Text, mager bis Super-mager.
"Tiefschürfendes" darf man bei dieser Spezies nicht erwarten. Weder bei den säkularen Ablegern, noch ihrem WTG-Pedant.
Und so "glänzt" denn jene 2010er DVD auch damit, dass einige aus dem "Arsenal" der "WTG-Nachrichtensprecher" ihre dünnen Texte dort zum Vortrag bringen. Unter denen übrigens auch der Herr Lösch, dem aber andere aus seiner Gilde - zumindest auf dieser DVD - den "Rang ablaufen."



Friede Freude Eierkuchen ihr Rezept (wieder einmal).
Das ist in der Tat die Klientel, welche die WTG in Sonderheit mit anspricht. Die da auf der Suche nach "Friede Freude Eierkuchen" sind. Und wenn sie den meinen "gefunden" zu haben, was sie denn suchen, denen man dann das Fell so richtig über die Ohren ziehen kann.
Geistig unbedarft genug dafür sind sie jedenfalls!








Siehe thematisch auch:
Forumsarchiv 311

http://forum.mysnip.de/read.php?27094,70249,74421#msg-74421
16. August 2010 00:41

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von: gelenerz

Datum: 22. September 2010 10:08

Ich gebe deine Frage einmal an einen guten Freund von mir weiter, der hat beim Betrachten dieser DVD tierisch abgek...

Um Kommentare ist er bestimmt nicht verlegen und ich weiß, dass er große Stücke auf dich hält.

lg
gelenerz

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 22. September 2010 10:31

Oh freu!

Hallo Gelenerz,

Dankeschön

Aber bitte schaut euch den Film nicht extra wegen mir an.
Ich weiß auch nicht warum ich mir das antue.
Seit ich die DVD habe fühle ich mich irgendwie besudelt.
Ist ein schönes sauberes Gefühl in der Wohnung nichts mehr von der Sektengesellschaft zu haben.

Ich hörte nur vor ein paar Wochen ein Lied von der Gruppe Torfrock.
Das Lied „Rollos Taufe“ – naja und für einen neuen Film mit diesem Lied braucht man für einen neuen Wachttumfilm nur noch neues Bildmaterial

Bei dem Straubinger Treffen führte ein Wort zum Anderen und jetzt muss ich diese Jauche über mich ergehen lassen.

Ich habe den Zeugenpropagandafilm gestern zuerst nur überflogen um mir einen Überblick zu verschaffen.
Aber ich habe mit Begeisterung gesehen das der große Wachtturmbruder Bilder und Filme aus dem Photodrama zeigt.
Heute Abend werde ich mir ganz genau ansehen ob sie auch die Photodrama-Bilder zeigen in der die Zeugenjehovas den menschlichen Stammbaum in drei Menschenrassen aufteilen.

Arier (weiße Preußen in Uniform), Neger und Juden mit Knollennase.

Sie verschweigen in ihrem Geschichtsrückblick, das sie es waren, die mit ihrer Verschwörungstheorie über die Menschenrassen, vor dem ersten Weltkrieg den Samen für den späteren Holocaust säten.

Was ist euch bei dem Anschauen des Filmes aufgefallen?

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von: gelenerz

Datum: 22. September 2010 10:52

Zitat:

. +
Aber bitte schaut euch den Film nicht extra wegen mir an.


Das wird nicht geschehen. Zumindest nicht bei mir. Denn ich gehöre nicht so zu den Fans deiner Filme.

Aber: Wenn es irgendwem hilft, zu verstehen, dann ist es eine sinnvolle Aktion. Und deine Filme haben vielen geholfen, hinter die Fassade zu sehen. Und wer bin ich, als dass ich mit meinen höchstpersönlichen Maßstäben und Vorlieben die Welt messen sollte?

Der Erfolg gibt dir recht, und deswegen helfe ich dir.

lg

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 22. September 2010 11:30

;-)

Ich meinte den Film der WTG zur Vorbereitung.
Meinen Film kann man noch nicht sehen weil es ihn ja noch gar nicht gibt.
Ich sammle ja erst Ideen und Material.

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 22. September 2010 12:37

Zitat:

. +
Was ist euch bei dem Anschauen des Filmes aufgefallen?


Von der geschönten "Geschichtsdarstellung" vielleicht bidlich aufschlußreich (von der Mimik her) der Herr Rutherford.
Inwieweit nun jener WTG-Film (ausgerechnet dieser, dieweil er neu ist) für ein Filmprojekt "viel" hergibt, vermag ich allerdings so nicht zu beurteilen.


Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 22. September 2010 13:44

Drahbeck

Das ist das Beste was ich seit Jahren von der WTG gesehen habe.

Allein deswegen hat es sich schon gelohnt sich die Mühe zu machen.

Manfred ich will ein Kind von Dir!!!

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  Margit Ricarda Rolf

Datum: 22. September 2010 17:56

Hallo +,

ich habe dir auf Band gesprochen, weil ich hier irgendwo gelesen habe, dass du dich in meinem Forum nicht mehr anmelden kannst. Bei Neuanmeldungen bin ich vorsichtig geworden. Bebranntes Kind... du weißt schon.

Ich bin ein Fan deiner Produkte, das weißt du.

Die DVD kenne ich nicht, habe aber viele Kontakte. Du schreibst offenbar gerade im Kopf ein Drehbuch. Was immer du brauchst - ruf mich an oder schick mir eine mail. Was ich nicht habe, hat jemand, den ich kenne oder jemand, der einen kennt usw.

Du hattest dich völlig zurückgezogen, bist jetzt wieder da, worüber ich mich sehr freue.

Du warst immer für mich da und umgekehrt ist es genauso.

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 22. September 2010 18:23

Mein Gott was für ein verlogenes Pack

ich schaue mir gerade den Film an - mein Gott was für ein verlogenes Pack.

bei dem Treffen in Straubing meinte Bernd das die Wachtturmführer Überzeugungstäter wären aber gerade wenn ich jetzt dieses Verlogene "Geschichtswerk" ansehe - die wissen ganz genau das sie Lügen und wo sie Lügen müssen.
Das machen sie mit voller Absicht.
Da ist kein Funken Gottvertrauen dran - wenn es sowas mal gegeben hat - heute ist es nur noch Lug und Trug.

Mein Gott was für ein verlogenes Pack

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  Margit Ricarda Rolf

Datum: 22. September 2010 19:52

Hallo +,

das war doch schon unter Henschel deutlich, als er in einem Interview sagte, er hätte keine Zeit, seinen Wachtturm zu studieren.

"Sie bürden anderen Lasten auf, die sie selbst nicht bereit sind zu tragen". Nichts neues unter der Sonne!

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 23. September 2010 18:52

Schon beim ersten überfliegen des Filmes sah ich, das die Wachtturmgesellschaft eine Szene nachstellte in dem Menschen einen Cinemascope Vorführraum betreten, um sich das Photodrama anzusehen.

Ich schrieb davon das ich mir das nochmal genauer ansehen würde.

Ich vermutete schon im Vorfeld das die Wachtturmgesellschaft in zwei Dingen Lügen wird - lügen muss:
1.) Sie wird verheimlichen das sie die Anweisung gab das Schwarze nicht im Parterre bei den Weißen sitzen dürfen und
2.) Sie wird ihre propagierte Rassenlehre Arier/Neger/Jude verschweigen.

Ich sollte Recht behalten.

Hier ein Bild aus dem neuen WTG-Film:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/FarbigerZuschauer.jpg

Das ist eine echte Sauerei.
Gerade sie, die noch bis in die 1970er Jahre Apartheid einforderten solange sie sich Vorteile davon erhofften.

In Wachtturmartikeln führt die Jehovasektierer in ellenlangen Monologen aus, das es Weißen nicht zugemutet werden kann sich neben Neger zu setzen.
Das Bild das die Zeugen Jehovas hier von sich zeichnen ist gelogene Geschichtsdarstellung.

Wachtturm 1 April 1914 Seite 110

picture: http://www.manfred-gebhard.de/WT1april1914110.jpg

"Wir schlagen vor das, wenn eine geeignete Stelle gefunden werden kann, das Drama
den farbigen Leuten allein gezeigt werden kann."

Der Wachtturm führt weiter aus das selbstverständlich Neger weiter auf Tribünen zu verbannen sind.
Dort sähen sie schließlich auch nicht schlecht.

Parsimony.22761

Die Wachtturmgesellschaft protzt mit ihrer Innovation des synchronisierten Tons zum Bild.
Es sollte noch Zehn Jahre dauern bis es dies in der Filmindustrie gab.
Laut WTG-Film sahen nach nur einem Jahr 9.000.000 Millionen Menschen rund um die Erde das Photodrama.

Was sie aber tunlichst verschweigen ist die Botschaft die sie dem weißen Kind mit den großen staunenden Augen zeigten:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Pd21b.jpg

Die weiße Herrenrasse in preußischer Uniform und die verurteilten Neger die laut Wachtturmgesellschaft im Paradies von Gott wieder geheilt und weiß werden und die von Gott verfluchten Semiten die als Volk Gottes untreu wurden und durch das Gottesurteil weltweit leiden müssen.
Die ganze Menschheit muss laut Wachtturmgesellschaft unter den Geschäftsjuden leiden.

Ich baue in meinen neuen Film einen Ausschnitt aus einem anderen offiziellen Wachtturmvideo ein, in den die Zeugen Jehovas sich heute noch als Arier bezeichnen.

Millionenfach säten sie hier den Samen der Menschenrassenlehre der dann bald in Form des Holocaust aufging.

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 25. September 2010 01:22

. +
Was ist euch bei dem Anschauen des Filmes aufgefallen?


Anfangs spricht der Afroamerikaner Samuel F. Herd (LK der ZJ).
Im WTG-Film habe ich auf den gezeigten historischen Fotos der Bibelforscher keine Afroamerikaner finden können.

Welche Botschaft hat die WATCH TOWER BIBLE AND TRACT SOCIETY OF PENNSYLVANIA?

SAMUEL F. HERD

,,Durch den Film wird dir vor Augen geführt, wie fest entschlossen Jehovas Zeugen in unserer Zeit gewesen sind:

Gründlich zu studieren, eifrig zu predigen und Gott immer treu zu dienen!"

Ein Stichwort im Film:

,,Machtmißbrauch ... "

,,mit neu entfachter Begeisterung gründeten Charles, sein Vater Joseph und ein paar Bekannte ... einen Bibelstudienkreis."

,, ... sie nahmen sich ein Thema vor, nahmen eine Bibelkonkordanz, schlugen jeden einzelnen Vers zu diesem Thema nach und schrieben dann ihre Schlussfolgerungen auf. Und dann sagten sie sich: Gut, daß also lehrt die Bibel, das wollen wir glauben."

Russell und sein "Bibelstudienkreis" traf sich "um biblische Themen zu untersuchen und zu debattieren." [vgl.: Königreichsdienst September 2007]
Was verteht man unter Machtmißbrauch?

RICHARD E. ABRAHAMSON (Bethel Brooklyn)
,,Er wollte keine neue Kirche gründen."

Der Sprecher fährt fort:

,,1879 und 1880 gründeten Russell und die Leser von ZION'S WATCHTOWER 30 Versammlungen."

Der Sprecher sagt:

,,von Anfang an war man sich einig, daß man nie um Geld bitten ... würde."

Die WTG zeigt auf:

,,den Bibelforschern lag das Gebot am Herzen, ihr Zusammenkommen nicht zu versäumen."

Russell schrieb sechs Bände.

,,Wer diese Bücher las, fühlte sich gedrängt auch anderen davon zu erzählen."

Gerrit Lösch von der LK der ZJ über diese Bände Russells:

,,Offensichtlich ging ehrlichen Menschen sehr schnell auf, daß muß einfach die Wahrheit sein."

Publiziert die WTG die "Wahrheit" in Form der sechs Bände noch?

Samuel F. Herd weist den Betrachter anfangs darauf hin:

,,Durch den Film wird dir vor Augen geführt, wie fest entschlossen Jehovas Zeugen in unserer Zeit gewesen sind: ...
eifrig zu predigen ... "

Weitere Kommentare zum Thema:

,,der Watchtower vom Juli 1881 erinnerte die Leser daran, daß alle echten Christen die Verantwortung haben zu predigen."

,Sie wußten, daß ist die Wahrheit und machten sie bekannt, genau wie jeder Zeuge heute weiß, er hat die Wahrheit und muß sie anderen erzählen, darum geht es."

Welche "Wahrheiten" muß ein ZJ heute bekannt machen, die der sechs Bände Russells?

Beachtenswert!

,, ... wenn die Leute die Wahrheit erkannten und ihnen aufging das man sie belogen hatte, war es kein Wunder, wenn sie Religionsorganisationen die das Falsche lehrten, die Unterstützung entzogen und sich abwandten."

Interessant!

,,Russell ... wies nach was die Bibel wirklich lehrt."

In seinen sechs Bänden? Ist der Inhalt mit dem gegenwärtigen Studienhilfsmittel der WTG "Was lehrt die Bibel wirklich?" also identisch?

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  . +

Datum: 25. September 2010 04:55

Hallo X

;-)

Dankeschön.
Das ist ja wie in alten Tagen - lächel

Jetzt fehlt nur noch Gerd.

Ich bin so frei und werde Dich auch im Nachspann des Filmes erwähnen.

Ich suche gerade die knackigsten drei oder vier Blödsinnlehren von Russell.
Sowas in dem Stile von: "Im Wachtturmparadies gibt es keinen Stuhlgang mehr"

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  Gerd B.

Datum: 25. September 2010 07:38

. +
Jetzt fehlt nur noch Gerd.


Bin eh schon da!
Und gebe meinen Kren (Meerrettich) dazu, aus dem Buch "Legt gründlich Zeugnis ab für Gottes Königreich", gedruckt in Selters 2009, Seite 110:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/LK2010.jpg

Ganz links aussen, Gerrit Lösch, der sich vor etlichen Jahren bemühte, damals noch Kreisaufseher, mich bei Zeugens zu halten. Wir diskutierten oft bis nach Mitternacht...

Aber so Äußerungen wie in dem Text rechts unten in obiger Abbildung, waren es, dass ich das nicht länger glauben konnte.

Mein Eindruck: diese Männer denken wirklich, sie hätten eine spezielle Sendung durch Jehova zu erfüllen. Nur so ist es auch möglich, dass sie nicht davon laufen.

Dazu passendes Erlebnis, aus meinem "Roman" kopiert:

...Ich machte einen Besuch im firmeneigenen Konstruktionsbüro, ein tüchtiger Mitarbeiter war dort, Bruder Fucek, ebenfalls ein ehemaliger Kreisaufseher. Kurt meinte einmal verächtlich: „in eurer Firma landen alle verkrachten Existenzen unserer Organisation, danach fallen sie von ihr ab“. Auch das kam vor. Wenn ich erwähnte, die WTG-Bibelauslegungen seien vom Gutdünken Einzelner abhängig, möchte ich das nun begründen: F. erzählte mir von einem Erlebnis, das ihn seither nicht mehr losließ. Als er in der Zentrale in Brooklyn war, suchte er eines abends in der Bibliothek nach einem bestimmten Buch. Dort hörte er hinter der Bücherwand die Stimme vom WTG-Präsidenten Knorr. Dessen Gesprächspartner waren seine späteren Nachfolger als WTG-Präsidenten, Fred Franz und Milton Henschel. F. war brennend daran interessiert, die Gespräche der „vom Geist Gottes geleiteten Führung“ mit anhören zu können. Fred Franz sprach dabei über einen Text des Propheten Jesaja (60, 8-10). Der Lauscher an der Wand bekam nun mit, daß dieser Text für die Hauptaussage eines WT-Hauptartikels dienen sollte. Die etwas komplizierte Jesaja-Aussage liest sich in der WT-Bibel so:

Jesaja 60:8-10: Wer sind diese, die geflogen kommen so wie eine Wolke und wie Tauben zu ihren Taubenschlägen? 9 Denn auf mich werden die Inseln selbst fortwährend hoffen, die Schiffe von Tarschisch auch wie zuerst, um deine Söhne von fern her zu bringen, wobei ihr Silber und ihr Gold bei ihnen ist, zum Namen Jehovas, deines Gottes, und zum Heiligen Israels, denn schön wird er dich gemacht haben. 10 Und Ausländer werden in der Tat deine Mauern bauen, und ihre eigenen Könige werden dir dienen;

F. fiel auf, daß die drei Prominenten sehr heftig diskutierten, was die „Tauben“ darstellen. Nach längerem Disput stellte Franz dann die ultimative Frage: „Und was soll ich nun schreiben?“. Dann einigten sich die Glieder der „leitenden Körperschaft“, daß die „Tauben“ ein Bild der „großen Volksmenge“ sind, die am Ende der Tage (in unserer Generation) als ZJ mit irdischer Hoffnung in Erscheinung treten. Das ist zwar ein Abweichen von Russell, der diesen Text noch mit der Wiederherstellung Israels in Zusammenhang brachte. Die im Vers 9 erwähnten „Inseln“, waren bei Russell ein „Sinnbild von Republiken“. Seinen Nachfolgern ist die Phantasie jedenfalls auch nie ausgegangen.
Hier muß deutlich festgestellt werden: solche Exegeten sind keine Förderer des Bibelglaubens. Im Gegenteil, sie degradieren die Bibel zu einem simplen „Traumdeuterbuch“, aus dem jeder herauslesen kann, was ihm gerade gefällt. Wenn es nur das private „Hobby“ dieser Bibeldeuter wäre! Nein, diese Deutungen müssen ihre Anhänger als eine Art „himmlische“ Botschaft akzeptieren. Als F. noch in Brooklyn weilte, war in einem WT (englisch) genau das abgedruckt, was in der Bibliothek „ausgehandelt“ wurde. F. meinte lächelnd: „ich wurde damals völlig desillusioniert“. Denn in seiner – aber nicht nur seiner – Phantasie hatte er sich immer vorgestellt, daß die WT-Schreiber ihre Eingaben direkt vom heiligen Geist bekämen. Daß diese „biblischen Wahrheiten“ in einem „small talk“ auf den mächtigen Sofas ihrer Bibliothek „erarbeitet“ werden, hatte seinen Glauben an diese göttliche Organisation nachhaltig erschüttert. Jedenfalls blieb die genannte Auslegung auch in den folgenden Jahren erhalten, sie wurde nicht durch „neues Licht“ ersetzt...

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  Frau von x

Datum: 25. September 2010 10:57

. +
Was ist euch bei dem Anschauen des Films aufgefallen?

Drahbeck

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 25. September 2010 11:37

Zitat:

Frau von x

WTG-Buch JEHOVAS ZEUGEN Verkündiger des Königreiches Gottes S.645 Fußnote:
So kam es, daß Maria Russell Mitherausgeber des Wacht-Turms war und regelmäßig Beiträge schrieb.

Warum wird Russell's Ehefrau in der DVD nicht erwähnt?


Eine Detail-Antwort wäre (möglicherweise) das Buch von Barbara Anderson über Maria Russell.

www.lulu.com/product/file-download/the-writings-of-maria-russell/3967841

Da ich über Details der einschlägigen Englischsprachigen Literatur nicht weiter informiert bin, kann ich ergo auch nichts weiteres dazu sagen.
Es gibt ja welche, die durchforsten ja regelmäßig etwa auch Englischsprachige Foren. Denen mag es möglich sein, weiteres zu sagen wenn .... Sie denn "wollen"

Es heißt an anderer Stelle weiter über sie, welche auch mal in der New Yorker WTG-Zentrale arbeitete:

Mit Bill Bowen schuf sie die Website silentlambs.com. Kurz vor einem Fernsehauftritt bei NBC Dateline am 28.05.2002 wurde sie von Zeugen Jehovas am 19.05.2002 ausgeschlossen.

Ihre Webseite wohl:
http://translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en%7Cde&u=http://www.watchtowerdocuments.com/

Unter der URL

www.watchtowerdocuments.com/downloads/1930_Rutheford_and_Cadillac_at_Beth-Sarim.pdf

kann man bei ihr den Herrn Rutherford "standesgemäß" possierend vor einem Cadilac (damaligen Baujahres) bewundern.
Das Bild kannte ich übrigens schon aus einer polnischen Bibelforscher-Zeitschrift namens "Swit".
Siehe Swit
Ob die heutzutage noch existiert, weis ich nicht so genau.
Damals jedenfalls wollte "Swit" die Zeugen noch von "rechts überholen"
Sagten die Zeugen "1975 müsse es sein"
So sagte "Swit"
"Nein;1984 müsse es sein."
Aber das kennt man ja bereits vom famosen Herrn Vorsteher
Sagte Rutherford "1925 müsse es sein", so sagte Vorsteher eben auch kraft seiner Wassersuppe
"1926 müsse es sein".
Siehe Ewald Vorsteher

Da gäbe es wohl noch ein paar mehr Beispiele in der Richtung. ...

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 25. September 2010 14:52

Manche sagen dass der WTG-Film gut gemacht wäre - ich fand ihn elend langatmig und Voraussehbar.
Mit dem Gesagten bloß niemanden Aufregen.
Weichgespült bis zur Unkenntlichkeit.
Buchstäblich von Adam und Eva angefangen.
Es breitete sich bei mir eine ärgerliche Langeweile aus als sie anfingen nach Russell über Rutherford zu reden.
Ich wusste ja nicht wie lang dieses Machwerk wäre.

Zum Beispiel zeigen sie Filmsequenzen aus dem Photodrama – die Filmsequenz mit der Kreuzigung Jesu zeigen sie aber nicht.

Das Kreuz wird als tragende Metapher für die falsche Religion benützt.
Nur das die Zeugensekte in der Zeit über die der Film berichtet unter ihrem Banner des Kreuzes handelten.

Wen wollen die Anlügen?
Wer heute das Photodrama sehen will kann jedes Bild und jede Filmsequenz zu hunderten im Internet finden.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss4.jpg

Gelogen ist die Aussage im Film: "Sie saßen Unschuldig im Gefängnis"

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss5.jpg

Die Stelle in dem WTG-Film, in der der Bruder das sagt ist auffallend anders.
Seltsam Deplaziert und spürbar gelogen.
Man merkt das sich der deutsche Synchronsprecher seiner Lüge bewusst war.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss6.jpg

Hier gibt es einen User der mich bis jetzt nur per PN anschreibt.
Deswegen will ich ihn hier nicht namentlich erwähnen.
Aber er arbeitet bewundernswert fleißig im Hintergrund.
Ein bisschen erinnert er mich an den damaligen „indianer“

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss7.jpg

Er schickte mir einen Link von dem Traktat „Das Tier ist zornig“
In diesem Traktat erwähnt die Wachtturmgesellschaft selber das sie unter dem Vorwurf standen „Deutschfreundlich“ zu sein

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss8.jpg

Richtig ist das sie nicht die Interessen der Deutschen vertraten.
Sie vertraten und vertreten bis heute nur ihre eigenen Interessen.
Ihr Bauch war der leitenden Körperschaft schon immer ihr nächster Gott.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss9.jpg

Als die Sektenführung 1918 eingesperrt wurde dann war das völlig zu Recht.
Heute verurteilen diese Gurus andere Religionsführer für das Verhalten das sie selber im ersten Weltkrieg praktizierten.
Sie dachten, wenn sie ihre eifrigen jungen Menschen in Europa in die Schützengräben schicken bleiben sie selber davon unbetroffen.
Der Schock das sie für ihr Tun auf einmal selber bezahlen müssen ist bis heute nicht überwunden.

Im WTG-Film sind alle schuld – nur nicht die WTG-Sektengurus.

Ihren Mitgliedern werden die Vorwürfe als völlig Abwegig präsentiert – verschwiegen aber wird der Grund der Vorwürfe.

Das sie an der Seite des deutschen Kaisers und ihres Wachtturmgeistfürstens der 1914 auf die Erde kam gegen Anglo-Amerika in den Krieg zogen.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss3.jpg

Das hintertrieben verlogene an dem Wachtturmfilm ist das die Wachtturmgesellschaft die Beteiligung der Kirchen am ersten Weltkrieg anprangert.
Ihre eigene aber verschweigt.

http://jessussirach.jimdo.com/texte/


picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss10.jpg

Kein Wort von ihrer eigenen Kriegsbeteiligung aber dafür ließen sie sich über die Beteiligung der religiösen Mitbewerber aus.
Dadurch dass sie andere religiöse Führer richten, richten sie sich selber.

Die anderen Kirchen gaben längst ihre Fehler in den Weltkriegen zu und entschuldigten sich öffentlich.

Die Wachtturmsekte versucht ihre Geschichte zu verfälschen und trägt damit heute nach wie vor ihre volle Schuld in der Potenz.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss11.jpg

Satz aus dem Film:
„Die Kirchen fürchten um ihre Einnahmen als die Menschen erkannten das ihre Führer sie Anlügen. Es ist doch kein Wunder wenn die Menschen sich abwenden wenn sie erkennen müssen das sie belogen werden“

Auf den Schreck hin schließe ich doch glatt noch ein Bethel.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss12.jpg

Wenn sich durch Zufall irgendetwas Erwähnenswertes zeitnah zu den dauernden Daten die die Zahlenmystiker und Verschwörungstheoretiker in die Welt posaunten ereignete, dann war das "Phänomenal".
Wenn sich der Rest nicht erfüllt hat waren es nur enttäuschte Erwartungen einiger.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss13.jpg

Ist das Leben eines Sektierers nicht herrlich.
Man kann jeden Scheiß schreiben und erzählen und bekommt von seinen Jüngern trotzdem auch heute Mittag wieder das Mittagessen bezahlt.

Mahlzeit an die Bethelbrüder!
Zumindest an die Bethel die es noch gibt…

;-)

picture: http://www.manfred-gebhard.de/indieFinsterniss2.jpg
 

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  . +

Datum: 25. September 2010 14:59

freu
Grüße nach Wien.

Bei dem Infolinktreffen in Straubing fiel übrigens der Name "Gerd" öfters.

Natürlich nur positiv - ;-)

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von: Harry

Datum: 25. September 2010 15:45

Danke + ! Kopfschüttel--warum haben wir uns Jahre lang von den Hohlköpfen
nur so gängeln lassen?!Ich merke für mich an, war fast 40Jahre im Tiefschlaf!

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  Gerd B.

Datum: 25. September 2010 16:56

Zitat:

. +
freu

Grüße nach Wien.

Bei dem Infolinktreffen in Straubing fiel übrigens der Name "Gerd" öfters.

Natürlich nur positiv - ;-)


Oh, wirklich?
I'm amused!

Die nächste Pizza mit dir, geht aber auf meine Rechnung!
Werde dann versuchen, dir das :cheers: (Bier) schmackhaft zu machen ;-)

Alk, war doch das einzige Laster, das man als Zeugl nicht mal so sehr geheim halten musste.

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 25. September 2010 22:06

Titel 2 Kapitel 2:

1876 hatte Russell einen Artikel für den Bible Examiner geschrieben mit dem Titel: Wann werden die Heidenzeiten enden? Darin hatte er erklärt, die sieben Zeiten würden im Jahr 1914 enden. Aufgrund des prophetischen Traums von dem Baum, in Daniel Kapitel 4, kam Russell zu dem Schluß, die Dynastie König Davids würde 2520 Jahre nach ihrem Sturz wieder eingesetzt ... "


Im Film erscheint zur Veranschaulichung:

2520 Jahre

607 v. u. Z. ------------------------------ 33 u. Z. ------------------------------ 1914

Zu Anfang des Kapitels 2, während Russell an seiner Schreibmaschine tippt, wird im Hintergrund der "Bibel Examiner" eingeblendet.
Darin wird als Berechnungsgrundlage nicht 607, sondern 606 angenommen.

[vgl.: WTG-Buch "Die Offenbarung - Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!" Seite 105]

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 26. September 2010 22:04

Titel 2 Kapitel 1 der WTG-DVD zeigt Material aus dem "Photo-Drama der Schöpfung".
Unter anderem eine Pyramide mit einem Auge oberhalb, anschließend eine zum Text "New Heavens and New Earth".

Was dachte sich Russell beim Verarbeiten dieser Symbolik? Ich weiß es nicht.

Im "Erwachet!" vom 22. Juli 2004 erschien der Artikel "Wie man sich vor Betrug schützen kann". Die WTG schreibt:

,,Schneeball- und Pyramidensysteme scheitern immer an der Unmöglichkeit, ständig neue Mitglieder anzuwerben. Dazu ein Rechenbeispiel: Wenn 5 Leute ein Schneeballsystem starten und jeder von ihnen 5 weitere Teilnehmer anwirbt, sind schon 25 Neue beteiligt. Wenn diese jeweils 5 weitereTeilnehmer anwerben, kommen 125 Personen hinzu, Auf der neunten Stufe gäbe es bereits knapp 2 Millionen Teilnehmer, die mindestens 9 Millionen (!) andere anwerben müssten."


Die LK der ZJ weiß:

,,Betrüger wissen ganz genau, wie man sich als vertrauenswürdig präsentiert, und sie sind wahre Meister darin, das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen."

Die LK der ZJ warnt berechtigterweise:

,,Ein Betrüger sucht sich einfache Ziele, nämlich Personen, die bereit sind, ihm jedes Wort zu glauben."
Deshalb sollte man Informationen sorgfälltig untersuchen [vgl.: Königreichsdienst September 2007].

Zur DVD zurückkehrend ein Zitat aus "Stanton Community Dance".

,,In dem Artikel "1 000 Prediger gesucht" wurde Lesern von ZION'S WATCHTOWER 1881 ans Herz gelegt, biblischen Lesestoff öffentlich zu verteilen."

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 27. September 2010 23:13

Im Titel 2 Kapitel 2 fragt der Sprecher:

,,1914 ... Was sollte das für die Erde bedeuten?

Gerrit Lösch (LK der ZJ) erzählt, wovon die Bibelforscher fest überzeugt waren:

,,In erster Linie erwarteten sie für 1914 den Beginn des Gerichts an der Welt, also Harmagedon."

Geoffrey W. Jackson (LK der ZJ):

,,Damals dachten sie ihr Werk sei wohl vollbracht ... Sie freuten sich also auf eine Zeit der Belohnung."

Was können Zeugen Jehovas heute daraus lernen?

Re: Jehovas Zeugen in Aktion - Der Weg in die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 28. September 2010 00:34

Offizielles Schreiben der Wachtturmgesellschaft 1933 an die Regierung in Deutschland:

„Das Brooklyner Präsidium der Watch Tower-Gesellschaft ist und war seit jeher in hervorragendem Masse deutschfreundlich.
Die zwei Zeitschriften „The Watch Tower" und „Bible Student" waren die beiden einzigen Zeitschriften Amerikas, die eine Kriegspropaganda gegen Deutschland, verweigerten und darum während des Krieges in Amerika auch verboten und unterdrückt wurden.
In gleicher Weise hat sich das Präsidium unserer Gesellschaft nicht nur geweigert, an der Gräuelpropaganda gegen Deutschland teilzunehmen, sondern hat sogar dagegen Stellung genommen…“

Der Wachtturm Film lügt wenn er sagt dass die Wachtturmführer zu unrecht 1918 eingesperrt wurden.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity001-9.jpg

Der Wachtturm Film tut so als hätte Russel „Wahrheiten“ verbreitet.

Zitat aus dem Film:

,,Offensichtlich ging ehrlichen Menschen sehr schnell auf, dass muss einfach die Wahrheit sein."
Gerrit Lösch von der LK der ZJ

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity002-7.jpg

Zitat aus dem Film:

,,Sie wußten, daß ist die Wahrheit und machten sie bekannt, genau wie jeder Zeuge heute weiß, er hat die Wahrheit und muß sie anderen erzählen, darum geht es."

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity003-6.jpg

Zitat aus dem Film:

,, ... wenn die Leute die Wahrheit erkannten und ihnen aufging das man sie belogen hatte, war es kein Wunder, wenn sie Religionsorganisationen die das Falsche lehrten, die Unterstützung entzogen und sich abwandten."

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity004-7.jpg

Zitat aus dem Film:

,,Russell ... wies nach was die Bibel wirklich lehrt."

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity005-5.jpg

Die DVD tut so als hätte man damals Wahrheit gelehrt.
Ich gehe mit der DVD absolut konform das die Zeugenblindgänger heute genauso viel „Wahrheit“ lehren wie damals.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity006-4.jpg

Ich habe in dem Film das subtile „lieber Russell“ „böse drohende Konkurrenz“ umgedreht.
Jetzt ist es die Wachtturmgesellschaft mit ihren Blödsinnlehren, die das Akzeptieren ihrer Lehren mit dem drohenden Finger und der Faust auf der Kanzel einfordert.

Auch wenn man der Ehrlichkeit halber erwähnen muss das es unter Russell noch keinen Gemeinschaftsentzug wegen Wachtturmkritik gab.

Das erfand erst Franz um das Jahr 1953.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity007-4.jpg

Der gravierende Betrug in der DVD ist das kaschieren des von der Wachtturmgesellschaft verwendeten Kreuzes.
Ein paar mal ließ es sich nicht vermeiden, kann man Kreuz und Krone erahnen – aber auch nur dann wenn man bewusst darauf achtet.

Aber es wurde – wenn möglich - bewusst zensiert.
Hier als Beispiel bei dem aufgebahrten Sarg von Russell:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity008-5.jpg

Als ich die DVD sah bemerkte ich etwas Fehlendes im Unterbewusstsein.
Irgendwas fehlte bei Russels aufgebahrten Sarg.

In meinem Film stelle ich den Bildausschnitt den die Wachtturmlügner in ihrem Film zeigen, einem Bild gegenüber in dem man Russel aufgebahrt sieht.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity009-5.jpg

In dieser DVD hat die Wachtturmgesellschaft die von ihnen verwendeten Kreuze zu hunderten versucht zu verstecken.
Wenn die Zeugensekte diesen Zeitabschnitt ihrer Geschichte ehrlich dargestellt hätten, hätte diese DVD nur so von Kreuzen strotzen müssen.
Stattdessen zeigt die WTG richtend mit dem Finger auf die bösen anderen und richten sich damit selbst.

Ein anderes Beispiel ist das man in der DVD zwar Russells Grabstein zeigt – aber seine Riesige dazugehörende Pyramide mit dem Kreuz unterschlägt man.
Etc.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity010-3.jpg

Im Zeitalter der Körperschaft des Systems der Dinge ist es nicht mehr so interessant darauf hinzuweisen das sowohl Russell als auch Rutherford Religionsorganisationen als Teufelswerk verurteilten.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity011-4.jpg

Zitat aus dem Film:

„1876 hatte Russell einen Artikel für den Bible Examiner geschrieben mit dem Titel:
Wann werden die Heidenzeiten enden?
Darin hatte er erklärt, die sieben Zeiten würden im Jahr 1914 enden.
Aufgrund des prophetischen Traums von dem Baum, in Daniel Kapitel 4, kam Russell zu dem Schluß, die Dynastie König Davids würde 2520 Jahre nach ihrem Sturz wieder eingesetzt ... "

Im Film erscheint zur Veranschaulichung:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity012-3.jpg

Das ist gelogen.
Noch bis nach 1943 rechnete man mit dem willkürlich erfundenen Jahr 606 v.u.Z

Abgesehen davon sind auch im Jahre 2010 die Heidenzeiten noch nicht beendet.
Aber was stört das einen Sektierer.
Mit solchen Lappalien gibt sich ein Wachtturmzeuge doch nicht ab.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/secretcity013-2.jpg

Es ist schön
Getauft zu sein
Da tut man keine Sünden
Man taucht nur in das Taufbecken ein
Und tut Erleuchtung finden.

Mein besonderer Dank an X-mysnip für sein Mitwirken an dem Film

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 28. September 2010 19:11

Titel 2 Kapitel 2 zeigt u.a. Gerrit Lösch (LK der ZJ) der davon spricht, wie der Ausbruch des ersten Weltkrieges den Glauben der Bibelforscher angeblich bestätigte und auch:

,,ihr Vertrauen das Jehova Bruder Russell und seine Freunde gebrauchte, anderen die Wahrheit zu erklären."

Was für "Wahrheit" erklärte Russell? Die "Zeiten der Nationen" würden ablaufen?

Anthony Morris III. (LK der ZJ) sagt entzückt:

,, ... sie konnten sogar das Jahr genau bestimmen, daß ist phänomenal."

War das alles? Was Phänomenales wurde in diesem Jahr erwartet?

GERRIT LÖSCH (LK der ZJ)
,,In erster Linie erwarteten sie für 1914 den Beginn des Gerichts an der Welt, also Harmagedon."

Traf es ein?

TITEL 2 KAPITEL 3
,,Am 2. Oktober 1914, machte Charles Russell im Bethel Brooklyn eine sensationelle Mitteilung:

'Der Heidenzeit ist nun zu End, der Könige Tag vorbei.'

Unter den Bibelforschern herrschte nach wie vor gespannte Erwartung."

Die gespannte Erwartung damals kann man verstehen, denn John E. Barr (LK der ZJ) berichtet in Kapitel 3:

,Ich weiß von meiner Mutter das sie drauf und dran war unser ganzes Hab und Gut zu verkaufen, weil sie dachte 1914 kommt das Ende und so wie sie empfanden sehr viele Brüder damals."

Wer weckte die Erwartungen vor 1914 die sich nicht erfüllten und werden heute wieder Erwartungen geweckt?

,,Russell war sich sicher, daß noch ein großes Werk vor ihnen lag. Er schrieb:

'Wir sollten keine Zeit damit verschwenden zu träumen, die Tür sei verschlossen. Es gibt Menschen die die Wahrheit suchen, Menschen die im Dunkeln sitzen.'

THE WATCHTOWER 15. Februar 1915"

Weiterhin wird festgestellt:

,Russell selbst würde diese Menschen allerdings nicht mehr erreichen können. Auf einer Vortragsreise verstarb er 1916 ... "

Nach Russell verstarben auch vier seiner Nachfolger: Rutherford, Knorr, Franz, Hentschel.

Überlebt hat allerdings das Motto:

DER WACHTTURM 15. August 2010 S. 13 Abs.: 6
,,Soll damit gesagt werden, es sei zu spät dafür, sich als Einzelner von der Herrschaft des Teufels loszusagen und mit Jehova versöhnt zu werden? Nein, die Tür dazu steht nach wie vor weit offen."

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  Gerd B.

Datum: 28. September 2010 20:42

X ~ mysnip

super Beitrag - klar und emotionslos, man fragt sich immer wieder, dass es sowas gibt, geben kann?

Nur heute sah ich Bericht aus Nordkorea - sektiererisches Verhalten, ist überall, die Leute zum Verführen?
In jeder Menge da!

Re: "JEHOVAH'S WITNESSES - FAITH IN ACTION - PART 1"

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 01. Oktober 2010 18:40

In Titel 2 Kapitel 3 wird heutigen Zeugen Jehovas und Interessierten gesagt:

,,Zwar hörte die Mehrheit der Bibelforscher nicht auf die Bibel zu studieren und zu predigen, doch Einige kamen einfach nicht über ihre Enttäuschung hinweg. Enttäuschung darüber, daß 1914 nicht alle ihre Erwartungen erfüllt worden waren."

Nicht "alle ihre Erwartungen" waren erfüllt worden. Erfüllte sich denn die maßgeblichste Erwartung?

GERRIT LÖSCH (LK der ZJ) Titel 2 Kapitel 2
,,In erster Linie, erwarteten sie für 1914 den Beginn des Gerichts an der Welt, also Harmagedon."

Warum waren sie enttäuscht?

Richard E. Abrahamson aus dem Bethel Brooklyn erzählt im weiteren Verlauf des Films in Kapitel 3:

,,Sie wußten eine Weile einfach nicht, was sie tun sollten."

Aber! George M. Couch (Zweigkomitee der Vereinigten Staaten) in Kapitel 4:

,Der Herr bereitete sie auf die Zukunft vor ...

Welche Zukunft?

RUTHERFORD 8. September 1922 - Kapitel 4
,,Verkündet, verkündet, verkündet ...

M. Stephen Lett (LK der ZJ):

,, andere würden sich ihnen anschließen, also würde das Werk wachsen."

Die Organisation.

Theodore Jaracz (LK der ZJ):

,,Worauf wir uns damals nach Bruder Rutherfords Vortrag konzentrierten war, daß wir Arbeit vor uns hatten. Mit einem Werk betraut waren, daß getan werden mußte. Also gingen wir ganz darin auf ... anzupacken ... "

Anthony Morris III. (LK der ZJ):

,, .... sie hatten den Glauben, wir machen uns einfach ans Werk ... "

Der Filmsprecher am Ende:

,,Im Unterschied zu anderen aber hielten sie fest zusammen und sie ließen sich nicht vom Predigen abhalten ...
Weil sie durchhielten, durften sie zu ihrer großen Freude erleben, wie das Licht über ihnen aufstrahlte. Jetzt erwartete sie eine gewaltige Aufgabe. Vor ihnen lagen noch größere Opfer ... "

.. bis heute ... und Harmagedon?

In die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 28. September 2010 21:20

Die Finsternis heißt Finsternis
weils da immer finster is
und weil ma ohne Licht
aber scho gar nix sicht.

Aber die Finsternis is eigentlich
doch net unabenderlich,
ma macht si einfach söba Licht
und alles wird ganz anders sein
als wias is in der Wachhtumdunkelheit.



In die Finsternis -

 

Re: In die Finsternis

geschrieben von: Alphabethus

Datum: 29. September 2010 10:07

Mir lief ein Schauer nach dem anderen über den Rücken. So eindrucksvoll kann man mit Bildern sprechen! Tausend Dank für diese tolle Arbeit.

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 29. September 2010 11:24

Videos haben ihre eigene Gesetzmäßigkeit. Ein Votum andernorts meinte wohl die Textpassagen hätten länger lesbar sollen sein. Das sehe ich nicht so.
Die Kombination Bild + Ton ist das dominierende bei einem Video.
Wer eine Erstinformation über einen Sachverhalt sucht, ist sicherlich mit reinen Textdateien die es ja auch gibt, besser bedient.
Auch die WTG offerierte ja in ihrem eigenen Video, keine "langatmigen Vorträge".
Insofern ist das in Rede stehende "Antwort-Video" eine gute und angemessene Antwort!

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 29. September 2010 15:59

Mein Film wird gerade in einer türkischen „Verboten“ Liste geführt:

www.turkcemp4.com/verboten/

es wird dann hier hin verlinkt:

www.turkcemp4.com/FDm0ZMc9ib4/In-die-Finsternis.izle

und die hier führen ihn auch:

www.thecelebrityvideos.com/offizielles/

warum auch immer...

geschrieben von:  Frau von x

Datum: 29. September 2010 17:20

Drahbeck
Ein Votum andernorts meinte wohl die Textpassagen hätten länger lesbar sollen sein.

Das war auch mein erster Gedanke. Da man das Video aber sowieso mehrmals ansehen und hören muß, zählt dann nur noch das Gesamtwerk und es ist, wie nicht anders zu erwarten war, gelungen. Wer singt eigentlich dieses geistreiche Lied?

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 29. September 2010 17:36

. +
Mein Film wird gerade in einer türkischen "Verboten“ Liste geführt:

Scientology, Islamisten, Zeugen Jehovas haben dann wohl eine (de facto) wenn auch nicht de jure Allianz geschlossen.
Was sie vereint ist wohl in die Fußstapfen der Zeugen treten zu wollen, dergestalt; die Zeugen sind die Wellenbrecher für KdöR-Ansprüche.
Haben die Zeugen ihr Ziel letztendlich erreicht, werden die anderen, die da schon in den Startlöchern stehen, unter Hinweis auf den entsprechenden Präzendenzfall der Zeugen, sich nicht lange bitten lassen, auch ihre Ansprüche, dann etwas lautstarker als bisher, durchsetzen zu wollen.
Einer heutigen Zeitungsmeldung zufolge, kann nunmehr in Holland ein nicht unbekannter Rechtspopulist, das Zünglein an der Waage spielen. Nun mögen genannte türkische Kreise in direkter Form damit nichts zu tun haben. In indirekter Form kann man das dann schon etwas anders werten.
Der Fall Sarrazin beschäftigt ja derzeit wohl noch die Partei namens SPD.
Mag Herr Thilo S. mit einigen Thesen übers Ziel hinaus geschossen sein, so hat er zumindest eines erreicht. Ein SPD-Mann aus dem bisherigen eher zweiten Glied, namens Buschkowsky aus Berlin-Neukölln sieht sich (selbst unerwartet) nunmehr ins erste Glied katapultiert.
Und sicherlich vertritt Herr Buschkowsksy eine deutliche These, formuliert er auch.
Faktische Integrationsverweigerer können nicht blos über "gute Worte" sondern weitaus mehr über den (dann reduzierten) Geldbeutel zum Nachdenken bewogen werden. Und nur besagter Geldbeutel, nicht aber die "guten Worte" würden es dann bringen.
Das sind dann wohl für SPD-Verhältnisse ungewohnte Worte; bisher jedenfalls.

Nun sind türkische Webseiten sicherlich nicht mein Metier. Registriere ich da bei einem oberflächlichen Blick, auch Bertolt Brechts "Kuhle Wampe" aus Weimarer Republikzeiten, findet sich auch unter den Indizierten, dann frage ich mich in der Tat, wie es um das "Geistesstübchen" jener türkischen Indizierer wohl bestellt ist?
Sollte ich letztere selbst gestellte Frage auch noch selbst beantworten, muss ich einräumen:
Eine ehrliche Antwort meinerseits würde wohl die Grenzen der Höflichkeit überschreiten.
Weil das so ist las ich dann jene Frage einstweilen in der direkten Form unbeantwortet.
Da kann man wohl nur sagen, die vorgenannte Allianz der Religionsindustrie ist auf dem besten Wege sich selbst lächerlich zu machen ...

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  a.m.u

Datum: 30. September 2010 08:22

Torfrock ???

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  a.m.u

Datum: 30. September 2010 08:24

Frau von x

Drahbeck
Ein Votum andernorts meinte wohl die Textpassagen hätten länger lesbar sollen sein.

Das war auch mein erster Gedanke. Da man das Video aber sowieso mehrmals ansehen und hören muß, zählt dann nur noch das Gesamtwerk und es ist, wie nicht anders zu erwarten war, gelungen. Wer singt eigentlich dieses geistreiche Lied?

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  . +

Datum: 30. September 2010 08:31

Hallo Frau von X,
Hallo a.m.u.,

Rollos Taufe von der Gruppe Torfrock

Rollo hat es echt ehrlich gemeint.
Und ich denke im Zusammenhang mit der Zeugenkirche muss man wirklich sagen das halt gerade die, die es ernst meinen, die Dummen sind.
Zum Glück hat Rollo es in seiner bedingungslos ehrlichen Art gemerkt, das dieser bigottische Religionskram nichts für ihn ist.

Re: In die Finsternis

geschrieben von:  X ~ mysnip

Datum: 02. Oktober 2010 13:25

Hallo "+"!

. +
... ich denke im Zusammenhang mit der Zeugenkirche muss man wirklich sagen das halt gerade die, die es ernst meinen, die Dummen sind ...

Ja. Und meist sind es die Uninformierten. Ich frage mich mittlerweile, wieviele Zeugen Jehovas es nicht ernst meinen, die nicht "echt" sind. Meiner Ansicht nach nimmt diese Gruppe in beträchtlichem Maße zu. Das Vertrauen zwischen den Schwestern und Brüdern hat für mein Empfinden einen Tiefststand erreicht. Zu Zeiten des Internets weiß man ja nie inwieweit andere informiert sind und vor allem, wie sie ihr Wissen ge- bzw. mißbrauchen.

PS:
"Kannst du dich noch erinnern?" 
http://www.youtube.com/watch?v=M4rNgXS850o

Sehen wir auch schon so alt aus?

ZurIndexseite