Italien

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 13. Mai 2010 16:18

Details teilt Radio Vatikan in seiner Meldung ja nicht mit.
Ihr zufolge plane die italienische Regierung eine Neufassung ihrer gesetzlichen Bestimmungen, was kleinere Religionsgemeinschaften (einschließlich der Zeugen Jehovas) anbelangt.

www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=392558

Zur Abrundung des Bildes, eine ältere Meldung, der seinerzeitigen Seite WTCleanup entnommen:

Zitat:

CESNUR-Meldung vom 20. 3. 2000,
WTG-Recht auf Kirchensteuer, Militärseelsorge .....
WTG auf dem "{Weg nach Ägypten}"!

Zusammenfassende Darstellung einer Übereinkunft zwischen der italienischen Regierung und der Hauptversammlung der ZJ (18. 11.1999, genehmigt von der Mehrheit des Ministerrats am 21.01.2000)

Art 1:2
Disziplinarmassnahmen ohne staatliche Einmischung
(Also, nichts mit Rechte für Zeugen in einem Rechtskomitee)
Art 2:2
Die Religionsdiener sind nicht angehalten, Informationen an staatliche Stellen weiterzugeben, die sie erfahren würden.
(An sich in Ordnung, aber auch missbräuchlich im Falle von Kindesmissbrauch anwendbar)
Art 3:2
Zugang der Religionsdiener zu Krankenhäusern ohne Möglichkeit der Verwehrung.
(d.h. das Krankenhauspersonal darf nicht den Zutritt zu einem Patienten verwehren (Hausrecht), der einen Blutbeutel an seinem Bett hat. Totale Überwachungsmöglichkeit des Patienten)
Art 4:4
ZJ in Gefängnissen zugestanden, sich gemäss ihres Glaubens zu ernähren.
(Mag im Falle von Blutwurst usw. nötig sein, aber wer käme nach dem Wechsel in der Zivildienst-Frage noch ins Gefängnis? Eltern, die ihre Kinder sterben lassen, oder doch welche die immer noch keinen Zivildienst machen dürfen? Die Versammlungen in Italien sind in manchem viel strenger und unvernünftiger, und dümmer)
Art 7:1,3
Das jährliche Abendmahl ist ein Feiertag für die ZJ, an dem sie das Recht haben frei zu nehmen. Dieses Datum wird jährlich bis zum 15. Januar dem Innenministerium bekanntgegeben.
(Ein gesetzlicher Feiertag nur für ZJ, das ist doch was!)
Art 9:1
Einflussnahme in lokale Radiosendungen
Art 12:2
Die Unternehmungen des ZJ-Glaubens können auch andere Aufgaben wahrnehmen als religiöse.
Art 13:1
keine staatliche Einmischung
Art 21:1
Am Ende des 10. Jahres nach Inkrafttreten dieses Gesetzes werden die Bedingungen wieder überprüft.
Art 22:1
Die Regierung legt dieses Gesetz dem Parlament zur Annahme vor

Da mein Italienisch (Betreiber der seinerzeitigen Webseite WTCleanup) nicht das allerbeste ist, konnte ich es nur sinngemäss wiedergeben.

(Nachtrag. Andere Autoren meinen - im Gegensatz zu der Interpretation von WTCleanup - Italien habe wieder ein Berufsheer eingeführt. Insofern entfällt dort schon mal die Konfliktlage, die sich aus Militärgesetzen andernorts ergibt).

Dann sei - ausnahmsweise - der von mir ansonsten überhaupt nicht "geschätzte" Autor Robin de Ruiter mal zitiert. Letzterer meint interpretieren zu können:

Zitat:

"Auch in Italien gibt es eine Übereinkunft mit der Regierung. Am 20. März 2000 unterzeichnete die italienische Regierung ein Konkordat mit der WTG.
Nach dieser Vereinbarung haben die Zeugen Jehovas das Recht, Menschen in der Armee, in Krankenhäusern, öffentlichen Einrichtungen und Strafanstalten "geistige Unterstützung" zu leisten, sowie an den Schulen Religionsunterricht abzuhalten. Außerdem dürfen sie Eheschließungen vornehmen, die vom Staat anerkannt werden. Und sie erhalten einen Anteil der italienischen Kirchensteuer. Damit ist Italien das erste Land der Welt, in dem Zeugen Jehovas nicht nur als Religion anerkannt, sondern auch mit staatlicher Hilfe von ihren Mitgliedern Kirchensteuer einzuziehen berechtigt sind.

Man vergleiche thematisch auch:
Parsimony.6170

ZurIndexseite