Grapfruit und Haferflocken
geschrieben von: Drahbeck
Datum: 30. Mai 2008 15:56
In der Frühzeit gab es im Deutschsprachigem Bereich, im Umfeld der Bibelforscher, nicht nur die Zeitschriften „Die Aussicht" und (in letztere aufgegangen) die „Beiträge zum Schriftverständnis"). Es gab noch ein weiteres relevantes Blatt. Das nannte sich „Botschafter für den Haushalt des Glaubens" und wurde von Friedrich Bösenberg in Balingen (Württemberg) herausgegeben.
Auch Bösenberg war ein vormaliger WTG-Funktionär.

Ein besonderes Highlight bot dieses Blatt in seiner Ausgabe vom 15. August 1921.
Bösenberg hatte offenbar auch einige Kontakte in die USA hinein. Dafür spricht auch der Umstand, dass er schon vor dem deutschen „Wachtturm" die seinerzeitige Publizierung der Erklärung des „Ausführenden Komitees" veröffentlichte („Erklärung" nach der Verhaftung von Rutherford und Co in den USA).

Der Textvergleich zeigt, dass sowohl Bösenberg als auch der deutsche „Wachtturm" jene Erklärung unabhängig voneinander, aus dem Englischen ins Deutsche übersetzten. Die Variante des „Wachtturms" wird in der Herrberger-Datei mit zitiert.

Bösenberg hingegen hatte sie schon in der Ausgabe seines „Botschafters" vom 15. 11. 1918 gebracht (vor dem deutschen „Wachtturm").
Vergleicht man beide Varianten dieser „Erklärung" merkt man an der unterschiedlichen Wortstellung sehr wohl, dass beide zwar denselben Text bringen. Aber eben andere Übersetzer am Werke waren.

Als Vergleich verweise ich auch darauf, dass in der seinerzeitigen DDR, schon vor der westdeutschen Variante des ersten Franz-Buches, selbiges unter einem abgewandelten Titel als „Krise des Gewissens" vorlag. Auch da kann man eindeutig nachweisen. Es waren jeweils unterschiedliche Übersetzer am Werk.

Nun aber zum „Botschafter" vom 15. 8. 1921.
Mit als einer der ersten, nimmt er darin auf die - damals - neu aufgekommene 1925-Verkündigung Bezug. Grundlage dafür bildet ein Pressebericht der amerikanischen Zeitschrift „World" vom 23. Mai 1921, den eben jener „Botschafter" in deutscher Übersetzung kredenzt,

Viel „Vergnügen" bei den darin enthaltenen „Weisheiten". Jener Text lautete:


„Das Milleniumszeitalter des Friedens wird beginnen im Frühling des Jahres 1925, so äußerte sich Richter J. F. Rutherford, Präsident der Internationalen Vereinigung der Bibelforscher, der Nachfolger des verstorbenen Pastors Russell, in einem Vortrage im Kismet-Tempel Brooklyn gestern nachmittag. Eine Zuhörerschaft von etwa 3000 Personen besuchte den Vortrag und zollte eifrig Beifall, Viele mußten abgewiesen werden infolge Raummangels.

„Wenn du im Jahre 1925 noch lebst und hernach stirbst, so wird dies deine eigene Schuld sein", führte Richter Rutherford aus.
„Denn dies ist das in der Schrift klar bezeichnete Jahr, in welchem die satanische Ordnung, die jetzt die Welt regiert, ins Gericht kommen wird. Durch den Ungehorsam Adams kam die Verurteilung zum Tode auf unser Geschlecht. Diese wird hinweggetan werden in der Zeit des großen Jubeljahrs 1925. Das Angebot ewigen Lebens ist gemacht, und ihr braucht nicht zu sterben, es sei denn, ihr weist das Angebot von euch.

Diese Unsterblichkeit wird durch die Entdeckung vollkommener Nahrung erreicht werden. Adam hatte solche Nahrung im Paradies und durfte nur seine Hand ausstrecken, um sie vom Baum zu pflanzen. Als aber Adam verfallen war, wurden Engel mit flammendem Schwert beauftragt, ihn auszutreiben, damit er irgendwelche andere Nahrung suche. Von dieser Zeit an mußten die Menschen sterben.
Und wenn diese große Zeit der Wiederherstellung anbricht, dann werden die Menschen ihre Selbstsucht und Bosheit vergessen.

Ihr Männer, die ihr kahl geworden seid, ihr werdet in wenigen Jahren die Glatze verlieren; die Zähne, die ihr verloren habt, werden in Vollkommenheit wieder vorhanden sein. Ihr werdet schön werden wie in den Tagen eurer Jugend. Und die vollkommene Nahrung wird euch völlig ernähren auf ewig. Gott wird die vollkommene Nahrung offenbaren in den nächsten vier Jahren. Er wird dem Menschen zeigen, daß, wenn er Traubenfrucht
(Grapfruit, eine Züchterkreuzung, Zitronenartig, aber wesentlich größer als Zitrone. der Übers.) mit Haferflocken zusammen genießt, dies gären und im menschlichen Magen in drei Minuten zu Bier werden wird. -

Zwischen der Gegenwart und der Aufrichtung des Friedens wird eine rasch und ständig anwachsende Katastrophe und Elend zwei Drittel der jetzt auf Erden lebenden hinwegraffen. Dies wird das Ende der Welt sein, das Ende der Zivilisation, aber nicht das Ende der Erde. Die Erde wird nicht untergehen, sondern ewiglich bleiben."

ZurIndexseite