Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 19. Januar 2009 20:50

Eine unserer ganz jungen Userinnen hat ein eigenes, ganz besonderes Internetprojekt.
Unter jehovas-vergessene-kinder.myblog.de widmet sie sich ihrem speziellen Thema.

Kinder, die bei Jehovas Zeugen sein müssen.

Jetzt hat sie sich einen eigenen Film gewünscht, der sich speziell mit ihrem Thema auseinandersetzt.

Der Anfang wäre gemacht.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/akinderc.jpg
Sie hat sich das bekannte „Kindermund früher“ (Lied 157) gewünscht.
Ich bat darum ob ich es neu abmischen dürfte.

Auf www.jw.org kann man eine Orchesterversion anhören.

download.jw.org/files/media_music/iam-2_E_04.mp3

Ab der Mitte hört man die „Kindermund früher“-Melodie als Spieluhr.
Die Spieluhr verwende ich zur Anfangssequenz.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/kinder2.jpg

Normalerweise fange ich mit einem Film erst an, wenn ich mir vorher schon genau darüber im Klaren bin wie er aussehen soll.
Das hier ist etwas ganz Neues für mich.
Ich habe noch keine Vorstellung wohin das Ergebnis führt.

Was ich mich zum Beispiel frage ist:
Wie stelle ich das Leiden eines Wachtturmkindes dar?
Erst dann würde der Film doch funktionieren.

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von: etwas

Datum: 20. Januar 2009 09:40

hallo +
mit diesen und ähnlichen texten hab ich versucht meine kindheit zu verarbeiten
vielleicht ist was für dein projekt dabei

"etwas"

ich bin etwas
die idee
die gott an mir gedacht
wurde einfach so
kaputt gemacht

etwas
was gegeben
mit gewalt
zerstört als wenn
es nicht
dahingehört

unschuldig
und doch vom
wesen stark
als sei es nichts gewesen
das wesen
es starb

mich wird keiner
jemals einer sehn
denn
das etwas
das ich
musste vergehn

vielleicht hast du
glück und du
kennst mich noch
das etwas
das wesen
was man gab
dir doch

ist es gott
zum lobe wenn
man seine
werke verschmäht
für mich
dem etwas
ist es je
zu spät

"die da oben"

die da oben
tun sich loben
weil sie eltern
zu richtern macht

die da oben
tun sich loben
weil sie kinder so
zunichte macht

mit üblem trick
am langen strick
merkt doch das herz
das was nicht stimmt

mit krummen genick
misstrauischen blick
musst du kämpfen
oh armes Kind

sei kein held
gib dein geld
dem sklaven der auf
dem wachtturm sitzt

und wenn die welt
auch noch gefällt
des teufels
sie doch ist

die da oben
tun sich loben
deren kleines Kind
du bloß bist

"schlafen"

nie mehr aufwachen müssen
das wär schön

wenn ein Zweig bricht
kann er gerettet werden?
vielleicht
und wenn er jahrelang
fast täglich gebrochen wird?

zwang, die verschiedensten
formen der Wut haben meine
kindheit und jugend bei Jehovas Zeugen
bestimmt
vermischt mit deren ideologie

wirkliche liebe?
vergiss es - ein privileg was nur
wenige kinder von Jehovas Zeugen erhielten
oder ich war einer der wenigen denen es so übel erging
meine mutter war meistens ganz ok
wenn sie nur nicht die augen verschlossen hätte
wie die brüder in der versammlung
die sich nie einmischten
ich wollte tot sein, so mit sechs jahren
öfters
um meinen vater zu verletzen
damit der mal wach wird
die öffentlichkeit auf meinen fall aufmerksam machen
und weil ich seinen
zorn nicht mehr ertragen konnte
Lethargie
vermischt mit Ängsten
vor harmagedon
dämonen
bösen menschen
aber am meisten vor meinen vater
das jahrelanglang
das jugendamt hätte seine freude gehabt
kindesmisshandlung
sektenfamilie
das jahrelang
was kann dabei gutes rauskommen?
ich will nur schlafen
die kindheit verdrängen
alles vergessen

kind sein?
nie gekannt
wird es für mich nie geben
ich war doch nur ein kind
so unschuldig
doch nicht in den augen meines vaters
für den ich schon als kind von dämonen benutzt wurde
heute erst recht

aber
wo säuglinge geschlagen werden
weil es den brei nicht mag
weil man nicht tagelang still sitzt
wobei man doch nur einfach kind sein will
aber nicht sein darf
da will man dann einfach nur tot sein

nur noch schlafen eben

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 20. Januar 2009 21:33

Hallo S-wie-Steffi,

Die 11 Bilder habe ich schon damit wäre ich auf dem Laufenden.
Könntest Du mir bitte einen rotschwarzen Hintergrund ohne Text in dieses Photoalbum Hochladen.
Das gleiche mit dem Drachen und der Frau ohne Text.

Schau Dir mal diesen Link an:
http://forum.mysnip.de/read.php?27094,20560,20570#msg-20570
Wäre das etwas für Deinen Blog?

Der Versuch die Kongresszumutung, „Kinder in der prallen Sonne sitzen zu lassen“ in 30 Sekunden darzustellen:

3:02:19

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Sonne1.jpg

3:06:09 Schwitzender Rentner

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Sonne2.jpg

3:15:02

picture: http://www.manfred-gebhard.de/sonne3.jpg

3:23:13 rennende Sanitäter

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Sonne4.jpg

3:28:06

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Sonne6.jpg

3:33:05 Blaulicht

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Sonne5.jpg

3:36:20

picture: http://www.manfred-gebhard.de/sonne7.jpg

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 20. Januar 2009 23:43

Hallo etwas,

schon gesehen?
www.zeugenjehovas-ausstieg.de/01-forum-zj/index.php?topic=1356.msg10938#msg10938

Mit lieben Grüßen
+

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 21. Januar 2009 00:58

Es fängt an spaß zu machen…

1:48:12 bis 2:20:59
Dreißig Sekunden für das Thema Blut.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/tausende1.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/tausende2.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/tausende3.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/tausende5.jpg

Du verwendest die Schrift „Comic Sans MS“.
Passt die Grafik so?

Jetzt könnte ich die MP3 Datei Deiner Ansage brauchen.

15 – 20 Sekunden.

Wie käme ich an Deine MP3 Datei?
Könntest Du mir sagen wann Du damit voraussichtlich so weit wärest?

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von: etwas

Datum: 21. Januar 2009 07:37

es freut mich wenn ich was beitragen kann
ich hab auch schon s-wie-steffi gemailt das ihr die verse gerne gebrauchen könnt wie ihr möchtet
macht nur weiter so :)
lg
etwas

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 22. Januar 2009 01:37

Neben einigen original Kongressmitschnitten (Bildung, Satan, und einer 10 Jährigen die eine Erfahrung erzählt) wurden weitere Themenblöcke eingefügt.

Die Rute der Zucht

picture: http://www.manfred-gebhard.de/satan1.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/satan2.jpg

Dienst / Spenden

picture: http://www.manfred-gebhard.de/satan4.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/satan5.jpg

Gewaltdarstellungen in Kinderbüchern

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Satan6.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Satan7.jpg

und eine samtweiche Nachrichtenstimme:
„…auf der Toilette in hiesigen Königreichssaal verprügelte…“

picture: http://www.manfred-gebhard.de/satan3.jpg

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 22. Januar 2009 19:04

Hallo S-wie-Steffi,

man könnte ja fast den Eindruck gewinnen, dass es Dir Spaß macht.
;-)
Mit Dir zusammen zu Basteln macht mir jedenfalls viel Spaß.
Ich hätte eine Idee für eine Sache die es in der Aussteiger Szene so in dieser Form noch nicht gegeben hat.

Aber zuerst zu der Fertigstellung des Filmes „ZeugenKids“.

Zitat:

author=S-wie-Steffi

was hältst du davon, wenn wir einige texte noch einsprechen? dann müssen unsere zuschauer nicht so oft lesen?

Die sieben Texte der drei Bilder Deines Fotoalbums wurden von mir alle eingesetzt.
Aber Achtung!
Einen Bibeltext hatte ich um einen Satz gekürzt.

Hier die sieben Texte:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/satan2.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Text1.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Text2.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Text3.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Text4.jpg

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Text5.jpg

Das Bild mit dem Text von Offenbarung 12:4 liegt jedoch direkt vor Deinem Nachrichten Text.
Wäre es nicht schade wenn dieser vorgelesene Text von Deinen Nachrichten ablenken würde?
Diese sechs Bibeltexte liegen in dem Anfangsblock, da sehe ich keine Probleme.

picture: http://www.manfred-gebhard.de/tausende5.jpg

Technisch genügt mir eine zusammenhängende mp3 Datei.
Es genügt zwischen den Texten einen Moment (1 Sekunde) Pause.
In die sieben Teile, teile ich es dann schon selber auf.

Ich schließe die Bildersammlung jetzt noch mit den bettelarmen Kindern mit Wachtturmliteratur in der Hand ab.

Im Grunde ist der Film dann fertig.
Wenn Du nicht noch Bilder in Dein Album lädst die eingefügt werden sollen könnte man das Projekt nach Deinen gelesenen Bibeltexten abschließen.

Nachdem könnte ich ein Muster bei GoogleVideo hochladen, Du schaust Dir den Film an und sagst ob er so wurde wie Du Dir den Film vorgestellt hast oder ob wir etwas ändern sollen.
Danach geben wir den Film in den Foren und Deinem Blog frei.

Wenn Du es aber schade finden würdest, jetzt schon wieder aufzuhören, hätte ich eine Idee.

Was würdest Du davon halten wenn Du eine Art Hörbuch erstellen würdest.
Du bekommst von mir ein Manuskript.
Ich baue daraus eine Mischung zwischen Lesung, Hörspiel, Musik und Film.
Der Film würde dann wieder mit diesem Bild enden:

picture: http://www.manfred-gebhard.de/Text6.jpg

Ein Hörspiel, hat es in der Wachtturmkritischen Szene meines Wissens noch nicht gegeben.

Interessiert?

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von: etwas

Datum: 22. Januar 2009 19:05

frei nach dem "Tagebuch eines Ungeborenem" aus dem erwachet vom 22.08.1980
Begebenheiten an dem eigenen Leidensweg angelehnt

5. OKTOBER:
Heute begann mein Leben. Meine Eltern wissen es noch nicht, aber ich bin schon da. Ich werde ein Mädchen sein — mit blondem Haar und blauen Augen. Alle meine Anlagen meines Wesens sind schon festgelegt, auch daß ich eine Schwäche für Blumen haben werde.

19. OKTOBER:
Manche sagen, ich sei noch gar keine richtige Person, sondern nur meine Mutter existiere. Aber ich bin eine richtige Person, genauso wie eine kleine Brotkrume eben Brot ist. Meine Mutter existiert. Ich auch.
.......

13. DEZEMBER:
Ich kann schon bald sehen. Es ist dunkel um mich herum. Wenn Mama mich zur Welt bringt, werde ich lauter Sonnenschein und Blumen sehen. Aber am liebsten möchte ich meine Mama sehen. Wie siehst du wohl aus, Mama?

24. DEZEMBER:
Ob Mama wohl die Flüstertöne meines Herzens hört? Manche Kinder kommen etwas kränklich zur Welt. Aber mein Herz ist stark und gesund. Es schlägt so gleichmäßig: bum-bum, bum-bum. Ich will mal Polizistin werden

9 MONATE später
Hurra ich bin da! Doch meine Eltern sind Jehovas Zeugen. Ich werd Sara genannt, dabei wollte ich doch Susi heißen, aber egal. Meine großen Geschwister freun sich mich zu sehen, was sehr schön ist.

1 MONAT alt
Mein Papi und meine Mama fahren immer mit dem Auto irgendwo hin. Meistens schlafe ich noch, aber dann singen die so laut und ich bin wieder wach und weine dann. Aber später werde ich das wohl wieder vergessen haben.

6 MONATE alt
Ich habe einen richtig großen Bewegungsdrang und krabble jetzt schon viel rum. Ich werd später bestimmt mal ne richtig gute Turnerin. Doch in der Versammlung darf ich nicht krabbeln, sondern muss immer im Kinderwagen oder auf dem Schoß bleiben. Meist wein ich dann und dann geht meine Mama oder mein Papa mit mir nach draußen, dann darf ich da etwas krabbeln. Manchmal zerreisse ich aber auch gerne Mamas Wachtturm.

9 MONATE alt
Papa haut meinen großen Bruder immer, weil der so im Saal rumzappelt. Meist ziemlich laut, aber den Leuten scheint das egal zu sein. Wenn der dann weint geht mein Papa dann mit ihm nach draußen - ob Papa ihn dann da draußen rumzappeln lässt?

1 Jahr alt
Ich kann nun schon selber auf Klo gehen, ich kann auch schon laufen - schon lange. Am liebsten laufe ich in unseren Garten und flücke Blumen. In der Versammlung muss ich auch immer aufs Klo. Dann geht die Mama mit aufs Klo, damit nichts daneben geht. Manchmal tue ich aber auch nur so das ich muss, weil ich im Flur rumlaufen will - doch dann geht der Papa mit mir aufs Klo - dann haut der mich immer, weil ich gelogen habe.

2 JAHRE alt
Mama sagt, das ich im Paradies ja dann Gärtnerin werden kann. Aber ich will doch Polizistin werden... Aber ich freu mich wenn ich dann den Moses sehen darf - der soll nämlich viel lieber als der Papa gewesen sein. Heute durfte ich nichts mehr mit zum spielen in die Versammlung nehmen. Ich glaub das Papa uns gar nicht lieb hat. Der Schimpft und haut uns immer, weil wir böse sind.

3 JAHRE alt
Ich will viel lieber Polizistin werden, doch Papa sagt, das man mit Pistolen keine Menschen töten darf. Sonst komm ich nicht ins Paradies. Meine großen Geschwister sehen immer so traurig aus. Johannes ist immer so ruhig.

4 JAHRE alt
Mama lässt mich lieber zu Hause als das ich in den Kindergarten komme - die anderen Kinder sind wohl alle böse weil sie nicht an Jehova glauben.
Ich hab Angst vor bösen Menschen, weil die nicht wollen das wir ins Paradies kommen. Aber nachts hab ich Angst vor den Dämonen. Ich seh sie dann immer, das sind so schwarze Schatten die aus dem Keller bis zu meinem Bett kommen.
Manchmal sitzen sie dann auch draußen auf unserer Schaukel.

Manchmal spiele ich Polizistin einfach mit Johannes - doch einmal hat uns Papa erwischt und direkt vermöbelt, weil Jehova doch die Polizisten in Harmagedon umkommen lässt. Ob Jehova mich dann noch lieb hat? Ich glaube nicht. Ich wein immer wenn ich alleine bin, denn Papa schimpft immer wenn ich weine und schreit dann das ich damit aufhören soll. Dann hab ich lieber aufgehört weil ich Angst hatte.

5 JAHRE alt
Meine Mama hat mit mir und mit meinen großen Bruder im roten Buch gelesen.
Masstubbition - aber ich wusste gar nicht was das ist. Ich wollte gar nicht im Buch gucken, lieber das gelbe - da hab ich immer reingemalt... als ich im roten reinmalte wurde Papa wieder böse... ich schlafe immer viel und gern, aber Samstags musste ich immer mit in den Peddigdienst. Ich wollte aber lieber immer schlafen.

6 Jahre alt
Meistens schlafe ich viel am Tag, weil ich nachts nicht schlafen kann. Die Dämonen haben mich immer ganz steif gemacht. Ich habe Angst vor meinen Papa. Die in der Versammlung haben gesagt das er jetzt mein Richter ist. Nichts macht mir mehr Spaß. Ich muss immer lieb sein, sonst hat Jehova mich nicht mehr lieb, komm sonst nicht ins Paradies oder kriege dann Haue mit dem Stock. Bald komm ich in die Schule, aber da hab ich Angst vor. Ich will viel lieber schlafen und nicht mehr aufwachen.
Ich will lieber tot sein.

Verfasser Unbekannt
___________________

etwas ist gestorben
wird es nie wieder geben

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  . +

Datum: 23. Januar 2009 18:46

Folgende Reaktion erreichte mich per PM im Zusammenhang mit dem Film:
Bezug nehmend auf jemanden der hier gar nicht mitschreibt (auch stiller Leser genannt) möchte ich hier den Text im Original wiedergeben:

Zitat:

author=stiller Mitleser

Jehovas vergessene Kinder
ein Thema, das mich emotional sehr bewegt.

Ich denke darüber nach und sage – nein, ich habe nicht gelitten.
Trotzdem fühle ich mich jetzt sehr schlecht, weil mir bewusst ist, wie leicht es war mich zu manipulieren.

Als ich zusammen mit meiner Mutter und meinen beiden jüngeren Schwestern 1947 im katholischen Bayern an kam, war ich 9 Jahre alt.
Ich war nach einer lebensgefährlichen Odyssee durch 3 Länder in Sicherheit.
Doch keiner wollte uns haben.
Wir waren völlig mittellos und verstört nach den vielen Monaten auf der Flucht.

In der Schule betete meine Lehrerin – eine Schwester vom Orden der Englischen Fräulein – jeden Morgen ein extra Gebet für das „arme Heidenkind“.
Sie hat es bestimmt gut gemeint, denn sie hat ja für mich gebetet.
Aber meine Mitschüler haben etwas begriffen: ich war arm, ein Heidenkind und allein.

Wenn meine Mutter die von mir verabscheute Sauerampfer Suppe kochen wollte – wir hatten einfach fast nichts zu essen – schickte sie mich auf die Wiese um die Sauerampfer zu pflücken.
Ich musste aber auf der Hut sein.
Wenn ich den Bauernjungen von weitem kommen sah, gab ich Fersengeld, denn er bedrohte mich mit seinem Knüppel.

Mein Vater – er war ein guter Schreiner – bastelte aus Abfallholz Lastautos.
Damit ging er in einige Nachbardörfer.
Er wollte sie bei den Bauern gegen ein paar Kartoffeln für uns eintauschen.
Als er am Abend nach Hause kam, hatte er nicht eine Kartoffel bekommen.

Wer sich in seine solche Situation hinein versetzen kann, wundert sich nicht darüber, dass wir aufmerksam zuhörten, als ein freundlicher Herr an unsere Türe kam, der mit uns über Gott und die Bibel sprechen wollte.
Er hat uns nicht verächtlich oder herablassend behandelt, sonder menschlich.
Er hat uns eingeladen.
Die Leute in der Zusammenkunft waren alle ebenso freundlich – ja sogar herzlich.

Uns wurde erklärt, dass die Katholiken etwas glauben, was gar nicht in der Bibel steht.
Die Worte Dreieinigkeit oder Fegefeuer wären kein einziges Mal in der Bibel nieder geschrieben.
Wie leicht war es, den Zirkelschluss zu ziehen:
Die Katholiken lügen, die Bibelforscher sagen die Wahrheit.

Für mich war es wie eine Droge.
Ich hatte etwas, was mich meinen Mitschülern überlegen machte.
Ich hatte die Wahrheit.

Wir haben nichts hinterfragt.
Wir haben nicht bemerkt, wie unsere Kindheit zu dem Zeitpunkt zu Ende war, als wir uns auf die Versammlungsregeln eingelassen hatten.

Die Versammlung hat uns assimiliert wie Treibsand – langsam aber unwiederbringlich.
Meine Zeit, Kraft, materiellen Mittel und meine Lebensplanung wurde von der Wachtturm Gesellschaft geprägt.
Ich habe nie ihren Anspruch auf den Prüfstand gestellt, dass sie die von Gott geleitete Organisation ist.
Sie nahm den Bibelspruch für sich in Anspruch:
„ob ihr esst oder trinkt oder sonst etwas tut, arbeitet daran mit ganzer Seele als für Jehova getan und nicht für Menschen“. 1.Kor.10:31

Ich beklage heute nicht, dass ich mein Leben auf eine Täuschung aufgebaut habe und es jetzt unwiederbringlich vergangen ist.
Ich beklage, dass sich dieses Leben auf meine Kinder und Enkelkinder ausgewirkt hat.
Es hat sie in ihrer Entwicklung eingeschränkt und behindert.
Sie wurden in dieses System von Regeln und Kontrollen hineingeboren und haben emotionalen Schaden gelitten.

Deshalb meine Überlegung – kann man Kinder davor beschützen, durch ihre Begeisterungsfähigkeit Opfer von Manipulation und Ausbeutung zu werden?
Das ist nicht nur ein spezifisches Problem der Wachtturm-Gesellschaft.

 

picture: http://www.manfred-gebhard.de/kids2.jpg

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  Drahbeck

Datum: 23. Januar 2009 19:10

Wenn ich mir die Kommentare zum Film, in einem anderen ja wohl nicht unbekannten Forum, dazu ansehe, dann fällt mir just zu diesen Kommentaren nur der Satz ein:
Viele Köche verderben den Brei - wenn man sie den mitmischen lässt.

Filmclips haben ihre eigene Gesetzmäßigkeit.
Wer erst (zum ersten Mal) einen Sachverhalt erlernen will, der ihn vordem "völlig unbekannt" war, täte gut daran seine Wissensdefizite nicht unbedingt via Filmclip erst auffüllen zu wollen.
Insofern geht er von einer verkehrten Ausgangsbasis aus.

Meines Erachtens ist zum Beispiel der doch wohl bekannte Charlie Chaplin-Film ein gutes Beispiel, der Gesetzmäßigkeiten wirkungsvoller Filmclips.
Wollte man jenen Chaplin-Film in das unpassende Raster eines "Drehbuches" packen, welches alles bis ins Detail aufzeigt, würde man eigentlich nur magere Kernaussagen dabei zu registrieren haben.
Trotzdem wirkt der Chaplin-Film, weil er eben die anders gearteten Gesetzmäßigkeiten versteht und anwendet.
Das gilt (meiner Meinung nach) auch in diesem Fall.

Jenes angedeutete Forum meinte in anderem Kontext, dem Kontexr, dasss ein anderes Forum "Demokratie lernt" (auf dem Papier) gewisse Vorbehalte zu jener vorgeblichen "Lernaktion" geltend machen zu können.
Und just diese Vorbehalte kann auch ich verstehen und nachvollziehen.
Ergo sagen wir's mal so.

Der Schuster mag bei seinen Leisten bleiben.
Jene die da "Gerichtssaal-Atmosphäre" über alles zu lieben scheinen, dito.
Und die Filmemacher ebenfalls!

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von:  prozessor

Datum: 24. Januar 2009 07:11

Audiovisuelle Lehrmittel verwenden

Wenn wir anderen die Wahrheit über Jehovas Zeugen so eindringlich vermitteln möchten, dass sie diese nicht so leicht wieder vergessen, können wir zum Lehren die Videofilme von „+“einsetzen. Sie behandeln ein breites Spektrum an Themen und stärken die Abneigung gegen Jehovas Organisation und gegen deren Lehren, die Zeugen Jehovas angeblich zu besseren Christen machen. Betrachten wir einige Möglichkeiten, diese Videofilme zum Lehren zu verwenden. Es folgt nur eine Auswahl von Videos, die wir dafür heranziehen können.

Im Predigtdienst: Haben wir jemand, mit dem Jehovas Zeugen die Bibel studieren, schon von dem totalitären System und den Falschprophezeiungen erzählt? Mit dem Videofilm „plusintruder“ können wir sie ihm zeigen. Entweder schicken wir ihm den Link per E-Mail, damit er ihn sich vor dem nächsten Studium ansehen kann, oder wir sehen ihn uns gemeinsam an. Anschließend besprechen wir die Wiederholungsfragen, die im Infolink- und Drahbeckforum diskutiert wurden.

Ihr Jugendlichen könntet euren Lehrer fragen, ob es möglich wäre, der Klasse die Videodokumentationen „Spiel ohne Grenzen“ und „Jehovas vergessene Kinder“ zu zeigen. Bietet euch an, einen Fragebogen für eine Klassenbesprechung vorzubereiten.

Im Familien- und Freundeskreis: Ihr Eltern, überlegt einmal, wie viel älter eure Kinder schon geworden sind, seit der Videofilm „Tagebuch eines Toten“ erschien. Warum ihn nicht beim nächsten Familienstudium wieder anschauen? Im Infolink-Forum finden wir Fragen für eine lebendige und offene Besprechung.

Haben wir Freunde in der Versammlung, die wir einladen möchten? Sich gemeinsam den Videofilm „a cave of robbers“ anzuschauen würde zu einem erbauenden Abend beitragen, vor allem wenn wir hinterher betrachten, was wir daraus gelernt haben, wofür wir die Fragen in aus dem Artikel „Was jeder Zeuge Jehovas wissen sollte“ aus der Infolink-Dokumentation verwenden können.

Andere Gelegenheiten: Wie können wir die verschiedenen Videofilme von „+“ sonst noch verwenden? Würde es den Fortschritt von Personen unterstützen, die noch regelmäßig die Zusammenkünfte besuchen, wenn wir ihnen ein oder zwei davon zeigten? Könnten wir anbieten, die Videofilme in einem Königreichssaal oder in einem Bethelheim vorzuführen? Würden die Videofilme vielleicht dazu beitragen, die Achtung unserer noch gläubigen Verwandten, Nachbarn oder Arbeitskollegen zu gewinnen? Die Videofilme von „+“ sind eindrucksvolles, lehrreiches und wirkungsvolles Anschauungsmaterial. Verwenden wir sie zum Lehren.

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von: Frau von x

Datum: 24. Januar 2009 09:44

Könntest du bitte noch angeben in welcher Woche vom dieses Thema aus UNSERem KÖNIGREICHSDIENST behandelt wird und den Monat? Ich würde mich gern gründlich vorbereiten und dann auch Kommentare in der Zusammenkunft geben wollen, um andere an meinem Glauben teilhaben zu lassen und zu stärken, damit auch sie weiterhin ausharren können. ;)

Re: Jehovas vergessene Kinder

geschrieben von: Frau von x

Datum: 24. Januar 2009 11:09

In einem anderen Forum schrieb "+":

Zitat:

Ist euch aufgefallen das die Täuflinge so "tänzeln"?
Die Kunststoffbahn war durch die Sonne glühen heiß.
Eine Schwester zeigt sogar den Zuschauern auf den Boden, weil die Täuflinge barfuss auf der heißen Bahn sich anstellen mussten.
Der Ordner stand auf der kühlen Wiese.


Gestern fiel mir genau diese Stelle auf und ich zeigte sie extra meinem Mann. Keiner traut sich aus der Schlange auf den kühlen Rasen zu gehen, aber dem Gruppenzwang unterliegen ja immer nur die anderen.

Was den Film betrifft muß ich leider auch sagen, daß der Bildwechsel zu schnell geht und die Musik leiser sein könnte, um das Gesprochene besser zu verstehen. Ich bin mir natürlich im Klaren, daß Kritisieren leichter ist, als selber machen. Die Auswahl der Bilder und Kommentare ist wie immer sehr passend.

LG

ZurIndexseite