Mord
geschrieben von:  Drahbeck 
Datum: 15. September 2011 16:36
Es ist die Neuaufrollung eines Gerichtsfalles zu notieren, bei dem es um nichts geringeres als wie vollendeten Mord sich handelt. Geschehen etwa im Jahre 1990.
Der Getötete (ermordete) offenbar ein Zeuge Jehovas, und die Täter, respektive Anstifter zur Tat, dem engeren Familienkreis zugehörig.
Der andere Fall wo ein Rentner mit einem Maschinengewehr bewaffnet, eine massive Bedrohungssituation gegenüber Zeugen Jehovas in einem Königreichssaal bewirkte, ist ja vielleicht noch im Gedächtnis.
Wenn nicht so kann man noch heute im Internet, einige Berichte zu letztgenanntem Fall vorfinden.
Im Fall der Bedrohung durch ein Maschinengewehr (und der Fall wurde auch so bewertet) es hätte auch da ein entsetzliches Blutmassaker geben können, was lediglich einige glückliche Umstände letztendlich verhinderten.
In diesem Maschinengewehrfall wurde eine abgrundtiefe Entfremdung zwischen dem Täter und seiner zu den Zeugen Jehovas gehörenden Tochter als wesentliches Motiv herausgearbeitet.

Für versuchten oder gar vollendeten Mord kann und gibt es keinerlei Entschuldigung. 
Egal was auch immer motivierend vorgelegen haben mag.
Insoweit kann man sich eines unwohlen "Bauchgefühles" nicht erwehren, wenn man denn fragt, was denn die Motivation der Täter (respektive Anstifter) in dem jetzt neu aufgerollten Mordprozess sei.
Das Opfer (der Zeuge Jehovas) wollte offenbar seine sich dieser Religion widerstrebenden Angehörigen, für diese "gewinnen".
Diese "Gewinnungsversuche" müssen offenbar ein einen solch drastischen Umfang beinhaltet haben, das daraus letztendlich, ein vollendeter Mord wurde!

www.rheinpfalz.de/cgi-bin/cms2/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=rhpMsg_thickbox.html&path=/rhp/lokal/man&id=RON_1316095382580

www.rnz.de/HPHeadtitles_Metropolregion/00_20110916054610_Anklage_nach_zweieins_Jahren_.html
Re: Mord
geschrieben von:  Drahbeck 
Datum: 21. September 2011 07:24
Sieben Verhandlungstage

www.rnz.de/HPHeadtitles_Metropolregion/00_20110921064349_quotIch_kann_mich_nicht_erinnernquot_.html
Re: Mord
geschrieben von:  Drahbeck 
Datum: 07. November 2011 15:00

Drahbeck
Es ist die Neuaufrollung eines Gerichtsfalles zu notieren, bei dem es um nichts geringeres als wie vollendeten Mord sich handelt. Geschehen etwa im Jahre 1990.
Der Getötete (ermordete) offenbar ein Zeuge Jehovas, und die Täter, respektive Anstifter zur Tat, dem engeren Familienkreis zugehörig. ...
www.rheinpfalz.de/cgi-bin/cms2/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=rhpMsg_thickbox.html&path=/rhp/lokal/man&id=RON_1316095382580
www.rnz.de/HPHeadtitles_Metropolregion/00_20110916054610_Anklage_nach_zweieins_Jahren_.html

21 Jahre nach der Tat, lautet nun das Urteil für die Beschuldigten, auf lebenslänglich.

www.wormser-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/11335578.htm

ZurIndexseite