Kommentarserie 2009

"Wachtturm" - Ausgaben

Zusammengestellt und bewertet von

Frau von x

 

WT vom 1.JANUAR 2009 S.11-13:

Die Toten
Muss man sie
fürchten?


Viele würden auf diese Frage schlicht und einfach antworten: "Nein! Wieso denn?" Sie glauben, dass die Toten auch wirklich tot sind. Andererseits gibt es Millionen, die behaupten, Tote würden als Geister weiterleben.

In Benin (Westafrika) ist die Vorstellung verbreitet, die Toten könnten zu den Lebenden zurückkehren und Mitglieder ihrer eigenen Familie umbringen. ... Wieder andere haben schreckliche Erlebnisse, die sie auf den Einfluss von Geistern Verstorbener zurückführen.

So ging es auch Agboola, der in der Nähe der nigerianischen Grenze wohnt. Er erzählt: "... Als zwei meiner Söhne auf rätselhafte Weise starben, dachte ich, dass mir jemand durch Spiritismus schaden wollte. Ich ging zu einem alten Mann, der für seine magischen Kräfte bekannt war. Er bestätigte meinen Verdacht. Und noch schlimmer: Er sagte, meine Söhne würden in der Geisterwelt darauf warten, ihrem Mörder nach seinem Tod zu dienen. Der alte Mann sagte noch, meinen dritten Sohn würde dasselbe Schicksal erwarten. Ein paar Tage später war er tot."

Agboola lernte einen Zeugen Jehovas mit Namen John kennen, der aus dem Nachbarland Nigeria kam. John erklärte ihm aus der Bibel, was beim Tod geschieht. Dieses neu gewonne Wissen machte aus Agboola einen ganz anderen Menschen. Und so erging es schon vielen.
...
:::

Agboola fand die biblische Erklärung über den Tod und die Geister einleuchtend. ...

...
Agboola weiß nun, dass bald alles böse von der Erde verschwinden wird. Jehova wird dafür sorgen, dass den Dämonen die Hände gebunden sind. Und eines Tages wird er sie vernichten (...). Hier auf der Erde wird Gott alle, die in seinem Gedächtnis sind, auferwecken (...). Dann werden Abel, die von König Herodes ermordeten Kinder und Millionen andere wieder zum Leben zurückkehren. Agboola ist davon überzeugt, dass auch seine drei Söhne dabei sein werden. ... Die Auferstandenen werden bestätigen, dass sie von ihrem Tod bis zu ihrer Auferstehung ohne Bewusstsein waren und nichts von irgendwelchen Kulthandlungen mitbekommen haben.

... Jehovas Zeugen bieten kostenlose Bibelkurse an, die in der eigenen Wohnung stattfinden können. Grundlage ist das Buch Was lehrt die Bibel wirklich?.
...
Hervorhebung von mir

Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 8.März 2009

WT vom 15.JANUAR 2009 S.3-7

"KOMM, FOLGE MIR NACH"

Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme Tag für Tag seinen Marterpfahl auf und folge mit beständig" (Luk. 9:23).

GEGEN Ende seines Dienstes predigte Jesus in Peräa, ... . Dort wollte ein junger Mann von ihm wissen, was er tun müsse, um ewiges Leben zu erhalten. Jesus ... richtete ... eine ungewöhnliche Einladung an ihn: "Geh, verkauf, was du hast, und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach" (Mar. 10:21). ...

2 Der junge Mann schlug die Einladung aus - andere nahmen sie dagegen an. Jesus hatte zuvor schon Philippus aufgefordert: "Folge mir nach" (Joh. 1:43). Er ließ sich das nicht zweimal sagen und wurde später sogar ein Apostel. Matthäus erhielt diesselbe Einladung und auch er nahm sie an (...). Jesus forderte tatsächlich jeden gerechtigkeitsliebenden Menschen zur Nachfolge auf, als er sagte: "Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme Tag für Tag seinen Marterpfahl auf und folge mir beständig" (Luk. 9:23) Jeder kann Jesu Nachfolger werden, wenn er es wirklich will. Möchtest du das auch? Die meisten von uns haben bereits Jesu herzliche Einladung angenommen und geben sie im Predigtdienst gern an andere weiter.

3 Manche Menschen haben anfänglich großes Interesse an der biblischen Wahrheit, mit der Zeit lässt es jedoch wieder nach. Sie machen immer weniger Fortschritte, bis sie schließlich "abgleiten", das heißt Jesus nicht mehr nachfolgen (...). ...

Warum Jesus nachfolgen?

4 ... Wir haben die Einladung, Jesus nachzufolgen, angenommen, weil uns bewusst ist, dass kein Mensch auch nur annähernd über seine Führungsqualitäten verfügt. ...

5 Allem voran wurde Jesus von Jehova selbst als Messias bestimmt, um uns zu führen. ... Des Weiteren hat Jesus bewundernswerte, nachahmenswerte Eigenschaften. ... Außerden liegen ihm seine Nachfolger sehr am Herzen, was er dadurch bewies, dass er sein Leben für sie hingab. ...

6 Ein Nachfolger Christi zu sein erschöpft sich nicht darin, sich als Christ zu bezeichnen. Über zwei Milliarden Menschen behaupten heute, Christen zu sein. Durch ihr Handeln erweisen sie sich jedoch als "Täter der Gesetzlosigkeit". ...

Jesu Weisheit nachahmen

7 ... Seine Weisheit stammte von Jehova; deshalb besaß er auch ein überragendes Urteilsvermögen.

8 ... Jesus ... lebte einfach und konzenrierte sich auf ein bestimmtes Ziel: er wollte Gottes Willen tun. Deswegen setzte er seine ganze Zeit und Kraft für das Königreich ein. Wir folgen Jesu Beispiel, wenn wir uns bemühen, stets ein "lauteres Auge" zu bewahren, ... . Viele von uns haben ihr Leben vereinfacht, um mehr Zeit zum Predigen zu haben. Manche sind Pionier geworden. ... "Zuerst das Königreich . . . zu suchen" macht immer glücklich und zufrieden (Mat. 6:33).

Demütig sein wie Jesus

9 Kommen wir nun zu einer weiteren Eigenschaft Jesu: seine Demut. Erhalten unvollkommene Menschen Macht oder Autorität, nehmen sie sich oft selbst zu wichtig. Das war bei Jesus ganz anders. Obwohl er in Jehovas Vorsatz eine Schlüsselstellung einnimmt, war er nicht im Mindesten eingebildet oder überheblich. Folgen wir seinem guten Beispiel! ...
...

11 Wir ahmen Jesu Demut nach, wenn wir bereit sind, auch Aufgaben zu übernehmen, die anscheinend nicht besonders angesehen sind. Nehmen wir beispielsweise den Auftrag, ... zu predigen. Besonders wenn die Menschen gleichgültig, spöttisch oder sogar feindselig reagieren, könnte der Gedanke aufkommen, unsere Tätigkeit sei kaum von Nutzen. Verkündigen wir jedoch unermüdlich weiter, helfen wir Menschen ... und leisten so einen Beitrag dazu, Leben zu retten. ... Ein anderes Beispiel ist die Reinigung und Instandhaltung unseres Königreichssaals. Da fallen Arbeiten an, wie Abfall entsorgen, Fußböden wischen und Toiletten putzen - alles nicht gerade angesehene Tätigkeiten. ... Wenn wir auch zu vermeintlich niedrigen Arbeiten bereit sind, beweisen wir Demut und ahmen so den Christus nach.

Jeus Eifer nachahmen

12 Befassen wir uns als Nächstes mit Jesu Eifer für den Dienst. Jesus hatte auf der Erde ein ausgefülltes Leben. In jungen Jahren arbeitete er höchstwahrscheinlich mit seinem Adoptivvater Joseph als Zimmermann. Später, im Verlauf seines Dienstes, wirkte er zahllose Wunder; ... . Doch seine Hauptbeschäftigung war, ... zu predigen und aufgeschlossene Zuhörer zu unterweisen (...). Diese Aufgabe haben auch wir als Nachfolger Jesu. ...

13 Jesus predigte und lehrte vor allem aus Liebe zu Gott. Er liebte auch die Wahrheiten, die er lehrte. ... Wir sind als Lehrer oder "öffentliche Unterweiser" genauso dazu eingestellt. ... Unsere Liebe für das, was Jehova uns gelehrt hat, kann auf die Menschen überspringen, wenn sie unsere Freude und Begeisterung beim Predigen spüren.

14 Beachten wir auch, wie Jesus lehrte. Er verwies seine Zuhörer immer wieder auf die Schriften. ... Wie Jesus stützen auch wir uns beim Predigen voll und ganz auf die Heilige Schrift und sind darauf bedacht, sie in den Vordergrund zu stellen. ...

Nachfolger Jesu beweisen Nächstenliebe

15 ... Wenn wir über Jesu Liebe zu Jehova, zur Menschheit im Allgemeinen und zu uns persönlich nachdenken, wird unser Herz berührt und wir fühlen uns einfach gedrängt, seinem Beispiel zu folgen.

16 ... Den größten Beweis seiner Liebe lieferte er durch seine Bereitschaft, für uns zu sterben (...). Aber auch schon während seines Dienstes bewies er seine Liebe ... . Ein Beispiel dafür ist sein Mitleid mit den Leidenden. ...
...
18 Als Nachfolger Christi müssen wir unsere Liebe ebenfalls durch unser "Mitgefühl" beweisen (...). Es ist oft nicht so leicht, das nachzuempfinden, was in einem Mitchristen vorgeht, der an einer chronischen Krankheit oder an schweren Depressionen leidet - besonders wenn man das selbst nie durchgemacht hat. ... Hören wir geduldig zu, wenn uns jemand, dem es nicht gut geht, sein Herz ausschüttet. ...

19 ... Folgen wir also freudig dem messianischen König nach - jetzt und in alle Ewigkeit!
Hervorhebung von mir


Über den Absatz 11 habe ich mich schon ein bisschen gewundert. Bisher hieß es immer, Predigen sei ein Vorrecht. Jetzt wird es wie das Toiletten putzen als nicht angesehen bezeichnet. Hab ich da was mißverstanden? :confused:

WT vom 15.JANUAR 2009 S.7-11
Thema:

MIT BEGEISTERUNG
JÜNGER MACHEN

"Geht daher hin, und macht Jünger" (MAT. 28:19).

Ich studiere seit 11 Wochen mit einer pakistanischen Familie", schreibt eine Schwester, die mit einer hindisprachigen Grupppe in den Vereinigten Staaten verbunden ist." ...

2 Hast du auch schon wie diese Schwester die Freude erlebt, mit jemandem die Bibel zu studieren? Jesus und seine Jünger suchten voller Begeisterung nach weiteren Jüngern. ... Auch heute sind viele mit Begeisterung dabei, Jünger zu machen. Ein Beleg dafür ist, dass fleißige, einsatzfreudige Verkündiger im Jahr 2007 jeden Monat durchschnittlich sechseinhalb Millionen Bibelstudien durchführten.

3 Einige Verkündiger konnten leider noch nie ein Bibelstudium leiten. Bei anderen liegt das letzte Studium vielleicht schon Jahre zurück. Dabei wünschen wir uns doch eigentlich alle ein Bibelstudium. Aber welche Schwierigkeiten stehen uns möglicherweise im Weg? Und womit werden wir belohnt, wenn wir tun, was wir können, um Jesu Gebot nachzukommen: "Geht daher hin, und macht Jünger" (Mat. 28:19)?

Schwierigkeiten, die unsere Begeisterung
dämpfen könnten

4 In manchen Teilen der Welt nehmen die Menschen nicht nur bereitwillig unsere Literatur entgegen, sondern wollen auch gern die Bibel studieren. Ein Ehepaar aus Australien, ..., schrieb: "Es stimmt tatsächlich: Sambia ist das reinste Predigtparadies. Der Straßendienst ist einfach toll! Man wird von den Leuten angesprochen und einige fragen sogar nach bestimmten Ausgaben der Zeitschriften." In einem?der vergangenen Jahre führten die Brüder und Schwestern in Sambia mehr als 200 000 Bibelstudien durch - ... .

5 Anderswo ist es für die Verkündiger alles andere als leicht, überhaupt Literatur abzugeben oder Bibelstudien regelmäßig durchzuführen. Warum? ... Mancher ist in einer nichtreligiösen Familie aufgewachsen oder ihn stößt die offensichtliche Heuchelei in der falschen Religion ab. Nicht wenige fühlen sich sozusagen zerschunden und umhergestoßen von Geistlichen, die keine echten Hirten sind (...). ...

6 Manche treue Verkündiger haben ganz andere Schwierigkeiten, die ihre Begeisterung dämpfen. Schlechte Gesundheit oder fortgeschrittenes Alter hindern heute viele daran, sich so aktiv wie früher am Jüngermachen zu beteiligen. Man könnte sich aber auch selbst im Weg stehen. Trauen wir uns womöglich gar nicht zu, ein Bibelstudium zu leiten? ...

Unser ganzes Herz hineinlegen

7 Das Wichtigste ist, unser ganzes Herz hineinzulegen. ...

8 Wenn es um das Jüngermachen geht, sollten wir daran denken, wie viel es uns gebracht hat, dass sich jemand die Zeit nahm, mit uns die Bibel zu studieren. Überlegen wir auch, was es den Menschen, die wir im Predigtdienst antreffen, geben kann, die Botschaft zu hören. ...

9 Natürlich reagiert nicht jeder ... positiv auf Bemühungen, ihm zu helfen. Das musste selbst Jesus erfahren (...). ... Konzentrieren wir uns ebenfalls auf das, was wir in unserem Gebiet ernten können, statt nur die vielen kahlen Stellen zwischen den Getreidehalmen zu sehen? ...

Säen, um zu ernten

10 Ein Landwirt sät oder pflanzt, weil er etwas ernten möchte. In ähnlicher Weise predigen wir, weil wir Studien beginnen wollen. Was ist jedoch, wenn wir zwar regelmäßig in den Predigtdienst gehen, aber kaum jemand zu Hause ist oder wir nicht einmal unsere Rückbesuche antreffen? Das kann ziemlich frustrierend sein. Sollten wir daher mit dem Haus-zu-Haus-Dienst aufhören? Auf keinen Fall! Noch immer kommen durch diese altbewährte Predigtmethode viele Menschen zum ersten Mal mit uns in Kontakt.

11 ... Haben wir beispielweise schon versucht, Menschen auf der Straße oder an ihrem Arbeitsplatz anzusprechen? Wie steht es mit dem Telefon? ... Wer unermüdlich weiter predigt und flexibel ist, kann die begeisternde Erfahrung machen, dass er jemand findet, der positiv auf die Botschaft reagiert.

Mit Desinteresse zurechtkommen

...

13 Immer mehr Verkündiger erleben sogar dort Freude beim Jüngermachen, wo die meisten Menschen offenbar desinteressiert sind. Wie? Sie lernen eine Fremdsprache. ...

Die ganze Versammlung ist beteiligt

15 Ob jemand letztlich in die Wahrheit kommt, ist nicht von den Bemühungen eines Einzelnen abhängig. Das ist vielmehr ein Versammlungsprojekt. ... Personen, die die Bibel studieren und die Zusammenkünfte besuchen, sind oft von der liebevollen Atmospäre beeindruckt, die dort herrscht. ...
...

Unsere Ängste überwinden

17 Haben wir vielleicht wenig Selbstvertrauen? Dann sollten wir einmal daran denken, wie Jehova Moses half: ... (2.Mo 4:10-17). ... Von Jesus wissen wir ..., dass er seine Jünger zu zweit zum Predigen aussandte (...). ... suchen wir uns ... einen Predigtdienstpartner, der uns Sicherheit gibt und uns mit seiner Erfahrung helfen kann. ...

18 Was können wir gegen mögliche Versagensängste tun? Denken wir daran, dass es beim Jüngermachen nicht nur auf e i n e Person ankommt. ... Beim Jüngermachen müssen mindestens drei Parteien zusammenwirken. Jehova übernimmt den wichtigsten Teil, indem er die Person zu sich zieht (...). Wir und andere in der Versammlung tun unser Bestes, ansprechend zu lehren, ... . Der Studierende müsste das, was er lernt, allerdings auch umsetzen (...). ...

Womit werden wir belohnt?

19 Ein Bibelstudium zu leiten hilft uns, darauf konzentriert zu bleiben, zuerst das Königreich zu suchen. ...

20 Angenommen, wir haben gerade kein Bibelstudium. ... Jehova schätzt alles sehr, was wir tun, um ihn zu preisen. ...

21 Tun wir also unser Bestes, Bibelstudien einzurichten und durchzuführen. ...
Hervorhebung von mir

WT vom 15.JANUAR 2009 S.12-16

Thema:

BIST DU EIN "VERWALTER DER
UNVERDIENTEN GÜTE GOTTES"?


"Habt in brüderlicher Liebe innige Zuneigung zueinander. In Ehrerbietung komme
einer dem anderen zuvor" (RÖM. 12:10).

Jehova ist immer für uns da, besonders wenn wir entmutigt oder verzweifelt sind. ...

2 ... Durch seinen heiligen Geist gibt er seinen Dienern "Kraft, die über das Normale hinausgeht" (2.Kor. 4:7; ...). Viel Kraft ziehen wir als Diener Gottes auch aus der Botschaft der Bibel, dem machtvollen inspirierten Wort Gottes (...). ...

...

3 Wie der Apostel Petrus an geistgesalbte Gläubige schreibt, haben diese angesichts der großen Belohnung, die auf sie wartet, allen Grund, sich zu freuen. ... Er weist sie ... darauf hin, dass Christen mit der Hilfe Jehovas Prüfungen jeglicher Art bestehen können. ...
4 ...

"Einander . . . dienen"

5 Petrus sagt zu allen, die zur Christenversammlung gehören: "Habt vor allem inbrünstige Liebe zueinander." Dann fügt er hinzu: "In dem Verhältnis, wie jeder eine Gabe empfangen hat, gebraucht sie, indem ihr einander . . . dient" (1.Pet.4:8,10). Demnach ist jeder Einzelne in der Versammlung aufgefordert, Mitchristen zu ermuntern. ...

6 In Gottes Wort heißt es: "Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk stammt von oben" (Jak. 1:17). ... Eine ganz besondere Gabe, die Jehova uns gibt, ist der heilige Geist. ... Genau genommen ist eigentlich alles, was wir an Energie, Fähigkeiten und Talenten besitzen, eine Gabe, mit der wir unseren himmlischen Vater ehren und preisen können. ...

"Gebraucht sie, indem ihr . . . dient"

7 ... Deshalb sollten wir uns fragen: Nutze ich die Gaben, die mir anvertraut wurden, tatsächlich, um meine Glaubensbrüder zu stärken? ... Oder setze ich die Fähigkeiten, die ich von Jehova empfangen habe, hauptsächlich zu meinem eigenen Vorteil ein, vielleicht um einen hohen Lebensstandard oder gesellschaftliches Ansehen zu erlangen? ...

8 ...

9 Viele Brüder sind jeden Monat stundenlang damit beschäftigt, Programmpunkte vorzubereiten. Wenn sie dann in den Zusammenkünften einige der "Juwelen" weitergeben, auf die sie beim Studieren gestoßen sind, werden alle in der Versammlung zum Ausharren ermuntert (...). Sehr viele Schwestern und Brüder sind für ihre Herzlichkeit und ihr Mitgefühl gegenüber Glaubesbrüdern bekannt (...). ... Wieder andere ermöglichen es solchen, die körperlich nicht so fit sind, die Zusammenkünfte zu besuchen. ...

Was ist wichtiger?

10 Gottes Dienern ist aber nicht nur eine "Gabe" anvertraut, die sie für ihre Glaubensbrüder einsetzen sollen, sondern auch eine Botschaft für ihre Mitmenschen. Der Apostel Paulus war sich beider Aspekte seines Dienstes ... bewusst. ... Wie Paulus ist auch jedem von uns klar, dass wir beauftragt sind, persönlich Gottes Königreich zu verkündigen. Durch unseren eifrigen Predigteinsatz ahmen wir das Beispiel nach, das uns Paulus als unermüdlicher Verkündiger ... gegeben hat (...). Das Predigen ... kann schließlich Leben retten. ...

11 Welche dieser beiden christlichen Verpflichtungen ist wichtiger? ... Statt ... unseren Auftrag, ... zu predigen und Glaubensbrüder zu ermuntern, als zwei getrennte Aufgaben zu betrachten, sollten wir beides so sehen wie die Apostel Petrus und Paulus: als Verpflichtungen, die zusammengehören.

12 Beim Verkündigen ... bemühen wir uns, so geschickt wie möglich zu lehren, um das Herz unserer Mitmenschen zu erreichen. Schließlich möchten wir ihnen helfen, Jünger Christi zu werden. Doch wir setzen genauso all unsere Fähigkeiten und unsere anderen Gaben ein, um Glaubensbrüder durch Wort und Tat zu ermuntern. ... Ihnen möchten wir ja helfen, Jünger Christi zu bleiben. In beiden Fällen - ... - werden wir tatsächlich von Jehova gebraucht. Welch eine Ehre! ...

...

13 Paulus forderte seine Glaubensbrüder auf: "Habt in brüderlicher Liebe innige Zuneigung zueinander. In Ehrerbietung komme einer dem anderen zuvor" (Röm. 12:10). ... Uns ist bewusst, dass Satan unsere Einheit schwächen würde, wenn er uns davon abhalten könnte (...). Weniger Einheit hätte auch weniger Eifer im Predigtdienst zur Folge. ...
14 ...

15 Wie gut wirkt es sich doch für alle aus, das zu befolgen, was Gott geboten hat: sowohl ... zu predigen als auch Mitchristen zu ermuntern. ... In der Versammlung als Ganzes entsteht eine größere Herzlichkeit, weil jeder an jedem liebevoll interessiert ist. ...
Hervorhebung von mir


Solche Dinge wie den Absatz 7 meinte ich, als ich hier http://forum.mysnip.de/read.php?27094,23581,23772#msg-23772 schrieb.

Und wie das im Absatz 9 Hervorgehobene in der Realität aussieht, wird hier
http://forum.sektenausstieg.net/index.php?topic=18332.msg426527#msg426527 anschaulich beschrieben.

geschrieben von: Frau von x
Datum: 29. März 2009 12:33
WT vom 15.JANUAR 2009 S.21-25
Thema:

SIEHE!
JEHOVAS AUSERWÄHLTER "KNECHT"


"Siehe, mein Knecht, . . . an dem meine Seele Wohlgefallen hat!" (Jes. 42:1).

... Christi Beispiel und seinen treuen Lebenslauf bis hin zu seinem Opfertod "genau zu betrachten" hilft gesalbten Christen wie auch den "anderen Schafen", ebenfalls treu zu Jehova zu halten, und bewahrt sie davor, womöglich entkräftet aufzugeben (...).
...

Der "Knecht" wird identifiziert

3 Der Ausdruck "Knecht" kommt im Bibelbuch Jesaja ziemlich häufig vor. ... Wer ist aber in den einzigartigen Prophezeiungen in Jesaja, Kapitel 42, 49, 50, 52 und 53 gemeint? Zweifelsfrei geklärt wird die Identität des darin beschriebenen "Knechtes" Jehovas in den Christlichen Greichischen Schriften. Die Apostelgeschichte zum Beispiel berichtet von einem äthiopischen Beamten, der genau in einer dieser Prophezeiungen las. ... Philippus erklärte ihm geradeheraus, dass Jesaja hier von Jesus, dem Messias, sprach (...).

4 ... kurz nach Pfingsten 33 u.Z. machte der Apostel Petrus klar, dass es sich bei dem vorausgesagten "Knecht" Jehovas um Jesus handelt (...).

Jehova bildet seinen "Knecht" aus

5 In einer Prophezeiung Jesajas über Gottes "Knecht" erfahren wir etwas darüber, welche vertraute Freundschaft zwischen Jehova und seinem erstgeborenen Sohn bestand, bevor dieser als Mensch auf die Erde kam. ... Von Anfang an hörte Jehovas "Knecht" seinem Vater zu und lernte von ihm, sodass er sein gelehriger Jünger wurde. ...
:::

Der Dienst des "Knechtes" auf der Erde

8 Als Jesus im Jahr 29 u. Z. getauft wurde ... machte Jehova klar, dass Jesus der "Auserwählte" war, von dem Jesaja gesprochen hatte. ...

...
10 Jesajas Prophezeiung kündigt auch an, dass der "Auserwählte" Jehovas "auf der Erde das Recht einsetzt" (Jes. 42:4). Als König des messianischen Königreichs wird er das bald dadurch tun, dass er alle menschlichen Regierungen durch seine eigene gerechte Herrschaft ersetzt. So schafft er eine neue Welt, ... .

Ein "Licht" und ein "Bund"

11 Wie in Jesaja 42:6 vorhergesagt, erwies sich Jesus tatsächlich als ein "Licht der Nationen". Durch seinen Dienst auf der Erde brachte er vor ... das Licht der Wahrheit (...). Ein "Licht" wurde Jesus ... auch dadurch, dass er sein vollkommenes Leben zugunsten der ganzen Menschheit als Loskaufsopfer gab (...). Nach seiner Auferstehung beauftragte Jesus seine Jünger, "bis zum entferntesten Teil der Erde" Zeugen von ihm zu sein (Apg. 1:8). Paulus und Barnabas zitierten den Ausdruck "Licht der Nationen" und wandten ihn auf ihre Predigttätigkeit unter Nichtjuden an (...). Diese Tätigkeit wird von Jesu gesalbten Brüdern auf der Erde und von ihren Gefährten noch heute verrichtet, ... . ...

13 ... Jesus ... beauftragte ... seine Nachfolger, "Jünger aus Menschen aller Nationen" zu machen, und versprach ihnen, "bis zum Abschluss des Systems der Dinge" bei ihnen zu sein (Mat. 28:19, 20). Bis heute leitet Christus Jesus vom Himmel aus das weltweite Predigtwerk.

Jehova erhöhte den "Knecht"

14 ... Jehova erhob seinen Sohn in eine hohe Stellung, weil sich Jesus der Oberhoheit Jehovas auch dann loyal unterordnete und treu zu ihm hielt, als er bis aufs Äußerste geprüft wurde.
...

16 Im Jahr 1914 hat Jehova Jesus in eine noch höhere Stellung erhoben. Jesus wurde "sehr erhöht", als Jehova ihn zum König des messianischen Königreiches machte (...). Seitdem hat Jesus die Unterwerfung seiner Feinde in Angriff genommen (...). Als erstes unterwarf er Satan und seine Dämonen, indem er sie zur Erde hinabschleuderte (...). Dann befreite er als der größere Cyrus den Überrest seiner gesalbten Brüder auf der Erde aus der Gefangenschaft von Groß-Babylon (...). Und er hat das weltweite Predigtwerk vorangetrieben, ... .

17 ... Jesus hat sich tatsächlich als "Licht der Nationen" erwiesen, und zwar sowohl durch sein eigenes Predigen als auch durch das Predigtwerk, das er bis auf den heutigen Tag leitet. ...
Hervorhebung von mir

WT vom 15.JANUAR 2009 S.25-28

Thema:

JEHOVAS "KNECHT" -
"FÜR UNSERE ÜBERTRETUNG
DURCHSTOCHEN"

"Er wurde für unsere Übertretung durchstochen; er wurde für unsere Vergehungen
zeschlagen. . . . Seiner Wunden wegen ist uns Heilung geworden" JES.53:3).

Das Gedächtnismahl feiern wir zum Gedenken an den Tod Christi und an all das, was durch seinen Tod und seine Auferstehung bewirkt wurde. ... Kaum eine Prophezeiung in der Bibel dürfte Christi Opfer und seine Auswirkungen besser beschreiben als die Prophezeiung in Jesaja 53:3-12. Der Prophet sagte den Leidensweg des "Knechtes" voraus, nannte konkrete Einzelheiten über Christi Tod und zeigte, wie Jesu gesalbte Brüder und seine "anderen Schafe" davon profitieren würden (Joh. 10:16).

2 Über 700 Jahre vor Jesu Geburt ließ Jehova durch Jesaja voraussagen, sein auserwählter "Knecht" werde auch unter den allerschwierigsten Prüfungen treu bleiben. ...

...

3 ... Durch sein Opfer sollte möglich werden, worauf die Tieropfer unter dem Gesetz Mose nur hindeuteten: Sünden wirklich zu vergeben (...). ...
...
:::

"Für unsere Übertretung durchstochen"

8 Lies Jesaja 53:6. Auf der Suche nach Befreiung von Sünde und Tod, dem Erbe Adams, sind sündige Menschen von jeher wie verlorene Schafe umhergeirrt (...). Da alle Nachkommen Adams unvollkommen waren, konnte kein einziger das zurückkaufen, was Adam verspielt hatte (...). ... Bereit, "für unsere Übertretung durchstochen" zu werden und sich "für unsere Vergehungen zerschlagen" zu lassen, trug Christus unsere Sünden an den Pfahl und starb an unserer Stelle.

"Wie ein Lamm
zur Schlachtung geführt"

10 Lies Jesaja 53:7,8. Als Johannes der Täufer Jesus kommen sah, rief er aus: "Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!" (Joh. 1:29). Gut möglich, dass Johannes Jesus als Lamm bezeichnete, weil er an die Worte Jesajas dachte: "Er wurde so wie ein Lamm zur Schlachtung geführt" (Jes. 53:7, Fn.). Jesaja hatte auch vorausgesagt, dass Jesus "in den Tod seine Seele ausschüttete" (Jes.53:12). Eine ähnliche Formulierung gebrauchte Jesus an dem Abend, als er das Gedächtnismahl einsetzte und dabei seinen 11 treuen Aposteln den Becher mit Wein gab. Er sagte: "Dies bedeutet mein 'Blut des Bundes', das zugunsten vieler zur Vergebung der Sünden vergossen werden wird" (Mat. 26:28).

11 Jesus stellte sich bereitwillig zur Verfügung, auf einem symbolischen Altar - dem Willen Jehovas für ihn - geopfert zu werden. ... war ... Jesus ... bereit zu sterben, aber derjenige der das Lösegeld beschaffte, war Jehova. Dadurch, dass Gott seinen Sohn opferte, bewies er seine tiefe Liebe zu den Menschen.

12 ... Obwohl wir also den Christus ehren, wenn wir seines Todes gedenken, dürfen wir nie vergessen: Es war ... Jehova, der überhaupt erst dafür sorgte, dass dieses Opfer erbracht werden konnte. Zu seinem Lobpreis begehen wir das Gedächtnismahl.

Der "Knecht" bringt "viele in einen
gerechten Stand"

13 Lies Jesaja 53:11,12. ...

14 Dadurch, dass Christus unsere Sünden auf sich nahm und für uns starb, brachte er "viele in einen gerechten Stand". Paulus schrieb: ... (Kol.1:19,20).

15 "Die Dinge in den Himmeln", die durch das Blut Christi mit Jehova versöhnt werden, sind die gesalbten Christen, die mit Christus im Himmel regieren werden. ... Sie werden Mitglieder des "Israels Gottes" und werden in den "neuen Bund" aufgenommen (Jer. 31:31-34; Gal. 6:16). Weil sie diesem neuen Bund angehören, sind sie berechtigt, beim Gedächtnismahl von den Symbolen zu nehmen - darunter der Becher mit Rotwein, ... .

16 Bei den "Dingen auf der Erde" handelt es sich um Christi "andere Schafe", die darauf hoffen, für immer auf der Erde zu leben. ... Weil sie an das Loskaufsopfer Jesu glauben und daher "ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht" haben, spricht Jehova auch sie gerecht - nicht als Geistsöhne, sondern als seine Freunde - und stellt ihnen in Aussicht, die "große Drangsal" zu überleben (Offb. 7:9,10, 14; Jak. 2:23). Da die "anderen Schafe" nicht dem neuen Bund angehören ..., nehmen sie beim Gedächtnismahl - bei dem sie als respektvolle Beobachter anwesend sind - nicht von den Symbolen.

...

17 Uns intensiv mit den Prophezeiungen Jesajas über den "Knecht" Jehovas zu beschäftigen, hat uns bestimmt hervorragend auf die Feier zum Gedenken an den Tod Christi eingestimmt. Wir haben gesehen, dass der Sohn Gottes nicht rebellisch ist. Im Gegensatz zum Teufel ... . Auch ist uns bewusst geworden, dass Jesus den Menschen, denen er auf der Erde predigte, viel Mitgefühl entgegenbrachte und viele buchstäblich wie auch im übertragenen Sinn heilte. ... Durch seinen Eifer beim Predigen ... fühlen sich seine Nachfolger angespornt, die gute Botschaft auf der ganzen Erde ebenfalls eifrig zu predigen (...).

18 ...
Hervorhebung von mir

"Hervorragend eingestimmt"? :confused:
Ich würde eher behaupten: "Hervorragend mitgeteilt, was zu tun und zu lassen ist".

WT vom 15.JANUAR 2009 S.30-32:

Das Wort Jehovas ist lebendig
Höhepunkte aus der Offenbarung (1.Teil)

Der hochbetagte Johannes wurde auf die Insel Patmos verbannt. Dort erhielt er 16 Visionen, in denen er sah, was Jehova Gott und Jesus Christus am Tag des Hern vollbringen würden. Dieser Tag begann 1914 mit der Aufrichtung von Gottes Königreich und dauert an bis zum Ende der Tausendjahrherrschaft Christi. Johannes schrieb die Offenbarung um 96 u.Z. Sie ist eine fesselnde Schilderung dessen, was er sah.

Betrachten wir einige Höhepunkte der ersten sieben Visionen in Offenbarung 1:1 bis 12:17. Diese Visionen sind wichtig für uns, denn sie beschreiben, was sich heute auf der Weltbühne abspielt und was Jehova in naher Zukunft tun wird.

...
(Offb. 1:1-7:17)

...
...
Antworten auf biblische Fragen:
1:4; 3:1; 4.5; 5:6 - Was ist unter den "sieben Geistern" zu verstehen? Die Zahl Sieben steht für Vollständigkeit vom Standpunkt Gottes aus. Die Botschaften an die "sieben Versammlungen" richten sich deshalb eigentlich an alle Diener Gottes in den über 100 000 Versammlungen weltweit (...). ...
:::

3:7 - Wann erhielt Jesus "den Schlüssel Davids" und wie hat er ihn benutzt? ... Den Schlüssel Davids erhielt er allerdings erst 33 u.Z., als er zur Rechten Gottes im Himmel erhöht wurde. ... Seitdem eröffnet Jesus mit dem Schlüssel Gelegenheiten und Vorrechte im Dienst für Gottes Königreich. Im Jahr 1919 legte er den "Schlüssel des Hauses Davids" auf die Schulter des "treuen und verständigen Sklaven", ... .
...
Lehren für uns:
1:3. "Die bestimmte Zeit" für die Vollstreckung des göttlichen Urteils an Satans Welt ist nahe. Es ist also dringend nötig, die Offenbarung zu verstehen und entsprechend zu handeln.

3:17, 18. ... Wir benötigen auch "Augensalbe": zum Beispiel Rat im Wachtturm, durch den wir Unterscheidungsvermögen erlangen (...).

7:13, 14. ... Die Identität der großen Volksmenge ist den Gesalbten auf der Erde seit 1935 bekannt. Daher muss die himmlische Auferstehung früher begonnen haben (...).

...
(Offb.8:1-12:17)

...
...
Antworten auf biblische Fragen:
8:1-5 - Warum entstand ein Schweigen im Himmel und was wurde anschließend zur Erde geschleudert? Im Himmel herrschte symbolisches Schweigen, damit die "Gebete der Heiligen", die auf der Erde sind, gehört werden konnten. Das geschah am Ende des Ersten Weltkriegs. Die Gesalbten fuhren nicht wie von vielen erwartet am Ende der Zeiten der Nationen in den Himmel auf. ... Sie waren zwar wenige, aber sie begannen einen weltumspannenden Predigtfeldzug, ... . Donnernde Warnungen aus der Bibel ertönten. ... Der Bereich der falschen Religion wurde wie durch ein großes Erdbeben in seinen Grundfesten erschüttert.

8:6-12; 9:1, 13; 11:15 - ... Wann und wie waren die Trompeten zu hören? ... Die Trompeten waren zu hören, als Gottes Volk ... Jehovas Urteilssprüche gegen Satans Welt furchtlos verkündete. Bemerkenswerterweise begann das Trompeten 1922 mit dem Kongress in Cedar Point (Ohio). Und es wird bis zur großen Drangsal andauern.
...
Lehren für uns:
9:10, 19.
Die biblischen Aussagen in den Veröffentlichungen des "treuen und verständigen Sklaven" enthalten quälende Botschaften (Mat. 24:45). Sie entsprechen Heuschreckenschwänzen mit Stacheln, wie Skorpione sie haben, ... . Warum? Die Veröffentlichungen warnen vor dem "Tag der Rache" Jehovas (Jes. 61:2). Deshalb sollten wir sie mutig und eifrig im Predigtdienst verbreiten.

9:20, 21. Der Ausdruck "die übrigen der Menschen" bezieht sich auf Menschen, die nicht zur Christenheit gehören. Viele Sanfmütige in nichtchristlichen Nationen reagieren günstig auf unsere Botschaft. Es ist aber nicht mit einer Massenbekehrung unter ihnen zu rechnen. Trotzdem predigen wir unbeirrt weiter.
...
Hervorhebung von mir

Erwachet! von JANUAR 2009 S.12-16:

Wir fanden, wonach
wir gesucht haben

ERZÄHLT VON BERT TALLMAN

Ich erinnere mich noch gern an meine Kindheit in einem
Reservat der Kanai - ein Indianerstamm in Alberta
(Kanada), der zu der Blackfoot-Konförderation gehört.
...


Wir waren zu Hause neun Kinder: ... . Zusammen mit meinen Geschwistern verbrachte ich viel Zeit bei meiner Großmutter. ... Das Leben im Reservat gefiel mir sehr.

Doch das änderte sich alles, als meine Großmutter 1963 starb. Ich war damals fünf und der Tod meiner Großmutter brachte mich ganz durcheinander; nichts konnte mich trösten. ...

Bevor meine Großmutter starb, hatten wir kaum mit Weißen zu tun. ... Mir wurde beigebracht, dass es nur ganz wenige Weiße gibt, denen man vertrauen kann. ... .

Später als Teenager, machten mich die Stammesältesten mit der indianischen Religion vertraut. Dafür interessierte ich mich wirklich. Vor der Religion des weißen Mannes hatte ich dagegen wenig Achtung. ...

...
... Es kam sogar soweit, dass ich die Weißen hasste. Meine Eltern und meine Tante ... rieten mir anderen zu vergeben, ... und Vorurteile einfach zu ignorieren. ... Außerdem wollte ich immer noch die Fragen beantwortet haben ... warum wir überhaupt auf der Erde sind und warum die Ungerechtigkeit nicht aufhört. ...

Jedes Mal wenn Jehovas Zeugen zu uns kamen, schickte man mich an die Tür. Ich hatte Achtung vor ihnen, denn sie schienen keinerlei Vorurteile zu haben. ... unsere Unterhaltungen waren immer interessant. ... Ich nahm von ihnen einen Buch, das ich auch halb durchlas; doch dann verschwand es irgendwie.

...

1978 lernte ich in Calgary eine junge Frau kennen; ... . Rose und ich hatten die gleichen Interessen und ich konnte mit ihr ganz offen über alles reden. Wir verliebten uns und heirateten 1979. Schon bald wurden wir eine richtige Familie: Zuerst kam unsere Tochter Carma und dann unser Sohn Jared zur Welt. ...

Im Frühjahr 1984 brachte Rose unser drittes Kind zur Welt: ein hübsches kleines Mädchen, das wir Kayla nannten. Doch schon nach zwei Monaten starb Kayla an einem angeborenen Herzfehler. Wir waren völlig am Boden zerstört. Ich wusste nicht, wie ich Rose trösten sollte. ...

...

An einem Montagmorgen Ende November 1984 betete ich lange und intensiv zu Gott. Verzweifelt flehte ich ihn an, mir zu helfen, ein besserer Mensch zu werden und den Sinn hinter dem Leben und allem anderen zu verstehen. Genau an diesem Vormittag kamen zwei Zeugen Jehovas zu uns - Diana Bellemy und Karen Scott. Sie waren sehr freundlich und bemühten sich in aller Aufrichtigkeit , mit mir über die Bibel zu sprechen. Ich hörte ihnen zu, nahm eine Bibel entgegen sowie das Buch ... und war damit einverstanden, dass Diana mit ihrem Mann Darryl ein paar Tage später wiederkommen wollte.

Erst nachdem die beiden gegangen waren, wurde mir schlagartig bewusst, dass das die Antwort auf mein Gebet gewesen sein musste. ...

...
Rose und ich ließen uns im Dezember 1985 als Zeugen Jehovas taufen. ...

... Ich war so richtig froh, als ich erfuhr, was der Sinn des Lebens ist, warum wir sterben und dass wir darauf hoffen dürfen, wieder einmal mit unserer Kayla zusammen zu sein und zu erleben, wie sie unter den allerbesten Bedingungen aufwächst (...). ...

... Zu meinen Freunden gehören Menschen aus vielen Nationen; ... . Sie betrachten uns als ihresgleichen ... . Eine ganze Reihe von ihnen strengen sich sehr an, die Kultur, die Religion und die Sprache der Blackfoot kennenzulernen, damit sie die biblische Botschaft verständlich und ansprechend predigen können.

...

Am glücklichsten sind wir, wenn wir unsere Zeit und unsere Mittel so einsetzen, dass andere Jehova kennen- und liebenlernen. Unser Sohn ist ein freiwilliger Mitarbeiter in der Zweigstelle der Zeugen Jehovas bei Toronto. Ich darf ... als Ältester dienen und bin außerdem zusammen mit Rose und Carma als Vollzeitprediger tätig. ...
...
Hervorhebung von mir


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.86:

Untersuchungen über Sektenanhänger und Ehemalige haben gezeigt, daß die meisten von ihnen in einer schwierigen Streßphase in ihrem Leben angesprochen wurden. Dieser Streß ist oft durch einen größeren Umbruch verursacht: Umzug in eine andere Stadt, eine neue Stelle, eine gescheiterte Beziehung, finanzielle Schwierigkeiten, Tod eines geliebten Menschen. In solchen Situationen sind die Schutzmechanismen der Menschen häufig überbelastet oder geschwächt. Wenn sie nicht wissen, wie sie totalitäre Sekten erkennen und meiden können, sind sie leichte Beute.
Hervorhebung von mir

WT vom 15.FEBRUAR 2009 S.3-5:

Das Wort Jehovas ist lebendig
Höhepunkte aus der Offenbarung (2. Teil)


...
... Wenn wir die Offenbarung lesen und uns von ihrer Botschaft motivieren lassen, wächst unser Glaube an Gott und seinen Sohn, Jesus Christus, und unsere Hoffnung auf eine wunderbare Zukunft wird gestärkt (...). #

# Eine Vers-für-Vers-Betrachtung der Offenbarung ist in dem Buch Die Offenbarung - ihr großartiger Höhepunkt ist nahe! zu finden.

...
(Offb. 13:1-16:21)

:::
Antworten auf biblische Fragen:
13:8 - Was ist des Lammes Buchrolle des Lebens? Es ist eine symbolische Buchrolle, in der nur die Namen derer stehen, die mit Jesus Christus in seinem himmlischen Königreich regieren. Auch die Namen der Gesalbten, die sich noch auf der Erde befinden, stehen darin.
...
16:17 - Was ist "die Luft" auf die die siebte Schale ausgegossen wird? Es handelt sich um die satanische Denkweise oder die allgemeine Geisteshaltung, ... . Diese todbringende Luft durchdringt die gesamte böse Welt Satans.
Lehren für uns:
...

14:6,7. Wenn wir die Botschaft des Engels verstanden haben, sollten wir mit Nachdruck die gute Botschaft von Gottes aufgerichtetem Königreich verkünden. Studierenden sollten wir vermitteln, wie man Gott fürchtet und ihm die Ehre gibt.
...

...
(Offb. 17:1-22:21)

Babylon die Große, das Weltimperium der falschen Religion, ist ein verabscheuungswürdiger Bestandteil der bösen Welt Satans. ... In der dreizehnten Vision führt ein Reiter auf einem "weißen Pferd" Krieg mit den Nationen und vernichtet Satans Welt (..).
...
:::
Lehren für uns:
17:3,5,7,16. Durch die "Weisheit von oben" verstehen wir "das Geheimnis der Frau und des [scharlachfarbenen] wilden Tieres", auf dem sie sitzt (Jak. 3:17). Dieses symbolische Tier kam als der Völkerbund ins Dasein und wurde später in Form der Vereinten Nationen wiederbelebt. Die Enthüllung dieses Geheimnisses sollte uns anspornen, eifrig ... zu predigen und vor Jehovas Gerichtstag zu warnen.

21:1-6. Unter Gottes Königreich werden, wie vorhergesagt, alle Dinge neu gemacht. Wir können hundertprozentig davon überzeugt sein, denn in der Prophezeiung heißt es: "Sie sind geschehen!"

WT vom 15.FEBRUAR 2009 S.6-10

Thema:

WIESO JESU WORTE
WIRKLICH GLÜCKLICH MACHEN

"[Jesus stieg] auf den Berg; . . . seine Jünger [kamen] zu ihm;
und er . . . begann zu lehren"
(MAT. 5:1,2).

...
2 In den ersten Worten der Bergpredigt zeigte Jesus, was wirklich glücklich macht: ein gutes Verhältnis zu Gott. ... Die neun Glücklichpreisungen Jesu heben hervor, was Christen glücklich macht; ... . ...

"Die sich ihrer geistigen Bedürfnisse
bewußt sind"

3 "..." (Mat. 5:3). "Diejenigen, "die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewußt sind", wissen, dass sie Gott brauchen und auf seine Barmherzigkeit angewiesen sind.

4 ... Ob wir nun ebenfalls die Aussicht haben, eine Miterbe Christi im Himmel zu sein, oder ob wir uns auf ewiges Leben im irdischen Paradies unter dem Königreich freuen: Wir können glücklich sein, solange wir uns unserer gestigen Bedürfnisse und unsere Abhängigkeit von Gott volkommen bewußt sind.

5 ... Wie können wir ... unseren Glauben stärken? Unter anderem durch fleißiges Bibelstudium, durch eifrige Beteiligung am Jüngermachen und durch regelmäßigen Zusammenkunftsbesuch (...).

"Glücklich sind die Trauernden"

6

WT vom 15.FEBRUAR 2009 S.6-10

Thema:

WIESO JESU WORTE
WIRKLICH GLÜCKLICH MACHEN

"[Jesus stieg] auf den Berg; . . . seine Jünger [kamen] zu ihm; und er . . . begann sie zu lehren" (MAT. 5:1,2).


...
2 In den ersten Worten der Bergpredigt zeigte Jesus, was wirklich glücklich macht: ein gutes Verhältnis zu Gott. ... Die neun Glücklichpreisungen Jesu heben hervor, was Christen glücklich macht; ... . ...
 

"Die sich ihrer geistigen Bedürfnisse
bewusst sind"

3 "Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind, ..." (Mat. 5:3). Diejenigen, "die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind", wissen, dass sie Gott brauchen und auf seine Barmherzigkeit angewiesen sind.

4 Menschen, "die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind, können glücklich sein, "da das Königreich der Himmel ihnen gehört". ... Ob wir nun ebenfalls die Aussicht haben, ein Miterbe Christi im Himmel zu sein, oder ob wir uns auf ewiges Leben im irdischen Paradies unter dem Königreich freuen: Wir können glücklich sein, solange wir uns unserer geistigen Bedürfnisse und unserer Abhängigkeit von Gott vollkommen bewusst sind.

5 Nicht jeder ist sich seiner geistigen Bedürfnisse bewusst, denn so mancher hat weder Glauben noch schätzt er heilige Dinge (...). Wie können wir dagegen unseren Glauben stärken? Unter anderem durch fleißges Bibelstudium, durch eifrige Beteiligung am Jüngermachen und durch regelmäßigen Zusammenkunftsbesuch (...).

"Glücklich sind die Trauernden"

6 "..." (Mat. 5:4). "Die Trauernden" sind keine anderen Menschen als "die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind". ... Sie sind ... innerlich traurig über ihre eigene Sündhaftigkeit und über die Folgen menschlicher Unvollkommenheit. ...

7 Sind wir wirklich traurig über die Ungerechtigkeit, die in Satans Welt grassiert? Was halten wir denn von dem, was die heutige Welt zu bieten hat? ... Was ist, wenn wir feststellen mussten, dass unser Glaube bereits vom "Geist der Welt" geschwächt wurde, ... ? Beten wir inbrünstig zu Gott, studieren wir sein Wort und bitten wir die Ältesten um Hilfe. ...

Wie glücklich "die Midgesinnten"!

8 "..." (Mat. 5:5). ...

...

10 Wie Jesus müssen auch wir mild gesinnt sein. ... Eine aggressive, feindselige Haltung kann dazu führen, dass man uns aus dem Weg geht. Wer einen solchen Charakterzug aufweist, kommt nicht für verantwortliche Aufgaben in der Versammlung infrage (...). ...
 

Sie hungern nach "Gerechtigkeit"

11 "..." Mat. 5.6). ...

...
13 Der Hunger und der Durst nach Gerechtigkeit derjenigen von uns, die die irdische Hoffnung haben, wird erst dann völlig gestillt werden, wenn wir unter gerechten Verhältnissen ewig auf der Erde leben. Bis es soweit ist, sind wir entschlossen, in Übereinstimmung mit den Grundsätzen Jehovas zu leben. ... Wenn wir das tun, werden wir uns im Dienst für Gott eifrig einsetzen, und das macht wirklich glücklich (...).

Warum "die Barmherzigen"
glücklich sind

14 "..." (Mat. 5:7). "Die Barmherzigen" zeigen anderen gegenüber echtes Mitleid. ... Barmherzigkeit wird aber auch in dem Sinn geübt, dass man jemand vergibt, der gegen einen gesündigt hat, ... . Die biblische Wahrheit an andere weiterzugeben ist ebenfalls eine hervorragende Möglichkeit, Barmherzigkeit zu erweisen. ...
...

Warum die glücklich sind,
"die reinen Herzens sind"

16 "..." (Mat. 5:8). ... Als Anbeter Jehovas auf der Erde können wir "Gott sehen", wenn wir beobachten, wie er für uns handelt (...). Für die Gesalbten ist der absolute Höhepunkt, ihren himmlischen Vater tatsächlich zu sehen, nachdem sie zu geistigem Leben auferweckt worden sind (...).
...

"Die Friedsamen" werden Söhne Gottes

18 "..." (Mat. 5:9). ...


20 Die Friedsamen sind glücklich, weil "sie 'Söhne Gottes' genannt werden". Jehova adoptiert die treuen gesalbten Christen, die dadurch "Söhne Gottes" werden. Als seine Kinder haben sie bereits ein vertrautes Verhältnis zu dem "Gott der Liebe und des Friedens", weil sie ihn mit ungeteiltem Herzen anbeten und Glauben an Christus ausüben (...). Was ist mit Jesu friedsamen "anderen Schafen"? Jesus wir während seiner Tausendjahrherrschaft ihr "Ewigvater" sein; sobald diese zu Ende ist, wird er sich allerdings Jehova unterwerfen, und sie werden im absoluten Sinn Kinder Gottes (...).
...

Glücklich, obwohl verfolgt

22 "..." (Mat. 5:10). Jesus vertiefte das weiter mit den Worten: "..." (Mat. 5:11,12).

23 Wie Gottes Propheten in alter Zeit müssen Christen damit rechnen, geschmäht, verfolgt und diffamiert zu werden - alles "um der Gerechtigkeit willen". Doch wenn wir solche Erprobungen treu durchstehen, können wir uns sicher sein, dass wir Jehova gefallen und ihn ehren (...). Nichts, worunter wir zu leiden haben, kann unsere Freude mindern, Jehova heute und in Zukunft zu dienen. ...

WT vom 15.FEBRUAR 2009 S.10-14

Thema:

WIE JESU WORTE
UNSERE EINSTELLUNG PRÄGEN


"Der, den Gott ausgesandt hat, redet die Worte Gottes" (JOH. 3:34).

... Christi Worte stammen letzten Endes von Jehova.

2 Die Bergpredigt ... beinhaltet 21 Zitate aus 8 Büchern der Hebräischen Schriften. Ihr Fundament sind also "die Worte Gottes". ...

"Schließe zuerst
mit deinem Bruder Frieden"

3 ... Weil Jesus seine Jünger davor bewahren wollte, ihren Frieden und ihr Glück zu verlieren, warnte er sie zunächst vor tödlichen Folgen von andauerndem Zorn. (Lies Matthäus 5:21,22.) Dann sagte er: "..." (Mat. 5:23,24).

4 ... Jesus stellte jedoch heraus, was nocht wichtiger war: mit einem Bruder, der auf einen böse ist, Frieden zu schließen, bevor man Gott eine Gabe darbringt.

5 "Frieden schließen" bedeutet hier "sich versöhnen". ...

Die wichtige Rolle der Demut

6 Wollen wir mit einem gekränkten Bruder Frieden schließen, kann unsere Demut ziemlich auf die Probe gestellt werden. Wer demütig ist, wird mit Glaubensbrüdern nicht diskutieren oder streiten, um unbedingt Recht zu behalten. ...

7 ... Unser Ziel sollte sein, wieder ein gutes Verhältnis zu schaffen. Damit Frieden geschlossen werden kann, müssen wir ehrlich sagen, was wir denken und empfinden. ...

...

8 Jesus gab in der Bergpredigt deutlichen Rat zu sittlichem Verhalten. ... Daher sagte er: "Wenn nun dein rechtes Auge dich straucheln macht, so reiß es aus und wirf es von dir weg. ... Und wenn dich deine rechte Hand straucheln macht , so hau sie ab und wirf sie von dir weg. ..." (Mat. 5:29,30).

9 ... Sollten wir versucht sein, Jehova ungehorsam zu werden, müssen wir so energisch dagegen angehen, als würden wir uns ein Auge ausreißen oder eine Hand abhauen.

10 ... Damit wir keine unsittlichen Handlungen begehen, brauchen wir Gottes heiligen Geist: Er hilft Menschen, die Gott lieben, sich in Selbstbeherrschung zu üben (Gal. 5:22-25).
...
..
13 ... Nur wer im Denken sowie in sittlicher und religiöser Hinsicht rein bleibt, kann der ewigen Vernichtung entgehen, die durch die Gehenna symbolisiert wird.
...

"Übt euch im Geben"

15 Jesus regte zur Freigebigkeit an, und das nicht nur durch sein Wort, sondern vor allem durch sein Beispiel. Immerhin war er bereit, zum Nutzen unvollkommener Menschen auf die Erde zu kommen, ... . Bereitwillig gab er seine himmlische Herrlichkeit auf, um als Mensch schließlich sein Leben für sündige Menschen zu geben. ... Jesus ermunterte ganz offen zur Freigebigkeit, als er sagte:

16 "Übt euch im Geben, und man wird euch geben. ..." (Luk. 6:38). ...

17 Jehova liebt und belohnt diejenigen, die gern geben. Er ist das beste Beispiel für solches Geben, ... . ... Wir werden Freude erleben und reich belohnt werden, wenn wir unsere Zeit, Kraft und Mittel zur Förderung der wahren Anbetung einsetzen.

"Posaune nicht vor dir her"

...

19 Wer die richtige Einstellung hat, beachtet die mahnenden Worte Jesu: ... (Mat. 6:2). Die "Gaben der Barmherzigkeit" waren Spenden für Bedürftige. ... Wir hängen wohltätiges Geben nicht an die große Glocke wie die jüdischen Pharisäer. ...
...

21 Wenn wir mit unseren Spenden oder guten Taten nicht prahlen, bleiben unsere "Gaben der Barmherzigkeit" im Verborgenen. ... Jehova, "der im Verborgenen zusieht", belohnt uns unter anderem damit, dass wir ein inniges Verhältnis zu ihm haben dürfen, dass er unsere Sünden vergibt und uns ewiges Leben gewährt (...). Ist das nicht viel mehr wert als jedes Lob von Menschen?
:::
Hervorhebung von mir

WT vom 15.FEBRUAR 2009 S.15-19
Thema:

BEEINFLUSSEN JESU WORTE
UNSERE GEBETE?


"Als nun Jesus diese Reden beendet hatte, waren die Volksmengen
über seine Art zu lehren höchst erstaunt"
(MAT. 7:28).

Wir haben allen Grund, in unserem Leben die Worte Christi, ..., zu beherzigen und umzusetzen.
...

Betet nicht wie die Heuchler

3 Da das Gebet ein fester Bestandteil des wahren Glaubens ist, müssen regelmäßig zu Jehova beten. Zudem sollte das, was Jesus in der Bergpredigt sagte, unsere Gebete beeinflussen: "Wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. ..." (Mat. 6:5).

4 Jesu Jünger durften beim Beten keine "Heuchler" sein wie die selbstgerechten Pharisäer, die ihre Frömmigkeit heuchlerisch zur Schau stellten (...). ...

5 ... Wir beten natürlich aus ganz anderen Beweggründen.

6 ... Jehova erhörte ihre heuchlerischen Gebete nicht. Ganz anders reagiert er auf die Gebete wahrer Nachfolger Jesu. ...

7 Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, ..." (Mat. 6:6). Worum ging es Jesus mit seiner Aufforderung, ...? ... er sprach sich ... gegen Gebete aus, die in der Öffentlichkeit gesprochen werden, um die Aufmerksamkeit auf den Betenden zu lenken und von anderen Lob einzuheimsen. ...

8 "Wenn ihr . . . betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, ..." (Mat.6:7). Damit zeigte Jesus, was beim Beten noch zu vermeiden ist: ständige Wiederholungen. ...

9 ...Millionen sprechen heute langatmige, formelhafte Gebete, doch sie brauchen nicht darauf zu hoffen, "dass sie erhört werden".

10 ... Von Herzen kommende Gebete, in denen wir Lobpreis, Dank und Bitten zum Ausdruck bringen, sind ein wichtiger Bestandteil des wahren Glaubens (...). ...

11 Jesu Hinweise zu unanehmbaren Gebeten sollten uns zeigen, dass Gott sich durch salbungsvolle, überflüssige Worte nicht beeindrucken lässt. ein öffentliches Gebet darf weder dazu dienen, die Anwesenden zu beeindrucken, noch sollte es so lange dauern, bis sich alle fragen, wann endlich das "Amen" kommt. Ebenso wenig lässt es sich mit dem Geist der Worte Jesu in der Bergpredigt vereinbaren, ein Gebet für Bekanntmachungen zu nutzen oder um die Zuhörer zu ermahnen.

Jesus lehrt uns beten

12 Jesus ... lehrte seine Jünger ..., wie sie beten sollten. (Lies Matthäus 6:9-13). Das Mustergebet sollte allerdings nicht auswendig gelernt werden, um es immer wieder herzusagen. Es ist vielmehr ein Beispiel für den Inhalt unserer persönlichen Gebete. ...
13 ... Um das "Kommen" des Königreiches zu beten beeinhaltet die Bitte, dass es gegen alle irdischen Gegner der göttlichen Herrschaft vorgeht. Das wird bald geschehen, ... . ...
:::

16 "Bringe uns nicht in Versuchung, sondern befreie uns von dem, der böse ist" (Mat. 6:13). ... Eines ist sicher: Jehova führt uns nicht in Versuchung zu sündigen. ... Der eigentliche "Versucher" ist Satan - der, "der böse ist" (Mat. 4:3). In der Bibel heißt es des Öfteren von Gott, er würde bestimmte Dinge tun, obwohl er sie nur zulässt (Ruth 1:20,21; Pred.11:5). ... wenn wir beten: "Befreie uns von dem, der böse ist", bitten wir Jehova, uns davor zu bewahren, von Satan überwunden zu werden. ...

"Bittet fortwährend, . . . sucht unablässig,
. . . klopft immer wieder an"

...

18 Mit der Aufforderung, fortwährend zu bitten und unablässig zu suchen, meinte Jesus inbrünstiges, beharrliches Beten. Ebenso wichtig ist es für uns, immer wieder anzuklopfen, um schließlich mit den Segnungen des Königreiches belohnt zu werden. Kann tatsächlich jeder darauf vertrauen, dass Gott seine Gebete erhört? Solange er Jehova treu ist, auf jeden Fall, ... . Wie viele Diener Jehovas haben schon persönlich erlebt, dass Gott wirklich der "Hörer des Gebets" ist! (Ps. 65:2).
:::

Jesu Worte weiterhin umsetzen

21 Die Bergpredigt war der herausragendste Lehrvortrag, der je vor Menschen gehalten wurde. ... Es sind Worte Jesu, die heute schon unser Leben verbessern und uns die Aussicht auf eine glückliche Zukunft geben können.

22 ... Bestimmt verstehen wir jetzt noch besser, warum die damaligen Zuhörer "über seine Art zu lehren höchst erstaunt" waren (Mat. 7:28). ...
Hervorhebung von mir

WT vom 15.FEBRUAR 2009 S.24-28

Thema:

"DIESE SIND ES; DIE DEM LAMM
BESTÄNDIG FOLGEN"

"Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht" (OFFB. 14:4).

...

2 ... In der Prophezeiung über das Zeichen seiner "Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge" bezeichnete Jesus die Gruppe seiner geistgesalbten Nachfolger auf der Erde als "treuen und verständigen Sklaven" beziehungesweise als "treuen Verwalter" (Mat. 24:3, 45; Luk. 12:42). Die Mitglieder dieser Sklavenklasse haben sich in ihrer Gesamtheit den Ruf erworben, dass sie "dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht". ... Sie sind in übertragener Bedeutung "jungfräulich" geblieben, weil sie sich nicht mit den Glaubensansichten und Bräuchen des Weltimperiums der falschen Religion, "Babylon der Großen" genannt, befleckt haben (Offb. 17:5). "In ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden", denn sie haben keine Irrlehren verbreitet. ... Wenn es so weit ist, werden die Gesalbten, die noch auf der Erde leben, dem Lamm direkt in den Himmel "folgen" (...).

3 Jesus hat den "treuen und verständigen Sklaven" "über seine Hausknechte" eingesetzt, - die einzelnen Mitglieder der Sklavenklasse -, "um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben". Auch hat er den "Sklaven" "über seine ganze Habe" gesetzt (Mat. 24:45-47). Dazu gehört unter anderem die "große Volksmenge" "anderer Schafe" (...). Wäre nicht von den einzelnen gesalbten Christen und den "anderen Schafen zu erwarten, dass sie dem vertrauen, der über sie eingesetzt worden ist? Es gibt viele Gründe, weshalb die Sklavenklasse unser Vertrauen verdient. ... 1. Jehova vertraut der Sklavenklasse. 2. Jesus vertraut ebenfalls dem "Sklaven". Schauen wir uns einige Beweise dafür an, dass sowohl Jehova Gott als auch Jesus Christus dem "treuen und verständigen Sklaven" voll und ganz vertrauen.

Jehova vertraut dem "Sklaven"

4 Was ermöglicht es dem "treuen und verständigen Sklaven" denn überhaupt, uns genau zur richtigen Zeit mit hochwertiger Nahrung für unseren Glauben zu versorgen? "Ich werde dir Einsicht verleihen und dich unterweisen in dem Weg, den du gehen solltest", erklärt Jehova ..." (Ps. 32:8). Es ist also Jehova selbst, der den "Sklaven" anleitet. Deshalb können wir uns voll und ganz auf das verlassen, was uns der "Sklave" aus der Bibel erklärt und rät.

5 Jehova segnet die Sklavenklasse auch dadurch, dass er ihr seinen heiligen Geist schenkt. Der Geist ist natürlich nicht sichtbar. Sehr wohl sichtbar ist aber das, wozu er die befähigt, die ihn auf sich wirken lassen. Denken wir nur daran, dass der "treue und verständige Sklave" es geschafft hat, Jehova Gott, seinen Sohn und das Königreich weltweit bekannt zu machen. ... Allein deshalb ist nicht zu bestreiten, dass Gott den "Sklaven" durch seinen Geist mit der nötigen Kraft ausstattet. ... Alle Diener Jehovas auf der ganzen Welt zur richtigen Zeit mit Nahrung für ihren Glauben zu versorgen erfordert viele weitreichende Entscheidungen. Daran, wie der "Sklave" sie trifft und umsetzt, sind Liebe, Milde und andere Aspekte der Frucht des Geistes zu erkennen (...).

6 Wie groß das Vertrauen Jehovas zum "treuen Sklaven" ist, wird uns so richtig bewusst, wenn wir darüber nachdenken, was er gesalbten Christen versprochen hat. Der Apostel Paulus schrieb: ..., und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. ... (1.Kor. 15:52, 53). Werden gesalbte Nachfolger Christi, die ... sterben, ... auferweckt, sind sie nicht einfach nur Geistgeschöpfe mit der Aussicht auf ewiges Leben. Ihnen wird Unsterblichkeit verliehen ... . Darüber hinaus erlangen sie auch Unverweslichkeit ... . Das ist aber noch nicht alles.

7 ... Jehova hat die gesalbten Christen als zukünftige "Frau" für seinen Sohn auserwählt. Unverweslichkeit, Unsterblichkeit, Königswürde, "die Hochzeit des Lammes" - was für erhabene, großartige Geschenke! Belegen sie nicht eindrucksvoll, wie sehr Gott den Gesalbten vertraut, ... .

Jesus vertraut dem "Sklaven"

8 Was lässt darauf schliessen, dass Jesus seinen geistgesalbten Nachfolgern voll und ganz vertraut? ... Er sagte: "... ich mache einen Bund mit euch, ..." (Luk. 22:28-30). Dem Bund, den Jesus damals mit den 11 Aposteln schloss, werden letztlich alle 144 000 gesalbten Christen angehören (...). Würde Jesus ihnen nicht vertrauen, hätte er dann einen Bund mit ihnen geschlossen, der darauf hinausläuft, dass er seine Königsmacht mit ihnen teilt?

9 Noch etwas: Jesus Christus hat den "treuen und verständigen Sklaven" "über seine ganze Habe gesetzt ... . Das schließt die Gebäude der Weltzentrale und der Zweigstellen von Jehovas Zeugen in zahlreichen Ländern ein, ihre Kongress- und Königreichssäle sowie alle Tätigkeiten, die mit dem Verkündigen des Königreiches und dem Jüngermachen zu tun haben. Wer würde eine derart wertvolle "Habe" jemandem zur Verwaltung und Benutzung übergeben, dem er nicht vertraut?

Der "Sklave" ist treu und verständig

11 Jehova Gott und Jesus Christus vertrauen dem "treuen und verständigen Sklaven" also voll und ganz. Haben wir da nicht allen Grund, ihm auch zu vertrauen? Dass der "Sklave" treu ist, hat er schließlich dadurch bewisen, wie er seinem Auftrag nachkommt. Zum Beispiel gibt er seit rund 130 Jahren ununterbrochen die Zeitschrift Der Wachtturm heraus. ...

12 Auch als verständig hat sich der "treue Sklave" erwiesen, denn er ist weder unbescheiden und eilt Jehova voraus, noch hinkt er hinterher, wenn Gott für klare Anleitung in einer Sache gesorgt hat. ..., sorgt der "Sklave" für kluge und zeitgemäße Warnungen ... . Dazu ist der "Sklave" nur deshalb in der Lage, weil Jehova Gott und Jesus Christus ihn segnen. Der "treue und verständige Sklave" verdient somit unser uneingeschränktes Vertrauen. Woran zeigt sich aber ganz konkret, dass wir ihm vertrauen?

...

13 ... Genauso, wie die gesalbten Christen Jesus folgen, ganz gleich wohin er geht, möchten die Glieder der großen Volksmenge mit dem "treuen und verständigen Sklaven" mitgehen. Sie sollten sich nie dafür schämen, mit den "Mitgenossen der himmlischen Berufung" in Verbindung gebracht zu werden, ... .

14 Für Jesus Christus zählt treues Unterstützen seiner geistgesalbten Brüder genauso, als hätte man ihn selbst unterstützt. ... Wie können die "anderen Schafe" das tun? Hauptsächlich dadurch, dass sie mithelfen, das Königreich bekannt zu machen (...). Im Laufe der Jahrzehnte hat die Zahl der Gesalbten auf der Erde abgenommen, während gleichzeitig immer mehr dazugekommen sind, die darauf hoffen, ewig auf der Erde zu leben. Dadurch, dass sie die gute Botschaft mitpredigen - wenn irgend möglich als Vollzeitverkündiger -, unterstützen sie die Gesalbten bei ihrem Auftrag, Jünger zu machen (...). Und vergessen wir nicht, was es alles für Möglichkeiten gibt, dieses Werk auch finanziell zu unterstützen.

15 Jeder einzelne von uns könnte sich fragen: "Wie denke ich eigentlich über die zeitgemäße Nahrung für den Glauben, die der 'treue Sklave' austeilt ...? Nehme ich sie dankbar auf und setze das, was ich lerne, bereitwillig um? Wie reagiere ich auf organisatorische Entscheidungen des 'Sklaven'?" Wenn wir die Anleitung, die wir erhalten, gern befolgen, zeigt sich, dass wir Jehovas Vorgehensweise vertrauen (...).
...

17 Vertreten wird der "treue und verständige Sklave" heute von der leitenden Körperschaft. ... Auf die Sklavenklasse zu hören erfordert somit von uns, die leitende Körperschaft uneingeschränkt zu unterstützen.

Gesegnet, weil man
auf den "Sklaven" hört

18 Seit der "treue und verständige Sklave" eingesetzt worden ist, hat er "die vielen zur Gerechtigkeit" geführt (Dan. 12:3). ...

19 Was erwartet die, die auf die Stimme des "Sklaven" gehört haben, in der Zukunft, ...? Die Bibel sagt: "Gott selbst wird bei ihnen sein. ... (Offb. 21:2-4). Mit dieser Aussicht vor Augen wollen wir uns bestimmt alle felsenfest vornehmen, auf den Christus und auf seine vertrauenswürdigen geistgesalbten Brüder zu hören!
Hervorhebung von mir


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.116:

Wiederholung, Monotonie, ...: das sind sie einlullenden Kadenzen, die für die formale Indoktrination kennzeichnend sind. Der Stoff wird immer und immer wieder dargeboten. ... die Botschaft ist jedesmal dieselbe.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 3.Mai (Jehova Gott und Jesus Christus vertrauen dem "treuen und verständigen Sklaven" ... voll und ganz)
Erwachet für FEBRUAR 2009 S.21-23:
Legasthenie - kein Grund
für mich aufzugeben

VON MICHAEL HENBORG ERZÄHLT

Obwohl Dänisch meine Muttersprache ist, fällt mir das Lesen nicht gerade leicht. Ich bin nämlich - wie mein Vater, meine Mutter und meine drei jüngeren Brüder - Legastheniker. Wegen dieser Lernstörung ... war meine Schulzeit eine regelrechte Qual. Doch viele haben mich unterstützt und mir immer wieder Mut gemacht, ganz besonders meine Familie.

MEINE Familie gehört schon seit vier Generationen der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas an und Lesen - besonders der Bibel und biblischer Lektüre - hat von jeher eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt. Außerdem begleiteten mein jüngerer Bruder Flemming und ich unseren Vater regelmäßig beim Missionieren ... .

Schon als Kind las ich jede Ausgabe der Zeitschriften Der Wachtturm und Erwachet!, obwohl ich für eine einzige Zeitschrift bis zu 15 Stunden brauchte! Noch dazu begann ich die Bibel durchzulesen. Ich ließ mich auch in die von Jehovas Zeugen weltweit abgehaltene Theokratische Predigtdienstschule eintragen: ... . All das half mir in meinem Kampf mit der Legasthenie enorm weiter. ...
Mit 24 Jahren wurde ich 1988 Pionier, ein Vollzeitprediger der Zeugen Jehovas. ...

Um mich noch besser einsetzen zu können, meldete ich mich für die Schule zur dienstamtlichen Weiterbildung an: ein von Jehovas Zeugen organisierter achtwöchiger Kurs, in dem unverheiratete Glaubensbrüder auf den Einsatz in Versammlungen (Ortsgemeinden) vorbereitet werden, die Hilfe benötigen (...).
...
Im Dezember 1995 bat man mich, eine tamilsprachige Versammlung in der dänischen Stadt Herning zu unterstützen. ...
Vorträge in unseren religiösen Zusammenkünften hielt ich zunächst in Dänisch und ließ mich übersetzen. ...
...
Im Januar 1997 musste ich zurück nach Dänemark. Dort heiratete ich ein Jahr später Camilla, die wie ich Vollzeitprediger war. ...
...
Meine Frau stärkt mir nach wie vor liebevoll den Rücken. Wir sind beide sehr gern Missionar, konnten wir doch schon vielen Bibelunterricht geben. ...
...
Meine Lehasthenie ist mir zwar sehr hinderlich gewesen, hatte aber auch einen positiven Effekt.Wieso? Bei Vorträgen habe ich einen besseren Kontakt mit den Zuhörern, weil ich mich nicht so sehr auf meine Notizen verlasse. Außerdem benutze ich sehr viele Veranschaulichungen, da sie sich leicht einprägen. Insofern hat mir meine Krankheit quasi geholfen, ein besserer Lehrer zu sein.
...
Hervorhebung von mir

Wann? 1914,1925,1975, jetzt nahe!
Im WT vom 1.MÄRZ 2009 S.6-8 heißt es auszugsweise:

"Die Sehnsucht nach endlosem Leben hat auch in der Vorstellung vom Leben nach dem Tod Ausdruck gefunden. Nach Ansicht mancher gibt es etwas im Menschen, das nach dem Tod weiterlebt. Andere glauben, dass man in immer neuen Leben endlos wiedergeboren wird. Und wieder andere denken eben, dass alles im Leben durch Schicksal oder göttliche Vorsehung bestimmt wird ... . Leider ist keines dieser Gedankengebäude wirklich zufriedenstellend. ...

Im Laufe der Geschichte hat es schon so manchen Denker und Philosophen verzweifeln lassen, dass er sehnlichst eine Antwort gesucht hat, aber keine geben konnte. Wenn Gott uns doch die Sehnsucht, ewig zu leben, ins Herz gelegt hat, wäre es da nicht logisch, ihn zu fragen. ... Gottes Wort, die Bibel, enthält absolut zufriedenstellende Erklärungen zum Thema Tod und darüber, was Gott für die Erde und uns Menschen auf ewig vorgesehen hat (...).

Nachdem man dann die Situation nach dem Sündenfall beschreibt und erklärt, warum wir heute sterben müssen, soll der Leser natürlich auch getröstet werden, was man mit folgenden Worten versucht:

Eine Zeit der Erneuerung

Jahrtausende später wurde ein Psalmenschreiber von Gott zu der Aussage veranlasst: "Die Gerechten werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). ...

Die Frage ist natürlich: Wann ist es so weit? ... Jehovas Zeugen, die Herausgeber dieser Zeitschrift, bemühen sich schon seit Langem, darüber zu informieren, dass die "letzten Tage", von denen die Bibel spricht, jetzt da sind und dass damit die Zeit nahe ist, in der Gott "alle Dinge neu" machen wird (2.Timotheus 3:1).

Der auch hier: http://forum.mysnip.de/read.php?27094,19080,19123#msg-19123 erwähnte Erwachet! für März 2009, beschäftigt sich auf den Seiten 6-8 mit dem Thema:
Etwas Besseres als Reichtum
Jon, der in den USA lebt, war beruflich ausgesprochen erfolgreich. Bereits als junger Mann reiste er durch die ganze Welt und verdiente dabei sehr viel Geld. Er und seine Frau hatten ein schönes Haus und führten ein angenehmes Leben. ...

Ein anderes Beispiel: ... Kostas ... Bevor er sich selbständig machte, verdiente er in einem Jahr mehr Geld als die meisten seiner Landsleute in ihrem ganzen Leben. ...

Beide Männer sind allerdings überzeugt, dass es etwas Besseres gibt als Reichtum. Heute engagiert sich John dafür, anderen biblisches Wissen zu vermitteln, ... . Er sagt: "Ich habe es immer wieder beobachtet und auch selbst erlebt, dass viel Geld nicht glücklich macht. ...

Kostas erklärt: "In Saus und Braus zu leben wäre nicht in Gottes Sinn. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir verpflichtet sind, alles was er uns über unsere täglichen Bedürfnisse hinaus gibt, gemäß seinem Willen zu verwenden. Mit seiner Familie hat Kostas vor Kurzem begonnen, eine Fremdsprache zu lernen, um mehr Menschen mit der biblischen Botschaft zu erreichen. ...

Jon und Kostas ist klar geworden, dass es weit Lohnenderes gibt als materiellen Reichtum.
...
:::

Wie klug ist es also, heute schon nach etwas weit Lohnenderem zu streben als nach Reichtum! (...).
Hervorhebung von mir


Angenommen die Aussage der Zeitung stimmt und der Käufer ist wirklich ein ZJ, was denkt er sich wohl, wenn er in diesem Monat das Erwachet! verbreitet?

WT vom 15.MÄRZ 2009 S.11-15
Thema:

UNSEREN BLICK AUF DEN PREIS
GERICHTET HALTEN

"Ich [jage] dem Ziel entgegen, dem Preis" (PHIL. 3:14).

...

2 ... Nachdem Paulus erfahren hatte, was Jehova für die Menschen wirklich vorgesehen hat, war für ihn das, was den meisten wichtig ist - Stellung, Reichtum, beruflicher Erfolg, Ansehen -, wie lästiger Abfall.

3 Wie sehnlich sich Paulus wünschte, ewiges Leben zu erlangen, zeigen seine Worte gemäß Philipper 3:14: "...". Sein Blick war also fest auf den Preis gerichtet: ewiges Leben im Himmel als Mitglied der Königreichsregierung Gottes.

Für immer auf der Erde leben

4 Für die große Mehrheit derjenigen, die sich entschieden haben, Gottes Willen zu tun, ist der Preis, der jeden Einsatz wert ist, das ewige Leben in der neuen Welt (...).

5 Das Leben in Gottes neuer Welt wird ganz anders aussehen ... . Alle werden vollkommen gesund sein ... . Wir werden Erfüllung und Zufriedenheit finden, ... . Jeder Tag wird ein Freudentag sein. Was für eine Belohnung!

6 Als Jesus auf der Erde war, konnte er mithilfe des Geistes Gottes zeigen, was für Wunder überall in Gottes neuer Welt geschehen werden. ...

7 Jesus konnte ... nicht nur Kranke und Behinderte heilen, sondern sogar Tote auferwecken. ... Was für eine Begeisterung ... in Gottes neuer Welt herrschen wird! Dann werden ja Milliarden auferweckt werden, ... . Sie werden noch einmal neu anfangen können und die Aussicht haben, für immer zu leben.
...

9 Die Auferstandenen müssen sich noch einmal einer Beurteilung stellen. ... Dazu heißt es in Offenbarung 20:12: "Die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten", nämlich den Taten nach ihrer Auferstehung. ...

10 In Gottes neuer Welt wird niemand krank werden oder sterben.

Sie verloren den Preis aus den Augen

11 Allein zu wissen, dass es diesen Preis gibt, genügt allerdings nicht. Wir müssen alles daransetzen, unseren Blick beständig darauf gerichtet zu halten, da man ihn wieder aus den Augen verlieren kann. ...
:::
14 Salomo verlor den Blick dafür, welche unschätzbare Ehre es für ihn war, den wahren Gott zu vertreten. Der König verstrickte sich tief in die falsche Religion. Im Laufe der Zeit wurde praktisch die ganze Nation abtrünnig, was 607 v.u.Z. zu ihrem Untergang führte. ...

15 Ein weiteres Beispiel: Judas Iskariot, einer der 12 Apostel Jesu. ... Seine Habgier trieb ihn so weit, dass er den verlogenen Oberpriestern anbot, Jesus für 30 Silberstücke zu verraten (...). ...

Was wir daraus lernen

16 Jeder Diener Gottes sollte aus solchen biblischen Beispielen etwas für sich lernen, ... . Wir leben heute in den letzten Tagen des bösen Systems (...).

17 Satan, der Teufel, "der Gott dieses Systems der Dinge", weiß, dass ihm nur noch "eine kurze Frist" bleibt (2.Kor. 4:4; Offb.12:12). Er will uns um jeden Preis dazu bringen, unsere christliche Treue aufzugeben. Satan hat die heutige Welt in der Hand, die Medien eingeschlossen. ...

18 Uns stärkt auch zu wissen, dass Satans gesamtes System bald untergehen wird, wahre Christen aber überleben werden. ... Die von Satan beherrschte Welt gleicht einem sinkenden Schiff. Jehova hat die Christenversammlung als "Rettungsboot" für seine treuen Diener vorgesehen. Während wir auf die neue Welt zusteuern, können wir auf die Verheißung vertrauen: "..." (Ps. 37:9). Halten wir unseren Blick also fest auf diese wunderbare Belohnung gerichtet!
Hervorhebung von mir


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.131, 135:

Jede Gruppe hat ihr eigenes Schreckgespenst. Da sind politische und wirtschaftliche Institutionen ..., metaphysische Entitäten wie Satan, Geister, außerirdische Wesen ... .

Jede Gruppe hat ihren eigenen Teufel, der an jeder Ecke nur lauert, die Mitglieder in Versuchung zu bringen und zu verführen, sie zu töten ... . Je lebendiger und greifbarer der von der Gruppe heraufbeschworene Teufel, desto ausgeprägter ist die durch ihn erzeugte Geschlossenheit der Gruppe

WT vom 15.MÄRZ 2009 S.15-19
Thema:

"SEID WACHSAM"

"Das Ende aller Dinge . . . hat sich genaht. . . . Seid wachsam im Hinblick auf Gebete"
(1.PET. 4:7).

Im Mittelpunkt der Lehrtätigkeit Jesu stand Gottes Königreich, durch das Jehova sein universelles Herscherrecht durchsetzen und seinen Namen heiligen wird. ... Die Königreichsregierung wird Satans Welt sehr bald ein Ende machen und anschließend sicherstellen, dass Gottes Wille auf der ganzen Erde geschieht. ...

2 Für die Jünger Jesu war das Kommen des Königreiches Gottes höchst bedeutsam. Deshalb fragten sie ihn: "Was wird das Zeichen deiner Gegenwart sein ...?" (Mat. 24:3). Weil Jesu Königsmacht für Menschenaugen unsichtbar wäre, sollte es ein mehrteiliges, sichtbares Zeichen dafür geben. Da die Einzelheiten des Zeichen in der Bibel genannt werden, konnten Jesu Nachfolger an ihrem Auftreten erkennen, dass er seine Herrschaft im Himmel angetreten hatte. Außerdem sollte das Zeichen anzeigen, dass die Zeit begonnen hatte, die in der Bibel als "die letzten Tage" des heutigen bösen Systems bezeichnet wird (2.Tim. 3:1-5, ...).

In den letzten Tagen wachsam bleiben

3 Der Apostel Petrus schrieb: "Das Ende aller Dinge . . . hat sich genaht. ..." (1.Pet. 4:7) Jesu Nachfolger mussten also wachsam sein und auf Ereignisse achten, die anzeigten, dass er als regierender König gegenwärtig war. Und das wurde für sie umso dringlicher, je näher das Ende des bösen Systems rückte. ...

4 Die Menschheit im Allgemeinen, die von Satan beherrscht wird, ist alles andere als wachsam, was die Bedeutung der Weltereignisse betrifft. Christi Gegenwart in Königsmacht entgeht den meisten völlig. Seine wahren Nachfolger sind dagegen wachsam und haben erkannt, was die Geschehnisse des vergangenen Jahrhunderts wirklich zu bedeuten hatten. 1925 verstanden Jehovas Zeugen, dass der 1.Weltkrieg und die nachfolgenden Ereignisse unzweifelhaft darauf hindeuten, dass Christi Gegenwart als regierender himmlischer König 1914 begonnen hatte. Gleichzeitig begannen damals die letzten Tage für das von Satan beherrschte böse System der Dinge. Viele Beobachter des Zeitgeschehens erkennen zwar den drastischen Unterschied zwischen der Zeit vor dem 1.Weltkrieg und der Zeit danach, verstehen aber nicht, was das zu bedeuten hat. ...

5 Die grauenhaften Geschehnisse der vergangenen hundert Jahre belegen deutlich, dass wir in den letzten Tagen leben. Binnen Kurzem wird Jehova seinem Christus den Befehl geben, mächtige Engelheere gegen Satans Welt zu führen (...). Echte Christen werden aufgefordert, beständig zu wachen. Da das Ende dieses Systems bevorsteht, ist das für uns ein Muss (...). Wir müssen wachsam bleiben und haben unter der Anleitung Christi weltweit eine ganz besondere Tätigkeit durchzuführen.

Eine weltweite Tätigkeit

6 Das Wirken der Diener Jehovas sollte sogar ein Teil des Zeichens sein, dass die letzten Tage des gegenwärtigen Systems kennzeichnet. Jesus ging auf ihre weltweite Tätigkeit ein, als er verschiedenes aufzählte, was in der Zeit des Endes geschehen würde. Seine Prophezeiung enthält die konkrete Aussage: "Diese gute Botschaft vom Königreich wird ... gepredigt werden, ... und dann wird das Ende kommen" (Mat. 24:14).

7 ... Auf der ganzen Erde sind jetzt über 7 Millionen Zeugen Jehovas tätig, die zu über 100 000 Versammlungen gehören. ...

8 Was für ein beeindruckendes Zeugnis von Gottes Königreich doch allen Nationen vor dem Ende dieses Systems gegeben wird! Und das, obwohl Satan "der Gott dieses Systems der Dinge" ist (2.Kor. 4:4). ... Wie erklärt sich also dieser bemerkenswerte Erfolg des Zeugniswerks? Es muss die Unterstützung Jehovas haben. Deshalb macht die Verkündigung ... erstaunliche Fortschritte, obwohl Satan alles versucht, um ihm Einhalt zu gebieten.

9 ... Ohne Gottes Unterstützung ... wäre die weltweite Predigttätigkeit gar nicht möglich. Wir können uns gewiss sein, dass sie unter dem Einfluß des heiligen Gesites Gottes, ..., vollständig durchgeführt werden wird, "und dann wird das Ende kommen". Dieser Zeitpunkt rückt unaufhaltsam näher.

"Die große Drangsal"

10 Das Ende für das böse System wird in der "großen Drangsal" kommen (Offb. 7:14). ... Angesichts all dessen, was die Welt bereits durchgemacht hat - ... -, muss eine wirklich extreme Drangsal bevorstehen. Sie wird in der Schlacht von Harmagedon gipfeln, wenn Jehova seine Urteilsvollstrecker aussendet, die Satans irdisches System restlos beseitigen werden (...).

11 Aus den biblischen Prophezeiungen geht nicht hervor, wann genau die erste Phase der großen Drangsal beginnen wird. ... Offenbarung 17:16 zeigt, dass bald der Tag kommt, an dem die politischen Mächte "die Hure hassen" werden. ...

12 Zu der von ihm festgelegten Zeit wird Gott es den Machthabern "ins Herz geben, seinen Gedanken auszuführen", der gesamten falschen Religion ein Ende zu machen (Offb. 17:17). ...

13 Die Vernichtung der falschen Religion wird die Menschen treffen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. ...

14 Gemäß unserem Verständnis wird man irgendwann nach der Vernichtung der falschen Religion auch die Diener Jehovas angreifen, die seine Gerichtsbotschaften verkünden (...). ... Sobald Jehovas Feinde ihren globalen Angriff auf deine Diener starten, wird er also reagieren. ... Unter dem Befehl Christi werden mächtige Engelheere an Satans Welt das Strafurteil Jehovas vollstrecken.

Wie berührt uns das?

15 Wie sollte es uns berühren, dass das Ende des gegenwärtigen bösen Systems mit Riesenschritten herannaht? ... Es ist also wichtig, stets darauf zu achten, ob wir uns so verhalten, wie Gott es erwartet, und ob sich unsere Liebe zu Jehova wirklich in Taten der Gottergebenheit zeigt. Zu diesen Taten gehört, alles uns Mögliche zu tun, die gute Botschaft zu predigen, bevor das Ende kommt. ...

16 Wir leben in gefährlichen Zeiten. ... Satan hat sich viel einfallen lassen, um die Menschen ... abgelenkt zu halten. Das weiß eigentlich jeder, der Gott dient. ... Wir wissen, was auf uns zukommt, ... .

17 Dann wird sich auch Gottes wunderbare Verheißung erfüllen, dass die Toten wieder zum Leben kommen werden, ... . Daran gibt es überhaupt keinen Zweifel, denn schließlich hat Jehova sein Wort gegeben! ... Vergessen wir nie: Für Satans Welt läuft die Zeit ab, und Gottes neue Welt ist in greifbarer Nähe. Bleiben wir also wach!
Hervorhebung von mir


All diejenigen, die für die Anerkennung der Zeugen Jehovas sind, hätten sich das gestrige WT-Studium anhören sollen oder sollten wenigstens lesen, was die Kinder dort zu hören bekommen.
Dazugehöriges Horrorbild: http://forum.mysnip.de/read.php?27094,18580#msg-18580

WT vom 15.MÄRZ 2009 S.24-28
Thema:

GERECHTE WERDEN GOTT
FÜR IMMER PREISEN

"Des Gerechten wird gewiss . . . gedacht werden. . . . Seine Gerechtigkeit
besteht für immer"
(PS. 112:6,9)

Alle Menschen, die in Gottes Augen gerecht sind, erwartet eine herrliche Zukunft. ... In Psalm 112 wird deutlich gezeigt, was ganz wesentlich ist, um solch eine herrliche Zukunft zu erleben: "Gerechtigkeit". ...
...
:::
5 Damit wir weiterhin vor Gott als gerecht dastehen können, müssen wir Glauben an das vergossene Blut Jesu ausüben. ... Für alle, die vor Gott ein reines Gewissen bewahren möchten, enthält Psalm 112 wertvolle Hinweise. ...

..

...
7 Wie aus Psalm 112:1 hervorgeht, kann jeder wahre Christ, der "Jehova fürchtet", wirklich glücklich sein. Die gesunde Furcht, Gott zu mißfallen, hilft uns, dem Geist der Welt Satans zu widerstehen. Wir haben "große Lust" daran, Gottes Wort zu studieren und seinen Geboten zu gehorchen - auch dem Gebot, die gute Botschaft ... weltweit zu verkündigen. ...

8 Da Gottes Diener diese Gebote treu befolgen, zählen sie mittlerweile über 7 Millionen. ...

Reichtum weise gebrauchen

9 "Wertvolle Dinge und Reichtum sind in seinem Haus; ..." (Ps. 112:3,4). In biblischer Zeit gab es einige Diener Gottes, die buchstäblich reich waren. Diejenigen allerdings, die Gottes Wohlgefallen erlangen, werden wirklich reich, wenn auch nicht in materieller Hinsicht. ... Ganz gleich, ob wir materiell viel oder wenig haben: Wir können geistigen Reichtum besitzen (...).

10 Diesen geistigen Reichtum behalten die gesalbten Christen und ihre Gefährten nicht für sich, sondern sie sind in Satans finsterer Welt "als Licht . . . den Rechtschaffenen aufgestrahlt". Das tun sie, indem sie anderen helfen, sich den Schatz der Weisheit und der Erkenntnis Gottes zunutze zu machen. Ihre Gegner haben es trotz aller Versuche nicht geschafft, die Verkündigung ... zu unterbinden. ...

11 Alle, die zu Gottes Volk gehören, ..., teilen großzügig ihre materiellen Mittel mit anderen. In Psalm 112:9 heißt es: "Er hat weithin ausgeteilt; er hat den Armen gegeben." Heute unterstützen wahre Christen oft nicht nur ihre Glaubensbrüder, sondern auch in Not geratene Mitmenschen. Ereignen sich Katastrophen, leisten sie ohne zu zögern humanitäre Hilfe. ...

12 Denken wir außerdem an die Geldmittel, die nötig sind, um die vorliegende Zeitschrift in 172 Sprachen zu veröffentlichen; ... . ...

Gnädig und gerecht

13 "Gut ist der Mann, der gnädig ... ist und leiht" (Ps. 112:5). ... Damit wir also vor Gott als gerecht dastehen können; geben wir gern und großzügig, vor allem wenn wir im Predigtdienst unseren Mitmenschen helfen, Jehova kennenzulernen.
...

Die Gerechten werden gesegnet

15 "Denn zu keiner Zeit wird er zum Wanken gebracht werden. ... Er wird sich auch vor schlechter Nachricht nicht fürchten, sein Herz ist fest ... . Sein Herz ist unerschütterlich; ..." Ps. (112:6-8). Noch nie gab es so viele schlechte Nachrichten wie heute: ... . Auch wer in Gottes Augen gerecht ist, bleibt von "schlechter Nachricht" und ihren Folgen nicht verschont; ... . Da er mit Zuversicht in die Zukunft blickt und weiß, dass Gottes gerechte neue Welt nahe bevorsteht, bleibt sein Herz "fest" und "unerschütterlich". ...

16 Gottes Gerechte müssen auch mit Hass und mit Lügen von Gegnern zurechtkommen. Es ist noch nie gelungen, wahre Christen dadurch zum Schweigen zu bringen, und es wird auch in Zukunft nicht gelingen. Vielmehr setzen sie unbeirrt das Werk fort, mit dem Jehova sie beauftragt hat - die gute Botschaft ... zu verkündigen und Menschen, die günstig reagieren, zu Jüngern zu machen. Je näher das Ende rückt, je heftiger wird zweifellos der Widerstand sein, mit dem die Gerechten konfrontiert werden. Der Hass auf sie wird seinen Höhepunkt erreichen, wenn Satan, der Teufel, in seiner Rolle als Gog von Magog sie überall angreift. Spätestens dann werden wir auf sie "hinabblicken", weil unsere Widersacher eine demütigende Niederlage erleiden. Was für ein unvergessliches Erlebnis, wenn Jehova seinen Namen vollständig heiligen wird! (...).

"Mit Ehren erhöht"

17 Wie wohltuend es sein wird, Jehova ohne die Gegnerschaft Satans und der Welt in Einheit zu preisen! Diese endlose Freude werden alle erleben, die vor Gott gerecht dastehen. ...

18 "... Das Begehren der Bösen wird zugrunde gehen" (Ps. 112:10). Alle, die nicht aufhören, sich voll Hass und Neid gegen Gottes Volk zu stellen, werden bald "zerschmelzen". In der kommenden "großen Drangsal" wird es mit ihnen vorbei sein und genauso mit ihrem Vorhaben, unserer Tätigkeit ein Ende zu machen (...).

19 Werden wir dann zu den Glücklichen gehören, die auf der Siegerseite stehen? Und falls wir vor dem Untergang von Satans Welt ... sterben sollten: Werden wir unter den "Gerechten" sein, die auferweckt werden? (...). Die Antwort wird "Ja" lauten, sofern wir weiterhin Glauben an das Loskaufsopfer Jesu ausüben und Jehova ebenso treu nachahmen wie diejenigen, die durch den gerechten "Mann" in Psalm 112 dargstellt werden. ...
Hervorhebung von mir

WT vom 15.APRIL 2009 S.3-7
Thema:

HIOB HIELT
DEN NAMEN JEHOVAS IN EHREN

"Der Name Jehovas sei fernerhin gesegnet!" (HIOB 1:21

...

2 ... An dem Bericht über Hiob wird auch deutlich, was es bedeutet, Jehova vollständig ergeben zu bleiben, ... . Außerdem wird Satan, der Teufel, als der Hauptwidersacher Jehovas und als Feind der Menschheit entlarvt. ...
 

Von Satan auf die Probe gestellt

3 ... Zielscheibe des Teufels wurde Hiob nicht, weil er wohlhabend und einflussreich war, sondern wegen seiner Gottergebenheit (...).

4 In der Einleitung zum Bibelbuch Hiob wird eine Zusammenkunft beschrieben, bei der die Engel ihren Platz vor Jehova einnahmen. Auch Satan war amwesend und nutzte die Gelegenheit, Hiob anzuklagen. ... Der Teufel führte Hiobs Besitztümer zwar an, konzentrierte sich aber darauf, Hiob sittliche Vollständigkeit anzuzweifeln, ... . Im biblischen Sinn ist mit sittlicher Vollständigkeit gemeint, dass jemand der Person Jehovas mit ungeteiltem Herzen vollständig ergeben ist.

5 Der Teufel unterstellte Hiob, er diene Gott nicht aus Ergebenheit, sondern aus purem Eigennutz. ... Jehova erlaubte Satan daraufhin, seine Behauptungen zu beweisen und diesen treuen Mann anzugreifen. ...

6 Einige Zeit später fand erneut eine Zusammenkunft im Himmel statt. Wieder stellte der Teufel beleidigende Behauptungen über Hiob auf, ... . Satan beschränkte seine Behauptungen also nicht mehr nur auf Hiob, ... . Damit stellte er nicht nur die Ergebenheit Hiobs infrage, sondern pauschal die jedes Menschen, der Jehova dient. Daraufhin erlaubte Gott dem Teufel, Hiob mit einer schmerzlichen Krankheit zu schlagen (...). ...

Hiobs Lage genauer betrachtet

7 Hiobs Frau hatte unter den ersten Ungkücksschlägen genauso zu leiden wie Hiob selbst. ... Und mit ansehen zu müssen, wie ihr Mann qualvolle Schmerzen litt, muss für sie auch schier unerträglich gewesen sein, sodass sie ausrief: "Hältst du noch an deiner unversehrten Lauterkeit fest? Fluche Gott und stirb!" Dann traten drei Besucher auf den Plan: Eliphas, Bildad und Zophar. ... Bildad zum Beispiel unterstellte Hiobs Kindern, sie hätten sich etwas zuschulden kommen lassen und seien zu Recht dafür bestraft worden. Eliphas schlussfolgerte aus Hiobs Leiden, er müsse irgendwie gesündigt haben. ... Unter all diesem immensen Druck blieb Hiob Jehova vollständig ergeben. ...

8 Als Nächstes lesen wir von Elihu, der ebenfalls gekommen war, um Hiob zu besuchen. ... Aber er sagte auch ..., Hiob habe sich zu sehr darauf versteift, zu beweisen, dass er nichts falsch gemacht habe. ...

Wie tief ist unsere Liebe zu Jehova?

10 Warum hat Jehova Gott, ..., Satans Herausforderung nicht einfach ignoriert oder ihn kurzerhand vernichtet? Gott wusste: Weder das eine noch das andere würde die von Satan aufgeworfene Streitfrage beantworten. Der Teufel hatte behauptet, selbst ein so vorbildlicher Diener Gottes wie Hiob würde Jehova nicht treu bleiben, wenn er auf seinen ganzen Reichtum verzichten müsste. Doch als Hiobs Treue auf die Probe gestellt wurde, erwies sie sich als echt. Nun behauptete Satan, jeder Mensch würde sich von Gott abwenden, wenn er Schaden an Leib und Leben erleide. Hiob ... blieb Jehova trotzdem vollständig ergeben. So wurde Satan durch diesen unvollkommenen, aber treuen Mann zum Lügner gestempelt. ...

11 Jeder, der Jehova Gott vollständig ergeben bleibt, ganz gleich, welchen Angriffen Satans er sich ausgesetzt sieht, widerlegt in seinem ganz persönlichen Fall die Behauptung dieses gnadenlosen Feindes. Die vollständige Antwort auf Satans Herausforderung gab Jesus, als er auf die Erde kam. ... Durch seine Treue bis in den Tod bewies er eindeutig, dass Satan ein Lügner ist ... .

12 Trotzdem hört Satan nicht damit auf, Anbeter Jehovas auf die Probe zu stellen. Jeder Einzelne von uns hat die Gelegenheit und die Verantwortung, durch seine Treue zu beweisen, dass er Jehova nicht aus Eigennutz dient, sondern aus Liebe. ... Jehova vollständig ergeben zu bleiben ist uns eine Ehre! ...

Satan - ein Abtrünniger
und unverschämter
Widersacher

13 Ausführlich wird Satans Widerstand gegen Jehova in den Christlichen Griechischen Schriften beschrieben, und aus dem Bibelbuch Offenbarung erfahren wir, wie Jehovas Herrscherrecht verteidigt und Satan endgültig vernichtet werden wird. Interessante Einzelheiten darüber, wie schamlos der Teufel Jehova herausgefordert und die Menschheit irregeführt hat, sind auch in den Hebräischen Schriften zu finden. Gerade aus dem Bibelbuch Hiob erfahren wir viel über Satans Rebellion. ...

14 Das Bibelbuch Hiob entlarvt Satan somit als gnadenlosen Feind der Menschheit. Die Bibel sagt nicht, wie viel Zeit zwischen den ... erwähnten Zusammenkünften im Himmel verging. Währenddessen jedoch wurde Hiob grausam auf die Probe gestellt. Weil er treu war, konnte Jehova zum Teufel über ihn sagen: "Auch hält er noch an seiner unversehrten Lauterkeit fest, ... ." Aber Satan gab nicht zu, dass seine Behauptungen widerlegt worden waren. ... Satan hat eindeutig nicht das geringste Mitleid, nicht einmal mit Armen oder mit Opfern eines Unglücks. Und Menschen, die Jehova vollständig ergeben sind, hasst er (...). ...

15 Satan war das erste Geschöpf, das abtrünnig wurde. Abtrünnige in unserer Zeit verraten die gleichen Wesensmerkmale wie der Teufel. Ihr Denken ist oft vergiftet von einer kritischen Haltung gegenüber einzelnen Personen in der Christenversammlung, gegenüber Ältesten oder gegenüber der leitenden Körperschaft. Manche von ihnen setzen sich vehement gegen den Gebrauch des namens Jehova ein. Es liegt ihnen nichts daran, Jehova besser kennenzulernen oder ihm zu dienen. Wie ihr Vater, der Teufel, bekämpfen sie Menschen, die Jehova ergeben sind (...). Da ist es nur natürlich, dass Diener Jehovas nicht das Geringste mit ihnen zu tun haben wollen! (...).

...

17 Wie schaffte es Hiob, Jehova vollständig ergeben zu bleiben? ... Obwohl er allem Anschein nach nicht wusste, dass Satan Jehova herausgefordert hatte, wollte er um jeden Preis treu bleiben. ...

18 Was Hiob über Jehova in Erfahrung gebracht hatte, weckte in ihm den Wunsch, Jehova zu gefallen. Regelmäßig brachte er Opfer dar für den Fall, dass Mitglieder seiner Familie etwas getan hatten, was Gott missfiel, ... . Sogar während einer harten Bewährungsprobe äußerte sich Hiob weiter positiv über Jehova (...). ... Auch wir müssen uns regelmäßig damit beschäftigen, wer Jehova ist und was er vorhat. Wir machen es uns zur guten Gewohnheit, die Bibel zu studieren, die Zusammenkünfte zu besuchen, zu beten und die gute Botschaft zu predigen, ... . Und wir tun alles, was in unserer Kraft steht, den Namen Jehovas bekannt zu machen. ...
Hervorhebung von mir

WT vom 15.APRIL 2009 S.15-19:

DIE SCHÖPFUNG ZEIGT UNS
DIE WEISHEIT JEHOVAS

"Seine unsichtbaren Eigenschaften werden . . . durch die gemachten Dinge
wahrgenommen"
(RÖM. 1:20)

...
2 ... Die Bibel bezeichnet Jehova als den "allein Weisen" (Röm. 16:27). Er weiß alles über das Universum, über seine Entstehung und seinen Aufbau. Sämtliche Naturgesetze, die ja die Grundlage jeglicher Naturwissenschaft sind, stammen von Jehova. ...

3 Jehova gibt seinen Dienern Weisheit, wie die Bibel zeigt (Spr.2:6). Im Gegensatz zu den Philosphien der Menschen ist die Weisheit von Gott nicht abstrakt, sondern realitätsbezogen. Sie legt Nachdruck auf gesundes Urteilsvermögen und beruht auf gesichertem Wissen und genauem Verständnis. ... Im Vertrauen auf Jehovas unendliche Weisheit lassen wir uns gern von seinen Geboten auf dem besten Lebensweg leiten. ...

Jesu - ein "Werkmeister"

4 Jehovas Schöpfungswerke zeigen uns seine Weisheit und seine anderen unvergleichlichen Eigenschaften. ... Wenn wir uns mit dem befassen, was er geschaffen hat, können wir viel über ihn lernen (...).

Ein Vorbild an Fleiß

7 Sogar aus der Gestaltung und dem Verhalten von Lebewesen, die in der Bibel als "die kleinsten der Erde" bezeichnet werden, können wir manches lernen. Ein Beispiel ist die instinktive Weisheit der Ameise. ...
9 Was können wir von den Ameisen lernen? Sie lehren uns, dass es Fleiß erfordert, um etwas Lohnendes zu erreichen. ... Sowohl Jehova als auch sein Werkmeister Jesus sind unermüdlich tätig. ...

10 Da wir Gott und Christus nachahmen möchten, sollten auch wir fleißig sein, "reichlich beschäftigt im Werk des Herrn", ganz gleich, was wir in Verbindung mit unserem Glauben tun (1.Kor. 15:58). ...

Uns vor Gefahren schützen

12 Was können wir von Klippdachsen lernen? Sie sind immer auf der Hut vor Angreifern. Dank ihrer scharfen Augen sehen sie Raubtiere schon von Weitem. ... Wir brauchen ebenfalls ein "scharfes Auge", um die Gefahren zu erkennen, die in Satans Welt lauern. ... Auch Jesus war stets wachsam, immer auf der Hut vor den Versuchen Satans, ihn zur Untreue zu verleiten (...). Was für ein gutes Beispiel für seine Nachfolger!

13 Wie können wir wachsam bleiben? Indem wir alles nutzen, was Jehova bereitstellt. Dazu gehört das Studium des Wortes Gottes und der Besuch der christlichen Zusammenkünfte - Dinge, die wir nicht vernachlässigen dürfen (...). Ähnlich den Klippdachsen, die sich in einer engen Gemeinschaft rundum wohl und sicher fühlen, sollten wir uns eng an unsere Glaubensbrüder halten. ...

Bei Gegenerschaft nicht aufgeben

14 Auch von den Heuschrecken können wir einiges lernen. ... Ein Schwarm dieser für ihre Gefräßigkeit bekannten Insekten kann innerhalb kürzester Zeit ein erntereifes Feld kahl fressen. ... Sogar ohne König oder Führer verhält sich ein Heuschreckenschwarm wie ein gut organisiertes Heer, das praktisch jedes Hindernis überwinden kann (...).

15 Der Prophet Joel verglich die Tätigkeit der Diener Jehovas mit dem Ansturm von Heuschrecken. Er schrieb: "Wie starke Männer laufen sie. Wie Kriegsmänner ersteigen sie eine Mauer. ..." (Joel 2:7,8).

16 Wie treffend diese Prophezeiung doch die heutigen Verkündiger von Gottes Königreich beschreibt! Keine "Mauer" der Gegnerschaft kann ihr Predigen stoppen. ... Einige wahre Christen sind zwar als Märtyrer "unter den Geschossen" gefallen, aber die Predigttätigkeit wurde immer fortgesetzt und die Zahl der Königreichsverkündiger steigt ständig. ... Bist du in deinem Dienst genauso beharrlich wie die Heuschrecken - selbst angesichts von Gleichgültigkeit oder Gegnerschaft? (...).

Am Guten festhalten

17 Für den kleinen Gecko scheint die Schwerkraft nicht zu gelten. ... Wissenschaftler können nur staunen, wie dieses Tierchen über Wände und Zimmerdecken huscht, ohne herunterzufallen. ...

18 Was lernen wir vom Gecko? Die Bibel fordert uns auf: "Verabscheut das Böse, haltet am Guten fest" (Röm. 12.9). Die vielfältigen negativen Einflüsse in Satans Welt können uns veranlassen, nicht länger an göttlichen Grundsätzen festzuhalten. Sei es in der Schule, am Arbeitsplatz oder auch durch fragwürdige Unterhaltung: zu enger Kontakt mit Personen, denen Gottes Gebote nichts bedeuten, könnte unsere Entschlossenheit schwächen, das Rechte zu tun. Lassen wir das niemals zu! ...

Was uns die Schöpfung lehrt

19 ... Je intensiver wir uns mit Jehovas Werken befassen, desto mehr staunen wir über seine Weisheit. Wenn wir uns von der göttlichen Weisheit leiten lassen, wird sie uns nicht nur heute schon glücklicher machen, sondern uns auch in Zukunft Schutz bieten. ...
Hervorhebung von mir

Siehe auch: http://forum.mysnip.de/read.php?27094,19833,19833

Wachtturmstudienartikel, für Sonntag den 5.Juli
geschrieben von: Frau von x
Datum: 03. Juli 2009 12:18
WT vom 15.APRIL 2009 S.28-32:

JESUS ALS GRÖSSEREN DAVID
UND GRÖSSEREN SALOMO
SCHÄTZEN

"Siehe, mehr als Salomo ist hier"

(MAT. 12:42).

:::

3 ... Gott konnte David ins Herz sehen und ihm gefiel, was er darin sah. Bei Gott zählt nicht die äußere Erscheinung, sondern der innere Mensch. ...

David stellte prophetisch Jesus dar

4 Wie David wurde auch Jesus in Bethlehem geboren, allerdings gut 1 100 Jahre später. In den Augen vieler Israeliten machte Jesus nicht den Eindruck eines Königs, ... . Doch auch er war wie David von Jehova ausgewählt worden und wurde von ihm genauso geliebt (...). ...

5 Es gibt noch weitere Parallelen zwischen den beiden. David wurde beispielsweise von seinem Ratgeber Ahitophel verraten, Jesus von dem Apostel Judas Iskariot (...). Sowohl David als auch Jesus hatten glühenden Eifer für die Anbetungsstätte Jehovas (...). Außerdem war Jesus der Erbe Davids. Vor Jesu Geburt sagte ein Engel zu seiner Mutter: "Jehova Gott wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben" (Luk 1:32; ...). Da sich alle messianischen Prophezeiungen letztlich an Jesus erfüllen werden, ist es tatsächlich der größere David, der lang ersehnte messianische König (...).

Folgt dem Hirten und König!

6 Jesus ist auch ein Hirte. Was zeichnet einen guten Hirten aus? Er kümmert sich treu und mutig darum, dass seine Herde die nötige Nahrung und den erforderlichen Schutz erhält (...). David war in seiner Jugend ein Hirte und er ging sehr fürsorglich mit den Schafen seines Vaters um. ...

7 All die Jahre, die David auf freiem Feld und in den Bergen Schafe hütete, bereiteten ihn auf die schwere Verantwortung vor, die Nation Israel zu hüten (...). Auch Jesus erweist sich als vorbildlicher Hirte. Jehova stärkt ihn und leitet ihn an, die "kleine Herde" und die "anderen Schafe" zu hüten (Luk. 12:32; Joh. 10:16). ...

Folgt dem siegreichen König!

8 Als König war David ein entschlossener Heerführer, der das Land des Volkes Gottes beschützte. ... Mit der Kraft Jehovas wurde er ein mächtiger Herrscher. ...

9 Wie König David war auch Jesus ein furchtloser Mann. Als designierter König bewies er beispielsweise seine Macht über die Dämonen, ... . Selbst der Erzfeind, Satan, der Teufel, konnte nichts gegen ihn ausrichten. Mit der Unterstützung Jehovas hat Jesus die Welt besiegt, die in der Macht Satans liegt (...).

10 Etwa 60 Jahre nachdem Jesus gestorben, auferweckt und in den Himmel aufgefahren war, erhielt der Apostel Johannes eine prophetische Vision von Jesus in seiner Rolle als Krieg führender König. Er schrieb: "Siehe, ein weißes Pferd; und der darauf saß, hatte einen Bogen; und es wurde ihm eine Krone gegeben, und er zog aus, siegend und um seinen Sieg zu vollenden" (Offb. 6:2). Der Reiter auf dem weißen Pferd ist Jesus. 1914 "wurde ihm eine Krone gegeben", das heißt, er wurde als König inthronisiert. ... Kurz nach seiner Einsetzung als Herrscher des Königreiches Gottes besiegte er Satan und warf ihn zusammen mit seinen Dämonen zur Erde hinab (...). Er wird seinen Siegesritt fortsetzen, um "seinen Sieg zu vollenden", also Satans böses System vollständig vernichten. ...

11 Allerdings ist Jesus wie David auch ein mitfühlender König, der die "große Volksmenge" in Harmagedon beschützen wird (...). ...

Salomos Bitte um Weisheit erfüllt

12 Auch Salomo, Davids Sohn, stellte Jesus prophetisch dar. ...

13 Solange Salomo Jehova treu war, gab es niemand, der so weise Worte äußerte wie er. ...

Folgt dem weisen König!

14 Es gab nur einen Menschen, der Salomo an Weisheit weit übertraf. Das war Jesus Christus, der von sich selbst sagte, er sei "mehr als Salomo" (Mat. 12:42). ...

15 ... Salomo wurde auch "der Versammler" genannt, der "das Volk fortwährend Erkenntnis [lehrte]" (Pred. 12:9,10). Jesus, das Haupt der Versammlung, ist ebenfalls der Versammler seines Volkes (...). Daher tun wir gut, unsere Zusammenkünfte zu besuchen, wo wir "fortwährend" belehrt werden.

...

Folgt dem König des Friedens!

17 König Salomo regierte in Jerusalem, ... . Seine 40-jährige Regierungszeit zeichnete sich durch beispiellosen Frieden in der Nation Israel aus. ... Trotz all seiner Weisheit konnte Salomo seine Untertanen nicht aus den Fesseln von Krankheit, Sünde und Tod befreien. Genau das wird aber der größere Salomo tun. ...

18 Schon heute haben wir in der Christenversammlung Frieden und befinden uns tatsächlich in einem geistigen Paradies. ... Wenn wir im Einklang mit Gottes Geist handeln, tragen wir zur Schönheit des geistigen Paradieses bei.

19 Die Zukunft wird allerdings noch schöner sein. ...

20 Jehova sei Dank, dass er seinen einziggezeugten Sohn für uns gegeben hat - den größeren Moses, David und Salomo!

Hervorhebung von mir

Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.88:

Die meisten Sektenmitglieder erzählen zwar, sie seien <<glücklicher als je zuvor im Leben>>, doch leider sieht die Realität ganz anders aus. ... Sie leben in einer von der Gruppe geschaffenen Phantasiewelt.

Re: Wachtturmstudienartikel, für Sonntag den 12.Juli
geschrieben von: Frau von x
Datum: 13. Juli 2009 12:01
WT vom 15.MAI 2009 S.9-13

DRÄNGT ZUR REIFE VORAN -
DER GROSSE TAG JEHOVAS
IST NAHE
"!

"Lasst uns . . . zur Reife vorandrängen" (HEB. 6:1)

Als Jesus auf der Erde war, fragten ihn seine Jünger einmal: "Was wird das Zeichen deiner Gegenwart und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?" Die Prohezeiung, mit der Jesus ihre Frage beantwortete, erfüllte sich zum ersten Mal im 1.Jahrhundert u.Z. Jesus sprach unter anderem von einer ungewöhnlichen Entwicklung als Signal für das nahe bevorstehende Ende. "Die, die in Judäa" waren, sollten, sobald sie diese Entwicklung beobachteten, "in die Berge zu fliehen beginnen" (Mat. 24:1-3, 15-22).

2 ... Im Jahr 66 u.Z. griff das römische Heer Jerusalem an und stand kurz vor der Eroberung, als der Feldherr Cestius Gallus plötzlich den Rückzug befahl. Dadurch wurde es den eingeschlossenen Christen für kurze Zeit möglich, zu fliehen und sich in Sicherheit zu bringen.
...
4 Wir leben heute in der Zeit, wo sich die Prophezeiung Jesu endgültig bewahrheitet. "Der große Tag Jehovas" - der Tag, an dem Satans gesamtes System enden wird - "ist nahe" (Zeph. 1:14). ...

Was ist christliche Reife?

5 Statt den Hebräerchristen im 1.Jahrhundert lediglich ans Herz zu legen, sie sollten zielstrebig auf christliche Reife hinarbeiten, erklärte ihnen Paulus auch, was dazu nötig ist. ... "Reife Menschen" geben sich nicht mit "Milch" zufrieden. Sie nehmen "feste Speise" zu sich und kennen deshalb sowohl die "elementaren Dinge" als auch die "tiefen Dinge" des Wortes Gottes (1.Kor. 2:10). ...

6 ... Jeder von uns tut gut, sich zu fragen: "Befasse ich mich immer noch mit den 'elementaren Dingen'? Könnte es sein, dass vieles für mich einfach Routine ist, ...? ... Zielstrebig auf christliche Reife hinzuarbeiten erfordert, dass wir in mindestens zwei Bereichen konkrete Anstrengungen unternehmen: Zum einen gilt es, bestens mit Gottes Wort vertraut zu werden, zum anderen, Gehorsam zu lernen.

Sich gut mit Gottes Wort vertraut machen

7 ... Ein wirklich reifer Christ wird man nur, wenn man sich gut damit vertraut macht, was Gott uns zu sagen hat. Zu finden ist das in seinem Wort, der Bibel, und demnach sollten wir uns intensiv mit der Heiligen Schrift und mit den bibelerklärenden Publikationen des "treuen und verständigen Sklaven" befassen (Mat. 24:45-47). ...

8 Wenn wir regelmäßig im Wort Gottes lesen, erlauben wir seiner Botschaft, sozusagen "Macht" auf uns auszuüben. ...
...

10 Sich mit Gottes Wort vertraut zu machen heißt also: Man muss wissen, was Gott sagt, und entsprechend handeln. ...

Gehorsam lernen

...

12 Zielstrebig auf christliche Reife hinzuarbeiten erfordert, dass wir unser Äußerstes tun, Jehova zu gehorchen. Wie am Beispiel Jesu Christi deutlich wird, lernt man Gehorsam häufig gerade durch das, was man an Leiden durchmacht. ... Dadurch, dass Jesus lernte, was es bedeutet, trotz größter Widerwärtigkeiten und Leiden gehorsam zu sein, wurde er "vollkommen gemacht" für die neue Stellung, die Gott ihm zugedacht hatte: die eines Königs und Hohen Priesters.

13 ... Jehova hat uns deutlich wissen lassen, dass er sich von uns wünscht, ein sittlich reines, ehrliches Leben zu führen, die Zunge richtig zu gebrauchen, persönlich die Bibel zu lesen und zu studieren, die Zusammenkünfte zu besuchen und die gute Botschaft zu predigen (...). Sind wir Jehova in all dem auch dann gehorsam, wenn es uns schwer gemacht wird? An unserem Gehorsam ist zu erkennen, inwieweit wir schon zu einem reifen Christen herangewachsen sind.

Warum ist christliche Reife so wertvoll

...

15 Weil durch christliche Reife unser Herz, der innere Mensch, gefestigt wird, schützt sie uns auch davor, uns "durch verschiedenartige und fremde Lehren fortreißen" zu lassen. ...

...

Von Herzen gehorsam sein

...
18 Der Gehorsam, den man lernt, wenn man zielstrebig auf Christliche Reife hinarbeitet, wird nicht weniger entscheidend für unser Überleben sein, wenn sich Jesu Prophezeiung bald im großen Maßstab erfüllt ... . Werden wir allen dringenden Anweisungen, die wir vom "treuen Verwalter" vielleicht noch erhalten gehorsam Folge leisten? ... Wie wichtig ist es doch, dass wir lernen, "von Herzen . . . gehorsam" zu sein! ...

19 Zur christlichen Reife heranzuwachsen erfordert also, dass man sein Wahrnehmungsvermögen übt. Das gelingt uns, wenn wir uns immer besser mit Gottes Wort vertraut machen und Gehorsam lernen. Junge Leute, die auf christliche Reife hinarbeiten, stehen dabei vor besonderen Herausforderungen. Wie sich die meistern lassen, wird im nächsten Artikel erklärt.

Hervorhebung von mir


Warum die WTG dafür 19 Absätze braucht, das Ganze läßt sich doch leicht in einem Satz zusammenfassen: Christliche Reife = Gehorsam (möglichst blinder Gehorsam) gegenüber dem "treuen und verständigen Sklaven".

Zitat: " . . . . " (wir schneiden mal wieder an der Bibel rum)
geschrieben von: Jochen4321
Datum: 14. Juli 2009 11:41
Es fängt doch schon bei dem Leittext an:

Zitat:

"Lasst uns . . . zur Reife vorandrängen" (HEB. 6:1)

Was fehlt?
Heb. 6,1:

"Darum laßt uns nun, da wir die Grundlehre über den Christus hinter uns gelassen haben, zur Reife vorandrängen, ....." (NWÜ).

"Die Grundlehre über den Christus", ist also etwas, was es nicht wert ist im Leittext erwähnt zu werden.
Wieso denn auch, wenn man denn Christus eh nicht annehmen darf....?

Noch etwas ist mir aufgefallen.
Tippt man in der WTL unter Suchen "Grundlehre über den Christus" ein, wird an keinster Stelle erklärt, was das denn nun bedeutet. Es wird meist dann auf das studieren in den Publikationen des Sklaven verwiesen, im Sinne von "reifer werden".

Doch was beinhaltet also eigentlich diese "Grundlehre über den Christus"?

Eine Mögliche Antwort:
http://]www.youtube.com/watch?v=2aoKDYzzIIM&feature=related

Eine andere Antwort liefert auch Jesus selbst:

"Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Johannes 14, 21)

Hat sich dir Jesus deutlich gezeigt?

"Als Antwort sprach Jesus zu ihm: „Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen." (Johannes 14, 23)

Diese Texte zeigen übrigens, das man keine Religion braucht um an Gott zu glauben.

Wohnen die beiden, Vater und Sohn, schon bei dir zuhause? Das merkt man - was der Mann im Video beschrieb kann ich gut nachvollziehen.
Wenn nicht, dann könnte es daran liegen, das du die Wachtturmgesellschaft mehr liebst als Gott und seinen Sohn.

Zurück zum Wachtturm:

Zitat:

Sie nehmen "feste Speise" zu sich und kennen deshalb sowohl die "elementaren Dinge" als auch die "tiefen Dinge" des Wortes Gottes (1.Kor. 2:10). ...
 

1.Korinther 2, 10:
"Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes."

Der Dank gebührt also dem Geist, also Gott selber, das man diese tieten Dinge Gottes richtig verstehen kann. Nicht Hahnebüchlein.
Jesus benannte den heiligen Geist als seinen Helfer.
Nicht einen Zeitschriftenkonzern.

Aber es ist nun mal nichts neues, das die Wachtturmgesellschaft nun mal gerne so tut, als würde sie in der Bibel namentlich erwähnt werden.

Jesus? - Außen vor....
Geist? - Außen vor....

Ein Zeuge Jehovas wird einen Christen nie verstehen, es sei denn er wird Christ.

Re: Wachtturmstudienartikel, für Sonntag den 12.Juli
geschrieben von: Frau von x
Datum: 16. Juli 2009 10:59

Zitat:

WT vom 15.MAI 2009

"Eine Zeit zum SCHWEIGEN"

"REDEN ist Silber, Schweigen ist Gold", heißt es in einem alten Sprichwort, das vermutlich aus dem Orient stammt. ... Und der weise König Salomo von Israel schrieb einst: "Für alles gibt es eine bestimmt Zeit, ja eine Zeit für jede Angelegenheit unter den Himmeln: . . . eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden" (Pred. 3:1,7).
...

Schweigen ist ein Ausdruck von Respekt oder Achtung. ...
...
Nicht nur Jehova selbst verdient unseren Respekt, sondern auch seine Äußerungen. ...
Natürlich ist es auch heute angebracht, respektvoll dem zuzuhören, was in den Zusammenkünften und auf Kongressen gesagt wird. Wäre es nicht unhöflich, ja sogar respektlos gegenüber dem Wort Gottes und seiner Organisation, mit dem Sitznachbarn zu tuscheln, während der Redner den Zuhörern gerade etwas Wichtiges aus der Bibel vermitteln möchte? Dies ist sicherlich eine Zeit, still zu sein und zuzuhören.
...
:::
... Wenn wir es im Predigtdienst mit Spöttern zun tun haben, mag es am besten sein, nichts zu erwidern. Und ist es nicht auch sonst das Klügste, seine Ablehnung durch Schweigen zum Ausdruck zu bringen, ... . ...
...
:::
Es liegt klar auf der Hand: Schweigen hat seine Vorzüge. Aber es gibt auch "eine Zeit zum Reden" (Pred. 3:7). Die gute Botschaft von Gottes Königreich muss "auf der ganzen bewohnten Erde" verkündet werden (Mat. 24:14). Dieses freudige Verkünden ist heute nicht mehr zu überhöhren, und je mehr Diener Gottes sich daran beteiligen, desto deutlicher erschallt es (...). Ganz bestimmt zählen wir uns gern zu denen, die begeistert die gute Botschaft vom Königreich verkündigen ... . Das ist für uns äußerst wichtig, und dennoch vergessen wir dabei nicht, dass es sehr wohl auch Gelegenheiten gibt, in denen Schweigen Gold ist.

Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel, für Sonntag den 19.Juli
geschrieben von: Frau von x
Datum: 19. Juli 2009 13:14
WT vom 15.MAI 2009 S.13-17:

JUNGE LEUTE, IST EUER
FORSCHRITT ERKENNBAR?

"Sinne über diese Dinge nach; geh darin auf, damit dein Fortschritt
allen Menschen offenbar werde"
1.TIM. 4:15)

... Jehova Gott, ..., möchte, dass ihr jungen Leute wirklich glücklich seid. Ihm liegt sogar daran, dass eure Freude noch weit über eure Jugend hinaus andauert. Mancher macht leider schmerzliche Fehler, die nicht nur seine Jugend trüben können, sondern auch sein künftiges Glück. ...

2 Junge Leute können sich vor Fehlentscheidungen bewahren, wenn sie beachten, was der Apostel Paulus den Korinthern schrieb: "Seid nicht Kinder dem Verstand nach! . . . im Denken müsst ihr Erwachsen sein" (1.Kor.14:20, Gute Nachricht Bibel). ...

3 Junge Menschen sind sich bestimmt darüber im Klaren, dass man nicht von allein Reife erlangt. ... Für christliche Jugendliche ist es äußerst wichtig, erkennbaren Fortschritt zu machen.

Was ist mit Fortschritt gemeint?

4 Unter Fortschritt versteht man unter anderem "Vorwärtskommen, Besserwerden". Paulus riet Timotheus, auf Fortschritt bedacht zu sein im Reden, im Wandel, in der Liebe, im Glauben und in der Keuschheit sowie in seinem christlichen Dienst. ... Timotheus musste also weitere Erkenntnis- und Glaubensfortschritte machen.

5 ... Um das Jahr 50 u.Z. war Timotheus wahrscheinlich ein junger Erwachsener und stand "bei den Brüdern in Lystra und Ikonion", die seine positive Entwicklung sahen, bereits "in gutem Ruf" (Apg. 16:1-5). Paulus nahm Timotheus zu jener Zeit auf seine Missionsreise mit. Nachdem er einige Monate seinen weiteren Fortschritt beobachten konnte, schickte er ihn nach Thessalonich, um die Christen dort zu stärken und zu trösten. ... Bei Timotheus war also schon in relativ jungen Jahren Fortschritt erkennbar.

6 Warum ist es gerade für euch junge Leute in der Versammlung so wichtig, an christlichen Eigenschaften zu arbeiten? Weil ihr sonst weder in der christlichen Lebensführung noch als Lehrer der christlichen Wahrheit echten Fortschritt machen werdet. ...
...
:::

Alles tun, um einmal
eine glückliche Ehe zu führen

12 Manche Erwachsene stürzen sich blindlings in die Ehe, weil sie darin die Lösung für Unzufriedenheit, Einsamkeit, Langeweile oder Probleme mit der Familie sehen. Sich das Jawort zu geben ist jedoch eine sehr ernste Angelegenheit. ... Manchmal machen sich junge Erwachsene kaum Gedanken, was der Ehealltag wirklich erfordert. Später sind sie dann überrascht, was er tatsächlich mit sich bringt.

13 Bevor du also eine feste Freundschaft anfängst, solltest du dich fragen: Warum möchte ich denn heiraten? ... Passen wir wirklich zusammen? ... Um dir zu helfen, eine ehrlich Selbstprüfung vorzunehmen, hat "der treue und verständige Sklave" Artikel speziell zu diesem Thema veröffentlicht (Mat.24:45-47). Betrachte diese Gedanken als Rat von Jehova. ...
...

"Führe deinen Dienst völlig durch"

15 Timotheus hatte eine wichtige Aufgabe, wie Paulus deutlich machte: "Ich gebiete dir feierlich vor Gott und Christus Jesus . . .. Predige das Wort, halte dringend darauf". Er fügte hinzu: "Verrichte das Werk eines Evangeliumsverkündigers, führe deinen Dienst völlig durch" (2.Tim. 4:1,2,5). Timotheus musste "mit den Worten des Glaubens [genährt]" sein, um diesem Auftrag nachzukommen. ...

16 Wie kannst du "mit den Worten des Glaubens [genährt] sein? Paulus schrieb: Widme dich weiterhin dem Vorlesen, dem Ermahnen, dem Lehren. Sinne über diese Dinge nach; geh darin auf" (1.Tim.4:13,15). Nur wer eifrig persönlich studiert, ..., kann auch Fortschritt machen. Wie würdest du denn selbst deine Studiengewohnheiten beurteilen? Gehst du in den "tiefen Dingen Gottes" auf? ... Oder machst du gerade so das Nötigste?

17 ... Würdest du die Bibel im Dienst gern geschickter gebrauchen und die Wahrheit besser darlegen können? Der Pionierdienst kann dir dabei helfen. Bemühe dich auch, ein guter Leser zu sein und in den Zusammenkünften ermunternde Kommentare zu geben. Und wie sieht es mit den Redeaufgaben in der Theokratischen Predigtdienstschule aus? Als geistig reifer junger Mensch wirst du sie sicher informativ gestalten und dich dabei an den vorgegebenen Stoff halten.

18 Das "Werk eines Evangeliumsverkündigers" durchzuführen schließt auch ein, im Dienst möglichst wirkungsvoll vorzugehen und anderen zu helfen, Rettung zu erlangen. ... Wie Paulus sagte, hatte er Menschen, denen er helfen konnte, nicht nur die gute Botschaft vermittelt, sondern sie auch an seiner eigenen Seele teilhaben lassen, das heißt aus Liebe zu ihnen sogar sein Leben für sie eingesetzt (...). Wer sein Beispiel im Dienst nachahmen möchte, braucht dieselbe Einstellung wie Timotheus, dem andere Menschen wirklich am Herzen lagen und der "zur Förderung der guten Botschaft wie ein Sklave gedient hat". ... Setz du dich als junger Mensch im Dienst auch so selbstlos ein?

Fortschritt macht wirklich zufrieden

19 Fortschritt als Christ musst du dir erarbeiten. ... Im Laufe der Zeit kannst du "viele reich machen", indem du ihnen die Wahrheit vermittelst, ... (2.Kor. 6:10; ... ). "Ich verbringe mittlerweile einen Großteil meiner Zeit damit, anderen zu helfen", erklärt Fred, ein Vollzeitverkündiger. ...

20 Eine junge Pionierin, namens Daphne berichtete von ihrer Freude und Befriedigung, die ihr Fortschritt in der Wahrheit mit sich brachte: "... Wenn du alles tust, was du kannst, um Jehova zu gefallen, dann fühlst du dich richtig gut - echt zufrieden!" Selbst wenn andere deinen Fortschritt nicht registrieren: Jehova sieht und schätzt ihn immer (...). Gerade als junger Christ kannst du unseren himmlischen Vater verherrlichen und ehren. Mach weiterhin echten Fortschritt und erfreue so sein Herz! ...
Hervorhebung von mir

Re: Wo solltest du dich aufhalten, wenn das Ende kommt?
geschrieben von: Frau von x
Datum: 24. Juli 2009 12:26
fragt der WT vom 15.MAI 2009:

Wie wird es rechtschaffenen Menschen ergehen, wenn Jehova dem bösen System von heute in Harmagedon ein Ende macht? ...
... Wo sollten sich "die Rechtschaffenen" aufhalten, wenn das Ende kommt? ...

Als der Aufenthaltsort entscheidend war

...
Wie überlebte Noah die Sintflut? ... Noah baute die Arche, genau wie Jehova ihm geboten hatte. ... Noah und seine Familie wurden "sicher durch das Wasser getragen" (1.Pet. 3:20). Ihr Überleben hing davon ab, dass sie sich in der Arche aufhielten. Kein anderer Ort auf der Erde konnte ihnen Sicherheit bieten (...).
Im Fall Lots lauteten die Anweisungen etwas anders: Zwei Engel informierten ihn darüber, wo er sich nicht aufhalten solle. ...
... In beiden Fällen war der Aufenthaltsort ausschlaggebend dafür, dass sie gerettet wurden: Noah musste in die Arche gehen, Lot aus Sodom fliehen. ...

Ist der Aufenthaltsort
immer ausschlaggebend?

Bevor Jehova in den Tagen Mose das Land Ägypten mit der vierzehnten Plage schlug, gebot er den Israeliten, das Blut des Passahlamms an den Türsturz und an die beiden Türpfosten ihrer Häuser zu streichen. ... Genau in jener Nacht geschah es, dass Jehova "jeden Erstgeborenen Im Land Ägypten schlug, ... . Die Erstgeborenen der Israeliten dagegen waren in Sicherheit, ohne dass auch nur ein einziger seinen Aufenthaltsort hätte wechseln müssen (...).
Interessant ist auch der Fall Rahabs, ... . Rahab wurde klar, dass Jericho dem Untergang geweiht war, und versteckte zwei israelitische Kundschafter bei sich. Sie .... bat sie, ihr zu schwören, dass sie und ihre ganze Familie bei der Einnahme Jerichos verschont würden. Die Kundschafter wiesen sie an, alle Angehörigen bei sich im Haus zu versammeln, ... . Würde einer von ihnen das Haus verlassen, werde er zusammen mit den übrigen Stadtbewohnern vernichtet (...). ...
... Alle, die sich in Rahabs Haus aufgehalten hatten, wurden gerettet.

Was war am wichtigsten?

... Wie lässt sich daraus ableiten, wo wir uns aufhalten sollten, wenn das Ende des bösen Systems von heute kommt?
Natürlich diente die Arche zur Rettung Noahs. Aber warum hielt er sich denn dort auf? Weil er glaubte und gehorchte. ... Tun auch wir alles, was Gott uns geboten hat? Noah war außerdem ein "Prediger der Gerechtigkeit" (2.Pet. 2:5). Nehmen wir uns an ihm ein Beispiel und predigen fleißig, auch wenn die Menschen in unserem Gebiet der Botschaft die kalte Schulter zeigen?
...
Für die Israeliten in Ägypten und für Rahab in Jericho hing die Rettung davon ab, dass sie in ihren Häusern blieben. Dazu mussten sie glauben und gehorchen (...). ...
Bald wird die böse Welt Satans ihr Ende finden. Wie Jehova seine Diener ... beschützen wird, wissen wir noch nicht (...). Fest steht aber: Egal an welchem Ort oder in welcher Lage wir uns dann befinden, wird unsere Rettung davon abhängen, dass wir Jehova glauben und gehorchen. Bis dahin sollten wir daran arbeiten, richtig zu den "inneren Gemächern" eingestellt zu sein, von denen Jesaja in seiner Prophezeiung spricht.

"Tritt ein in
deine inneren Gemächer"

..., heißt es in Jesaja 26:20. ...
In unserer Zeit könnten die in dieser Prophezeiung erwähnten "inneren Gemächer" in engem Zusammenhang mit den über 100 000 Versammlungen der Zeugen Jehovas in der ganzen Welt stehen. ... Gottes Dienern wird geboten, in ihre "inneren Gemächer" zu gehen und sich zu berbergen, "bis die Strafankündigung vorübergeht". Es ist also lebenswichtig, dass wir die richtige Einstellung zur Versammlung entwickeln und behalten und dass wir uns fest vornehmen, eng mit ihr verbunden zu bleiben. ...

Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel, für Sonntag den 26.Juli
geschrieben von: Frau von x
Datum: 26. Juli 2009 14:45
WT vom 15.MAI 2009 S.21-25
Thema:

DIE ENGEL - "GEISTER
FÜR DEN ÖFFENTLICHEN DIENST"


"Sind sie nicht alle Geister für den öffentlichen Dienst, ausgesandt,
um denen zu dienen, die die Rettung erben werden?" (HEB. 1:14).

2 Im Himmel gibt es Abermillionen treue Engel. Sie alle sind "mächtig an Kraft" und führen aus, was Gott ihnen aufträgt (Ps. 103:20; ...). Jeder dieser Geistsöhne Gottes hat eine eigene Persönlichkeit, göttliche Eigenschaften und einen freien Willen. Die Engel nehmen in Gottes Einrichtung eine hohe Stellung ein und sind hervorragend organisiert; Michael (Jesu Name im Himmel) ist der Erzengel (...). ...
...
:::

Wie stehen Engel uns zur Seite?

8 Abraham, Jakob, Moses, Josua, Jesaja, Daniel, Jesus, Petrus, Johannes und Paulus - sie alle erhielten Hilfe von Engeln.Treue Engel vollstreckten Gottes Gerichtsurteile; sie übermittelten auch Prophezeiungen und Anleitung wie das Gesetz des Moses (...). Da heute das vollständige Wort Gottes zur Verfügung steht, müssen Engel wohl keine göttlichen Botschaften mehr übermitteln (...). Doch hinter den Kulissen sind die Engel nach wie vor sehr aktiv: Sie führen Gottes Willen aus und stehen seinen Dienern zur Seite.

9 Die Bibel sichert uns zu : "Der Engel Jehovas lagert sich rings um die her, die ihn fürchten, und er befreit sie" (Ps. 34:7; ...). Da Satan jedoch infrage stellt, dass ein Mensch Gott unter allen Umständen treu bleibt, erlaubt Jehova ihm, uns auf verschiedenste Weise zu erproben (...). ... Engel stehen jederzeit bereit einzugreifen, wenn Gott es will. Schadrach, Meschach, Abednego, Daniel und Petrus bewahrten sie vor dem Tod, sie verhinderten aber nicht, dass Stephanus und Jakobus ermordet wurden (...). Offensichtlich spielten die jeweilige Situation und die Fragen, um die es dabei ging, eine Rolle. Ähnlich muss es bei den Brüdern in den NS-Konzentrationslagern gewesen sein: Einige wurden zwar hingerichtet, aber die meisten haben mit der Hilfe Jehovas überlebt.

10 Die Bibel lehrt nicht, jeder Mensch habe einen Schutzengel. ... Natürlich könnte Jehova jederzeit einen Engel senden, um uns beizustehen, aber die Hilfe kann auch auf andere Art kommen. Beispielsweise könnten Mitchristen veranlasst werden, uns zu helfen und uns zu trösten. ...
:::

Von den treuen Engeln lernen

13 Der Apostel Petrus führte das gute Beispiel der treuen Engel an, als er Personen tadelte, die über Jehovas gesalbte Diener "lästerlich" redeten. Obwohl Engel sehr mächtig sind, spielen sie sich "aus Respekt vor Jehova" nicht als Richter auf. ... Halten wir uns also ebenfalls zurück, vorschnell über andere zu urteilen. Respektieren wir diejenigen, denen in der Versammlung Verantwortung übertragen wurde, und vertrauen wir einfach immer auf Jehova, den höchsten Richter (...).

14 Jehovas Engel geben uns ein hervorragendes Beispiel für demütiges Dienen. ...

15 Die Engel sind auch ein gutes Beispiel für Geduld. ... Sie warten geduldig ab, bis Gottes "mannigfaltige Weisheit" zu seiner Zeit "durch die Versammlung bekannt gemacht" wird (Eph. 3:10,11).

16 ... Sie nehmen auch wahr, wie gewissenhaft Christinnen darauf achten, Gott zu gefallen. Wie die Bibel zeigt, "sollte die Frau um der Engel willenein Zeichen der Befugnis auf ihrem Haupt haben" (1.Kor. 11:3,10). Keine Frage: Die Engel sehen es gern, wenn christliche Frauen sowie alle anderen Diener Gottes auf der Erde die theokratische Ordnung und das Leitungsprinzip respektieren. Dieser Gehorsam erinnert die himmlischen Söhne Gottes beständig daran, sich ebenfalls unterzuordnen.

Engel unterstützen das Predigen

17 In Verbindung mit dem "Tag des Herrn" spielen Engel eine bedeutende Rolle. Man denke nur an die Geburt des Königreiches im Jahr 1914 sowie an die Vertreibung Satans und seiner Dämonen aus dem Himmel ... . Der Apostel Johannes "sah einen . . . Engel in der Mitte des Himmels fliegen". Dieser "hatte eine ewige gute Botschaft, um sie als frohe Nachricht denen zu verküden, die auf der Erde wohnen". ... Damit wird Jehovas Dienern zugesichert, dass die Engel sie dabei unterstützen, trotz Satans erbitterter Gegnerschaft die gute Botschaft vom aufgerichteten Königreich zu verkündigen (...).

18 Anders als bei Philippus, den ein Engel direkt zu dem äthiopischen Eunuchen führte, sprechen Engel heute nicht mehr zu uns, um uns den Weg zu aufrichtigen Menschen zu weisen (...). Doch wie sich immer wieder zeigt, sind die Engel hinter den Kulissen nach wie vor aktiv, unterstützen die Verkündigung des Königreiches und helfen, diejenigen ausfindig zu machen, die "zum ewigen Leben richtig eingestellt" sind (Apg. 13:48). Wie wichtig also, regelmässig im Predigtdienst zu stehen! ...

19 Jesus hatte unsere Zeit im Sinn, als er sagte, dass "beim Abschluss des Systems der Dinge" Engel "die Bösen von den Gerechten trennen" werden (Mat. 13:37-43,49). Engel spielen auch bei der endgültigen Einsammlung und Versiegelung der Gesalbten eine Rolle. ... Und wenn Jesus "die Schafe von den Ziegnböcken trennt", wird er von Engeln begleitet (Mat. 25:31-33,46).

20 "Bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln" werden alle vernichtet werden, "die Gott nicht kennen, und . . . der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen" (2.Thes. 1:6-10). ...
...

22 Die großartige Befreiung von Satans bösem System steht nahe bevor. Bei den vor uns liegenden Ereignissen werden Engel eine wesentliche Rolle spielen. ... Die treuen Engel sind also wirklich "Geister" für den öffentlichen Dienst, ausgesandt, um denen zu dienen, die die Rettung erben werden". Sind wir Jehova Gott nicht dankbar dafür, dass er uns durch die Engel hilft, seinen Willen zu tun und ewiges Leben zu erlangen?

Hervorhebung von mir

Re: Was denn nun?
geschrieben von: Frau von x
Datum: 27. Juli 2009 10:33

Zitat:

Frau von x
WT vom 15.MAI 2009 S.21-25

9
... Ähnlich muss es bei den Brüdern in den NS-Konzentrationslagern gewesen sein: Einige wurden zwar hingerichtet, aber die meisten haben mit der Hilfe Jehovas überlebt.

WT vom 15.September 2008 S.9 Abs.9:

... Die Macht jemand aus einer Gefahr zu befreien, hat Jehova ohne jeden Zweifel. Können wir aber mit Sicherheit sagen, ob er in einer konkreten Situation eingegriffen hat? Nein. ...

Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 2.August 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 02. August 2009 12:52
WT vom 15.MAI 2009 S.28-32
Thema:

WARUM "DEM CHRISTUS"
NACHFOLGEN?

"Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst . . .
und folge mir beständig"
(LUK. 9:23).

JEHOVA muss sich außerordentlich freuen, wenn er sieht, wie viele Neuinteressierte und junge Leute sich mit seinen Dienern auf der Erde versammeln! Vielleicht gehörst auch du zu ihnen. Du studierst die Bibel, besucht regelmässig die Zusammenkünfte und lernst immer mehr über die Wahrheit aus Gottes Wort, die zu ewigem Leben führt. ...

2 Vielleicht gehörst du aber auch zu denen, die bereits seit einiger Zeit den Fußstapfen Jesu Christi nachfolgen. ... Ob wir erst vor Kurzem die Wahrheit angenommen haben oder schon vor Jahrzehnten - uns die Gründe bewusst zu machen, warum wir den Wunsch haben sollten, dem Christus nachzufolgen, tut uns allen gut. Es motiviert uns nämlich, ... . ...
:::

Um Jehova noch besser nachzuahmen

5 Der Mensch ist im Bild Gottes, gemäß seinem "Gleichnis", erschaffen worden, und deshalb haben wir das Potenzial, Gottes Eigenschaften widerzuspiegeln (...). ... Wenn wir dem Christus folgen, wird es uns besser gelingen, unseren himmlischen Vater nachzuahmen, denn wie niemand sonst konnte Jesus Gottes Denkweise, seine Gefühle und seine Eigenschaften widerspiegeln und erklären. ...

6 ... Verstehen zu lernen, wie Gott denkt und fühlt und was er von uns erwartet, hilft uns dabei, ihn immer besser nachzuahmen.

7 Auch durch sein vorbildliches Verhalten vermittelte Jesus, was für eine Person sein Vater ist. ...

8 In allem, was Gottes Sohn sagte und tat, verkörperte er derart vollkomen die Persönlichkeit Jehovas, dass er sagen konnte: "Wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen." ... Christus nachzufolgen ist demnach praktisch ein und dasselbe.

Jesus ist der Gesalbte Jehovas

...
10 Der Titel "Christus" wird in der Bibel auf unterschiedliche Weise für Jesus gebraucht, wie etwa "Jesus Christus", "Christus Jesus" oder "der Christus". Jesus selbst verwendete als Erster die Bezeichnung "Jesus Christus", also den Eigennamen, gefolgt vom Titel. ...

11 Unabhängig davon, wie der Titel "Christus" gebraucht wird, lenkt er die Aufmerksamkeit auf eine wichtige Wahrheit: Auch wenn der Sohn Gottes als Mensch auf die Erde kam und den Willen seines Vaters bekannt machte, war er doch weder ein gewöhnlicher Mensch noch lediglich ein Prophet. Er wurde der Gesalbte Jehovas. Es wäre unentschuldbar, ihm nicht zu folgen!

Rettung ist nur durch Jesus möglich

12 Einen weiteren wichtigen Grund, weshalb wir dem Messias beständig folgen sollten, nannte Jesus nur wenige Stunden vor seinem Tod. Er hatte den anwesenden elf treuen Aposteln erklärt, er würde weggehen um ihnen "eine Stätte zu bereiten". Thomas hatte ihm dazu eine Frage gestellt, auf die Jesus antwortete: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ausser durch mich" (Joh. 14:1-6). Damit versprach er den Aposteln eine Stätte im Himmel. Aber Jesu Worte haben auch für all diejenigen etwas zu bedeuten, die darauf hoffen, ewig auf der Erde zu leben (...). Inwiefern?

13 Jesus Christus ist "der Weg". Zugang zu Gott zu erhalten, ist für uns nur durch ihn möglich. Wenn wir beispielsweise zu unserem himmlischen Vater beten, müssen wir das im Namen Jesu tun. ... Jesus gab "seine Seele als ein Lösegeld im Austausch gegen viele" (Mat. 20:28). ... Gottes Sohn hat uns also einen Weg eröffnet, mit Gott wieder versöhnt zu werden (...). Wenn wir an Jesus glauben und gehorchen, können wir Freunde Gottes sein (...).

14 "Die Wahrheit" ist Jesus nicht nur deshalb, weil all die Prophezeiungen über den Messias - und das waren mehrere Hundert - durch ihn wahr wurden. ... Auch die Vorschau oder der "Schatten der künftigen Dinge" im Gesetz Mose wurde durch Christus Jesus Wirklichkeit (...; Kol. 2:17). Er ist der Dreh- und Angelpunkt aller Prophezeiungen. Durch sie wird deutlich, dass er die Schlüsselrolle dabei spielt, alles umzusetzen, was sich jehova vorgenommen hat (...). Möchten wir, dass uns das ebenfalls zugutekommt, müssen wir dem Messias folgen.

15 Jesus ist "das Leben", denn er hat die Menschheitsfamilie mit seinem Blut erlöst. Ewiges Leben ist ein Geschenk von Gott "durch Christus Jesus, unseren Herrn" (Röm. 6:23). ...

16 ... Ganz gleich, woran wir früher vielleicht geglaubt haben - das einzig Richtige ist - an Jesus zu glauben, ihm nachzufolgen und so durch ihn zum ewigen Leben geführt zu werden (...).

Uns wurde geboten,
auf den Christus zu hören

17 ...

18 Auf Jesus zu hören schließt ein, unseren Blick auf ihn gerichtet zu halten ... . Dazu ist es wichtig, dass wir allem, was wir in der Bibel und in den Veröffentlichungen des "treuen und verständigen Sklaven" Über Jesus lesen oder bei den Zusammenkünften über ihn hören, "mehr als die gewöhnliche Aufmerksamkeit schenken (Mat. 24:45; Heb. 2:1). Bestimmt möchten wir bereitwillig auf die Stimme unseres Herrn hören und ihm folgen (...).

19 Können wir es schaffen, dem Christus beständig nachzufolgen - komme, was ds wolle? Ja, das können wir, ... .

Hervorhebung von mir

FÜHREN ALLE RELIGIONEN ZU GOTT?
fragt der WT vom 1.Juni 2009 S.12-15:

"... Viele nehmen an, die verschiedenen Religionen sind einfach unterschiedliche Wege zu Gott ... . Häufig wird auch angenommen, jede Religion hat ihre guten und ihre schlechten Seiten und keine kann von sich behaupten, das Wahrheitsmonopol gepachtet zu haben und der einzig richtige Weg zu sein.
...
:::
Aber ganz oben auf der Liste der Auseinandersetzungen muss der Zweite Weltkrieg genannt werden, in den Mitglieder aller Hauptreligionen verwickelt waren. Nicht selten standen sich dabei Angehörige derselben Religion auf dem Schlachtfeld gegenüber.
...
:::
Für wahre Christen wäre es somit unvorstellbar, im Krieg gegeneinander zu kämpfen. Die Meßlatte liegt demnach hoch - und wer richtet sich danach? Die einzige religiöse Gruppe, die im Zweiten Weltkrieg konsequent und standhaft jegliche Unterstützung des Krieges verweigerte, waren Jehovas Zeugen. ... Lieber erduldeten Zeugen Jehovas in vielen Ländern schwere Strafmaßnahmen, als den Krieg in irgendeiner Weise zu unterstützen.
... Welche Religion kennen Sie, die den Namen Gottes bekannt macht? Welche weist auf das Reich ... Gottes als einzige Lösung hin, ...? In 236 Ländern und Territorien verbreiten Jehovas Zeugen diese gute Nachricht vom Reich Gottes ... .
...
:::
Alles in allem kann man festhalten: Nicht alle Religionen führen zu Gott. Eine aber ist anders. ... - es handelt sich um Jehovas Zeugen. ... Es wäre Jehovas Zeugen ein Herzenswunsch, auch Sie mit der Wahrheit über Gott bekannt zu machen und Ihnen zu zeigen, was Gott von uns erwartet. Der Frieden, den Gott Ihnen dann gibt, und das Gefühl der Sicherheit, der richtigen Religion anzugehören, sind einzigartig und jede Mühe wert. Was halten Sie davon?"

Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.130/131:

"Selbst die komplexeste Sektendoktrin reduziert die Realität letztlich auf zwei entgegengesetzte Pole: Schwarz gegen Weiß, Gut gegen Böse, ..., wir gegen sie. Jeder Pluralismus ist von vornherein ausgeschlossen. Die Doktrin kann keine andere Gruppe als berechtigt ... anerkennen, da dies ihr Wahrheitsmonopol in Frage stellen würde. ...
...
Den Mitgliedern wird das Gefühl vermittelt, einem Elitekorps der Menschheit anzugehören. Dieses Gefühl etwas Besonderes zu sein, ..., erzeugt eine starke emotionale Bindung und erhält die Motivation zu Aufopferung und harter Arbeit aufrecht."

Zitat:

Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.86:
Es ist wichtig zu erkennen, daß eine Anwerbung nichts ist, was einfach passiert. Vielmehr ist es ein Prozeß, der einem durch andere aufgezwungen wird.

WT vom 1.JUNI 2009 S.28/29:

... Gott ist so sehr an Menschen interessiert, dass er ihnen ins Herz schaut, um festzustellen, ob sie den Wunsch haben, ihn kennenzulernen. Wenn ja, kann er erstaunliches bewirken. In der Dominikanischen Republik lag eine Frau wegen einer Krebsoperation im Krankenhaus. Sie flehte zu Gott, ihr die richtige Religion zu zeigen. In dem Moment kam ihr Mann und brachte ihr die Broschüre Was erwartet Gott von uns?. Er hatte sie am Vormittag an der Haustür von einer Zeugin Jehovas erhalten. Seine Frau las die Broschüre und sah darin eine Antwort auf ihr Gebet. Sie bat die Zeugin Jehovas, ihr die Bibel zu erklären. Nach kaum einem halben Jahr war ihr klar, dass sie für Gott leben wollte, und sie ließ sich taufen. ...

WT vom 1.JUNI 2009 S.21-23 ein, mit dem Thema:

ÄNDERT GOTT WILLKÜRLICH
SEINE MEINUNG?

In der Bibel heißt es über Gott: "Bei ihm gibt es keine Veränderung." Und Gott selbst sichert und zu: "Ich bin Jehova; ich habe mich nicht geändert" (Jakobus 1:17; Maleachi 3:6). ...
...
Wie die Bibelleser wahrscheinlich wissen, bewies Gott seinem auserwählten Volk Israel oft durch Wunder, dass er mit ihm war. ... Als er Israel schließlich verwarf und die Christengemeinde gründete, verlieh er den Aposteln und anderen Christen die Gabe Wunder zu wirken. ... Doch warum hörten solche Wunder auf?
... Nach den Worten von Paulus würden Wundergaben wie das Zungenreden oder Prophezeien "weggetan werden" (1.Korinther 13:8).

Wie Jesus zeigte, legte Gott den Maßstab für die Ehe fest, ... . Die Ehe sollte also nur zwei Menschen dauerhaft verbinden. Als Gott die Israeliten zu einer Nation machte und ihr durch Moses das Gesetz gab, war die Polygamie bereits ein verbreiteter Brauch. Demnach hat Gott die Polygamie weder eingeführt noch gefördert; er ließ sie lediglich gesetzlich regeln. Mit der Entstehung der Christengemeinde wurde die Polygamie ausdrücklich untersagt (...).
Manches duldet Jehova Gott so lange, bis die passende Zeit für eine Korrektur gekommen ist (...). ...

Nach dem Hinweis auf die Einführung des Sabbat und dessen Abschaffung wird ausgeführt:

... Gott hatte also nicht willkürlich seine Meinung geändert, sondern den Sabbat als vorübergehende Einrichtung genutzt. ...

Wie die angeführten Beispiele zeigen, hat Jehova Gott zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Anweisungen und Gebote gegeben. Das bedeutet jedoch nicht, dass er in diesen Fällen seine Meinung geändert hat. Er reagiert jeweils zum Nutzen seines Volkes, wenn sich Umstände und Bedürfnisse änderten. Das ist heute nicht anders.
...
Übersetzt und bezogen auf unser Beispiel heißt das:

Das bedeutet jedoch nicht, daß ZJ in diesem Fall (Kirchen) ihre Meinung geändert haben. Sie reagieren nur zu ihrem Nutzen, wenn sich Umstände (K.d.ö.R.) und Bedürfnisse (Werbung) ändern. Das ist heute eben so.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 9.August 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 10. August 2009 12:03
WT vom 15.JUNI 2009 S.7-11
Thema:

UNSER EIFER
FÜR DAS HAUS JEHOVAS


"Der Eifer um dein Haus wird mich verzehren"
(JOH. 2:17).

... Jesus ... ist wie viele andere nach Jerusalem gereist und befindet sich gerade im Tempel. Im Vorhof der Heiden stößt Jesus auf "die Verkäufer von Rindern und Schafen und Tauben und die Geldmakler ...". Mit einer aus Stricken gemachten Peitsche treibt er sämtliche Tiere hinaus, ... . Außerdem schüttet er die Münzen der Geldwechsler aus und wirft ihre Tische um. ... (Joh. 2:13-16).

2 Jesu Reaktion lässt erkennen, wie viel ihm der Tempel bedeutet. Er gebietet: "Hört auf, das Haus meines Vaters zu einem Kaufhaus zu machen!" ... (Joh. 2:16,17; ...).

3 Warum ging Jesus so rigoros vor? Aus Eifer, aus echtem Interesse für das Haus Gottes. ... Heute, im 21. Jahrhundert, gibt es mehr als 7 Millionen Christen, die Interesse für Gottes Haus haben. ...

Das Haus Gottes - früher und heute

4 Im alten Israel war der Tempel in Jerusalem das Haus Gottes. ...

5 Heute ist das Haus Jehovas kein buchstäbliches Gebäude in Jerusalem oder anderswo. Gemeint ist damit vielmehr der für Menschen geschaffene Weg, sich Jehova auf der Grundlage des Loskaufsopfers Jesu im Gebet zu nahen. Alle treuen Diener Gottes auf der Erde beten Jehova gemeinsam in diesem sinnbildlichen Tempel an (...).
...

Dienst mit ganzem Herzen wird gesegnet

7 Während der Herrschaft von König Asa erweckte Jehova Propheten, die sein Volk auf den richtigen Weg führen sollten. ...

8 Leider reagierte Asa später ziemlich verärgert, als er von dem Seher Hanani getadelt wurde (2.Chr. 16:7-10). Wie reagieren wir, wenn Jehova uns durch christliche Älteste einen Rat oder Anleitung gibt? Behrzigen wir ihre biblisch begründeten Ratschläge prompt, oder stoßen wir uns daran, was zu unserem eigenen Schaden wäre?

9 Im 10.Jahrhundert v.u.Z. regierte König Josaphat in Juda. Der gesamten Nation drohte damals ein Angriff ... . Der König bekam es mit der Angst zu tun. Was unternahm er? Mit den Männern von Juda, ihren Frauen und Kindern ging er zum Haus Jehovas, um zu beten. ... Nachdem Josaphat "inmitten der Versammlung" gebetet hatte, veranlasste Jehovas Geist den Leviten Jahasiel, dem Volk durch tröstende Worte Vertrauen einzuflößen. ...

10 ... Auch wir erhalten heute Trost und Anleitung, und zwar durch die Klasse des treuen und verständigen Sklaven. Wir alle sind zweifellos darauf bedacht, die Ältesten jederzeit zu respektieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten, denn sie setzen die Anweisungen des "treuen und verständigen Sklaven" um und sind eifrige Hirten in der Versammlung (Mat. 24:45, ...).

11 Uns regelmässig mit unseren Brüdern und Schwestern zu versammeln, um von Jehova angeleitet zu werden, sollten wir ebenso ernst nehmen, wie es bei Josaphat und dem Volk von Juda zu beobachten war. ...

12 Josaphat und das Volk befolgten Gottes Anweisungen, die er durch Jahasiel gegeben hatte. ... Auch wir setzen die Anleitung Jehovas um, die er uns durch seinen Mitteilungskanal gibt, ... .

Unsere Versammlungsstätten
instand halten

13 Hiskia bewies bereits im ersten Monat seiner Herrschaft Eifer für die Verehrung Jehovas, indem er den Tempel wieder öffnen und ausbessern ließ. Er beauftragte die Priester und die Leviten, Gottes Haus zu reinigen. ... Das erinnert an die Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten, durch die wir unsere Versammlungsstätten in gutem Zusatand erhalten. Auch das zeugt von unserem Eifer im Dienst für Jehova. ...
...
15 Daneben gibt es eine weltweite Bautätigkeit, die von Dienern Jehovas durchgeführt wird. Gemeinsam bauen einheimische Freiwillige und International Servants nicht nur Königreichssäle, sondern auch Kongresssäle und Bethelgebäude. ...
 

Uns an Gottes Anleitung halten

16 Hiskia ... führte auch die jährliche Passahfeier wieder ein, ... . Er und die Einwohner Jerusalems luden die gesamte Nation - ... - zu der Feier ein. Läufer mit Einladungsbriefen zogen durch das ganze Land (...).

17 In den letzten Jahren habenn wir etwas Vergleichbares getan. Wir haben an die Menschen in unserem Gebiet ansprechende Einladungen verteilt und sie ermuntert, mit uns zur Feier des Abendmahls zusammenzukommen, so wie es Jesus geboten hat (...). In den Dienstzusammenkünften wurden wir gut darauf vorbereitet, und Jehova hat unseren eifrigen Einsatz wirklich gesegnet. Im vergangenen Jahr verbreiteten etwa 7 Millionen Verkündiger die Einladungen, woraufhin insgesamt 17 790 631 Personen die Feier besuchten.

18 Von Hiskia wurde gesagt: "Auf Jehova, den Gott Israels, vertraute er; ... . Und er hielt witerhin fest zu Jehova. Er wich nicht davon ab, ihm nachzufolgen, ..." (2.Kö. 18:5,6). Ahmen wir sein Beispiel nach! Der Eifer für Gottes Haus wird uns helfen, ... die Aussicht auf ewiges Leben nie aus den Augen zu verlieren (...).

Anweisungen unverzüglich umsetzen

19 Als Josia König war, traf er umfangreiche Vorbereitungen für die Passahfeier (...). Auch wir wollen uns sorgfältig auf den Besuch unserer Bezirks-, Kreis- und Tagessonderkongresse sowie des Gedächtnismahls vorbereiten. In manchen Ländern versammeln sich die Brüder selbst unter Todesgefahr, um des Todes christi zu gedenken. Engagierte Älteste vergewissern sich, dass niemand in der Versammlung übersehen wird. Auch den Betagten und Kranken wird geholfen, dabei zu sein.

20 Durch die Prophetin Hulda ließ Gott die Botschaft übermitteln, dass er gewisse religiöse Bräuche, die in Juda immer noch gepflegt wurden, nachdrücklich verurteilte. Deshalb sagte er der Nation als Ganzes Unglück vorher. Jehova würdigte allerdings Josias echtes Bemühen, götzendienerische Bräuche auszurotten, und entzog ihm seine Gunst nicht (...). Was können wir daraus ableiten? Sicher wollen wir genauso eingestellt sein wie Josia und Anweisungen Jehovas unverzüglich umsetzen. Außerdem denken wir daran, welche schlimmen Folgen Untreue oder abtrünniges Gedankengut für unseren Glauben haben kann. ...

21 ... Auch uns sollte Eifer dazu veranlassen, auf Jehova zu vertrauen und im Dienst für ihn unser Bestes zu geben. Es ist nur klug und führt zu wahrem Glück, wenn wir Gottes Anweisungen befolgen sowie dankbar sind für die liebevolle Fürsorge und Zurechtweisung durch die Versammlung und die Ältesten.

22 Der nächste Artikel befasst sich damit, wie sich Eifer im Predigtdienst zeigt, und motiviert junge Leute, unserem liebevollen Vater eifrig zu dienen. ...

Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmartikel
geschrieben von: Frau von x
Datum: 14. August 2009 13:47
WT vom 15.JUNI 2009 S.25-28:

Als Unverheiratete
glücklich sein

...
Bei den Israeliten war die Ehe zwar die Norm, doch die Bibel berichtet auch von unverheirateten Männern und Frauen, deren Leben sehr befriedigend war. Heute haben sich einige Christen für die Ehelosigkeit entschieden, und viele andere sind aufgrund der Umstände unverheiratet. ...
:::
Der Wunsch, "nur im Herrn" zu heiraten, hilft vielen Schwestern wie Ana festzubleiben und keinen Ungläubigen zu heiraten (1.Kor. 7:39; ...).Aus Respekt vor dem Rat Gottes schaffen sie Raum für die Ehelosigkeit, zumindest vorerst. ...

Konzentriere dich
auf das Positive

... "Ich freue mich über das, was ich habe, und hänge nicht Träumen nach", sagt Carmen, eine unverheiratete Schwester in ihren 40ern. Zugegeben, manchmal überkommt mich Einsamkeit, und man ist niedergeschlagen. Aber zu wissen, dass viele unserer Brüder und Schwestern überall auf der Welt Ähnliches durchmachen, bestärkt uns darin, mit Zuversicht voranzudrängen. ...
... Und Carmen fügt hinzu: "... Mein Leben ist vielleicht nicht so verlaufen, wie ich es mir gedacht habe, aber ich bin glücklich und ich arbeite daran, dass es auch so bleibt" (...).

Biblische Vorbilder

Jephthas Tocher beispielsweise hatte nicht daran gedacht, ledig zu bleiben. Aber das Gelübde ihres Vaters verpflichtete sie, von Jugend an in der Stiftshütte zu dienen. ... Jahr für Jahr gingen junge Frauen in Israel zu ihr hin und lobten sie für ihre Opferbereitschaft (Ri 11:36-40).
Zur Zeit Jesajas gab es einige Eunuchen, ... . Sie konnten weder heiraten noch Kinder zeugen (5.Mo. 23:1). Aber Jehova ... freute sich über ihren von Herzen kommenden Gehorsam gegenüber seinem Bund. ...
...

Wie man sein Leben bereichern kann

... In der Bibel wurde vorausgesagt, dass Frauen, die die gute Botschaft bekannt machen, ein großes Heer bilden würden (Ps. 68:11). Zu dieser großen Schar gehören Tausende unverheirateter Schwestern. ...
...
:::
In der Bibel ist von Philippus, einem Evangeliumsverkündiger die Rede, der vier unverheiratete Töchter hatte, die prophezeiten (Apg. 21:8,9). ... Ähnlich wie sie, sind heute viele ledige Schwestern vorbildlich, was den regelmässigen Versammlungsbesuch und die Beteiligung in den Zusammenkünften betrifft.
...

Das Bedürfnis nach Liebe

Außer einer sinnvollen Tätigkeit, ..., braucht jeder Liebe und Zuneigung. Wie können Unverheiratete dieses Bedürfnis stillen? Zuallererst ist Jehova da, der uns mit seiner Liebe stets umhegt. Er stärkt uns und hört uns zu. ...
...

Gott vergißt uns nicht

Aus der Bibel wissen wir, dass jeder Christ in Anbetracht der schwierigen Zeit, in der wir leben, Opfer bringen muss (...). Wer ledig bleibt, weil er entschlossen ist, nur im Herrn zu heiraten, verdient Respekt und Hochachtung (...). ...
...
Keine Frage, was uns am meisten freut, ist die Gewissheit, dass Jehova uns segnen wird, weil wir seinen Willen tun, ganz gleich, was wir an Opfern bringen. ...

Hervorhebung von mir


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.108:
Viele Gruppen halten die zwischenmenschlichen Beziehungen unter totaler Kontrolle. ... Manche schreiben sogar vor, wen man heiraten darf, ... . Einige Gruppen verlangen von ihren Anhängern, daß sie sexuelle Gefühle ... unterdrücken. Die daraus entstehenden aufgestauten Frustrationen lassen sich dann in andere Kanäle, z.B. härtere Arbeit, umlenken. ... betreibt die Gruppe Gefühlskontrolle.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 16.August 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 15. August 2009 21:31
WT vom 15.JUNI 2009 S.11-15
Thema:

UNSER EIFER
"FÜR VORTREFFLICHE WERKE"


"[Jesus hat] sich selbst für uns hingegeben . . .,
damit er uns von jeder Art Gesetzlosigkeit befreie und für sich ein Volk reinige,
das insbesondere sein Eigen ist, eifrig für vortreffliche Werke"

(TIT. 2:14).

:::

3 ... Wie können wir heute "eifrig für vortreffliche Werke" sein? Und wie können wir uns dabei an den guten Königen von Juda ein Beispiel nehmen?

Mit Eifer verkünden und lehren

4 Asa, Josaphat, Hiskia und Josia gingen in Juda entschlossen gegen den Götzendienst vor. ...

...

6 Auch wir setzen alles daran, Menschen zu helfen, von falschen religiösen Lehren und Götzendienst in jeder Form freizukommen. ...

7 Wie gründlich führen wir den Haus-zu-Haus-Dienst in unserem Gebiet durch? ... Wenn wir an unterschiedlichen Tagen und zu verschiedenen Zeiten vorsprechen, gelingt es uns vielleicht, an einer Tür auch einmal jemand anders anzutreffen.
8 Heute sind viele Diener Gottes bereit, umzuziehen und dorthin zu gehen, wo mehr eifrige Zeugen benötigt werden. Käme das auch für uns infrage? Wenn nicht, könnten wir stattdessen versuchen, fremdsprachigen Personen am Ort Zeugnis zu geben. Der 81-jährige Ron zum Beispiel trifft in seinem Gebiet Menschen unterschiedlichster Nationalität an und hat deshalb Grußformeln in 32 Sprachen gelernt. ...
...

Junge Leute, die sich eifrig einsetzen

10 Kehren wir noch einmal zu Josia zurück. Er setzte sich schon als Jugendlicher für den wahren Glauben ein; mit etwa 20 Jahren ging er dann rigoros gegen den Götzendienst vor. ... Heute engagieren sich sehr viele junge Leute genauso eifrig im Dienst für das Königreich.

11 Nehmen wir einmal Hannah, die in England lebt. Sie war 13 und lernte in der Schule Französisch, als sie erfuhr, dass in einem Nachbarort eine französischsprachige Gruppe gegründet worden war. Ihr Vater erklärte sich bereit, sie dorthin zu den Zusammenkünften zu begleiten. Heute ist Hannah 18, allgemeiner Pionier und gibt eifrig Zeugnis auf Französisch. Könntest auch du eine Fremdsprache lernen mit dem Ziel, anderen zu helfen, Jehova kennenzulernen?
...
13 Wie steht es mit euch, ihr jungen Brüder und Schwestern? Könntet ihr so wie Hannah einiges von dem, was ihr in der Schule lernt, für euren Dienst nutzen? ...

Warnungen bereitwillig beachten

14 Das Volk Jehovas muss rein bleiben, damit es ihm in annehmbarer Weise dienen kann. ... In der verkommenen Gesellschaft von heute wird es besonders jungen Leuten nicht gerade leicht gemacht, sittlich rein zu bleiben. Aber nicht nur sie, sondern alle Diener Gottes müssen sich entschieden dagegen wehren, ihren Sinn durch erotische oder pornografische Darstellungen auf Reklametafeln, im Fernsehen, in Filmen und vor allem im Internet vergiften zu lassen.

15 ... Wir müssen Pornografie regelrecht verabscheuen, um "ihrer starken, geradezu magnetischen Anziehungskraft zu entkommen", wie sich ein Christ ausdrückte. Magnetisierte Metallteile lassen sich nur durch eine Kraft auseinanderhalten, die größer ist als die, die sie zusammenzieht. Genauso muss man der Anziehungskraft der Pornografie eine stärkere Kraft entgegensetzen. Sich bewusst zu machen, welchen Schaden Pornografie anrichten kann, wird einem helfen, sie wirklich zu verabscheuen. Ein Bruder, der sich immer wieder pornografische Seiten im Internet angesehen hatte, kam nur unter größten Anstrengungen davon los. Er nahm sich ganz fest vor, sich nicht länger zu verunreinigen, sondern wirklich eifrig für vortreffliche Werke zu sein. Außerdem stellte er seinen Computer dort auf, wo er im Blickfeld der ganzen Familie war. ... Da er für seine Arbeit auf das Internet angewiesen war, beschloss er, es nur noch im Beisein seiner Frau zu nutzen.

Gutes Benehmen fällt angenehm auf

16 Was für ein guter Geist doch unter den jungen Menschen herrscht, die Jehova dienen! Beobachter sind davon immer wieder beeindruckt. ... So erging es auch einem Mann, der im Londoner Bethel ... Wartungsarbeiten an einer Druckmaschine durchführte. ... Besonders beeindruckt hatte ihn, dass die jungen Brüder und Schwestern ihre Zeit und Kraft freiwillig für die Verbreitung der guten Botschaft einsetzen und ohne Bezahlung so fleißig arbeiten.
...

18 Wie können wir also Eifer für das Haus Jehovas beweisen? Indem wir auf Jehova vertrauen, seine Anweisungen gehorsam befolgen sowie die Pflege und Instandhaltung unserer Versammlungsstätten unterstützen. Außerdem beteiligen wir uns gern nach besten Kräften daran, das Königreich zu predigen und Jünger zu machen. Ob jung oder alt, es ist nur zu unserem Guten, uns und unseren Glauben rein zu bewahren und treu daran festzuhalten. ...

Hervorhebung von mir


http://forum.mysnip.de/read.php?27094,16203,16203#msg-16203

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 23.August 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 23. August 2009 13:25
WT vom 15.JUNI 2009 S.16-20
Thema:

REDE MIT DEINEM NÄCHSTEN
DIE WAHRHEIT

"Da ihr jetzt die Unwahrheit abgelegt habt,
rede jeder von euch mit seinem Nächsten Wahrheit"
(EPH. 4:25)

:::

3 ... Für Jesus war Wahrheit keine Frage der persönlichen Betrachtungsweise. Er sagte immer die Wahrheit. ... Echte Christen heute nehmen sich an Jesus ein Beispiel. ... Ihre Grundüberzeugung entspricht der des Apostels Paulus, der seine Glaubensbrüder aufforderte: "[siehe oben]" (Eph. 4:25). ...

Wer ist unser "Nächster"?

4 ... Jesus ... zeigte seinen Jüngern, dass Gott niemand wegen seiner Herkunft oder Hautfarbe bevorzugt (Joh. 4:5-26; 14:9). ... Demnach sollten wir jeden Menschen als unseren Nächsten ansehen, ja sogar die mit Liebe behandeln, die sich wie Feinde verhalten (...).

5 Was genau meinte Paulus damit, dass wir mit unserem Nächsten die "Wahrheit reden" sollten? Dazu gehört, dass man Informationen tatsachengetreu mitteilt, ohne den anderen irgendwie zu täuschen. Echte Christen hüten sich davor, Fakten zu verdrehen oder falsch darzustellen und andere dadurch irrezuführen. ... Weil wir uns am "Gott der Wahrheit" ein Beispiel nehmen, bemühen wir uns in allem ehrlich und aufrichtig zu handeln (Ps. ...; 31:5). ...
6 Soll das aber heißen, wir müssen jedem, der uns etwas fragt, alle uns bekannten Informationen preisgeben? Nicht unbedingt. Am Verhalten Jesu wurde deutlich, dass manche Leute gar kein Recht auf eine direkte Antwort oder auf bestimmte Auskünfte haben. Einmal wurde er von unaufrichtigen Religionsführern gefragt: "Mit welcher Befugnis tust du diese Dinge?" Jesus erwiderte: "Ich will euch e i n e Frage stellen. Ihr antwortet mir, und ich will euch sagen, mit welcher Befugnis ich diese Dinge tue." Als die Schriftgelehrten und älteren Männer ihm die Antwort schuldig blieben, sagte er zu ihnen: "Dann sage ich euch auch nicht, mit welcher Befugnis ich diese Dinge tue" (Mar. 11:27-33). So treulos und korrupt, wie sie waren, fühlte sich Jesus überhaupt nicht verpflichtet, ihnen zu antworten (...). Genauso hüten sich Diener Jehovas heute vor Abtrünnigen und anderen bösen Menschen mit selbstsüchtigen Motiven, die gerissen und hinterlistig vorgehen (...).

7 Auch Paulus ließ durchblicken, dass manche gar kein Recht auf umfassende Auskünfte haben. Er schrieb, "Schwätzer und solche, die sich in die Angelegenheiten anderer Leute einmischen", würden "Dinge reden, die sich nicht gehören (1.Tim. 5:13). Wer sich gern in Sachen einmischt, die ihn gar nichts angehen, oder vertrauliche Informationen nicht für sich behalten kann, braucht sich nicht zu wundern, wenn ihm seine Mitmenschen manches lieber nicht erzählen . ... Es kommt allerdings auch vor, dass Älteste Fragen zu Privatangelegenheiten stellen müssen, damit sie ihre Aufgaben in der Versammlung richtig wahrnehmen können. Wenn wir dann kooperieren und die Wahrheit sagen, ist das eine große Hilfe und wird sehr geschätzt. (...).
:::

In der Versammlung
die "Wahrheit reden"

:::

12 Älteste setzen alles daran, die Versammlung vor Personen zu schützen, die in böser Absicht Lügen verbreiten. ... So verkehrt Lügen natürlich immer ist, muss allerdings nicht jedes Mal, wenn jemand die Unwahrheit gesagt hat, ein Rechtskomitee einberufen werden. ...

Im Berufsleben die "Wahrheit reden"

...

14 Die Wahrheit zu sagen und auch sonst ehrlich zu sein ist für echte Christen keine Frage des persönlichen Ermessens. ... Paulus sagte, dass "wir uns in allen Dingen ehrlich zu benehmen wünschen" (Heb. 13:18). Christen leisten deshalb das volle Arbeitspensum, für das sie bezahlt werden (...). ... http://forum.mysnip.de/read.php?27094,1481,1740#msg-1740 [Abs.3]

15 Ist jemand selbständig, wäre es gut, sich zu fragen: Bin ich in allen Geschäftsangelegenheiten ehrlich ... ? Produkte oder Dienstleistungen um des schnelleren Geldes willen irreführend darzustellen, kommt für einen Christen genauso wenig infrage, wie jemand zu bestechen oder sich bestechen zu lassen. ...

Gegenüber dem Staat
die "Wahrheit reden"

16 ... Um gegenüber Gott und den Menschen ein gutes Gewissen zu haben, halten sich Christen an die Gesetze ihres Landes und zahlen ehrlich ihre Steuern (...). ...

17 In vielen Ländern sorgt der Staat für Programme oder Dienstleistungen, durch die Bedürftige materiell unterstützt werden. Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn ein Christ diese Hilfe in Anspruch nimmt - solange er die Voraussetzungen dafür erfüllt. Mit seinem "Nächsten" die "Wahrheit zu reden" würde ausschließen, dass man Behörden gegenüber unzutreffende Angaben macht, um staatliche Unterstützung zu erhalten. ... ...
:::

Hervorhebung, Einfügung von mir

Re: Wie aus einer Bestechung die "Entrichtung einer Gebühr" bzw. ein "Verfahren" wird und der Zweck die Mittel heiligt
geschrieben von: Frau von x
Datum: 24. August 2009 11:21

Zitat:

3 ... Für Jesus war Wahrheit keine Frage der persönlichen Betrachtungsweise. Er sagte immer die Wahrheit. ... Echte Christen heute nehmen sich an Jesus ein Beispiel. ...
5 ... Echte Christen hüten sich davor, ... andere ... irrezuführen. ... Weil wir uns am "Gott der Wahrheit" ein Beispiel nehmen, bemühen wir uns in allem ehrlich und aufrichtig zu handeln (Ps. ...;31:5). ...
6 Soll das aber heißen, wir müssen jedem, der uns etwas fragt, alle uns bekannten Informationen preisgeben? Nicht unbedingt. ...
12 ... So verkehrt Lügen natürlich immer ist, muss allerdings nicht jedes Mal, wenn jemand die Unwahrheit gesagt hat, ein Rechtskomitee einberufen werden. ...
15 ... Produkte oder Dienstleistungen um des schnelleren Geldes willen irreführend darzustellen, kommt für einen Christen genauso wenig infrage, wie jemand zu bestechen oder sich bestechen zu lassen. ...

Raymond Franz Der Gewissenskonflikt S.146, 149:

"... In Mexiko müssen Männer im wehrpflichtigen Alter innerhalb eines Jahres ein bestimmte Zeit Kriegsdienst ableisten. Bei der Musterung erhält der Wehrpflichtige einen Wehrpaß, in dem fortlaufend die Teilnahme an der wöchentlichen militärischen Schulung eingetragen wird. Bescheinigt ein Beamter die Teilnahme, ohne daß der Wehrpflichtige wirklich anwesend war, so macht er sich strafbar. Die Beamten sind aber bestechlich, und das nutzen in Mexiko viele Männer aus. Nach Auskunft des Zweigkomitees ist es auch unter Zeugen Jehovas in Mexiko gang und gäbe. ..."

Das Zweigbüro in Mexiko schrieb einen Brief an den Präsidenten der Gesellschaft mit der Frage: Ist es richtig, Bestechungsgelder zu zahlen, um an eine gefälschte Militärbescheinigung zu kommen? Die Antwort lautete:

"... Was nun diejenigen betrifft, die durch Zahlung eines Geldbetrages an die verantwortlichen Beamten vom Ableisten des Militärdienstes entbunden sind, so ist dies das Gleiche, was auch in anderen lateinamerikanischen Ländern geschieht, wo sich die Brüder durch Geldzahlung an einen Militärbeamten freikaufen, um so ihren Freiraum für theokratische Tätigkeiten zu erhalten. Wenn Angehörige des militärischen Apparates bereit sind, sich gegen Entrichtung einer Gebühr auf ein solches Verfahren einzulassen, dann ist das die Verantwortung dieser Vertreter des Staates. Das Geld fließt in diesem Fall nicht dem Militärapparat zu, sondern geht an die daran beteiligte Einzelperson über. Wenn das Gewissen einiger Brüder es ihnen gestattet, sich darauf einzulassen, damit sie größere Freiheit haben, so besteht unsererseits kein Einwand dagegen. Für den Fall allerdings, daß sie wegen dieser Handlungsweise Schwierigkeiten bekommen sollten, müßten sie diese selbst tragen. Wir können ihnen dann keine Hilfestellung gewähren. Wenn aber diese Handlungsweise dort Sitte ist und die Inspektoren sie billigen, ..., dann kann man über diese Sache hinwegsehen wegen der daraus entstehenden Vorteile. Im militärischen Ernstfall müßten die Brüder, die Inhaber einer solchen Bescheinigung sind, eine Entscheidung treffen, der sie sich nicht durch Geldzahlung entziehen können, sondern die unzweideutig zeigt, auf welcher Seite sie stehen. Dann wird ihr Glaube geprüft und dann müssen sie beweisen, daß sie sich in dieser entscheidenden Prüfung als Christen neutral verhalten."

Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 30.August 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 30. August 2009 13:49
WT vom 15.JUNI 2009 S.20-24
Thema:

DER TREUE VERWALTER UND
SEINE LEITENDE KÖRPERSCHAFT


"Wer ist in Wirklichkeit der treue Verwalter, der verständige, den sein Herr
über seine Dienerschaft setzen wird, um ihnen fortwährend ihr Maß an Speisevorrat
zur rechten Zeit zu geben?"
(LUK. 12:42).

:::

3 ... Jesus ... sagte deutlich, es gebe nur einen "Verwalter" oder "Sklaven" und diesen werde er über seine ganze Habe setzen. Wie in dieser Zeitschrift schon oft erklärt worden ist, muss damit die "kleine Herde" gesalbter Jünger Jesu als Klasse gemeint sein. ... Mit der "Dienerschaft" beziehungsweise den "Hausknechten" ist die gleiche Gruppe gemeint, allerdings zielen diese Ausdrücke stärker auf die Tätigkeit des Einzelnen ab. Daraus ergibt sich eine hochinteressante Frage: Wirkt jeder Einzelne aus dieser Klasse daran mit, für geistige Speise zur richtigen Zeit zu sorgen? Die Antwort wird ganz deutlich, wenn man genau untersucht, was die Heilige schrift dazu sagt.

Jehovas "Knecht" in früheren Zeiten

4 In alter Zeit sprach Jehova von seinem Volk, der Nation Israel, als einem kollektiven "Knecht": " 'Ihr [Mehrzahl] seid meine Zeugen [Mehrzahl]', ist der Ausspruch Jehovas, 'ja mein Knecht [Einzahl], den ich erwählt habe' " (Jes. 43:10). Jeder einzelne Israelit gehörte zu diesem einen kollektiven "Knecht". Allerdings gilt zu beachten, dass die Verantwortung dafür, die Nation zu unterweisen, ausschließlich bei den Priestern und den Leviten lag (...).

5 Handelte es sich bei dem von Jesus erwähnten "Sklaven" um die Nation Israel? Nein. ...

Der "treue Sklave" tritt in Erscheinung

6 Die neue Nation, das "Israel Gottes", besteht aus geistigen Israeliten (Gal. 6:16; ...). Ins Dasein kam diese Nation, als Gott zu Pfingsten 33 u.Z. seinen Geist ausgoss. Von da an gehörten alle geistgesalbten Christen zu der Nation, die nun als Klasse den - vom Herrn, Jesus Christus, eingesetzten - "Sklaven" bildeten. Jeder Einzelne von ihnen hatte den Auftrag, die gute Botschaft zu predigen und Jünger zu machen (...). Sollte aber auch jeder Einzelne daran beteiligt sein, für geistige Speise zur rechten Zeit zu sorgen? Wir wollen sehen, wie die Bibel diese Frage beantwortet.

7 Als die 12 Apostel von Jesus ernannt wurden, bestand ihre Hauptaufgabe darin, als Abgesandte die gute Botschaft zu verkündigen. ... Einige Zeit später jedoch, kurz bevor die Christenversammlung gegründet wurde, war aus dem Apostelamt ein "Aufsichtsamt" geworden (Apg. 1:20-26).

8 ... Die Hauptverantwortung für das Bereitstellen von geistiger Speise lag somit bei den Aposteln (Apg. 2:42).

9 Nach und nach wurden auch anderen verantwortungsvolle Aufgaben übertragen. ...

10 Beteiligten sich jedoch alle geistgesalbten Christen daran, das Predigtwerk zu beaufsichtigen und für geistige Speise zu sorgen? Nein. Vom Apostel Paulus erfahren wir: "Es sind doch nicht alle Apostel? ... Propheten? ... Lehrer? Es vollbringen doch nicht alle Machttaten?" (1. Kor. 12:29). Alle durch heiligen Geist gezeugten Christen beteiligten sich am Predigtwerk. Aber nur ganz wenige von ihnen - insgesamt nur 8 Männer - wurden gebraucht, die 27 Bücher der Christlichen Griechischen Schriften zu schreiben.

Der "treue Sklave" heute

11 Aus den Worten Jesu gemäß Matthäus 24:45 geht eindeutig hervor, dass die Klasse des "treuen und verständigen Sklaven" auch in der Zeit des Endes hier auf der Erde vertreten wäre. In Offenbarung 12:17 ist von ihnen als den "Übriggebliebenen" des Samens der Frau die Rede. Als Gruppe ist dieser Überrest über die gesamte irdische "Habe" Jesu gesetzt worden. Diese "Habe", die dem treuen "Verwalter" anvertraut wurde, schließt alles ein, was dem Herrn und König hier auf der Erde gehört: die Untertanen des Königreiches ebenso wie die Gebäude und Einrichtungen, die für das Predigen der guten Botschaft benötigt werden.

12 Woher weiß ein Christ, dass er zu diesem Überrest des geistigen Israel gehört und darauf hoffen darf, in den Himmel zu kommen? ... Die Antwort finden wir in den Worten des Apostels Paulus ... : "..." (Röm. 8:14-17).

13 Einfach ausgedrückt: Die Personen werden mit Gottes heiligem Geist gesalbt und erhalten eine "himmlische Berufung" oder "Einladung" (Heb. 3:1, Fn.). Diese persönliche Einladung stammt von Gott. ... Sie suchen sich diese Hoffnung also nicht selbst aus, sondern es ist Jehova, der ihnen ein Siegel aufdrückt, ... .

Die richtige Sichtweise

14 ... Gesalbten ... ist bewusst, dass ihre Berufung - so wunderbar sie ist - eben auch nicht nehr ist als nur eine Einladung. Um den Preis wirklich zu erhalten, müssen sie treu bleiben bis in den Tod. ...

15 Wie sollten andere Christen über jemand denken, der sich zu den Gesalbten zählt und anfängt, beim Gedächtnismahl von den Symbolen zu nehmen? Man sollte sich kein Urteil über den Betreffenden erlauben, denn die Angelegenheit geht nur ihn und Jehova etwas an (...). Christen, die wirklich mit heiligen Geist gesabt worden sind, erwarten allerdings keine besondere Beachtung. Sie glauben nicht, weil sie gesalbt seien, hätten sie ein tieferes Verständnis, mit den sogar erfahrene "andere Schafe" nicht mithalten könnten (Joh. 10:16). Sie bilden sich nicht ein, zwangsläufig über mehr heiligen Geist zu verfügen als ihre Brüder von der "großen Volksmenge" (Offb. 7:9). Weder erwarten sie eine Sonderbehandlung noch behaupten sie, ... sie ... seien ... über die ernannten Ältesten in der Versammlung erhaben.

16 Gehört jeder dieser in allen Teilen der Erde lebenden Gesalbten zu einer Art weltumspannendem Netzwerk und ist irgendwie mit daran beteiligt, wenn ein neues Verständnis biblischer Wahrheiten veröffentlicht wird? Nein. Zwar ist der "treue und verständige Sklave" als Klasse dafür verantwortlich, die Hausgemeinschaft gesalbter Christen mit geistiger Speise zu versorgen. Aber als Einzelne haben nicht alle zu dieser Klasse gehörenden Christen die gleiche Verantwortung oder die gleichen Aufgaben. Wie bereits erwähnt, waren im ersten Jahrhundert alle daran beteiligt, das wichtige Predigtwerk durchzuführen. Aber nur einige wenige wurden damit betraut, die Bücher der Bibel zu schreiben bezeihungsweise die Christenversammlung zu beaufsichtigen.
...
18 ... liegt ... die Verantwortung, die Sklavenklasse zu repräsentieren, heute bei einer begrenzten Zahl gesalbter Christen. Sie bilden die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas. Diese geistgesalbten Männer beaufsichtigen das Königreichswerk und das Programm, mit dem für geistige Speise gesorgt wird. Aber genau wie im 1.Jahrhundert berät sich die leitende Körperschaft vor Entscheidungen nicht erst mit jedem Einzelnen, der zur Sklavenklasse gehört. ... An dem lebenswichtigen Erntewerk dagegen, ..., sind alle gesalbten Zeugen Jehovas maßgeblich beteiligt.

19 Was haben diese Erläuterungen für die ständig wachsende Zahl derer zu bedeuten, die zur "großen Volksmenge" gehören ...? Da sie zur "Habe" des Königs gehören, halten sie sich gern an alles, was die leitende Körperschaft - stellvertretend für den "treuen und verständigen Sklaven" - vorsieht und entscheidet, und unterstützen sie uneingeschränkt. Sie sind auch sehr dankbar für die geistige Speise, die unter der Aufsicht der leitenden Körperschaft bereitgestellt wird. Obwohl sie dem "Sklaven" als Klasse große Achtung entgegenbringen, hüten sie sich allerdings sorgsam davor, Einzelpersonen, die sich zur Sklavenklasse zählen, auf ein Podest zu erheben. Das würde schließlich auch kein Christ, der wirklich mit Gottes Geist gesalbt ist, wollen, geschweige denn verlangen (...).

20 ... Lassen wir uns durch nichts davon abbringen, den "treuen Verwalter" und seine leitende Körperschaft voll und ganz zu unterstützen. ...
Hervorhebung von mir

Erwachet Juni 2009 / Erfahrungsbericht

S.12-14:
Dreißig Jahre Übersetzerin
im Untergrund

ERZÄHLT VON ONA MOCKUTE
Ich kam in Westlitauen unweit der Ostsee zur Welt. Das war 1930. ...
...
Ich ging in Klaipeda zur Schule ... . Nach meinem Schulabschluss 1949 studierte ich Musik. 1950 schloss ich mich an der Uni einer Untergrundbewegung an. Es dauerte nicht lange und jemand verriet mich. Ich wurde ... verhaftet und kam in das Gefängnis von Klaipeda. Dort begegnete ich zum ersten Mal in meinem Leben einer Zeugin Jehovas.
:::
Für meine Aktivitäten gegen die Sowjetherrschaft bekam ich 25 Jahre Haft und 5 Jahre Zwangsarbeit. In den Gefängnissen und sibirischen Lagern lernte ich verschiedene Zeugen Jehovas kennen, ... . ...
Ich redete oft mit anderen über meinen neuen Glauben. ... Nachdem ich 8 Jahre meiner Strafe verbüßt hatte, kam ich 1958 frei und kehrte nach Litauen zurück. ...
... 1959 kamen zwei Zeugen Jehovas aus Sibirien zurück. Sie baten mich, biblische Literatur ins Litauische zu übersetzen. ...
Im März 1960 fing ich mit Übersetzen an und im Juli ließ ich mich zum Zeichen meiner Hingabe an Gott heimlich ... taufen. Da mir der sowjetische Geheimdienst KGB das Leben schwer machen wollte, fand ich keine Arbeit, ... . Also wohnte ich bei meinen Eltern, ..., und hütete die Kühe meines Vaters und einiger Nachbarn. Das Übersetzen lief nebenher. ...
:::
Im Oktober 1961 flog meine religiöse Tätigkeit auf. Ich wurde zusammen mit zwei anderen Zeugen Jehovas festgenommen. 1962 machte man uns den Prozess. ... Ich erhielt eine dreijährige Haftstrafe und kam in Tallin (Estland) ins Gefängnis. ...
Nach meiner Freilassung ... 1964 kehrte ich nach Litauen zurück. Ich machte da weiter, wo ich aufgehört hatte. ... Das Pensum war gewaltig. ... Oft arbeitete ich sieben Tage in der Woche von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. ...
... Meine Glaubensbrüder setzten sich und ihre Familien einem Risiko aus, wenn sie mich versteckten und verpflegten. ...
:::
Ende der 80er-Jahre änderte sich die Situation in Litauen. Wir mussten uns nicht mehr verstecken. Ab 1990 gab es dann auch neue Übersetzer. Am 1.September 1992 wurde für sie in Klaipeda ein kleines Übersetzungsbüro eröffnet. In dieser Stadt ließ auch ich mich endgültig nieder.
Insgesamt war ich 30 Jahre lang an 16 verschiedenen Orten Übersetzerin und hatte nie ein eigenes Zuhause. ...

Dazu fällt mir nur ein: Der Mohr hat seine Schuldigkeit (Arbeit) getan, der Mohr kann gehen.

Wie man die Bibel verstehen kann
geschrieben von: Frau von x
Datum: 06. August 2009 17:05
Drei Vorschläge dazu bietet der WT vom 1.JULI 2009 an:

1.DEN AUTOR UM HILFE BITTE

... wie wir bereits gesehen haben, möchte Jehova, der Autor der Bibel, dass wir sie verstehen. Was müssen wir selber dazu tun? Der erste Schritt wäre: den Autor um Hilfe bitten.
...
... Gott hat mit seinem heiligen Geist - seiner aktiven Kraft - die Erde und das Leben darauf erschaffen (...). ... Der gleiche Geist kann uns helfen, die Bibel zu verstehen.
... Jehova gibt seinen heiligen Geist gern allen, die ernsthaft darum bitten. Seine Kraft hilft dem Bibelleser dann, die Gedanken zu verstehen, ... . ...
2.VORURTEILSFREI LESEN
...
Viele Juden aus dem ersten Jahrhundert wollten Jesus nicht anerkennen, obwohl alles in den Hebräischen Schriften darauf hindeutete, dass er der Messias war. ... Doch weil viele seiner Landsleute eine starre, vorgefasste Meinung hatten, blieb ihnen Gottes Wort verschleiert.
Das verdeutlicht , wie wichtig es ist, die Bibel vorurteilsfrei zu lesen. Eine vorgefasste Meinung macht es dem Leser schwer, die Bibel zu verstehen.
...
... lassen wir unseren Blick nicht durch Vorurteile oder Bibelkritik vernebeln. Lesen wir die Bibel ganz unvoreingenommen, ... .
3. HILFE ANNEHMEN
...
:::
Heute gehen Jehovas Zeugen ähnlich vor wie Philippus und andere Frühchristen. Sie ... bieten kostenlose Bibelkurse an. Dabei wird im persönlichen Gespräch erarbeitet, was die Bibel zu verschiedenen Themen sagt. Es handelt sich um eine systematische Lehrmethode, bei der man immer mehr in die Tiefe geht.*

*Vielen ist dabei das von Jehovas Zeugen herausgegebene Buch Was lehrt die Bibel wirklich? eine große Hilfe.
Steven, Valvanera ... begannen einen Bibelkurs. "Es wurden einfach biblische Prinzipien und Berichte miteinander verglichen. Ich war erstaunt, dass man dadurch eine klare Antwort auf verschiedene Fragen bekommt", sagt Steven. "Das hat mir vorher niemand beigebracht. Ich war erleichtert, dass man über die Bibel keine endlosen Diskussionen mit widersprüchlichen Meinungen führen muss."
Valvanera ist der gleichen Meinung. Sie sagt: "Alles hat zusammengepasst und war so logisch. Das Argument war nicht 'Die Kirche sagt das so', sondern es gab für alles eine einleuchtende Erklärung." ...
Wenn Sie einen Zeugen Jehovas kennen, fragen Sie ihn ruhig einmal, wie so ein Bibelkurs abläuft. ... Die Bibel muss für Sie kein Buch mit sieben Siegeln sein. Durch heiligen Geist, mit kompetenter Hilfe und einer vorurteilsfreien Einstellung kann man sie verstehen.

Hervorhebung von mir

Haben ZJ keine Vorurteile wenn sie Bibelkritik ablehnen?
Kann erarbeitet werden was die Bibel sagt, wenn ein von der WTG herausgegebenes Buch als systematisches Lehrmittel benutzt wird?
Sind ZJ wirklich eine kompetente Hilfe und haben eine vorurteilsfreie Einstellung, wenn keine Diskussionen gewünscht sind?

Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 6.September 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 06. September 2009 12:48
WT vom 15.JULI 2009 S.3-7
Thema:

SORGSAM IN CHRISTUS
VERBORGENE SCHÄTZE -
WARUM DANACH SUCHEN?


"In ihm sind alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis sorgsam verborgen"
(KOL. 2.3).

...
:::

Warum nach diesen Schätzen suchen?

4 Archäologen und andere Schatzsucher müssen oft erst mühsam und umständlich einen möglichen Fundort eingrenzen. Wir dagegen wissen genau, wo wir nach den Schätzen suchen müssen, die uns Jehova versprochen hat. Wie eine Schatzkarte zeigt uns Gottes Wort nämlich exakt, wo sie zu finden sind. Der Apostel Paulus schrieb über den Christus: "..." (Kol. 2.3) Siehe oben ...

5 Das ... Zitat des Paulus stammt aus seinem Brief an die Mitchristen in Kolossä. Er wollte ihnen bewusst machen, welchen "großen Kampf" er um sie habe, damit "ihr Herz getröstet werde" und sie "harmonisch zusammengefügt seien in Liebe". (Lies Kolosser 2:1,2.) Warum machte er sich so viele Sorgen um sie? Offenbar weil er befürchtete, dass sie dem Einfluss von Personen aus den eigenen Reihen ausgesetzt waren, die griechische Philosophien vertraten oder dafür plädierten, sich wieder an das Gesetz Mose zu halten. Paulus warnte seine Brüder eindringlich: "Seht zu, dass nicht jemand da sei, der euch als Beute wegführe durch die Philosophie und leeren Trug gemäß der Überlieferung der Menschen, gemäß den elementaren Dingen der Welt und nicht gemäß Christus" (Kol. 2:8).

6 Heute werden wir mit ähnlichen Einflüssen des Teufels und seines bösen Systems konfrontiert. ... Die Unterhaltungsbranche appelliert an die niedrigsten Instinkte sündhafter Menschen, und vieles von dem, was im Internet kursiert, ist hochgefährlich, und zwar für Jung und Alt gleicherweise. ... Die Bedeutung dessen zu erfassen, was Paulus an die Kolosser schrieb, und seinen Rat zu beherzigen, ist demnach ganz offensichtlich auch für uns enorm wichtig, damit wir nicht den hinterlistigen Machenschaften des Teufels zum Opfer fallen.
...

Schätze, die in Christus "verborgen" sind

8 ... Damit ist gemeint, dass wir uns ordentlich anstrengen und unsere Aufmerksamkeit auf Jesus Christus konzentrieren müssen, um diese Schätze zu heben. ...

9 Einige davon, die unmittelbar unsere Zukunft und unser Verhältnis zu Gott betreffen, möchten wir jetzt etwas näher unter die Lupe nehmen.

10 "In ihm wohnt die ganze Fülle der göttlichen Wesensart körperlich" (Kol. 1:19; 2:9). Jesus ist mit der Persönlichkeit und dem Willen Gottes so gut vertraut wie niemand sonst, hat er doch schon eine unvorstellbar lange Zeit mit seinem himmlischen Vater zusammen verbracht. ... Um Jehova kennenzulernen, gibt es daher keine bessere Methode, als sich intensiv mit Jesus zu beschäftigen ... .

11 "Das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert" (Offb. 19:10). Wie aus diesen Worten hervorgeht, ist Jesus die zentrale Gestalt, an der sich die vielen Prophezeiungen der Bibel erfüllen. ... Dank der Erkenntnis über Jesus Christus können Gottes Diener auch biblische Prophezeiungen verstehen, die sich erst noch erfüllen sollen (...).

12 "Ich bin das Licht der Welt." (Lies Johannes 8:12; 9:5.) ... Durch Jesu Dienst strahlte für die Menschen das Licht der Wahrheit auf und sie wurden von religiösen Irrlehren befreit. ...

13 ... Frage dich doch bitte: "Sind mir die Schätze, die ich in Jesus gefunden habe, so kostbar, dass ich sie meinen Mitmenschen unbedingt ebenfalls ans Herz legen will? ...

14 Jesus ist "das Lamm Gottes" (Joh. 1:29,36). ...

15 Kein von Menschen erbrachtes Opfer - und schon gar kein Tieropfer - konnte eine dauerhafte Befreiung von Sünde und Tod bewirken (...). Jesus dagegen ist "das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt". ... Wie wichtig ist es da, dass wir uns intensiv mit dem wunderbaren Lösegeld beschäftigen und unseren Glauben daran beweisen! Dann dürfen wir darauf hoffen, reich gesegnet und belohnt zu werden ... .

16 Jesus ist der "Hauptvermittler und Vervollkommner unseres Glaubens". (Lies Hebräer 12:1,2.) ...

17 ... Nur durch Jesus kann der Glaube vollkommen, also vollständig, gemacht werden. Kein Wunder, dass es so überaus wichtig für uns ist, Jesu Rolle ... klar zu verstehen und ihn als solchen anzuerkennen.

Höre nicht auf, nach Schätzen zu suchen!

18 ... In Christus ist so manch anderer "Schatz" verborgen. Danach zu suchen, macht große Freude und wird uns sehr zugutekommen. ...

...
Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 13.September 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 13. September 2009 12:41
WT vom 15.JULI 2009 S.7-11
Thema:

NEHMT EUCH ALS FAMILIE
AN JESUS EIN BEISPIEL!


Christus hat euch ein Beispiel hinterlassen,
damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt
(1.Pet. 2:21).

:::

3 Als Jesus auf der Erde lebte, betonte er, dass die Ehe auf Dauer angelegt ist. ...

Wie ein christlicher Ehemann
seine Frau ehrt

4 Gott hat den Mann als Familienoberhaupt eingesetzt, so wie Jesus das Oberhaupt der Christenversammlung ist. Der Apostel Paulus schrieb: "Ein Mann ist das Haupt seiner Frau, ..." (Eph. 5:23,25). Demnach ist die Art, wie Jesus seine Nachfolger behandelte, das Muster dafür, wie ein christlicher Ehemann seine Frau behandeln sollte. ...

5 Jesus war "mild gesinnt und von Herzen demütig" (Mat. 11:29). ... Freundlich gab er seinen Jüngern Rat, wenn nötig sogar immer wieder (...). ... er lobte seine Jünger und machte ihnen Mut (...).

6 Aus Jesu Beispiel lernen Ehemänner, dass die Rolle eines christlichen Hauptes ... von Respekt und aufopferungsvoller Liebe geprägt ist. ...

7 Ein Mann ehrt seine Frau unter anderem dadurch, dass er ausführlich auf ihre Meinung und ihre Gefühle eingeht, wenn Entscheidungen anstehen, die sich auf die Familie auswirken. ... Wer als Ehemann seine Frau ehrt, gewinnt dadurch ihre Liebe und Achtung. Und wichtiger noch: Er findet Anerkennung bei Jehova (...).

Wie eine Frau ihrem Mann
tiefen Respekt entgegenbringt

8 Für christliche Ehefrauen ist Jesus ein vollkommenes Vorbild darin, sich vertrauensvoll unterzuordnen. ... Eva ... setzte sich in grober Missachtung dieses Leitungsprinzips einfach über die Anweisung hinweg, die Adam ihr übermittelt hatte. ... Stattdessen verstieg sie sich dazu, ihrem Mann zu sagen, was er zu tun hatte (...).

9 Jesus dagegen ordnete sich seinem Haupt auf absolut vorbildliche Weise unter. ... Genauso ist er auch heute eingestellt, wo er als König regiert. In allem ordnet er sich demütig seinem Vater unter und unterstützt ihn als Haupt (...).

10 Für eine christliche Ehefrau ist es wichtig, sich Jesus zum Vorbild zu nehmen und ihren Mann als Haupt zu unterstützen. ... würde eine Christin ihrem Mann in Gegenwart der Kinder bestimmt nicht wiedersprechen oder seine Meinung in Frage stellen wollen. Ist sie anderer Ansicht, würde sie das unter vier Augen mit ihm besprechen (...).

Jesus - ein Beispiel für Eltern

...
12 Was Eltern vorleben - ob positiv oder negativ -, wird von ihren Kindern meist übernommen. Ihr Eltern, fragt euch doch bitte: ... Wie viel Zeit verbringen wir mit Fernsehen und Freizeitgestaltung im Vergleich zu unserem Zeiteinsatz für das Bibelstudium und den Predigtdienst? ...

...
14 Christlichen Eltern ist klar: Die Kindererziehung beschränkt sich nicht darauf, für materielle Bedürfnisse zu sorgen. ... Jesus lehrte seine Nachfolger, die Werte und Interessen Jehovas an die erste Stelle im Leben zu setzen (...). Deshalb werden sich Eltern bestimmt auch darin an Jesus ein Beispiel nehmen und ihren Kindern den Wunsch einpflanzen wollen, den Dienst für Gott zu ihrem Lebensziel zu machen.

15 Dazu bietet es sich zum Beispiel an, Gelegenheiten auszunutzen, bei denen sich Kinder mit Vollzeitdienern anfreunden können. Wie viel es Teenagern bringen kann, Pioniere näher kennenzulernen oder den Kreisaufseher und seine Frau, wird manchmal unterschätzt. Gelegentlich kommen auch Missionare, Bethelmitarbeiter oder Helfer bei internationalen Bauvorhaben zu Besuch. Sie haben sicher eine Menge zu erzählen und sprechen begeistert darüber, wie viel Freude es macht, sich voll für Jehova einzusetzen und sich im Dienst für ihn zu verausgaben. Ihr Beispiel kann eure Kinder motivieren, kluge Entscheidungen zu treffen, sich die richtigen Ziele zu setzen und auf eine Ausbildung hinzuarbeiten, dank der sie sich später im Vollzeitdienst ihren Lebensunterhalt verdienen können.

Ihr Kinder - wie könnt ihr es schaffen,
Jesus nachzueifern?

16 Auch für euch Kinder ist Jesus ein großartiges Beispiel. ...

17 ... Vielleicht hast du dir ja schon zum Ziel gesetzt, zum Beispiel Pionier zu werden oder Dienstamtgehilfe oder irgendwo hinzuziehen, wo es nur wenige Verkündiger gibt, oder ins Bethel zu gehen. ...

18 Ihr jungen Leute in der Christenversammlung: ... Denkt an Jesus und nehmt euch an ihm ein Beispiel. ... Haltet euch wie Jesus immer klar vor Augen, wie glücklich es macht, Jehova ein Leben lang zu dienen und ihm zu gehorchen (...).

...
Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 20.September 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 21. September 2009 10:42
WT vom 15.JULI 2009 S.15-19
Thema:

JESUS NACHAHMEN:
MIT LIEBE LEHREN


"Nie hat ein anderer Mensch auf diese Weise geredet" (JOH. 7:46).

...

2 ... Jesus war ohne Frage der größte Lehrer, der jemals lebte. ...

...

3 Unter den Schriftgelehrten und Pharisäern gab es zweifellos intelligente Männer, die über viel Wissen verfügten und versierte Lehrer waren. Wodurch unterschied Jesus sich aber deutlich von ihnen? Den führenden Religionsvertretern seiner Tage fehlte es an Liebe zu den einfachen Menschen. Sie verachteten sie sogar ... . Im Gegensatz dazu empfand Jesus Mitleid mit ihnen, ... . Er war warmherzig, mitfühlend und freundlich. Die Religionsvertreter hatten auch keine echte Liebe zu Gott (...). Jesus dagegen liebte seinen Vater und tat gern seinen Willen. Die geistlichen Vorsteher verdrehten Gottes Wort, um Vorteile daraus zu schlagen. Ganz anders Jesus: Er liebte "das Wort Gottes", lehrte es, erklärte es, verteidigte es und lebte danach (Luk. 11:28). ...
4 Wie steht es mit uns? ... Ob wir viel wissen oder wenig, ob wir als Lehrer große Erfahrung haben oder nicht - die Liebe, die wir in unserem Dienst zeigen, wird wesentlich dazu beitragen, das Herz der Menschen zu erreichen. Um beim Jüngermachen wirklich etwas zu bewirken, müssen wir also wie Jesus mit Liebe lehren.

5 Natürlich muss ein guter Lehrer auch genau wissen, wovon er redet, und sein Wissen geschickt vermitteln können. Jesus half seinen Jüngern, beides zu erlernen, und Jehova hilft uns heute durch seine Organisation dabei. ...

Wir müssen Jehova lieben

...
7 Wer anderen helfen möchte, in der Liebe zu Jehova zu wachsen, muss ihn selbst gut kennen und wirklich lieben. ... Jesus gab das beste Beispiel: Er liebte Jehova mit seinem ganzen Herzen, seinem ganzen Sinn, seiner ganzen Seele und seiner ganzen Kraft. ... Diese Liebe zeigte sich in allem, was Jesus äußerte und tat. ... Deshalb fühlte er sich auch gedrängt, die Heuchelei der geistlichen Führer bloßzustellen, die sich anmaßten, Gott zu vertreten. ...

8 Jesu Jünger im ersten Jahrhundert liebten Jehova genauso, und aus dieser Liebe heraus verkündigten sie eifrig und mutig die gute Botschaft. ...

9 Wenn wir wirkungsvoll lehren möchten, müssen auch wir alles daransetzen, unsere Liebe zu Gott zu vertiefen. Aber wie? Dadurch dass wir uns immer wieder im Gebet an ihn wenden, sein Wort studieren, biblische Schriften lesen und die Zusammenkünfte besuchen. ...

Wir müssen lieben, was wir lehren

...
:::
13 ... Es gibt keinen Wissensschatz, der kostbarer oder wichtiger ist als die gute Botschaft. Sie ist ein einmaliges Geschenk, das uns große Freude macht. Noch größer wird diese Freude, wenn wir die Botschaft an andere weitergeben (...).

...

Wir müssen die Menschen lieben

...
16 ... Nie hat es einen liebevolleren Lehrer gegeben als Jesus. Die Liebe, die er seinen Jüngern gegenüber bewies, veranlasste sie wiederum, ihn zu lieben und seine Gebote zu halten. ...

17 Die gleiche tiefe Liebe und Zuneigung hatten Jesu Jünger zu allen, denen sie predigten. Verfolgung und Todesgefahr konnten sie nicht davon abhalten, sich um andere zu kümmern und die gute Botschaft zu verkündigen. ...
18 Heute suchen wir weltweit nach jedem Einzelnen, der Gott kennenlernen und ihm dienen möchte. Allein für das Verkündigen und Jüngermachen haben wir in den vergangenen Jahren jeweils über eine Milliarde Stunden eingesetzt - und wir machen weiter. Das tun wir gern, auch wenn es von uns Opfer an Zeit, Kraft und materiellen Mitteln erfordert. ...
...

20 ... Ein guter Lehrer benötigt vor allem Liebe, und zwar Liebe zu Gott, Liebe zur Wahrheit und Liebe zu den Menschen. Wenn wir diese Liebe vertiefen und sie im Dienst auch zeigen, werden wir nicht nur die Freude des Gebens erleben, sondern können auch das befriedigende Gefühl haben, Jesus nachzuahmen und Jehova zu gefallen.
Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 27.September 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 27. September 2009 12:46
WT vom 15.JULI 2009 S.19-23
Thema:

JESUS NACHAHMEN:
MIT MUT VERKÜNDIGEN

'Wir brachten den Freimut auf, die gute Botschaft Gottes zu euch zu reden'
1.THES. 2:2)

... Die beste Nachricht überhaupt ist die gute Botschaft von Gottes Königreich. ...

2 ... Anstatt die gute Botschaft gern anzunehmen, lehnen die meisten sie ab. Manche reagieren sogar regelrecht feindlich darauf, selbst wenn sie ihnen von ihren engsten Angehörigen überbracht wird.

3 Wir verkündigen die gleichen Glaubenswahrheiten wie Jesus und stoßen dabei auf die gleichen Reaktionen wie er. Das überrascht uns nicht, denn Jesus hatte seinen Jüngern erklärt: "Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen" (Joh. 15:20). In vielen Ländern werden wir zwar nicht direkt verfolgt, doch man begegnet uns mit Verachtung und Gleichgültigkeit. ...

4 Einigen fällt der Predigtdienst manchmal schwer, und wenn sie an bestimmte Arten des Dienstes denken, bekommen sie weiche Knie. Kennen wir dieses Gefühl? Dann befinden wir uns in guter Gesellschaft. ... Paulus ... fiel es nicht immer leicht zu predigen. ... In Philippi waren Paulus und sein Begleiter Silas auf Befehl der Vorsteher mit Ruten geschlagen und ins Gefängnis geworfen worden, wo man sie in den Stock legte (...). Dennoch gelang es Paulus und Silas, "den Freimut" aufzubringen, weiterhin zu predigen. ...

Feindseligkeit mutig begegnen

5 Das beste Beispiel für Mut und Freimut war natürlich Jesus Christus. ... Henoch ... prophezeite, Gott werde ... an den Gottlosen das Gericht ... vollstrecken (...). ... Was für ein mutiger Mann! ...

6 Denken wir auch daran, wie viel Mut Moses bewies, als er vor Pharao trat ... und das mehrmals, obwohl man ihn nicht vorgeladen hatte und er nicht willkommen war. ... Brauchte Moses Mut? Auf jeden Fall! ...

7 Auch in den Jahrhunderten danach standen Propheten und andere treue Diener Gottes mutig für den wahren Glauben ein. ... Sie hielten ihren Blick fest auf die Verheißungen Jehovas gerichtet (...).

8 Die Treuen der vorchristlichen Zeit konnten sich auf eine herrliche Zukunft freuen. ... Genauso wird es uns stärken, über Gottes Zukunftsverheißungen nachzudenken und uns bewusst zu machen, dass er uns seinen Schutz zusichert (...).

Liebe veranlasste Jesus,
mutig zu predigen

9 Jesus unser Vorbild, bewies auf verschiedene Weise Mut. ... Furchtlos entlarvte er die Selbstgerechtigkeit und die falschen Lehren der geistlichen Vorsteher. Er nahm sich kein Blatt vor den Mund, als er sie verurteilte. ...
...
11 Jehova hatte Jesus beauftragt die gute Botschaft zu predigen, und das tat er gern, denn er liebte seinen himmlischen Vater (...). Jesus liebte auch die Menschen. ... Wir geben ebenfalls unerschrocken und freimütig Zeugnis, weil wir Gott und unseren Nächsten aufrichtig lieben (...).

Der heilige Geist befähigt uns,
mutig zu verkündigen

...
... 14 ... Der Mut, den wir brauchen, um mit anderen über die Wahrheit zu sprechen, ..., kommt nicht aus uns selbst. Wenn wir Jehova darum bitten, kann und wird er uns seinen heiligen Geist geben. Mit Jehovas Hilfe können auch wir den nötigen Mut aufbringen, allem standzuhalten, was gegen uns unternommen wird. ...

Christen sind mutige Verkündiger

15 Gelegentlich verbreiten die Medien Falschinformationen über uns oder unterstützen Hetzkampagnen (...). Das hindert Jehova Volk jedoch nicht daran, auf der ganzen Erde mutig die gute Botschaft zu verkündigen.

16 ... Eine Schwester in Kirgisistan erzählte: "Im Predigtdienst sagte ein Mann zu mir: ,Ich glaube an Gott, aber nicht an den Christengott. Unterstehen Sie sich, noch einmal an mein Hoftor zu kommen, sonst hetze ich meinen Hund auf Sie!' ... Als wir dann die Königreichs-Nachrichten Nr. 37 ["Das Ende der falschen Religion ist nahe!]' verbreiteten, beschloss ich, trotzdem wieder zu dem Haus zu gehen. ... wer kam ans Tor? Derselbe Mann! Ich sprach ein Stoßgebet und sagte: ,Guten Tag . . . ich konnte Sie einfach nicht übergehen, denn wie Sie glaube ich an den wahren Gott. Und dieser Gott wird bald alle Religionen richten, die ihn entehren. Hierin erfahren Sie mehr darüber.' ... Der Mann begann, die Bibel zu studieren und die Zusammenkünfte zu besuchen.

17 In Russland bot eine Schwester, die im Bus unterwegs war, einer Frau eine Zeitschrift an. ...

18 In der heutigen von Gott entfremdeten Welt so freimütig zu predigen wie Jesus, ist nicht einfach. Was wird uns dabei helfen? Blicken wir nach vorn. ... Vergessen wir nie, dass wir nicht allein sind, denn Jesus steht uns bei (...). Der heilige Geist wird uns stärken. Und Jehova wird uns segnen und stützen.
Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmartikel - So viele Religionen! WELCHE IST GUT?
geschrieben von: Frau von x
Datum: 28. August 2009 13:37
WT vom 1.AUGUST 2009 (für die Öffentlichkeit) S.3-9
...
...Will man den richtigen Weg finden, braucht man eine zuverlässige "Straßenkarte". Aber gibt es so etwas überhaupt? Ja: die Bibel.
Uns stehen eine Reihe verschiedener Bibelübersetzungen in deutscher Sprache zur Verfügung, die als eine Art religiöse "Straßenkarte" dienen können. Sehr zuverlässig ist die Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift, die von Jehovas Zeugen, den Herausgebern dieser Zeitschrift, veröffentlicht wird. ...
...
Eine gute Religion bringt unser Denken auf ein höheres Niveau und macht bessere Menschen aus uns. Sie hilft uns in unserem Kampf, das Richtige zu tun, und holt das Beste aus uns heraus. ...
...
Wie schneiden ... die Religionen ab, die Sie kennen? Halten sie sich an die hohen moralischen Werte der Bibel, oder verwässern sie eher den klaren Rat aus Gottes Wort und sagen den Menschen lieber das, "was sie gern hören wollen"?
...
:::
Viele Religionsorganisationen leisten hervorragende Arbeit, indem sie Kranken, Älteren und Bedürftigen helfen. ... Sie halten ihre Anhänger dazu an, den Rat des Apostels Paulus zu beherzigen, der schrieb: "... Kindlein, so lasst uns (denn) nicht mit dem Wort und mit der Zunge lieben, sondern mit der Tat und in der Wahrheit!" (1.Johannes 3:17,18, Neues Testament mit Anmerkungen von Heinz Schumacher).
Was aber, wenn Krieg ausbricht? Wie verhält es sich dann mit dem Gebot "du sollst deinen nächsten lieben wie dich selbst" (Matthäus 22:39, Lutherbibel)? ...
...
Während Sie sich über eine bestimmte religiöse Gemeinschaft und die hier diskutierten Fragen Gedanken machen, überlegen Sie doch bitte einmal, ob die Angehörigen dieser Gemeinschaft zu jeder Zeit allen Menschen gegenüber Liebe erweisen - nicht nur in Wort, sondern auch in Tat.
...
:::
Trotz der überwältigend großen religiösen Vielfalt in unserer Zeit kann man den Weg, der zum Leben, identifizieren. Gesucht wird eine Religion mit einem "reinen und makellosen Dienst vor Gott", ... . Als Wegweiser könnten dabei die in diesen Artikeln angeführten Bibelstellen dienen.
Vielleicht möchten sie auch gern über die hier aufgeworfenen Fragen mit Jehovas Zeugen sprechen. ...

Hervorhebung von mir
Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 4.Oktober 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 06. Oktober 2009 12:51
WT vom 15.AUGUST 2009 S.3-7
Thema:

EWIGES LEBEN AUF DER ERDE:
EINE HOFFNUNG, DIE GOTT GIBT


"Die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden . . . aufgrund der Hoffnung"
(RÖM. 8:20).

... Sicher sprechen wir gern mit anderen über die biblische Hoffnung auf ewiges Leben. ...

2 ... Die Bibel lehrt, dass die Seele sterblich ist. ...
:::
5 Die Bibel berichtet, dass "Abraham, als er auf die Probe gestellt wurde, Isaak so gut wie als Opfer dar[brachte]" (Heb. 11:17). ... Abraham glaubte an eine Auferstehung, und das nicht ohne Grund. Schließlich hatte Jehova seine Fortpflanzungsfähigkeit wiederhergestellt und ihm und seiner Frau Sara ermöglicht, in hohem Alter einen Sohn zu bekommen (...). Außerdem hatte Abraham Jehovas Wort: "Durch Isaak wird sein, was dein Name genannt werden wird" (1.Mo. 21:12). Er konnte also fest darauf bauen, dass Gott Isaak auferwecken würde.

6 Weil Abraham so großen Glauben hatte, schloss Jehova einen Bund mit ihm, der seine Nachkommenschaft oder seinen "Samen" betraf. ...

7 Abraham konnte die Tragweite des Bundes, den Jehova mit ihm schloss, sicher nicht verstehen. Doch "er wartete auf die Stadt, die wahre Grundlagen hat", heißt es in der Bibel (Heb. 11:10). ... Durch eine Auferstehung wird es ihm möglich sein, für immer auf der Erde zu leben. Ewiges Leben können auch diejenigen erlangen, die Harmagedon überleben oder die von den Toten auferstehen werden (...).

"Geist hat mich gedrängt"

8 In der Zeit nach dem Tod von Abrahams Urenkel Joseph ... lebte Hiob. Aus dem gleichnamigen Bibelbuch, ..., erfahren wir, warum Jehova Hiobs Leiden zuließ und wie die Sache ausging. Es ... beleuchtet sogar Streitfragen von universeller Bedeutung. Wie das Buch zeigt, übt Jehova seine Souveränität absolut gerecht aus; weiter geht daraus hervor, dass die in Eden aufgeworfene Streitfrage auch die vollständige Ergebenheit und die Lebensaussichten aller Diener Gottes auf der Erde berührt. ... Für uns ist das Geschehen zweifellos glaubensstärkend und es gibt uns die Zuversicht, dass auch wir Jehova stets vollständig ergeben bleiben und für seine Souveränität eintreten können.

9 Nachdem die drei angeblichen Tröster Hiobs ausgeredet hatten, schaltete sich "Elihu, ...," ein. ... "Ich bin voll von Worten geworden; Geist hat mich gedrängt in meinem Leib", sagte er (Hiob 32:5,6,18). Was Elihu unter Inspiration äußerte, erfüllte sich dadurch, dass Jehova Hiob völlig wiederherstellte. Darüber hinaus geben seine Worte auch jedem anderen Hoffnung, der Gott vollständig ergeben ist.

10 Manchmal hat Jehova einer einzelnen Person etwas mitgeteilt, was in der erweiterten Anwendung die gesamte Menschheit betrifft. Ein Beispiel ist Daniels prophetische Erklärung zu König Nebukadnezars Traum von dem riesigen Baum, der gefällt wurde (Dan. 4:10-27). Der Traum erfüllte sich zwar auch an Nebukadnezar, aber eigentlich wies er auf etwas weit Größeres hin: Gott würde seine Souveränität über die Erde, ..., wieder geltend machen, und zwar nach genau 2 520 Jahren, die von 607 v.u.Z. bis 1914 u.Z. zählten. In diesem Jahr wurde Jesus Christus als himmlischer König eingesetzt. Stellen wir uns nur einmal vor, wie sich unter der Königreichherrschaft bald all das erfüllen wird, worauf gehorsame Menschen hoffen!
...
:::

Der Tod wird verschlungen

...
15 Nach Moses inspirierte Jehova weitere Bibelschreiber, sich über die Hoffnung auf ewiges Leben zu äußern (...). Der Psalmist David sagte beispielsweise am Ende eines Psalms über die Einheit der in Zion versammelten Anbeter des wahren Gottes: "Dass dort der Segen sei, hat Jehova geboten, ja Leben bis auf unabsehbare Zeit" (Ps. 133:3).
16 Jehova inspirierte auch den Propheten Jesaja, vom ewigen Leben auf der Erde zu sprechen. (Lies Jesaja 25:7,8).
17 ... Der von Jesaja vorhergesagte Messias würde "Krankheiten", "Schmerzen" und "die Sünde vieler" tragen, um so den Weg zu ewigem Leben zu bahnen. (Lies Jesaja 53:4-6,12.)
18 Jehova sagte durch Jesaja zu seinem Volk Israel: "Deine Toten werden leben, die Leichen stehen wieder auf; wer in der Erde liegt, wird erwachen und jubeln. ... die Erde gibt die Toten heraus" (Jes. 26:19, Einheitsübersetzung). Die Hebräischen Schriften vermitteln somit deutlich die Hoffnung auf eine Auferstehung und Leben auf der Erde. Auch dem fast hundertjährigen Daniel sicherte Jehova zu: "Du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage" (Dan. 12:13).
19 Die Auferstehungshoffnung war auch Martha bekannt. Deshalb sagte sie zu Jesus über ihren verstorbenen Bruder: "Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag" (Joh. 11:24). ...
Hervorhebung von mir

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 11.Oktober 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 11. Oktober 2009 04:31
WT vom 15.AUGUST 2009 S.7-11
Thema:

EWIGES LEBEN AUF DER ERDE.
EINE CHRISTLICHE HOFFNUNG?

"[Gott] wird jede Träne von ihren Augen abwischen,
und der Tod wird nicht mehr sein"
(OFFB. 21:4).

..
:::

...

4 Wie die Bibel lehrt, werden gesalbte Christen auferweckt, um vom Himmel aus über die Erde zu herrschen (...). Wenn Jesus vom ewigen Leben sprach, hatte er allerdings nicht immer nur diese Gruppe im Sinn. ... Zunächst sagte Jesus seinen Aposteln, sie würden zur Gruppe derjenigen gehören, die im Himmel als Könige regieren und ..., die übrige Menschheit, richten werden (...). Danach sprach er davon, dass "jeder", der ihm nachfolgt, eine Belohnung erhalten würde, nämlich "ewiges Leben". ...
...

6 Als Jesus über den Abschluss des Systems der Dinge sprach, ging er auch wieder auf das ewige Leben ein (...). Er sagte: "Wenn der Menschensohn... gekommen sein wird ..., dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. Und ... die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt." Letztere werden verurteilt und "in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben". Bei den "Gerechten", die ewiges Leben erhalten, handelt es sich um treue Unterstützer der gesalbten "Brüder" Christi (Mat. 25:31-34, 40, 41, 45, 46). Da die Gesalbten im himmlischen Königreich herrrschen sollen, muss es sich bei den "Gerechten" um die irdischen Untertanen dieses Königreiches handeln. ...

...

...
8 Die erste Bezugnahme Jesu auf ewiges Leben, die Johannes aufzeichnete, finden wir im Gespräch mit dem Pharisäer Nikodemus. ... (Joh. 3:3-5). Damit ließ er es aber nicht bewenden, sondern er ging anschließend auf die Hoffnung für die ganze Welt ein. (Lies Johannes 3:16) Jesus sprach von der Hoffnung auf ewiges Leben, das seine gesalbten Nachfolger im Himmel und andere auf der Erde erhalten sollten.
9 Nach seinem Gespräch mit Nikodemus in Jerusalem reiste Jesus nordwärts nach Galiläa. Unterwegs traf er eine Frau ... in Samaria. Er sagte zu ihr: "Wer auch immer von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben will, der wird überhaupt nie durstig werden, sondern das Wasser, das ich ihm geben will, wird ihn ihm zu einer Wasserquelle werden, die hervorsprudelt, um ewiges Leben zu vermitteln" (Joh. 4:5, 6, 14). Dieses Wasser stellt all das dar, was Gott vorgesehen hat um den Menschen wieder ewiges Leben zu ermöglichen - auch auf der Erde. ...
...
:::

...

13 Während Jesus am Pfahl litt, bestätigte er unwiderlegbar die wahre Hoffnung für die Menschen. Ein Verbrecher, der neben ihm am Pfahl hing, bat: "Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst." Jesus versprach ihm: "Wahrlich ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein" (Luk. 23:42, 43). Der Mann war offensichtlich ein Jude, der keine Erklärung zu dem Begriff "Paradies" benötigte. Ihm war die Hoffnung auf künftiges Leben auf der Erde bekannt.
...

...

15 Der Apostel Paulus sprach im Hebräerbrief seine Glaubensbrüder wie folgt an: "heilige Brüder, Mitgenossen der himmlischen Berufung". Er erwähnte allerdings auch die "künftige bewohnte Erde", die Gott Jesus unterworfen hat (Heb. 2:3, 5; 3:1). ... Bei der "künftigen bewohnten Erde" handelt es sich somit um die neue Welt unter der Herrschaft Jesu Christi. ...

16 Der Apostel Petrus äußerte sich unter Inspiration ebenfalls über die Zukunft der Menschheit. Er schrieb: Die Himmel und die Erde, die jetzt sind, [sind] aufgespart für das Feuer und sind aufbehalten für den Tag des Gerichts und der Vernichtung der gottlosen Menschen" (2.Pet. 3:7). Was tritt an die Stelle der heutigen Himmel oder Regierungen und der gottlosen Menschheit? (Lies 2.Petrus 3:13) "Neue Himmel" - Gottes messianisches Königreich - und eine "neue Erde" - eine gerechte menschliche Gesellschaft von Anbetern des wahren Gottes.

17 Das letzte Buch der Bibel enthält die zu Herzen gehende Vision von einer Menschheit, die Vollkommenheit erlangt hat. ... Diese Hoffnung hegen aufrichtige, gläubige Menschen, ... . Im Paradies auf der Erde werden sie, ohne zu altern, endlos leben können. ... Und diese Aussicht stärkt die treuen Diener Jehovas bis auf den heutigen Tag (...).

Viele ZJ werden das heutige Wachtturm-Studium als erholsam empfinden, weil es mal nur um die Hoffnung auf ewiges Leben geht, an die sie glauben und nicht darum, was sie alles dafür tun müssen.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 18.Oktober 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 18. Oktober 2009 06:14
WT vom 15.AUGUST 2008 S.12-16
Thema:

EWIGES LEBEN AUF DER ERDE
EINE WIEDERENTDECKTE
HOFFNUNG

"O Daniel, halte die Worte geheim . . . bis zur Zeit des Endes. Viele werden
umherstreifen, und die wahre Erkenntnis wird überströmend werden"
(DAN. 12:4).

Heute kennen Millionen die biblische Grundlage für die Hoffnung, einmal ewig auf einer paradiesischen Erde zu leben (...). ...
2 Das Volk Israel erwartete, dass die Menschen eines Tages die Vollkommenheit zurückerlangen würden, die Adam verloren hatte. ...

Die Hoffnung verdunkelt

3 Jesus hatte falsche Propheten vorhergesagt, die seine Lehren entstellen und viele irreführen würden (...). "Auch unter euch [wird es] falsche Lehrer geben", warnte der Apostel Petrus seine Glaubensbrüder (2.Pet. 2:1). ... Dahinter steckte meist Satan, der Menschen irreführt und der abtrünnige Christen benutzt hat, um die wertvolle, tröstende Wahrheit über Gottes Vorsatz mit den Menschen und der Erde zu verdunkeln. ...
...
:::
7 Die Hoffnung, einmal ewig auf der Erde zu leben, wurde von einer Vorstellung verdrängt, die bereits im alten Babylon aufkam und sich schließlich weltweit verbreitete: die Lehre, das dem Menschen etwas Unsterbliches innewohnt, was als Seele oder Geist bezeichnet wird. ... Als die Juden nach und nach die griechische Vorstellung einer unsterblichen Seele übernahmen, verblasste ihre Hoffnung auf irdisches Leben. ...

Das Licht der Wahrheit in der Finsternis

8 Die meisten "christlichen" Konfessionen leugnen, dass der Mensch einmal ewig auf der Erde leben soll. Dennoch konnte Satan die Wahrheit nicht auf Dauer verdunkeln. Im Lauf der Jahrhunderte stießen einige aufmerksame Bibeleser auf das Licht der Wahrheit: Sie verstanden, wenn auch nicht in allen Einzelheiten, dass Gott die Menschen zur Vollkommenheit zurückführen wird (...). ... Der bekannte englischsprachige Dichter John Milton (1608 bis 1674) schrieb Das verlorene Paradies und die Fortsetzung Das wiedergewonnene Paradies. In seinen Werken schildert Milton, wie treue Menschen in einem irdischen Paradies belohnt werden. ...
9 Auch der große Mathematiker Sir Isaac Newton (1642 - 1727) ... verstand, dass die Heiligen zu himmlischem Leben auferweckt und für Menschen unsichtbar mit Christus regieren werden. ...
:::

"Die wahre Erkenntnis
wird überströmend werden"

12 Für die "Zeit des Endes" kündigte das Bibelbuch Daniel eine äußerst positive Entwicklung an. ... Befassen wir uns mit einigen bemerkenswerten Entwicklungen in den Jahrzehnten vor 1914, dem Jahr, in dem die Zeit des Endes begann.
13 In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts gab es manche aufrichtige Menschen, die versuchten "das Muster gesunder Worte" richtig zu verstehen (2.Tim. 1:13). Einer von ihnen war Charles Taze Russell. ...

:::
16 Russell wurde beim Studium der Bibel bewusst, dass die Zeit gekommen war, die gute Botschaft weit und breit bekannt zu machen. Deshalb gab er ab 1879 die Zeitschrift Zions Wacht-Turm und Verkündiger der Gegenwart Christi (engl.) heraus ... . Bis dahin war die wahre Hoffnung für die Menschheit nur wenigen bekannt. Doch jetzt entstanden in vielen Ländern Bibelforschergruppen, die den Wachtturm studierten. Ihr Glaube, dass nur wenige Menschen in den Himmel kommen, Millionen dagegen vollkommenes Leben auf der Erde erhalten werden, grenzte die Bibelforscher von den meisten Kirchen der Christenheit ab.
17 Die vorhergesagte "Zeit des Endes" begann 1914. Nahm die wahre Erkenntnis über die Hoffnung der Menschheit damals wirklich zu? (...). Bereits 1913 wurden die Predigten von Bruder Russell in 2 000 Zeitungen mit insgesamt 15 Millionen Lesern abgedruckt. ... Von 1918 bis 1925 hielten Jehovas Diener weltweit ... den Vortrag "Millionen jetzt Lebender werden nie sterben", in dem es unter anderem um das ewige Leben auf der Erde ging. ... Mittlerweile gibt es Millionen, die Jehova für die Aussicht, einmal ewig auf der Erde zu leben, von Herzen dankbar sind.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 25.Oktober 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 25. Oktober 2009 12:58
WT vom 15.AUGUST 2009 S.18-22
Thema:

BEWAHRT EUCH IN GOTTES LIEBE

"Bewahrt euch selbst in Gottes Liebe, während ihr mit der Aussicht auf ewiges Leben
auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus wartet"
(JUD. 21)

JEHOVA GOTT hat uns seine Liebe in so vielen großen und kleinen Dingen bewiesen. Sein größter Liebesbeweis aber ist ohne Frage das Lösegeld. ...
2 Können wir aber ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass uns Jehovas Liebe automatisch erhalten bleibt, ganz egal, wie wir leben? Nein, denn in Judas 21 wird uns ans Herz gelegt: "Bewahrt euch selbst in Gottes Liebe, ... . Die Formulierung "bewahrt euch . . . in Gottes Liebe" zeigt, dass von unserer Seite aus Initiative gefragt ist. Was müssen wir denn tun, ...?

Wie können wir
in Gottes Liebe bleiben?

3 Die Antwort darauf hat Jesus selbst gegeben. An seinem letzten Abend hier auf der Erde erklärte er seinen Nachfolgern: "Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote des Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe" (Joh. 15:10). ...

4 Echte Liebe zu Jehova drückt sich also vor allem darin aus, dass wir auf ihn hören. Der Apostel Johannes brachte das mit den Worten auf den Punkt: "Darin besteht die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer" (1.Joh. 5:3). Gehorsam steht heute natürlich nicht gerade hoch im Kurs. Ist dir aber aufgefallen, dass in dem Bibeltext gesagt wird: "Seine Gebote sind nicht schwer"? Jehova verlangt also nichts von uns, was uns überfordern würde.

5 ... Nie würde er uns zu viel abverlangen. Wir brauchen also vor dem Gedanken, Jehova zu gehorchen nicht zurückschrecken. Im Gegenteil: Für uns ist Gehorsam eine schöne Gelegenheit, unserem himmlischen Vater zu beweisen, dass wir ihn von Herzen lieben und gern in seiner Liebe bleiben möchten.

Ein besonderes Geschenk von Jehova

6 In der hochkomplizierten Welt, in der wir leben, werden uns immer wieder Entscheidungen abverlangt. Da stellt sich dann oft auch die Frage: Werden wir Gott gehorchen? Wie können wir sichergehen, dass wir so entscheiden, wie er es sich wünscht? Jehova hat uns ein Geschenk gegeben, das uns in Sachen Gehorsam gut weiterhelfen kann: und zwar das Gewissen. ...
:::
9 Wir lassen unser Gewissen fortlaufend durch Gottes Wort formen und schulen, damit es uns eine echte Hilfe sein kann. Wir hören dann auch darauf, statt diese innere Stimme durch egoistische Neigungen übertönen zu lassen. Außerdem nehmen wir gern Rücksicht auf das Gewissen unserer Brüder und Schwestern, die uns wirklich viel bedeuten. ...

10 Gehen wir jetzt einmal drei Lebensbereiche durch, in denen unser Gehorsam unser ganz persönlicher Liebesbeweis für Jehova werden kann. ...

...

11 Zum ersten Punkt: Wir lieben die, die Jehova liebt. ...
12 Jehova bezeichnete Abraham als seinen Freund (...). Abraham war ein ausnehmend treuer, gehorsamer und gerechter Mann mit einem starken Glauben (...). Menschen wie ihn sucht sich Jehova als Freunde aus - auch heute noch. Wenn schon Jehova so konkrete Vorstellungen hat, ist es dann für uns nicht noch wichtiger, dass wir uns unsere Freunde im Sinn von Sprüche 13:20 gut aussuchen?

13 Was kann uns dabei helfen? Wir könnten uns von Freundschaften in der Bibel inspirieren lassen, wie zum Beispiel Ruth und ihre Schwiegermutter Noomi, David und Jonathan oder Paulus und Timotheus (...). Sie alle verband in erster Linie eins: ihre tiefe Liebe zu Jehova. Wo finden wir heute Freunde, die Jehova genau wie wir über alles lieben? Die Bruderschaft bietet da ein enormes Potenzial. ... Freunde, die einem helfen, auf ihn zu hören, ... . ...

...

14 Der zweite Bereich, ...: Wir achten Autorität. ...

15 ... Entscheiden wir uns für Jehova, dann gehört es einfach dazu, dass wir seine Autorität respektieren. ... Dazu kommt noch, dass Jehova seine Autorität normalerweise durch unvollkommene Menschen ausübt, denen er die Verantwortung für sein Volk anvertraut hat. Wie würde Jehova es empfinden, wenn wir uns gegen sie stellen? ...

16 ... Würden wir jemals die Führung derer ablehnen, denen Jehova Autorität übertragen hat, würden wir uns in Wirklichkeit gegen ihn stellen!

17 Die richtige innere Haltung gegenüber verantwortlichen Brüdern in der Christenversammlung beschreibt der Apostel Paulus mit folgenden Worten: "Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen, und seid unterwürfig ..." (Heb. 13:17). Paulus sagt hier also, dass wir uns gern und vertrauensvoll unterordnen sollen. ...

...

18 Kommen wir nun zum dritten Bereich: Wir setzen alles daran, in Jehovas Augen rein zu bleiben. ... viele fühlen sich von dem Gott, dem wir dienen, angezogen, weil sie merken, dass wir so ganz anders sind als die Welt um uns herum.
...
20 Es gilt daher, sowohl innerlich als auch äußerlich rein zu sein. Deshalb lassen wir nicht zu, dass sich in unserem Kopf schmutzige Gedanken einnisten. Und wir halten uns eng an Jehovas Maßstäbe für moralische Reinheit, ganz gleich, wie tief die Welt und ihre Sexualmoral noch absinkt. Doch in erster Linie kämpfen wir darum, dass unsere Anbetung rein bleibt und nicht durch die falsche Religion verseucht wird. ... Wir lassen von allem die Finger, was mit der falschen Religion und ihren Festen und Feiertagen zu tun hat, auch wenn sie heute noch so beliebt sind. ...

21 Jehova liegt viel daran, dass wir für immer in seiner Liebe bleiben. ... Schaffen können wir das, wenn wir uns an Jesus ein Beispiel nehmen und Jehova durch unseren Gehorsam beweisen, dass wir ihn von Herzen lieben. ...

Re: Wachtturm-Artikel
geschrieben von: Frau von x
Datum: 29. Oktober 2009 11:05

Zitat:

WT vom 15.AUGUST 2009

Neben den bereits genannten Artikeln, findet sich auf den Seiten 28/29 noch folgender:

Sich am "Tag guter Botschaft"
von nichts ablenken lassen

___________________________________________

...
:::
Wir leben heute in einem Zeitabschnitt, den man genauso gut als "Tag der guten Botschaft" bezeichnen könnte. Als Jesus Christus über "das Zeichen . . . des Abschlusses des Systems der Dinge sprach, nannte er unter anderem ein ganz besonderes Merkmal: "Diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnte Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen" (Mat. 24:3,14). Was heißt das für uns?

...

... Als Christen müssen wir wirklich aufpassen: Wenn wir zulassen, dass uns Alltagssorgen oder eigene Interessen ablenken, könnten wir leicht vergessen, dass wir jetzt einen "Tag guter Botschaft" haben.

Blessing ist eine Christin, die sich durch eigene Interessen von ihrem Ziel nicht ablenken ließ. ... Blessing kann auf zwölf schöne Jahre im Vollzeitdienst zurückschauen und sich darüber freuen, dass sie nicht vergessen hat: Jetzt ist ein "Tag guter Botschaft".

Vorsicht Zeiträuber!

Als Jesus siebzig Jünger aussandte, sagte er: "Die Ernte ist wirklich groß, aber der Arbeiter sind wenige. Bittet daher den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte aussende" (Luk. 10:2). In der Erntezeit durfte man sich nicht aufhalten lassen, ansonsten konnte ein Teil der Ernte verloren gehen. Genauso durfte man den Predigtdienst nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn sonst konnten Menschenleben verloren gehen. ... Die Botschaft zu predigen war eine dringende Sache.

Man kann wirklich viel Zeit vertun. Seit Jahren ist das Fernsehen bei vielen der Zeiträuber Nummer eins. Doch was ist mit Handys und Computern? Wie eine Umfrage unter 1 000 Erwachsenen in Großbritannien ergab, "nutzt ein Brite im Durchschnitt jeden Tag 88 Minuten das Festnetz und weitere 62 Minuten ein Handy, 53 Minuten verwendet er für E-Mails und 22 Minuten, um Textnachrichten zu versenden". Zusammengerechnet ergibt das mehr als doppelt so viel Zeit, wie ein Hilfspionier pro Tag im Predigtdienst verbringt. ... Wie sieht es bei mir mit Telefonieren, Emailen und so weiter aus?

Ein Ehepaar, das sich gut überlegte, was es mit seiner Zeit machte, waren Ernst und Hildegard Seliger. Zusammengerechnet waren sie über 40 Jahre eingesperrt: erst im KZ und dann zu DDR-Zeiten im Gefängnis. Nach ihrer Entlassung blieben sie bis zum Ende ihres Lebens auf der Erde im Pionierdienst.

Viele wären gern mit den Seligers in Briefkontakt gewesen. Die beiden hätten von früh bis spät Briefe lesen und Briefe beantworten können, taten es aber nicht. Für sie war der Dienst für Jehova die Nummer eins im Leben.

Selbstverständlich lieben wir es alle, mit Menschen, die uns nahestehen, in Kontakt zu bleiben. Und das ist ja auch völlig in Ordnung. ... Wir sind jedoch gut beraten, aufzupassen und Zeiträuber in Schach zu halten - besonders an diesem "Tag guter Botschaft", wo es an der Zeit ist zu predigen.

...

Es ist etwas Großes, einen "Tag guter Botschaft" mitzuerleben. ...

... Heute, am "Tag guter Botschaft", möchten wir sicher genauso engagiert wie Paulus die Königreichsborschaft predigen.


Kann man Seligers, die zusammengerechnet vierzig Jahre für eine amerikanische Sekte eingesperrt und bis zum Lebensende kostenlos für sie im Zeitschriftenvertrieb tätig war, als 'ein Ehepaar, das gut überlegte, was es mit seiner Zeit machte' bezeichnen?
Ist es nicht traurig, wieviel Zeit ZJ darauf verwenden, fremde Meschen in ihre Sekte zu werben, anstatt die sie mit Angehörigen oder Freunden zu verbringen, egal ob mit fernsehen, emailen, telefonieren oder sonstigem?

Erwachet! - Artikel
geschrieben von: Frau von x
Datum: 04. August 2009 12:57
August 2009 S.22/23:

WAS SAGT DIE BIBEL?

Die Trennung in Geistliche und Laien:
was ist davon zu halten?


... Viele Religionen unterscheiden zwischen
Geistlichen und Laien. ...
Wie denkt Gott darüber?

:::
Aus Gottes Wort geht hervor, dass eigentlich alle Christen Diener Gottes sind und keiner von ihnen über oder unter dem anderen steht (2.Korinther 3:5,6). ...
Natürlich gab es reife Glaubensmänner, die die Aufsicht innehatten und als Hirten und Lehrer dienten (Apostelgeschichte 20:28). Das waren aber keine bezahlten Geistlichen, sondern meist gewöhnliche Ehemänner und Väter, die einem Beruf nachgingen. ...
...
:::
Bezahlte Geistliche können für ihre Gemeinde zu einer schweren finanziellen Bürde werden, ... . Im Gegensatz dazu kommen christliche Älteste für ihren Lebensunterhalt selber auf: Sie gehen einer normalen Arbeit nach und geben anderen dadurch ein gutes Beispiel (...).
...
:::
Da sich Jehovas Zeugen eng an den biblischen Standart halten, gibt es bei ihnen keine Geistlichenklasse, sondern unbezahlte Hirten und Lehrer, die den Gläubigen gern dienen. ...

Besteht die Leitende Körperschaft der ZJ aus Männern, die einem Beruf nachgehen oder wie sieht es bei den Sonderpionieren, Missionaren, reisenden Aufsehern und Mitarbeitern der Zweigbüros und Bethelheime aus?
Im Jahrbuch der ZJ 2009 S.31 heißt es:


Im Dienstjahr 2008 gaben Jehovas Zeugen über 141 Millionen Dollar aus, um die Sonderpioniere, Missionare und reisende Aufseher zu unterstützen.

Re: "unter der geistlichen Leitung der Leitenden Körperschaft"
geschrieben von: X ~ mysnip
Datum: 07. August 2009 16:29

Zitat:

Erwachet! August 2009 S.22/23:
,,Viele Religionen unterscheiden zwischen Geistlichen und Laien. ...

Da sich Jehovas Zeugen eng an den biblischen Standart halten, gibt es bei ihnen
keine Geistlichenklasse ..."

WTG-Buch 1993 Jehovas Zeugen - Verkündiger des Königreiches Gottes S. 36
,,Während die Bischöfe und Presbyter die Leiter der Hierarchie emporstiegen, ließen sie die übrigen Gläubigen der Versammlung unten zurück. Das führte zu einer Teilung in Geistliche (die die Leitung innehatten) und Laien (die passiven Gläubigen). In der Cyclopedia von McClintock und Strong heißt es: ,,Von Cyprianus an [der um 258 u.Z. starb], dem Vater der hierarchischen Ordnung, wurde die Unterscheidung zwischen Geistlichkeit und Laientum auffällig, und sehr bald wurde sie allgemein anerkannt. Ab dem dritten Jahrhundert wurde der Begriff clerus . . . fast ausschließlich auf das geistliche Amt angewandt, um es vom Laienstand abzuheben. Als sich die römische Hierarchie herausbildete, wurde die Geistlichkeit nicht nur zu einem getrennten Stand . . ., sondern galt auch als einzige Priesterschaft."

Statut (StRG) In der Neufassung vom 27. Mai 2009 (Amtsblatt von Jehovas Zeugen in Deutschland, Nr. 2, Jahrgang 2009, S. 1 ff.) ...
(3) ,,Jehovas Zeugen üben ihre Religion unter der geistlichen Leitung der Leitenden Körperschaft aus ..."
www.jehovaszeugen.de/rec/rvs/01.pdf

Re: Wachtturm-Artikel
geschrieben von: Frau von x
Datum: 26. Oktober 2009 10:39

Zitat:

WT vom 15.AUGUST 2009 S.18-22

5 ... Nie würde er uns zu viel abverlangen. Wir brauchen also vor dem Gedanken, Jehova zu gehorchen nicht zurückschrecken. Im Gegenteil: Für uns ist Gehorsam eine schöne Gelegenheit, unserem himmlischen Vater zu beweisen, dass wir ihn von Herzen lieben und gern in seiner Liebe bleiben möchten.

6 ... Werden wir Gott gehorchen? ... Jehova hat uns ein Geschenk gegeben, das uns in Sachen Gehorsam gut weiterhelfen kann: und zwar das Gewissen. ...

10 Gehen wir jetzt einmal drei Lebensbereiche durch, in denen unser Gehorsam unser ganz persönlicher Liebesbeweis für Jehova werden kann. ...

17 Die richtige innere Haltung gegenüber verantwortlichen Brüdern in der Christenversammlung beschreibt der Apostel Paulus mit folgenden Worten: "Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen, und seid unterwürfig ..." (Heb. 13:17). Paulus sagt hier also, dass wir uns gern und vertrauensvoll unterordnen sollen. ...

21 Jehova liegt viel daran, dass wir für immer in seiner Liebe bleiben. ... Schaffen können wir das, wenn wir uns an Jesus ein Beispiel nehmen und Jehova durch unseren Gehorsam beweisen, dass wir ihn von Herzen lieben. ...
Re: ?
geschrieben von: Frau von x
Datum: 07. September 2009 10:06

Zitat:

... Users "Nouvaleur" ...
Hatte bei einem Besuch den Archivleiter Vrobel [falsche Schreibweise; richtig Wrobel] kennengelernt. der hat einen netten Job und die junge und sehr attraktive Empfangsschwester, die die Besucher rumführte, dito. Die besass die Frechheit, mir auf meine Frage nach dem stets kurz bevorstehenden Harmagedon zu sagen: "och, ob es morgen kommt oder später ist für mich nicht so wichtig". echt klasse! im WT steht es anders. ..."

Aus einem Bericht zur 126. GILEAD-ABSCHLUSSFEIER im WT vom 1.SEPTEMBER 2009 S.30/31:

Schließlich hielt Gerrit Lösch von der leitenden Körperschaft den Hauptvortrag "Werde als Missionar glücklich". Vieles, was einem "Spaß" macht, macht nicht richtig glücklich (...). Dauerhaft glücklich wird man nur dadurch, dass man den Willen Gottes tut, selbst wenn das nicht immer einfach ist. ...
Echte Christen sind aus vielerlei Gründen glücklich: Sie verehren den glücklichen Gott (...). Sie haben Frieden mit Gott, und wie die Bibel verspricht, wird bald auf der ganzen Erde buchstäblich Frieden herrschen. ...
"Ihr werdet als Missionare glücklich sein, wenn ihr lernt, zufrieden zu sein", sagte der Redner als Nächstes. Was gehört zum Glücklichsein? Liebe zu geben und zu empfangen (also macht man aus Fehlern anderer kein Drama, sondern drückt lieber ein Auge zu), anderen Gutes zu tun, für Schwächere da zu sein und Glaubensbrüder an schönen Erlebnissen teilhaben zu lassen (...). Rundum glücklich wird man, wenn man sich beim Predigen voll engagiert (...).
... "Habt auch hin und wieder euren Spaß, aber konzentriert euch vor allem darauf, unseren glücklichen Gott,Jehova, zu preisen und andere glücklich zu machen."

UNSER KÖNIGREICHSDIENST für September 2009:

Da es mit diesem bösen System bald aus und vorbei sein wird, muss sich jeder ernsthaft darüber Gedanken machen, wie er sich in seiner persönlichen Situation mit seinen Talenten, Fähigkeiten und Möglichkeiten noch mehr im Dienst für Jehova einbringen kann.

Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 1.November 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 01. November 2009 12:46
WT vom 15.SEPTEMBER 2009 S.7-11
Thema:

BEWAHRT CHRISTI GESINNUNG
IN EUCH

Habt untereinander die gleiche Gesinnung, die Christus Jesus hatte (RÖM. 15:5).


... Jesus, der mächtige Sohn Gottes, war einfühlsam und liebevoll, besonders gegenüber denen, die in Not waren.
...

Von Jesus Milde lernen

3 Als vollkommener Sohn Gottes war sich Jesus nicht zu schade, zur Erde zu kommen und unter sündigen, unvollkommenen Menschen zu leben. ... Dennoch verlor er nie die Freude oder die Beherrschung (...). Halten wir unseren Blick auf Jesus gerichtet, dann werden auch wir das leichter schaffen, wenn uns die Fehler und Unvollkommenheiten unserer Mitmenschen zusetzen (...). ...
4 Wie reagieren wir, wenn sich ein Glaubensbruder gern in den Vordergrund drängt, schnell eingeschnappt ist oder sich schwer damit tut, Rat von Ältesten oder vom "treuen und verständigen Sklaven" anzunehmen? In der Welt Satans mit solchen Charakterschwächen konfrontiert zu werden, nehmen wir vielleicht als normal hin, kommt dasselbe unter Brüdern vor, kann uns das ganz schön zu schaffen machen. ... Versuchen wir immer daran zu denken, dass sich Jesus nicht über seine Jünger aufregte, ... .
:::

7 Wenn wir uns deutlich bewusst machen, welche demütige Grundhaltung Jesus auszeichnete, wird es uns leichter fallen, uns im Kreis unserer Brüder "als Geringerer" zu benehmen (Luk. 9:46-48). ...

8 Wir können auch viel lernen, wenn wir uns am Glauben derer orientieren, die sich schon seit vielen Jahren Christus zum Vorbild nehmen. ...
9 ... Wir müssen ... Jesu Beispiel studieren, ... benötigen auch Jehovas heiligen Geist, damit wir dieses Beispiel richtig nachahmen können. Wir sollten um diesen Geist beten und uns anstrengen, ... . Übernehmen wir das Muster Jesu an Demut und Milde, wird sich unser himmlischer Vater Jehova über uns freuen.

Jesus ging freundlich mit anderen um

...
:::
13 Anders als die kalten, herzlosen Pharisäer missbrauchte Christus nie seine Autorität, um anderen zusätzliche Lasten aufzubürden (...). Im Gegenteil: Er lehrte die Menschen freundlich und geduldig, was Jehova möchte. ... Sogar Kinder fühlten sich ihm gegenüber frei und unbefangen, ... . Er war nie zu beschäftigt, um Zeit mit den Kleinen zu verbringen, sondern ließ für sie gern alles stehen und liegen. Seine Jünger, ..., versuchten einmal, die Leute davon abzuhalten, ihre kleinen Kinder zu Jesus zu bringen, damit er sie segnete. Jesus war darüber ziemlich verärgert. Er sagte zu den Jüngern: "Lasst die kleinen Kinder zu mir kommen; versucht nicht, sie daran zu hindern, ... ." ...
14 ... Auch die Kinder von heute, denen Älteste und andere selbstlos und mit reinen Beweggründen Zuwendung schenken, werden sich später als Erwachsene gern daran erinnern. Wichtiger noch: Kindern, denen man in der Versammlung von klein auf persönliche Aufmerksamkeit entgegenbringt, wird dadurch vermittelt, dass Jehova seine Diener durch seinen Geist leitet.

Freundlichkeit
in einer unfreundlichen Welt

15 Viele in der heutigen Welt meinen, sie hätten keine Zeit, sich mit Freundlichkeiten aufzuhalten. ...
16 Erfrischend anders als in der unfreundlichen Welt ist die Atmosphäre, die wir in der Christenversammlung verspüren. ...
17 Christen sind verpflichtet, ihre Brüder freundlich aufzunehmen, sie so zu behandeln, wie Jesus sie behandeln würde, ja sich mit echter Sorge ebenso um die zu kümmern, denen sie noch nie begegnet sind, wie um die, die sie seit Jahren kennen (...). Wie Jesus, der andere von sich aus mitfühlend behandelte, sollten auch wir immer dafür sorgen, dass andere bei uns auftanken können (...).
...

19 Sind wir wirklich zu jeder Zeit und unter allen Umständen wie Jesus um Freundlichkeit bemüht, dann werden wir dafür sehr belohnt. Jehova kann seinen Geist ungehindert in der Versammlung wirken und dessen gute Frucht wachsen lassen. ...


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.74:
... Den Mitgliedern wird beigebracht, sämtliche negativen Gefühle in bezug auf die Gruppe zu unterdrücken und stets ein lächelndes, >>glückliches<< Gesicht zu zeigen. ...

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 8.November 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 09. November 2009 12:29
WT vom 15.SEPTEMBER 2009 S. 11-15
Thema:

SEI WIE CHRISTUS
GEHORSAM UND MUTIG


"Fasst Mut! Ich habe die Welt besiegt" (JOH: 16:33).

JESUS CHRISTUS tat immer den Willen Gottes. ... Doch was er auf der Erde erlebte, machte ihm den Gehorsam nicht gerade leicht. ... Obwohl man Jesus so zusetzte und er so viel leiden musste, blieb er "gehorsam bis zum Tod". (Lies Philipper 2:8.)

2 Durch seine Erlebnisse als Mensch auf der Erde lernte Jesus, unter für ihn völlig neuen Bedingungen gehorsam zu sein (...). ... Aber dadurch, dass er als Mensch treu blieb, ..., stellte er seine vollständige Ergebenheit unter Beweis. ...

3 Obwohl Jesus ein vollkommener Mensch war, versuchte er nicht, aus eigener Kraft vollkommen gehorsam zu bleiben. ... Wollen wir gehorsam bleiben, müssen wir auch demütig sein und regelmäßig alles mit Jehova im Gebet besprechen. ... Jesus bewies durch sein Leben, dass Menschen Gott gehorsam sein können, selbst wenn sie von lauter Bosheit umgeben sind. ...

Gehorsam trotz Unvollkommenheit

4 Als Gott Adam und Eva erschuf, gab er ihnen einen Verstand und einen freien Willen. ... Gott gesteht uns die Freiheit zu, zu wählen, ob wir ihm gehorchen wollen oder nicht. Diese große Freiheit bringt Verantwortung mit sich: Wir müssen dafür geradestehen, wie wir mit ihr umgehen. Letzten Endes entscheidet das sogar über Leben und Tod. ...

5 Da wir die Unvollkommenheit geerbt haben, neigen wir nicht von Natur aus zum Gehorsam. Gottes Geboten zu gehorchen, ist deshalb nicht immer einfach. ... Sind keine Opfer, Schmerzen oder Unannehmlichkeiten damit verbunden, fällt uns Gehorsam natürlich leichter. Was aber, wenn unserem Wunsch, zu gehorchen, die "Begierde des Fleisches" oder die "Begierde der Augen" in die Quere kommt? Diese negativen Kräfte gehen auf unsere Unvollkommenheit zurück sowie auf den Einfluss durch den "Geist der Welt", in der wir leben, ... . Um ihnen etwas entgegenzusetzen, müssen wir unser Herz "bereit machen", also auf Krisen und Versuchungen vorbereiten, bevor wir damit konfrontiert werden. Das bedeutet sich fest vorzunehmen: "Ich will Jehova gehorchen, egal was passiert!" (...). ...

6 "Bereit machen" oder in die richtige Verfassung bringen können wir unser Herz unter anderem dadurch, dass wir fleißig die Bibel und bibelerklärende Veröffentlichungen studieren. ...
:::

9 ... Damit Jehova uns retten kann, müssen wir ihm gehorchen und uns an seine gerechten Lebensregeln halten. Sind wir wie Christus gehorsam - sogar "bis zum Tod" -, dann beweist das, dass unser Glaube echt ist. ...

Jesus - das beste Vorbild an Mut

10 Wir sind umgeben von den Denk- und Verhaltensweisen der Welt Satans. ...

11 Jesus ... gab dem Einfluss der Wel nie nach. Weder ließ er sich durch sie davon abhalten, seinen Predigtauftrag zu erfüllen, noch machte er Zugeständnisse in Sachen wahre Anbetung und richtiges Verhalten. Wir sollten uns genauso wenig beeinflussen lassen. ...

Von Jesus lernen, mutig zu sein

12 Seinen ganzen Dienst hindurch bewies Jesus großen Mut. Mit der ihm verliehenen Autorität als Sohn Gottes ging er furchtlos "in den Tempel und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, und stieß die Tische der Geldwechsler und die Bänke der Taubenverkäufer um " (Mat. 21:12). ...
13 Unerschrocken stellte Jesus die lieblosen Irrlehrer seiner Zeit und ihre verkehrten Ansichten bloß ... . Seine Jünger würden genauso mutig sein, ... .
14 Sogar bösen Geistern trat Jesus mutig entgegen. ... Kein bisschen eingeschüchtert trieb Jesus ... Dämonen aus, ... . Christen haben heute von Gott nicht die Macht bekommen, solche Wunder zu wirken. Aber beim Predigen und Lehren müssen auch wir sozusagen Krieg führen gegen Satan, der den Sinn der Ungläubigen verblendet hat" (2.Kor. 4:4). ...

15 Jesu Mut war nicht auf übersteigertes Selbstvertrauen zurückzuführen, sondern auf Glauben. ...
16 Wie können wir den nötigen Glauben entwickeln, um die Prüfungen durchzustehen, ...? Nur dadurch, dass wir jeden Tag die Bibel lesen und studieren sowie die Zusammenkünfte besuchen ... . ...

WT vom 1.OKTOBER 2009 S.10

Wie man Gott näherkommt

Was fordert
Jehova von uns?

5.Mose 10:12,13

...

... Eigentlich kann Gott von uns fordern, was immer er will. Schließlich ist er der Höchste über das ganze Universum; ... . Gibt es einen wichtigeren Grund, ihm zu gehorchen? Jehova möchte jedoch nicht, dass wir nur widerwillig tun, was er von uns verlangt. Er wünscht, dass wir ihm "von Herzen . . . gehorsam" sind (Röm. 6:17).
...
Was sollte aber der Hauptbeweggrund sein, warum wir Gott gehorchen? Moses ermuntert uns dazu, Jehova, unseren Gott, zu lieben und ihm mit ganzem Herzen und ganzer Seele zu dienen (Vers 12). ...

Gibt es Ausnahmen, wenn es darum geht Gott zu gehorchen? Nein, ... . Jehova wünscht, dass wir alles tun, was er von uns verlangt. Hat so ein bedingungsloser Gehorsam nicht auch Nachteile? Auf keinen Fall?

Jehova von Herzen zu gehorchen kann sich nur gut auswirken. ...

... Wenn es darum geht, was Jehova von uns fordert, gibt es nur eine richtige Entscheidung: ihm bedingungslos und von Herzen zu gehorchen. ...

Re: Wachtturm-Artikel
geschrieben von: Frau von x
Datum: 19. Oktober 2009 11:10

Zitat:

WT vom 15.AUGUST 2008 S.12,13

... Dahinter steckte meist Satan, der Menschen irreführt und der abtrünnige Christen benutzt hat, ...
... Dennoch konnte Satan die Wahrheit nicht auf Dauer verdunkeln. ...

WT vom 1.OKTOBER 2009 S.15
Thema:

IST DER TEUFEL EIN REALES WESEN?

Die Bibel lehrt zwar, dass der Teufel (oder Satan) tatsächlich ein reales Wesen ist, doch Bibelkritiker belächeln eine derartige Vorstellung. Sie sagen, mit dem Teufel sei lediglich das Prinzip des Bösen gemeint, dass der Mensch in sich trägt.

Ist es überraschend, dass über die wahre Identität Satans Verwirrung herrscht? Absolut nicht. Satan geht wie ein Krimineller vor, der nach begangener Tat überall sorgfältig seine Fingerabdrücke beseitigt, ... . Der Teufel ist ein Meisterverbrecher, ... . Jesus machte eindeutig Satan für die Misere verantwortlich, in der sich die Menschheit befindet ... .

Woher stammt der Teufel? Ursprünglich war er ein vollkommener Engel, ein Geistwesen im Himmel, der sich dann aber selbst zum Teufel machte ... . In einem Dialog mit Jesus auf der Erde, ..., zeigte der Teufel ganz offen seinen egoistischen Ehrgeiz ... .

Seine Motive gab Satan auch deutlich in den Unterredungen mit Gott zu erkennen, die im Bibelbuch Hiob aufgezeichnet sind. ...

... Wenn Satan also Gespräche mit Gott und mit Jesus Christus führte, kann er da einfach nur das Prinzip des Bösen sein, das jemand in sich trägt? Weder in Gott noch in seinem Sohn findet sich die geringste Spur des Bösen! Satan ist somit eindeutig ein reales Wesen ... .

Die Missstände auf der Erde sind ein Beweis dafür, dass es den Teufel wirklich gibt. ...

Die Bibel erklärt, dass Satan "den Sinn der Ungläubigen verblendet hat" (2.Korinther 4:4). ... Der Teufel agiert wie der Boss einer Verbrecherorganisation, ... . Satan bedient sich seiner heimtückischen Organisation böser Engel, um die Massen zu steuern, die größtenteils in Unkenntnis über seine Rolle und seinen Einfluss bleiben.

Wir können froh sein, dass die Bibel dem Teufel die Maske vom Gesicht reißt und seine Organisation entlarvt. ...


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.131,135:

Jede Gruppe hat ihr eigenes Schreckgespenst. Da sind ... metaphysische Entitäten wie Satan, Geister, außerirdische Wesen ... . Diese Teufel nehmen natürlich auch die Gestalt von ... Ehemaligen ... und anderen Personen an, die der Gruppe kritisch begegnen. ...
Manche Gruppen erzeugen in ihren Anhängern einen regelrechten Verfolgungswahn. Sie reden ihnen ein, sie würden ständig von Geistwesen beobachtet, die von ihnen Besitz ergriffen, sobald sie einmal Gedanken oder Gefühle abweichend von der Auffassung der Sekte hegten.

Jede Gruppe hat ihren eigenen Teufel, der an jeder Ecke nur darauf lauert, die Mitglieder in Versuchung zu bringen und zu verführen, ... . Je lebendiger und greifbarer der von der Gruppe heraufbeschwörte Teufel, desto ausgeprägter ist die durch ihn erzeugte Geschlossenheit der Gruppe.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 20.Dezember 2009
geschrieben von: Frau von x
Datum: 18. Dezember 2009 17:09
WT vom 15.OKTOBER 2009 S.13-17
Thema:

"IHR SEID MEINE FREUNDE"

Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete" (JOH. 15:14).

...
2 Die Ehre, uns Freunde Jesu nennen zu dürfen, ist etwas, was uns allen offensteht - ganz gleich, aus welchen Verhältnissen wir kommen. ... Was muss man eigentlich tun, um ein Freund Jesu zu werden und zu bleiben? ...
...
:::

Freundschaft mit Christus heute

14 Eine ganze Reihe dieser Christen im ersten Jahrhundert hatten Jesus persönlich gekannt oder ihn nach seiner Auferstehung gesehen. Das ist uns logischerweise nicht vergönnt. Wie können wir denn dann Freunde Christi werden? Unter anderem dadurch, dass wir die Anleitung befolgen, die wir durch die Klasse des "treuen und verständigen Sklaven erhalten - die geistgesalbten Brüder Jesu, die noch auf der Erde leben. ...

15 ... Jesus bezeichnete die, die zur Klasse des "treuen und verständigen Sklaven" gehören, als "meine Brüder". In dem Gleichnis über die Trennung von Schafen und Ziegenböcken machte er deutlich, dass er es sehr persönlich nimmt, wie wir uns seinen Brüdern gegenüber verhalten. Wie jemand auch nur den "geringsten seiner Brüder behandelt, wäre nach seinen Worten sogar der entscheidende Faktor dafür, ob er als "Schaf" oder "Ziegenbock" eingestuft würde. Wodurch können also diejenigen, die darauf hoffen, unter Gottes Königreich auf der Erde zu leben, zeigen, dass sie Freunde Christi sein möchten? In allererster Linie dadurch, dass sie die Klasse des "treuen und verständigen Sklaven" unterstützen.

16 Wie kannst du denn deiner Freundschaft zu den Brüdern Christi Ausdruck verleihen. ... Erstens kannst du das tun, indem du dich voll und ganz im Predigtwerk engagierst. Christus hat seinen Brüdern geboten, auf der ganzen Welt die gute Botschaft zu predigen (...). Aber die relativ wenigen Brüder Christi, die heute noch auf der Erde leben, würden sich sehr schwer damit tun, diese Aufgabe zu bewältigen, wenn sie nicht von den "anderen Schafen" dabei unterstützt würden. Jedes Mal, wenn diese die gute Botschaft predigen, helfen sie genau genommen den Brüdern Christi, ihren göttlichen Auftrag zu erfüllen. Das ist ein Freundschaftsbeweis, für den ihnen nicht nur die Klasse des "treuen und verständigen Sklaven" von Herzen dankbar ist, sondern auch Christus selbst.

17 Zweitens können die "anderen Schafe" den Brüdern Christi dadurch unter die Arme greifen, dass sie das Predigtwerk finanziell unterstützen. Jesus legte seinen Nachfolgern nahe: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Reichtum" (Luk. 16:9). Natürlich kann man sich die Freundschaft zu Jesus oder Jehova nicht mit Geld erkaufen. Aber wer seine materiellen Mittel für das einsetzt, was auf der Erde mit dem Königreich zu tun hat, beweist seine Liebe und Freundschaft zu ihnen nicht nur mit Worten, sondern "in Tat und Wahrheit" (1.Joh. 3:16-18). Das tun wir, indem wir auf eigene Kosten den Predigtdienst verrichten, für den Bau und Unterhalt unserer Versammlungsstätten aufkommen und Geld für das weltweite Werk spenden. Ob unser Beitrag nun groß ist oder klein: Wir können sicher sein, dass sich sowohl Jehova als auch Jesus sehr freuen, wenn wir gerne geben (2.Kor. 9:7).

18 Drittens können wir alle beweisen, dass wir Freunde Christi sind, indem wir uns vertrauensvoll den Ältesten unterordnen und mit ihnen zusammenarbeiten. Diese Männer sind unter der Aufsicht Christi durch heiligen Geist ernannt worden (...). ... Sich an das zu halten, was die Ältesten unserer Versammlung vorgeben, kann uns - auch wenn sie sich dabei auf die Bibel stützen - doch manchmal ganz schön schwerfallen. Wir kennen sie wahrscheinlich ziemlich gut und wissen um ihre Unzulänglichkeiten. Und das macht es nicht gerade einfach, objektiv zu bleiben, wenn sie uns etwas sagen. Aber Jesus Christus, das Haupt der Versammlung, gebraucht diese Männer trotz ihrer Unvollkommenheiten ohne Bedenken. Ob wir ihre Autorität respektieren, wirkt sich somit direkt auf unsere Freundschaft mit Christus aus. Das wir ihn wirklich lieben, zeigt sich nicht zuletzt darin, das wir über die Fehler der Ältesten hinwegsehen und ihrer Anleitung gern folgen.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 20.Dezember 2009
geschrieben von: Bluna
Datum: 19. Dezember 2009 17:16
Danke liebe Frau von x ! 
Liebe Grüße von
Bluna
Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 27.Dezember 2009
geschrieben von: Frau von x (78.50.128.43)
Datum: 27. Dezember 2009 12:49
WT vom 15.OKTOBER 2009 S.17-21
Thema:

FREUNDSCHAFTEN PFLEGEN
IN EINER LIEBLOSEN WELT

"Diese Dinge gebiete ich euch, dass ihr einander liebt" (JOH. 15:17).

...

2 ... Wir wollen uns unbedingt an das Gebot halten, einander echte Liebe zu erweisen. Allerdings erleben wir in den heutigen "letzten Tagen", dass die Menschen im Allgemeinen "nicht loyal" und "ohne natürliche Zuneigung"sind (2.Tim. 3:1-3). Unter ihnen sind Freundschaften oft recht oberflächlich oder dienen vorwiegend dem eigenen Interesse. ...

3 Die stärksten Freundschaften basieren auf Liebe zu Jehova. ...

4 Natürlich können Menschen auch gute Freunde werden, ohne dass sie Jehova lieben. Fühlt man sich aber besonders deshalb zu jemand hingezogen, weil er die gleiche Liebe für Gott empfindet, dann wird daraus eine Freundschaft fürs Leben. ...

5 Die schönsten Freundschaften - so viel steht fest - können wir mit Menschen schmieden, die wie wir Jehova lieben. ...
:::

8 Die Initiative ergreifen, um Freunde zu gewinnen, kannst du auch dadurch, dass du dich mit unterschiedlichen Brüdern aus deiner Versammlung für den Predigtdienst verabredest. Wenn du vor jemandes Tür stehst und deinen Partner mit viel Liebe über Jehova sprechen hörst, kannst du gar nicht anders, als dich näher zu ihm hingezogen zu fühlen.
...
:::

15 Was aber, wenn jemand, der zur Versammlung gehört, Jehova den Rücken kehrt und womöglich ausgeschlossen werden muss? ...

16 Wir können nicht davon ausgehen, Freunde Gottes bleiben zu dürfen, wenn wir denen die Stange halten, die sich für eine Freundschaft mit der Welt entschieden haben. ...
...
:::

20 ...Angenommen, du bekommst mit, wie sich ein Freund in einen Ungläubigen verliebt. Was würdest du dann tun? Würdest du aus Angst, ihm zu nahe zu treten, deine Bedenken lieber für dich behalten? Und wenn du ihn offen darauf ansprichst, er aber nicht auf deinen Rat hört? Ein echter Freund wird sich dann an liebevolle Hirten wenden, damit sie dem Betreffenden wieder auf den richtigen Weg zurückhelfen. Dazu braucht man natürlich Mut. Aber für eine Freundschaft, die auf Liebe zu Jehova basiert, entsteht dadurch kein bleibender Schaden.
...


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.108:
Viele Gruppen halten die zwischenmenschlichen Beziehungen unter totaler Kontrolle. ... Manche schreiben sogar vor, wen man heiraten darf, und kontrollieren die gesamte Beziehung bis hin zum Geschlechtsverkehr.

Mit lieben Grüßen an Bluna und allen einen schönen Sonntag!

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 27.Dezember 2009
geschrieben von: Marion
Datum: 29. Dezember 2009 11:42
Wenn ich sowas lese:...damit sie den Betreffenden wieder auf den richtigen weg zurückhelfen... könnte ich k...! Denuziation, Einmischung in allen Lebensbereichen,
Vorschriften, Regeln--alles zum Wohle der ach so liebevollen WTG!!Der Einzelne ist gar nichts wert und Nächstenliebe git es nur vorgeschrieben! Diese Bande missbraucht Gott und die Menschen!!!
Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 27.Dezember 2009
geschrieben von: X ~ mysnip
Datum: 30. Dezember 2009 23:42

Zitat:

Marion
Wenn ich sowas lese:...damit sie den Betreffenden wieder auf den richtigen weg zurückhelfen... könnte ich k...! Denuziation, Einmischung in allen Lebensbereichen ...

Eine Vision 1925 im:

WTG-Buch Das Vollendete Geheimnis S. 446
,,Eine geistige Polizeimacht wird die Menschheit unter absoluter Kontrolle halten. ... "
7446.HTM

Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 3.Januar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 04. Januar 2010 18:04
WT vom 15.NOVEMBER 2009 S.3-7
Thema:

WAS SAGEN MEINE GEBETE
ÜBER MICH AUS?

O Hörer des Gebets, ja zu dir werden Menschen von allem Fleisch kommen"
(PS.65:2).


JEHOVA hat für die Bitten seiner treuen Diener immer ein offenes Ohr. Wir können völlig darauf vertrauen, dass er uns anhört. Selbst wenn Millionen Zeugen Jehovas gleichzeitig zu Gott beten - die "Leitung" ist immer frei.

:::
:::
5 Besonders in Gefahr oder unter Verfolgung sollten wir Jehova eindringlich bitten, und zu helfen und uns anzuleiten.

9 Unsere Gebete für gesalbte Christen und für ihre Gefährten von den "anderen Schafen" zeigen, wie viel uns Gottes Organisation bedeutet. ...

10 Wenn wir für andere beten, kann sich sogar unsere Einstellung ihnen gegenüber ändern. Vielleicht gibt es da jemand, der uns nicht besonders liegt. Doch könnten wir ihm lieblos begegnen, nachdem wir für ihn gebetet haben? ...
...

12 Lassen unsere Gebete erkennen, dass wir glückliche, eifrige Zeugen für Jehova sind? Geht es in unseren Bitten hauptsächlich darum, Gottes Willen zu entsprechen, und um das Predigen der Königreichsbotschaft, um die Rechtfertigung der Souveränität Jehovas und um die Heiligung seines Namens? Diese Themen sollten in unseren Gebeten Vorrag haben, ... . ...

13 ... Jehova kennt uns ganz genau. ... Er weiß, wie wir über die Zusammenkünfte, den Dienst und Mitchristen denken. Auch wie wir zu Christi "Brüdern" eingestellt sind, bleibt Jehova nicht verborgen (...). ...

14 ... Wie beruhigend ist es doch, sich Jehova mit der Überzeugung nahen zu können, dass er uns zur Seite steht, wenn unser Glaube in irgendeiner Weise erprobt wird! ...

15 Wir können Jehova auch aufrichtig darum bitten, uns erkennen zu helfen, was unsere wahren Beweggründe sind. ...
...

17 ... Auch wir brauchen Zeit für uns allein. In einem Gebet in friedlicher Atmospäre werden wir wahrscheinlich Entscheidungen treffen, die Gott gefallen und die unser Verhältnis zu ihm festigen. ...

:::
:::


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.118:
Eine vielbenutzte Technik in religiösen Sekten ist, die Menschen aufzufordern, Gott selbst zu fragen, was er möchte, daß sie tun. Die Mitglieder werden ermahnt, intensiv zu studieren und zu beten, um zu erfahren, was Gottes Wille für sie ist.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 10. Januar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 09. Januar 2010 23:22

Zitat:

Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.118:

Eine vielbenutzte Technik in religiösen Sekten ist, die Menschen aufzufordern, Gott selbst zu fragen, was er möchte, daß sie tun. Die Mitglieder werden ermahnt, intensiv zu studieren und zu beten, um zu erfahren, was Gottes Wille für sie ist.

WT vom 15.NOVEMBER 2009 S.7-11:
Thema:

WERTVOLLE ANREGUNGEN
FÜR MEINE GEBETE


"Ach, Jehova, möge bitte dein Ohr aufmerksam werden
auf das Gebet deines Knechtes"
(NEH. 1:11).


Gebet und Studium der Bibel sind unverzichtbar für jeden, der den wahren Glauben praktiziert (...). ...

2 Beim Lesen und Studieren der Bibel stoßen wir bestimmt auf Bitten und Gebete, die genau auf unsere persönliche Situation passen oder wertvolle Anregungen für die eigenen Gebete liefern. ...

3Aus unserem Bibelstudium wissen wir, wie wichtig es ist, stets um Gottes Anleitung zu beten.

4 Das Gebet von Abrahams Diener wurde erhört, als Rebekka seine Kamele tränkte. Wenig später begleitete sie ihn nach Kanaan und wurde Isaaks geliebte Frau. Gott wird auch uns auf unserem Lebensweg anleiten, wenn wir zu ihm beten und entschlossen sind, uns von seinem Geist leiten zu lassen; allerdings dürfen wir nicht erwarten, von ihm konkrete Zeichen zu erhalten (...).

5 Beten kann auch bei Ängsten helfen. ...

...
7 Jeder, der Jehova gefallen möchte, sollte um Weisheit beten. ...

8 ... Angenommen, dir werden Aufgaben übertragen, denen du dich nicht gewachsen fühlst. Bete um Weisheit und bleib demütig. Dann wird Gott dafür sorgen, dass du die nötigen Kenntnisse erlangen und mit der erforderlichen Klugheit vorgehen kannst, um den Aufgaben richtig und liebevoll nachzukommen.

:::
11 Die Psalmen liefern uns viele Anregungen für unsere Gebete. Außerdem helfen sie uns, geduldig darauf zu warten, dass Gott uns erhört.

12 Wenn wir nicht mehr wie gewohnt mit unseren Glaubensbrüdern zusammenkommen können, weil wir wegen unseres Glaubens inhaftiert sind, sollten wir geduldig darauf warten, dass Gott für uns handelt (...). Denken wir darüber nach, welche Freuden wir im Dienst für Gott schon erlebt haben. Beten wir außerdem um die nötige Geduld und "harren" wir darauf, dass Gott uns wieder vereint mit unseren Brüdern tätig sein lässt.

13 Ungeachtet unserer Umstände müssen wir stets im Glauben beten. ... Gott kennt unsere beunruhigenden Gedanken und kann uns durch seinen Geist anleiten und trösten. ... Folgen wir der Anleitung seines Geistes und halten wir uns an den Rat in seinem Wort.
:::

15 ... Wir müssen in der Überzeugung beten, von Jehova erhört zu werden (...).

:::
18 Vergessen wir nicht, Jehova im Gebet zu lobpreisen und ihm zu danken, denn dafür gibt es unendlich viele Gründe. ...

...
20 Unsere Gebete sollten Ehrfurcht vor Gott erkennen lassen. ...

22 In Zeiten der Verfolgung oder unter anderen belastenden Umständen beten Diener Jehovas vermehrt um Hilfe, ihm trotzdem mutig zu dienen. ... Durch das Gebet kann jeder von uns darin bestärkt werden, die gute Botschaft mutig zu verkündigen.

23 Es gäbe noch viele weitere Anregungen, wie wir unsere Gebete durch das Lesen und Studieren der Bibel bereichern können. ... Wer einen Ehepartner sucht, sollte sich das Gebet in Esra, Kapitel 9, näher ansehen. Wenn er diese Gedanken in seinen persönlichen Bitten berücksichtigt, wird er sich bestärkt fühlen, Gott zu gehorchen und "nur im Herrn" zu heiraten (...).

24 Lesen, studieren und durchforschen wir die Bibel also weiterhin. ... Wenn wir beim Bibelstudium nach Anregungen für unsere Gebete suchen, werden sie inhaltsreicher und wir kommen Jehova Gott immer näher.


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.108:
Viele Gruppen halten die zwischenmenschlichen Beziehungen unter totaler Kontrolle. ... Manche schreiben sogar vor, wen man heiraten darf, ... .

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 17. Januar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 19. Januar 2010 11:12
WT vom 15.NOVEMBER 2009 S.13-17
Thema:

DEIN PLATZ
IN DER VERSAMMLUNG
IST WERTVOLL!


"Gott [hat] die Glieder am Leib gesetzt, jedes von ihnen so, wie es ihm gefallen hat"
(1.KOR. 12:18).

...

2 ... Die Rolle, die ein treuer Christ im "Haus Gottes" einnimmt, ist nicht weniger wertvoll als die eines anderen. Sie ist auch nicht wertvoller. Sie ist einfach nur anders. ...

3 Dass wir unseren Platz in der Versammlung gefunden haben und zu schätzen wissen, zeigt sich unter anderem, wenn wir die Klasse des "treuen und verständigen Sklaven" und seine leitende Körperschaft voll und ganz unterstützen. ... Zum Beispiel haben wir im Laufe der Jahre deutlich Rat in Sachen ... Risiken des Internets bekommen. Wie genau halten wir uns daran, ... ? Oder was ist mit dem eindringlichen Appell, regelmäßig Zeit zu reservieren, um als Familie Jehova näherzukommen? ... Halten wir uns eng an die Anleitung der Sklavenklasse, dann wird uns Jehova segnen, ob als Einzelne oder als Familie.
...

5 So gegenwärtig wie die Luft, die wir atmen, ist der "Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist" (Eph. 2:2). Wir könnten uns deutlich dadurch einflüstern lassen, wir brauchten keine Anleitung von der Organisation Jehovas. ... Wir wollen bestimmt nie etwas sagen oder tun, was letztlich respektlos gegenüber der Sklavenklasse wäre, durch die Jehova heute Anleitung übermittelt (...). Stattdessen wollen wir dankbar dafür sein, dass wir sie unterstützen dürfen, und uns eng an ihre Anleitung halten. Und auch denen, die in unserer Ortsversammlung die Führung übernehmen, wollen wir gehorchen und uns ihnen vertrauensvoll unterordnen. ...

6 Das wir unseren Platz in der Versammlung zu würdigen wissen, zeigt sich auch daran, dass wir unsere Lebensumstände ehrlich analysieren und alles dafür tun, unserem Dienst den gebührend hohen Stellenwert einzuräumen ... Wenn wir uns voll im Dienst für Gott einsetzen ... dann kann er uns immer gut gebrauchen - da können wir ganz sicher sein!

7 ... Und schließlich dürfen wir nicht vergessen, das alles, was wir in Jehovas Organisation tun können, letztlich nur dank der "unverdienten Güte Gottes" möglich ist (...).

8 ... Deshalb ist es so wichtig, sich bewusst zu machen: Was möchte ich im Dienst für Gott denn überhaupt tun? Könnte ich etwas an meinen Lebensumständen ändern und mehr tun? (...).

9 Was aber, wenn wir gar nicht besonders versessen darauf sind, mehr im Dienst für Jehova zu tun, sondern uns im Schongang eigentlich ganz wohlfühlen? ... Machen wir uns bewusst, was Jehova Gott und sein Sohn empfinden, wenn wir uns für ihre Interessen einsetzen, dann wird uns unweigerlich warm ums Herz (...). Dieses Gefühl kann uns animieren, um die nötige Motivation zu beten, im Dienst für Jehova mehr zu tun. ...
11 Allein im Dienstjahr 2008 ließen sich weltweit 289 678 Personen taufen. Kein Wunder, dass dringend Brüder gebraucht werden, die in den Versammlungen führend vorangehen. ... Wie kann sich denn ein Bruder für solche Aufgaben qualifizieren? Indem er fleißig in den Predigtdienst geht ...

12 Jungen Männern steht auch "eine große Tür, die zur Tätigkeit führt", offen, wenn sie gezielt darauf hinarbeiten, sich für eine der vielen Formen des Vollzeitdienstes zu qualifizieren (...). Nichts geht über das Gefühl, sein Leben voll in den Dienst für Jehova zu stellen und zu spüren, wie man von ihm gesegnet wird! (...)

...
:::
16 Jeden einzelnen seiner Diener hat Jehova liebevoll zu sich gezogen. ... Machen wir uns bewusst: Aus all den Milliarden Menschen, die heute auf der Erde leben, hat Jehova uns ganz persönlich die Möglichkeit gegeben, zu seiner Versammlung zu gehören! Seine Einladung anzunehmen war die beste Entscheidung, die wir je treffen konnten. Unser Leben hat dadurch Sinn und Inhalt bekommen, und unser Platz in der Versammlung macht uns wirklich glücklich und zufrieden!

17 Für jeden von uns hat der wahre Gott in seiner Organisation einen Platz. Lasst uns alles dafür tun, diesen kostbaren Platz behalten zu dürfen - indem wir uns eng an die theokratische Anleitung halten und uns voll und ganz im Dienst für Jehova einsetzen.

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 31. Januar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 01. Februar 2010 17:43
WT vom 15.NOVEMBER 2009 S.24-29
Thema:

UNS ALS DIENER GOTTES
DURCH GUTE UMGANGSFORMEN
AUSZEICHNEN

"Werdet Nachahmer Gottes" (EPH. 5:1).

...
2 Gutes Benehmen ist in der Versammlung wahrer Christen grundsätzlich die Regel. Trotzdem müssen wir aufpassen, dass der Mangel an Anstand, der in der Welt von heute gang und gäbe ist, nicht auf uns abfärbt. ...

:::
5 ... Wir Christen nehmen uns an Jesus ein Beispiel und sind ebenfalls freundlich und hilfsbereit. So ein Verhalten bleibt nicht unbemerkt: Es beeindruckt Verwandte, Nachbarn und andere, mit denen wir zu tun haben. ...

6 ... Welche Anrede wir heute gebrauchen, richtet sich zwar teilweise nach den Umständen und kulturell bedingten Verhaltensnormen. Aber grundsätzlich begegnen Diener Jehovas ihren Mitmenschen auf liebenswürdige Weise. ...

7 Können wir denn dadurch, dass wir höflich und zuvorkommend sind, auch in unserem Dienst noch mehr bewirken? ...
:::

10 ... Tom und Carol leben in einer nordamerikanischen Großstadt. Dieses Ehepaar hat sich angewöhnt, zwanglose Unterhaltungen mit den Leuten anzufangen, wenn es im Predigtdienst unterwegs ist. ... Tom ... sagt: "Wir achten bewusst darauf, Konfliktsituationen aus dem Weg zu gehen und betont freundlich auf die Leute zuzugehen. Wenn wir jemand sehen, ..., grüßen wir freundlich und lächeln den Betreffenden an. Wir plaudern nett mit ihm über das, was ihm wichtig ist: die Kinder, den Hund, das Haus, die Arbeit. Mit der Zeit kennen uns die Leute dann schon." Carol fügt hinzu: "Treffen wir sie später wieder, stellen wir uns mit Namen vor und fragen, wie sie heißen. Wir erzählen ihnen, was wir in der Nachbarschaft tun, halten das Gespräch aber absichtlich kurz. Irgendwann ergibt sich dann die Möglichkeit, mit ihnen über die Königreichsbotschaft zu reden." Tom und Carol werden mittlerweile von vielen in ihrem Gebiet quasi als Vertrauensperson betrachtet. Nicht wenige haben Lesestoff zur Bibel von ihnen angenommen und einige möchten sogar die Wahrheit näher kennenlernen.
:::

13 ... In Japan musste ein Zeuge Jehovas im Haus-zu-Haus-Dienst einmal heftigen Spott von einem Mann und dessen Gast über sich ergehen lassen. Der Bruder blieb trotzdem freundlich und verabschiedete sich höflich. Ein paar Türen weiter fiel ihm auf, dass ihn der besagte Gast aus einiger Entfernung beobachtete. Er ging auf ihn zu, worauf der Mann sagte: "Was da gerade passiert ist, tut mir leid. Obwohl wir so unfreundlich zu Ihnen gewesen sind, haben sie trotzdem weiter gelächelt. Das hat mich beeindruckt. Was muss ich tun, um auch so zu werden? Er hatte seine Arbeit verloren und seine Mutter war gerade gestorben. Der Bruder bot an, mit ihm die Bibel zu studieren, und er war einverstanden. Schon bald fand das Studium sogar zweimal in der Woche statt.
:::
:::

19 ... Das gute Beispiel Jehovas und seines Sohnes ahmen wir dadurch nach, dass wir uns an biblische Grundsätze halten, ... . Das schützt uns auch vor der Falle, nur zum Schein höflich und zuvorkommend zu sein, ...
...


Steven Hassan Ausbruch aus dem Bann der Sekten S.74, 86:
"... Untersuchungen über Sektenanhänger und Ehemalige haben gezeigt, daß die meisten von ihnen in einer schwierigen Streßphase in ihrem Leben angesprochen werden. Dieser Streß ist oft durch einen größeren Umbruch verursacht: Umzug in eine andere Stadt, eine neue Stelle, eine gescheiterte Beziehung, finanzielle Schwierigkeiten, Tod eines geliebten Menschen. ...

Es ist wichtig zu erkennen, daß eine Anwerbung nichts ist was einfach passiert. Vielmehr ist es ein Prozeß, der einem durch andere aufgezwungen wird. ...

Den Mitgliedern wird beigebracht, sämtliche negativen Gefühle in bezug auf die Gruppe zu unterdrücken und stets ein lächelndes, >>glückliches<< Gesicht zu machen."

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 14.Februar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 11. Februar 2010 17:38
WT vom 15.DEZEMBER 2009 S.15-19
Thema:

AUCH IN SCHWEREN ZEITEN
DIE FREUDE BEHALTEN


"Alle aber, die zu dir [Jehova] Zuflucht nehmen, werden sich freuen;
auf unabsehbare Zeit werden sie jubeln"
(PS. 5:11).

UNGLÜCKSSCHLÄGE können jeden Menschen treffen. Auch Zeugen Jehovas sind nicht dagegen immun. ...

2 Zu dem, was allen Menschen widerfahren kann, kommt für echte Christen noch der "Marterpfahl" hinzu, den sie tragen (Luk. 14:27). ... Dem Christus nachzufolgen verlangt deshalb, dass wir unsere ganze Kraft aufbieten und Durchhaltevermögen beweisen, während wir auf all das Schöne warten, was die neue Welt bringen wird (...).

3 ... Jehova möchte, dass wir uns freuen können, während wir auf das warten, was er versprochen hat. ...
...
5 Nach gut 6 000 Jahren hält die von Satan angezettelte Rebellion unvermindert an. Während all dieser Zeit hat Jehova mit ansehen müssen, wie Götzen angebetet wurden, ... . Er hat sich die abscheulichsten Lügen ... anhören müssen. Und es ist sogar vorgekommen, dass ihn seine Anbeter verletzten. ... Es ist nicht zu bestreiten, dass ungeheuer viel Schlimmes passiert und sich Jehova davon tief getroffen fühlt. ...

6 Trotzdem hat sich Jehova durch Schmerz und Enttäuschung nicht lähmen lassen. Sind Komplikationen aufgetreten, dann hat er sofort etwas unternommen, um die daraus entstehenden Missstände auf ein Mindestmaß zu begrenzen. Außerdem hat er langfristige Maßnahmen ergriffen, damit am Ende das umgesetzt wird, was er sich vorgenommen hat. Weil Jehova all dem Negativen so viel Positives entgegengesetzt hat, kann er sich darauf freuen, dass sein Herrscherrecht verteidigt und auf diese Weise viel Gutes für seine treuen Anbeter erreicht wird (...). ...

7 Natürlich können wir uns nicht mit Jehova vergleichen, wenn es um die Fähigkeit geht Probleme zu lösen. Doch daran, wie er Schwierigkeiten begegnet, können wir uns durchaus ein Beispiel nehmen. ...

:::
:::

12 ... Manche Christen sind so mutlos geworden, dass sie es aufgegeben haben, in der Bibel zu lesen ... . Sie beten nur noch der Form halber und haben sich vielleicht auch von ihren Glaubensbrüdern zurückgezogen. Wie sehr kann man sich doch schaden, wenn man über längere Zeit hinweg den Kopf hängen lässt! (...).

13 Eine positive Grundhaltung dagegen macht es uns leichter, bewusst auf all das in unserem Leben zu achten, was uns Freude macht und was wir genießen können. ... Unsere guten Gewohnheiten im Dienst für Jehova aufzugeben, wäre wirklich das Verkehrteste, was wir tun können, wenn dunkle Wolken in unserem Leben aufziehen! ... Jehova sagt uns, es würde uns glücklich machen, wenn wir in sein Wort schauen, ja regelmäßig darin lesen (...). ... auch in den Zusammenkünften werden uns "liebliche Reden" geboten - angenehme Worte, die uns Auftrieb geben ... .
...
15 Während wir auf die versprochene wunderbare Zukunft warten, wünscht sich Jehova, dass wir all das Gute genießen, dass er uns heute schon gibt. ... In der Bibel steht: "Ich habe erkannt, dass es nichts Besseres für sie [die Menschen] gibt, als sich zu freuen und zeitlebens Gutes zu tun, ..." (Pred. 3:12,13). "Gutes zu tun" heißt auch, etwas Gutes für andere zu tun. Jesus sagte ja, dass es glücklicher macht, zu geben als zu empfangen. ... gibt es ein befriedigenderes Gefühl, als wenn man sich aufopferungsvoll im Dienst für Jehova eingesetzt hat?
...
17 Weil wir Jehova lieben, ihm gehorchen und an das Loskaufsopfer glauben, werden wir zu seiner Zeit von allem befreit, was das Leben in der Unvollkommenheit so unerträglich macht. Dann werden wir uns für immer freuen können (...). Bis dahin ist es ein Trost, zu wissen, dass Jehova nichts von dem entgeht, was uns alles zu schaffen macht. ... Gedrängt durch seine Liebe zu uns wird uns Jehova aus allen Unglücksschlägen befreien (...).

18 Während wir auf das warten, was Jehova versprochen hat, wollen wir uns vornehmen, uns an ihm, dem glücklichen Gott, ein Beispiel zu nehmen. Lassen wir uns nicht von negativen Gefühlen im Dienst für ihn lähmen. ... Jehova wird uns helfen, ..., die Folgen von Unglücksschlägen auf ein Mindestmaß zu begrenzen. ...

Re: Aus dem Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 21.Februar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 20. Februar 2010 21:53
WT vom 15.DEZEMBER 2009 S.23:
17 Das Predigt- und Lehrwerk, mit dem Jesus 29 u.Z. begann, steht heute vor seinem großartigen Höhepunkt. Bald wird er alle Lebenden richten. ...

Im vorigen Jahrhundert hieß es noch im Wachtturmstudienartikel für die Woche vom 30.Januar 1989:

8 ... Der Apostel Paulus ging im christlichen Missionardienst führend voran. Er legte auch die Grundlage für ein Werk, dessen Vollendung in das 20. Jahrhundert fällt.
Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 28.Februar 2010
geschrieben von:  Frau von x
Datum: 01. März 2010 11:52
WT vom 15.Dezember 2009 S.24-28
Thema:

IN DER LIEBE WACHSEN
DIE NIE VERSAGT

"Die Liebe versagt nie . . . erduldet alles. Die Liebe versagt nie" 1.KOR. 13:4,7,8).

DIE Liebe: ein unerschöpfliches Thema! Jeder Mensch sehnt sich nach Liebe. ... Echte Liebe, vor allem zu Gott und zum Nächsten, hat heute Seltenheitswert. ...

2 Menschen zeichnet die Fähigkeit zu lieben aus; allerdings warnt die Bibel vor fehlgeleiteter Liebe. ...

3 Fehlgeleitete oder falsch verstandene Liebe kann zu einem Fallstrick werden. Überlegen wir deshalb, zu wem wir unsere Liebe, das heißt unsere grundsatztreue Liebe, vertiefen sollten. ...

4 Denken wir an einen hart arbeitenden Landwirt, der sein Feld bestellt. Er verlässt sich darauf, dass die Saat aufgehen und wachsen wird (...). Unsere Liebe zu Gott muss ebenfalls wachsen. Was können wir dafür tun? Bearbeiten wir unseren guten "Herzensboden" weiter, auf den der Königreichssame ursprünglich gesät wurde. Wie? Indem wir die Bibel intensiv studieren, um Gott immer besser kennenzulernen (...). Regelmäßig die Zusammenkünfte besuchen und uns daran beteiligen hilft uns ebenfalls, unsere Erkenntniss zu vertiefen. Sind wir dazu bereit, auch wenn es uns immer wieder Anstrengung kostet? (...).
...
:::
8 Unsere Brüder in der ganzen Welt lassen sich weder durch Gleichgültigkeit noch durch direkte Ablehnung der Königreichsbotschaft davon abbringen, Gottes Gebote zu halten. Sie führen ihren Dienst unermüdlich durch (...). Auch wir sprechen gern mit anderen über das, was wir über Gottes Wort wissen. Und seine anderen Gebote möchten wir natürlich ebenso gewissenhaft halten.

...
10 Was Jesus auf sich genommen hat, lässt uns nicht unberührt. ... Als seine Nachfolger sollten wir uns bemühen, stets die gleiche innige Liebe zu zeigen wie er. Dann werden wir nicht nachlassen, das Königreich zu verkündigen und Jünger zu machen, wie er uns aufgetragen hat (...).

11 Dankbarkeit für die Liebe Jesu zur ganzen Menschheit drängt uns, seinen Auftrag bis zum Ende auszuführen. ... Wenn wir uns an Jesu Lehren halten und seine Gebote befolgen, zeigen wir, dass wir ihn lieben und entschlossen sind, so wie er um jeden Preis für Gottes Souveränität einzutreten (...).
:::
14 Was gibt Christen die Kraft, Erprobungen, Schwierigkeiten oder Probleme aller Art zu erdulden? Vor allem die auf Grundsätzen beruhende Liebe. Diese Liebe nimmt nicht nur bereitwillig den Verlust materieller Dinge in Kauf. Sie bewirkt sogar, dass jemand um Christi willen an seiner Treue festhält, selbst wenn das bedeutet, das Leben zu verlieren (...). Denken wir nur an das treue Beispiel der Zeugen Jehovas, die im Zweiten Weltkrieg und danach in Konzentrationslagern, Arbeitslagern und Gefängnissen litten.

15 Ein konkretes Beispiel dafür ist ein junger deutscher Bruder namens Wilhelm. Er lehnte jedes Zugeständnis ab und blieb auch dann treu, als die Nationalsozialisten ihn zum Tod durch Erschießen verurteilten. In einem Abschiedsbrief an seine Familie schrieb er: "Wir müssen . . . Gott über alles lieben, wie es unser Führer Jesus Christus vorschrieb. Wenn wir für ihn geradestehen, wird er uns auch dafür belohnen." Wilhelms Schwester wurde später in einem Wachtturm-Artikel wie folgt zitiert: "Durch die Wirren der Zeit hindurch haben wir als Familie die Liebe zu Gott über alles andere gestellt." Mit der gleichen Haltung erdulden auch heute, in diesem Augenblick, viele Brüder Haftstrafen, beispielsweise in Armenien, Eritrea, Südkorea und anderswo. Sie alle lassen sich in ihrer Liebe zu Jehova durch nichts erschüttern.

16 In vielen Ländern wurde und wird der Glaube und das Ausharren unserer Brüder und Schwestern ähnlich schwer erprobt. In Malawi beispielsweise waren Jehovas Zeugen 26 Jahre lang verboten, sie wurden heftig verfolgt und grausam mißhandelt. ...

17 Angriffe auf breiter Front gegen Gottes Volk ist das eine; etwas anderes ist die Gegnerschaft, die einzelne Christen in der eigenen Familie erleben. Der Druck kann entweder von der unmittelbaren Familie oder von anderen Verwandten ausgehen. Hat Jesus nicht genau das vorausgesagt? ...
...
:::
21 All das, was wir glaubensvoll erwarten, wird eines Tages Wirklichkeit werden, und dann wird dieser Glaube gegenstandslos. Dasselbe gilt für die Hoffnung, denn wenn alles neu gemacht ist, werden sich auch die von uns sehnlichst erwarteten Verheißungen erfüllt haben. ...

Re: Wachtturmstudienartikel für Sonntag, den 27.Dezember 2009
geschrieben von: Drahbeck
Datum: 27. Dezember 2009 12:54
Re: Wunderschöne Rose
geschrieben von: Frau von x
Datum: 28. Dezember 2009 16:32
Ich weiß gar nicht, ob ich es nur still zur Kenntnis nehmen oder mich dafür bedanken soll? Auf jeden Fall war ich überrascht und hab mich sehr gefreut.

ZurIndexseite