Kommentare zu den eingescannten CV-Ausgaben

CV 238
Der krassesten Falschmeldung in der gesamten CV-Geschichte, begegnet man in dieser Ausgabe. Weder davor, noch danach, gab es je eine Meldung in der CV, die man so eindeutig als Falschmeldung bezeichnen muss.
Allen ernstes wird behauptet, der ranghöchste Zeugen Jehovas in Deutschland, Richard E. Kelsey, sei exkommuniziert worden.
Wie man zu der Weitergabe eines solch unbegründeten Gerüchtes kam, bleibt unerfindlich. Nun sollte der CV-Geschichte im Hinblick auf das nahende Ende der DDR, nicht mehr jene Zeitspanne vergönnt sein, die sie einst hatte. Mit dem Ende der DDR hatte dann wohl auch die CV andere Sorgen. Erst in der Ausgabe 243 vom Oktober 1989 gab es dann dazu doch noch eine Korrektur.

In dieser Ausgabe desweiteren. Ein Nachruf auf den verstorbenen Herausgeber der Zeitschrift „Wegefährte", Heinz Bolze.
Bezüglich eines Kommentar's meinerseits zu „Weggefährte" und seinen Macher.
Siehe „Geschichte der Zeugen Jehovas. Mit Schwerpunkt der deutschen Geschichte", S. 655f., Anm. 69.


 - 30 JAHRE -
CV CHRISTLICHE VERANTWORTUNG
MONATSSCHRIFT DER STUDIENGRUPPE CHRISTLICHE VERANTWORTUNG BEGRÜNDET 1959 VON WILLY MÜLLER, GD, GERA/THDR., DDR

Nr. 238 GERA MAI 1989

Christliche Verantwortung 1989 Teil I

ZurIndexseite