Kommentar zu den eingescannten CV-Ausgaben

CV 12

Erneut enthält diese CV-Ausgabe einen mit "Eingesandt von A. Z." gezeichneten Artikel. Schon in der CV 10 hatte dieser "A. Z." unrühmlich von sich reden gemacht, mit seiner Darstellung des Zersetzungsfalles Paul S.... (Name in der CV ausgeschrieben; hier verkürzt) Ich unterstelle - bis zum Beweis des Gegenteils - dass dieser "A. Z." ein offensichtlicher MfS-Funktionär gewesen sein mag.

Skurril empfinde ich persönlich in dieser CV-Ausgabe auch die vermeintlich "weltbewegenden" Erkenntnisse, dass "der Erzengel Michael nicht Jesus Christus" sei. O heilige Einfalt, möchte ich dazu nur ausrufen. Aber vielleicht benötigen einige solche Art von Einfalt. Deshalb sei meine persönliche Meinung zu diesem Punkt nicht verabsolutiert.

Es war ein Satz, der über den Tag hinaus grundsätzliche Bedeutung (und folgenschwere Reaktionen) hatte. Die Verhaftungsaktion der führenden DDR Zeugen Jehovas im November 1965 ist letztendlich auch eine Art Antwort auf ihn gewesen. Dieser Satz:

"Die Zeugen Jehovas in Ostdeutschland mussten zuerst auf das Ende der Naziherrschaft Hitlers abwarten, und jetzt müssen sie das Ende der neuen totalitären Regierung abwarten, die die Naziregierung ablöste, das Ende der kommunistischen Regierung, die von dem zur Zeit von Breshnew beherrschten Sowjetrussland abhängig ist." (WT 15. Febr. 1965,S.110, Abs. 10, deutsch)." wird in jener CV-Ausgabe auch kommentiert.

CV Christliche Verantwortung

Informationen der Studiengruppe Christliche Verantwortung

Nr. 12 Gera Oktober 1967

Christliche Verantwortung Jahrgangsmäßig zusammengefasst 1967

ZurIndexseite