7787.jpg (146221 Byte)

Hes. 40-48.

Der Tempel Gottes und der Strom der Wahrheit

nämlich über die große Schar und die vollkommen gemachte Menschheit. Der eigentliche Altar wird durch Treppenstufen erreicht werden, die bis zum Fuß des Altars selbst hinaufreichen, vorschattend, daß der Beweis der Opfer von den Opfernden bis zum Himmel selbst getragen wird. - Hesek. 40:44-47; 43:13-27; 45:18-20; 47:1.

Die Opfer.

Die verschiedenen Opfer schatten folgendes vor:
Ein Brandopfer wird ein Dankgebet zu Gott sein, eine Anerkennung seiner Barmherzigkeit, Weisheit und Liebe, die in dem gebrochenen Leibe des Opfers des großen Erlösers sich offenbarte. - Stiftsh. 114
Ein Friedensopfer wird die Erfüllung eines Gelübdes oder ein williges Dankopfer sein. Das Essen des Opfers von seiten des Opfernden wird ein Essen oder Erfüllen des Gelübdes der Weihung sein. Mit dem Opfer wird er gewisse andere Sachen essen, wie ungesäuerte Kuchen, Öl und mit Öl gesalbte Fladen, wodurch er seinen Glauben an Christi Charakter, den er nachbilden wird, zeigt. - Stiftsh. 115.
Ein Schuldopfer bezeichnet Wiederweihung, verbunden mit Wiedergutmachen für verübtes Unrecht, und Anerkennung der Unvollkommenheiten des Opfernden und des Wertes des Lösegeldes. - Stiftsh. 117.
Ein Speisopfer aus Feinmehl, ungesäuerten Kuchen, Öl usw. bedeutet die Weihung von allem, was der Opfernde besitzt; der kleine auf dem Altar verbrannte Teil bezeichnet die Billigung und Annahme des Opfers von seiten Jehovas. - Stiftsh. 116.
Das Sündopfer wird eine Anerkennung von vergangenen Sünden und der Anwendung des Verdienstes des Lösegeldes unter Bereuung und Wiederweihung des Opfernden sein.

Verunreinigung und Reinigung.

Es wird eine Verunreinigung der Personen und die in der Vergangenheit liegende Verunreinigung der ganzen Welt vorhanden sein. Die allgemeinen Verunreinigungen, die sich auf alle erstrecken - zum Teil dargestellt durch die vorbildliche Lage des Palastes Salomos und der Könige nahe beim Tempel -, bestehen in der Verunreinigung von Gottes heiligem Namen von seiten der Namenchristenheit durch deren Irrlehren über ihn und in der Lebensführung böser Geistlichkeit und bösen Laientums, die sich anmaßten, sich bei seinem heiligen Namen zu nennen. Ihre Untreue ist die

7788