7647.jpg (164894 Byte)

Zwei abtrünnige Kirchensysteme

das Feuer gehen lassen zum Fraß: Beide haben sich mit weltlichen Herrschern verbündet. An ihnen beiden haftet die Blutschuld verheerender Kriege und der geistigen Tötung ungezählter Mengen. Beide gaben ihre Herzen götzendienerischen Lehren hin. Beide haben Gottes Kinder durch feurige Drangsale gehen lassen und haben das religiöse Leben dieser Gotteskinder durch die Lehre ewiger Höllenqual versengt, verwundet, mißhandelt.
23:38. Noch dieses haben sie mir getan: Sie haben mein Heiligtum verunreinigt an selbigem Tage und meine Sabbate entweiht: Das Heiligtum Gottes, die Kirche, haben sie am selbigen Tage, im Evangelium = Zeitalter, mit ihren seelisch zerstörenden Lehren besudelt. Mit dem Millennium haben sie Hohn und Spott getrieben und haben an Stelle der Ruhe des Glaubens, als Grundlage der Rehtfertigung vor Gott, ihre eigene Werkgerechtigkeit eingeführt.
23:39. Denn wenn sie ihre Kinder ihren Götzen schlachteten, so kamen sie an demselben Tage in mein Heiligtum, es zu entweihen; und siehe, also haben sie getan inmitten meines Hauses: Sie mordeten ihr Volk im Kriege dahin, und doch kamen sie am gleichen Tage, um Gott anzubeten, sogar inmitten seines Heiligtums, d.h. gegenüber dem Protest der kleinen Herde, der wahren Kirche.
23:40. Ja, sie haben sie sogar zu Männern gesandt, die von ferne kommen sollten, - zu welchen ein Bote gesandt wurde, und siehe sie kamen, - für welche du dich badetest, deine Augen schminktest und dir Schmuck anlegtest: Sie strebten nach Bündnissen mit hochstehenden Herren, die dem Herzen nach Gott fern standen, und zu ihnen sandten sie ihre Prediger, damit diese für ihre Zwecke wirken sollten; für diese hohen Herren mit weltlicher Macht stellten sie sich reingewaschen dar, machten sie ihre Weisheit [ihre Augen] begehrenswert und anziehend durch weltliche Philosophien und schmückten sich mit den falschen Juwelen und unechten Perlen weltmännischer Höflichkeit, seinen Benehmens und einschmeichelnden Wesens.
23:41. Und dich auf ein prächtiges Polster setztest, vor welchem ein Tisch zugerichtet war; und darauf setztest du mein Räucherwerk und mein Öl: Die Namenkirche nahm ihren Sitz ein auf einem prächtigen Glaubenspolster selbstverfertigter Lehren, den weltlichen Herrscherzwecken angepaßt, und davor setzte sie einen Tisch mit allerlei religiösen Speisen, Lehren und Weisheit, aber es war nicht Weisheit von Gott; und dort, während sie das Beste ihres Herzens hergab, um das angestrebte Ziel zu erreichen, trieb sie Schändung

7648