7568.JPG (154785 Byte)

Das Vollendete Geheimnis

8:17. Und er sprach zu mir: Hast du gesehen Menschensohn? Dünkt es dem Hause Juda ein kleines zu sein, die Greuel zu verüben, die sie hier verüben, indem sie [außerdem] das Land mit Gewalttat füllen und mich immer wieder reizen? Denn siehe, sie halten das Reis an ihre Nase: So leichthin sehen die modernen Babylonier, abtrünnige Religionsmenschen, ihre eigenen greuelhaften Glaubenslehren an, daß sie nicht einmal zuhören wollen, wenn ihnen die Wahrheit über Jehova und seinen göttlichen Plan der Zeitalter gezeigt wird. Die Kirche ist es - Geistlichkeit und Kirchenmitglieder - die indirekt den barbarischen Weltkrieg herbeiführte. Denn sie hätten wie ein starker Fels zusammenstehen können, um den Frieden zu erhalten; aber oft war es gerade die Geistlichkeit, die unter teuflischem Zureden und Anfeuern ihre Mitmenschen in das Blutgemetzel hineintrieb. Das göttliche Gericht hat sich nun gegen sie gewandt und wird sie bald in dem Erdbeben (Revolution) und dem Feuer (Anarchie) der Zeit der Drangsale verschlingen. Der Schluß des 17.Verses sollte eigentlich heißen: "Sie senden einen Gestank in meine Nase."
8:18. So will auch ich handeln im Grimm, mein Auge soll nicht schonen, und ich werde mich nicht erbarmen; und rufen sie auch vor meinen Ohren mit lauter Stimme, so werde ich sie doch nicht hören: Die Wut und Wildheit sogenannter "Christen" während des barbarischen Weltkrieges wird ihnen in der kommenden Revolution und Anarchie wieder begegnen. Sobald die schwere Zeit der Drangsal erst wirklich einmal da ist, wird die Christenheit die schreckliche Wahrheit erkennen, daß es die Strafe göttlicher Gerechtigkeit ist, und dann wird alles Volk flehentlich zu Gott schreien. (Jer. 2:27). Aber ihre Gebete können nicht eher in Gnaden erhört werden (Spr. 1:28), als bis "die große Drangsal" (Off. 7:14) ihr Werk des "Schlagens und Demütigens" verrichtet hat, um dann zu "heilen und zu verbinden". - Hosea 6:1.

Redaktionelle Anmerkung:

In der Auflage 1918 (dort S. 371) gibt es an diesem Kapitelende noch einen Gedichttext;

„Verkannt von der Welt, als Unrat verachtet,

Verschmäht und verspottet allerwärts,

Gleich ihrem Herrn, den die Erde verworfen,

Trägt sie sein Los und teilt seinen Schmerz."

7569