7440.jpg (171592 Byte)

Das vollendete Geheimnis

Schichten von kaum glaublicher Dünnheit und Zartheit bedeckt ist, eine Schicht über die andere gelagert. Der Abstand zwischen diesen Rändern ist bei den einzelnen Perlen ganz verschiedener und mannigfaltiger Art; je seiner das sogenannte Wasser (der reine Glänz) der Perle ist, umso näher liegen die Ränder zusammen. Bei der Perle vom reinsten Wasser liegen diese Ränder ganz nahe zusammen, und von so seiner, zarter Konstruktion sind diese Ränder, daß sie mit dem bloßen Auge überhaupt nicht erkannt werden können. Die Ränder bilden sozusagen viele Stufen oder Tritte, und das Schillern der Perle hat seine Ursache in dem gegenseitigen Zurückwerfen der Lichtstrahlen, wie sie von diesen Tausenden von Winkeln widergespiegelt werden. Ihr Wasser oder ihren Glanz, zum Unterschiede von dem Schillern, verdankt die Perle dem Umstände, daß sie aus sehr vielen dünnen Lagen oder Schichten zusammengesetzt ist, durch welche das Licht hindurch, scheint, und diese zahlreichen inneren Flächen verteilen das Licht und strahlen es so zurück, daß es sich mit dem Lichte vermischt, das direkt von der äußeren Oberfläche der Perle zurückgeworfen wird. Je dünner die das Gefüge einer Perle bildenden Lagen oder Schichten sind, um so vollkommener ist der Glanz. Die unmittelbare Ursache der Bildung einer Perle ist anscheinend immer auf das Vorhandensein irgendeines fremdartigen Stoffes innerhalb der Schale des Weichtieres zurückzuführen, der den Kern der sich entwickelnden Perle bildet." (McC.) Das Weichtier ist die irdische Hütte, das irdische Heim; die fremdartige Substanz ist der neue Sinn, die neue Gesinnung. Die hinzukommenden Schichten oder Lagen stellen das dar, was durch die Entwicklung der Neuen Schöpfung Schritt für Schritt hinzukommt, „Gebot auf Gebot. Gebot auf Gebot, Vorschrift auf Vorschrift, Vorschrift auf Vorschrift, hier ein wenig, da ein wenig." — Jesaja 28:13.
Und die Straße der Stadt reines Gold, wie durchsichtiges Glas: Es wird nur eine Straße in jener Stadt geben, die Straße, die das ganze Zeitalter hindurch im Bau gewesen ist. Die Propheten sagen uns das Nähere darüber. — Sprüche 16:17; Jesaia 40:3: 49 :11; 35:8; 62:10—12.
21: 22. Und ich sah keinen Tempel in ihr: Keinen besonderenn Ort der Gottesverehrung, zum Gebrauch und Nutzen der kleinen Herde.
Denn der Herr, Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel, und das Lamm: Das ganze Leben der Braut geht vollständig in dem Vater und dem Sohn auf. Ihr einziger und sie ganz erfüllender Wunsch, dem sie unter gänzlicher Opferung ihrer selbst alle ihre Kräfte weiht, ist der, des Herrn teuren Namen zu verherrlichen.

7441