7334.jpg (163121 Byte)

Das Vollendete Geheimnis

Die Symbole, deren sich die Bibel bedient, sind, wenn recht verstanden, kräftig und ausdrucksvoll, und es besteht immer eine große Ähnlichkeit zwischen dem Symbol selbst und dem Dinge, das auf symbolische Art zum Ausdruck gebracht wird. Wenn der Heilige Geist sich eines Frosches bedient, um gewisse Lehren darzustellen und zu kennzeichnen, so mögen wir dessen sicher sein, daß der Vergleich gut paßt und treffend ist. Wenn auch der Frosch nur ein kleines Geschöpf ist, so bläht er sich dennoch auf, bis er vor lauter Geschwollenheit und in seinem krampfhaften Bemühen, etwas Besonderes zu sein, beinahe platzt und berstet. Ein Frosch sucht ungeheuer gescheit auszusehen, wenn er auch nicht sehr viel weiß. Und dann q u a k t der Frosch jedesmal, wenn er einen Ton von sich gibt.

Die drei hervorragendsten Kennzeichen eines Frosches sind somit pomphafte Geschwollenheit, ein Gebaren und stolzer Schein, als ob ihm besondere Weisheit und höheres Wissen eigen sei, und ein fortwährendes Quaken. Indem wir diese charakteristischen Merkmale auf das uns im göttlichen Wort gegebene Bild anwenden, bemerken wir, daß von königlicher Machthaberschaft, von zwei großen kirchlichen Richtungen unserer Tage dieselben Lehren ausgehen werden. Der Geist dieser Systeme wird ein Geist der Prahlerei sein, als ob sie die Welt glauben machen wollen, daß sie etwas wären; sie werden sich mit geschwollenem und stolzem Gebaren den Anschein geben, als hätten sie höhere Weisheit und Erkenntnis gepachtet; sie werden gewaltig reden und aller Welt mit schrecklichen Folgen drohen, wenn ihr kluger Rat und Gebot nicht befolgt wird. Einerlei, wie sehr auch die verschiedenen Glaubensdogmen voneinander abweichen und einander widersprechen; alle diese sonst trennenden Unterschiede werden vergessen werden in dem Falle, daß nichts, was aus alter Zeit überliefert ist und darum als heilig und unantastbar gilt, unter die kritische Lupe genommen, gestört oder gar verworfen werden darf.

Die göttliche Autorität, deren sich die Kirchen prahlerischen Tones rühmen, und die göttliche Autorität der Könige, das sogenannte Gottesgnadentum, das die regierenden Gewalten als ihr eigenes Recht unabhängig von der Kirche für sich beanspruchen, dürfen nicht in Konflikt miteinander geraten, einander nicht ins Handwerk pfuschen, denn beide werden anerkannt werden. Irgendwelche Personen oder Lehren, die diesen prahlerischen, gegen Gottes Wort verstoßenden Ansprüchen und Forderungen widersprechen,

7335