7156.jpg (139594 Byte)

Das Vollendete Geheimnis

Felsen Schutz und Bedeutung vor dem immer finsterer werdenden Sturm der Drangsal, den alle herannahen sehen." - B 134, Anmerkung unten; Hosea 10:8
Und verberget uns vor dem Angesicht: Der Gerechtigkeit, die jetzt von uns eine Abrechnung über unsere Verwalterschaft verlangt.
Dessen, der auf dem Throne sitzt: Jehova.
Und vor dem Zorne des Lammes: Als dessen Nachfolger wir uns fälschlicherweise ausgeben haben.
6:17. Denn gekommen ist der große Tag seines [IHRES] Zornes: Der Zorn des Vaters, des Sohnes und der verherrlichten Heiligen. - Off. 2:26,27; Jes. 13:6-19; Zeph. 1:14-18.
Und wer vermag zu bestehen?: "Die Antwort durch den Propheten lautet: "Der unschuldiger Hände [rechtschaffenes, ehrliches Leben] und reines Herzens ist [mit einem Gewissen, das frei von Anstoß und Vergehen gegen Gott und Menschen ist]: der wird steigen auf den Berg [Königreich] Jehovas und stehen an seiner heiligen Stätte." (Ps. 24:3,4) "O! welchen Kummer bereitet es uns manchmal, wenn wir sehen, daß manche die Prüfung und Versuchung dieser Stunde nicht so recht bestehen, wie sie sollten; daß bei manchen Neigungen der Schwäche zutage treten, daß solche anfangen, der Sache des Herrn und ihrem Gelübde treulos zu werden, daß es sie nach Ehre und Ruhm, angesehener Stellung bei Menschen gelüstet; eine große Rolle zu spielen, der Größte zu sein, den Herrn über Gottes Besitztum zu spielen; alle diese werden, wenn es nicht gelingt, sie zurückzugewinnen, sicherlich von der Mitgliedschaft im Leibe Christi abgeschnitten, wenn sie auch, wie der Apostel erklärt, noch errettet werden mögen, doch so wie durchs Feuer, als Glieder der großen Schar. - 1.Kor. 3:15 (Z. 1906 - 309; Ps. 76:7) Die einzigen, die bestehen werden, sind die zwölf Stämme, die im nächsten Kapitel aufgezählt sind.

Ich trau' auf ihn, den Heiland meiner Seele,
Ob mir's gelingt, ob hier und da ich fehle -
Im Glauben alles ihm ich anbefehle.

Er hat verheißen, daß er Kraft verleihe,
Vertrauensvoll drum das Gelübd' der Treue
Vor ihm, dem heil'gen Vater, ich erneue!

Redaktionelle Anmerkung:

Vorstehendes Gedicht ist in der Auflage von 1918 (wo die Seite 90 in Betracht kommt), so nicht enthalten. Dort gibt es am gleichen Kapitelende, "ersatzweise" ein anderes, umfänglicheres Gedicht. Über die Gründe solcher Veränderungen, kann wohl nur spekuliert werden.

Nachstehend dann noch der Gedichttext aus der Auflage von 1918:

B.7.1918.90.jpg (45409 Byte)

7157