7009.jpg (166608 Byte)

geschrieben hatte, notwendig; und hierdurch wurde Bruder Woodworth in die Lage versetzt, sich eine genauere Kenntnis der Auslegung der Schrift, wie sie von Bruder Russell gegeben wurde, anzueignen, als vielleicht irgendein anderer. Auf diese Weise schien der Herr ihn für ein ganz besonderes Werk vorbereitet und tauglich gemacht zu haben. Mit dem "Schlüssel", den Bruder Russell als des Herrn Knecht, in seine Hände gelegt hatte, wurde Bruder Woodworth durch des Herrn Gnade befähigt, alles zusammenzustellen, was Bruder Russell über die Offenbarung schrieb, und die anderen Teile dieses Buches zu erklären und mit dem göttlichen Plan in Harmonie zu bringen, wie auch in ähnlicher Weise "Das Lied der Lieder" von Salomo zu behandeln.
Es schien dem Herrn wohlgefällig zu sein, daß die Brüder C.J.Woodworth und George H.Fisher den siebenten Band unter der Anweisung der W a c h t t u r m         B i b e l = und T r a k t a t = G e s e l l s c h a f t schreiben sollten. Obschon beide in derselben Stadt wohnten, so haben sie doch ein jeder selbständig für sich und ganz getrennt voneinander gearbeitet und nicht einmal Zwiesprache über ihre Arbeit miteinander gehalten. Der Leser wird beurteilen können, wie völlig trotzdem das Werk des einen mit dem des anderen und mit dem göttlichen Plan in Einklang steht, was ein weiterer Beweis für das Überwalten dieser Angelegenheit durch den Herrn ist.
Pastor Russell sagte, kurz gefaßt, schon vor langer Zeit, daß der siebente Band nicht der Entwicklung der Kirche dienen solle; sondern, daß die vorhergehenden sechs B ä n d e der S c h r i f t = S t u d i e n die nötige geistige Nahrung für diesen Zweck enthielten. Als er gefragt wurde, weshalb denn der siebente Band geschrieben würde, antwortete er: "E r w i r d w a h r s c h e i n l i c h d e r K i r c h e i n e i n e r Z e i t h ö c h s t e r N o t, z u i h r e m T ro s t u n d i h r er            E r m u n t e r u n g gegeben w e r d e n."
Wer unter den Geweihten auf dieser Seite des Vorhanges sollte sich nicht klar darüber sein, daß die Kirche sich jetzt in jener Zeit "höchster Not", in der sie des Trostes und der Ermunterung bedarf, befindet? Die Stunde feuriger Prüfungen und großer Versuchungen ist über das Volk Gottes gekommen, ind es ist nötig, daß es getröstet und ermutigt werde. Der Herr hat "hinreichende Gnade" und Hilfe zu jeder Zeit der Not verheißen für solche, die ihn lieben und vertrauensvoll zu ihm kommen. Wir glauben, wenn die teuren Kinder des Herrn in der ganzen Welt den Inhalt dieses Buches kennen lernen und sehen, wie wunderbar der Herr sie vor den Stürmen menschlicher Leidenschaft und den

7010.htm